Marktforschung / Konsumentenverhalten an der Hochschule Fresenius

Karteikarten und Zusammenfassungen für Marktforschung / Konsumentenverhalten an der Hochschule Fresenius

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Marktforschung / Konsumentenverhalten an der Hochschule Fresenius.

Beispielhafte Karteikarten für Marktforschung / Konsumentenverhalten an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Zufallsverfahren: "Random Sampling"

Beispielhafte Karteikarten für Marktforschung / Konsumentenverhalten an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Kaufentscheidungen

Extensive Kaufentscheidung

Beispielhafte Karteikarten für Marktforschung / Konsumentenverhalten an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Clusteranalyse

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Marktforschung / Konsumentenverhalten an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Partialmodelle - soziologisch und psychologisch

Beispielhafte Karteikarten für Marktforschung / Konsumentenverhalten an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Kernfragen des Kaufverhaltens

Beispielhafte Karteikarten für Marktforschung / Konsumentenverhalten an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Kaufentscheidugen

Limitierte Kaufentscheidung

Beispielhafte Karteikarten für Marktforschung / Konsumentenverhalten an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Problemformulierung der Marktforschung

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Marktforschung / Konsumentenverhalten an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Transskription

Beispielhafte Karteikarten für Marktforschung / Konsumentenverhalten an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Kaufentscheidungen

Impulskäufe

Beispielhafte Karteikarten für Marktforschung / Konsumentenverhalten an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Auswahl "auf´s Geradewohl": "Convenience Sampling"

Beispielhafte Karteikarten für Marktforschung / Konsumentenverhalten an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Kaufentscheidungen

Habituelle Käufe

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Marktforschung / Konsumentenverhalten an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Quotenverfahren: "Quota Sampling"

Kommilitonen im Kurs Marktforschung / Konsumentenverhalten an der Hochschule Fresenius. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Marktforschung / Konsumentenverhalten an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Marktforschung / Konsumentenverhalten

Zufallsverfahren: "Random Sampling"

• Auswahl nach Lotterieprinzip

   --> Nach "Mischung" werden die Elemente der Stichprobe gezogen


• Systematische Auswahl

   --> z.B. jedes 50ste Element (Zahl) der Grundgesamtheit gelangt in die Stichprobe


• Schlussziffernauswahl

   --> Durchnumerierung der Grundgesamtheit, je nachdem, wie hoch der Prozentsatz, der ausgewählt werden soll, ist, gelangen Zahlen mit unterschiedlichen Schlussziffern in die Auswahl


• Geburtstagsauswahl

   --> aus der Grundgesamtheit nur die Personen, die am 26.3 Geburtstag haben


• Buchstabenauswahl

   --> aus der Grundgesamtheit nur die Personen, die auf "M" oder "B" ändern


• Auswahl mittels Zufallszahlen

   --> Nutzen von Zufallszahlen-Tabellen

Marktforschung / Konsumentenverhalten

Kaufentscheidungen

Extensive Kaufentscheidung

Extensive Kaufentscheidung:

etwa Kauf eines Hauses. Sie zeichnet sich durch große Neuartigkeit und Bedeutung des Kaufs aus. Sie beschäftigen sich intensiv mit der Auswahl und Bewertung der Alternativen, treffen eine möglichst "weise" Wahl. Hohes Maß an Beschäftigung mit Suche, Bewertung und Auswahl.

Marktforschung / Konsumentenverhalten

Clusteranalyse

Unter Clusteranalyse (Clustering-Algorithmus, gelegtnlich auch Ballungsanalyse) versteht man Verfahren zur Entdeckung von Ähnlichkeitsstrukturen in (großen) Datenbeständen. Die so gefundenen Gruppen von "ähnlichen" Objekten werden als Cluster bezeichnet, die Gruppenzuordnung als Cluster.

Marktforschung / Konsumentenverhalten

Partialmodelle - soziologisch und psychologisch

soziologisch: Wie wirke ich im Kontext auf andere Menschen


Dazu gehören:

Gruppenstruktur: "Wir-Bewusstsein", Kaufentscheidung hängt von Gruppeneinfluss ab,  Zugehörigkeitsgruppen, Referenzgruppen


Kultur: Wertesystem innerhalb der Gesellschaft


Familie: Familienmitglieder bestimmen Kaufentscheidungen mit:

- männlich dominiert (Unterhaltungselektronik)

- weiblich dominiert (Haushaltsprodukte)

- partizipativ: (Urlaub, Möbel)

- autonom (Kleidung, Kosmetik)


Rollenbeziehungen:

Die Rolle bezeichnet ein Bündel von Erwartungen, das andere Gruppenmitglieder an den Rolleninhaber stellen.


Meinungsführerschaft:

Mitglieder einer Gruppe, die im Rahmen des Kommunikationsprozesses einen stärkeren persönlichen Einfluss als andere ausüben und daher in der Lage sind, die Meinung anderer zu beeinflussen oder zu ändern.

Sind fürs Marketing sehr wichtig, da Heavy Users ein großes Nachfragepotential auf sich vereinen und als Multiplikatoren kostenlose, glaubwürdige Akquisitionsanstöße geben.


psychologisch: Lehre, wie wirke ich auf mich.


Dazu gehören:


Einstellung:

innere Bereitschaften eines Käufers, auf bestimmte Stimuli konsistent positiv oder negativ zu reagieren (Positive Einstellung=höhere Kaufchance, Negative Einstellung=geringe Kaufchance)

Einstellung ist also Motivation plus Objektbeurteilung


• Motivation:

Motivation ist Emotion plus Handlungsorientierung. Motiv ist die Bereitschaft zu einem bestimmten Verhalten.

Man unterschiedet nach:

- primäre Motive, die angeboren sind (Versorgung, Arterhaltung)

- sekundäre Motive, die erworben werden (Prestige, Macht)

- intrinische Motive, die eine Selbstbelohnung bzw. Vermeidung von Bestrafung zum Inhalt haben und extrinische, die außengeleitet sind

- unbewusste/bewusste Motive, die unterhalb (überhalb) der persönlichen Wahrnehmungsschwelle liegen und nicht spezifizierbar sind.


Involvement: ist der Grad wahrgenommener persönlicher Wichtigkeit oder persönliches Interesse, der durch einen oder mehrere Stimuli in einer bestimmten Situation hervorgerufen wird.

- High-Invelvement

- Low-Involvement


Risikoempfinden: 

kognitives Konstrukt, das die Ungewissheit hinsichtlich des Eintretens bestimmter nachteiliger Konsequenzen einer Entscheidung und den Umfang dieser Konsequenzen betrifft. Der Grad des empfundenen Risikos ist von der individuellen Risikobereitschaft und vom Selbstvertrauen abhängig.


Das Risiko teilt sich auf in:

- finanziellen Aspekt (Angemessenheit des Preises, Tragbarkeit der finanziellen Kosten)

- funktionalen Aspekt (die sachliche Funktionstüchtigkeit der Anschaffung)

- sozialen Aspekt (gesellschaftliche Akzeptanz)

- psychologischen Aspekt (mögliche Gefährdung durch das Produkt)

Marktforschung / Konsumentenverhalten

Kernfragen des Kaufverhaltens

Wer kauft? - Kaufakteure

Was? - Kaufobjekt

Warum? - Kaufmotive

Wie? - Kaufentscheidungsprozesse

Wieviel? - Kaufmenge

Wann? - Kaufzeitpunkt und -häufigkeit

Wo bzw. bei wem? - Einkaufsstättenwahl

Marktforschung / Konsumentenverhalten

Kaufentscheidugen

Limitierte Kaufentscheidung

Limitierte Kaufentscheidung:


Hier durchläuft der Verbraucher Such-, Bewertungs- und Auswahlphase mit reduziertem Aufwand, indem er auf bewährte Problemlösungsmuster und Entscheidungskriterien zurückgreift. Hier entscheid sich der Verbraucher bspw. für ein bestimmtes Preisniveau, weil weil er ausgehend davon auf eine gewisse Qualität schließt und mit dieser Heuristik (=vereinfachter Entscheidungsregel) gute Erfahrungen gesammelt hat.

Marktforschung / Konsumentenverhalten

Problemformulierung der Marktforschung

Wesentliceh Herausforderung in betriebswirtschaftlichem Kontext ist es, das eigentliche "Problem" im Markt, im Unternehmen oder dessen Umfeld zu bennen.


Wesentliche Herausforderung der Marktforschung ist es, denjenigen Informationsbedarf zu identifizieren und als Problemstellung zu definieren, der dieses Problem löst.

Marktforschung / Konsumentenverhalten

Transskription

• Beispiel: Eine Expertenbefragung mit offener Fragestellung

• Transkription: Unter Transkription versteht man die Übertragung von gesprochener Sprache in eine schriftliche Form


Ziel der nachfolgenden Ananlyse ist es, das Material so zu reduzieren, dass die wesentliche Inhalte erhalten bleiben, durch Abstraktion einen überschaubaren Corpus zu schaffen, der immer noch Abbild des Grundmaterials ist

Marktforschung / Konsumentenverhalten

Kaufentscheidungen

Impulskäufe

Spontanhandlungen, die sehr schnell ablaufen und allenfalls in geringerem Maße gesteuert werden, da der Käufer weder eine Such-, Bewertungs- noch Auswahlphase durchläuft. 


Beispiel: Kaugummi an der Tankstelle, "Quengelzone"

Marktforschung / Konsumentenverhalten

Auswahl "auf´s Geradewohl": "Convenience Sampling"

Es wird die Stichprobe gewählt, die am besten zugänglich erscheint oder ist.


Beispiel:

Ein Student schreibt seine Bachelorarbeit ikl. eines empirischen Teils. Hierzu findet eine Befragung statt. Der Student befragt Studenten am Campus, "weil die am einfachsten greifbar sind".


Vorteile:

• kostengünstig und einfach zu erheben


Nachteile:

• Repräsentativität scheint kaum gegeben

Marktforschung / Konsumentenverhalten

Kaufentscheidungen

Habituelle Käufe

Habituelle Käufe:


Hierbei handelt es sich um eine gewohnheitsgemäße Auswahl, bei der die Such,- Bewertungs- und Auswahlphase stark verkürzt ausfällt. Typisch hierfür ist das Phänomen der Markentreue.

Marktforschung / Konsumentenverhalten

Quotenverfahren: "Quota Sampling"

Exemplarisch: 4-stufiges Verfahren:


1. Definition von Quotenmerkmalen (z.B. Wohnort, Geschlecht, Alter, Beruf)


2. Erhebung der Ausprägung der Quotenmerkmale in der Grundgesamtheit (z.B. 54% weibliche, 46% männlich)


3. Erstellung einer Quotenanweisung


4. Der Interviewer sucht die Stichprobe selbst aus (die Probanden müssen "nur" in die Quote passen)


Vorteile:

• kostengünstig und einfach zu erheben

• (erstaunlicherweise) recht gute Ergebnisse hinsichtlich der Stichprobenfehler


Nachteile:

• die subjektiv definierten Quotenmerkmale beschränken die Zahl der insg. möglicherweise erhebbaren Quotenmerkmale

• Stichprobenfehler können nicht/kaum erhoben werden

• Verzerrungen durch die Auswahl durch den Interviewer möglich

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Marktforschung / Konsumentenverhalten an der Hochschule Fresenius zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Marktforschung / Konsumentenverhalten an der Hochschule Fresenius gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Hochschule Fresenius Übersichtsseite

VWL Skript 2

Medienrecht

VWL

Medien- und Kommunikationspsychologie

Marketing

Kommunikationsmanagement

BWL

Englisch

Kommunikationsmanagement Gröner

Handels- und Gesellschaftsrecht

Markenrecht

Volkswirtschaftslehre

Bürgerliches Recht

E-Commerce

Grundlagen der Medienökonomie

Marktforschung

Kommunikationsmanagement

Online Business & E-Commerce

Online Marketing

Medienökonomie

VWL

Konsumentenverhalten und Marktforschung an der

IST-Hochschule für Management

Konsumentenverhalten an der

IUBH Internationale Hochschule

Konsumentenverhalten an der

IUBH Internationale Hochschule

Konsumentenverhalten an der

IUBH Internationale Hochschule

Konsumentenverhalten an der

TU Chemnitz

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Marktforschung / Konsumentenverhalten an anderen Unis an

Zurück zur Hochschule Fresenius Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Marktforschung / Konsumentenverhalten an der Hochschule Fresenius oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login