Einführung In Die Immoblienwirtschft an der Hochschule Fresenius | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Einführung in die Immoblienwirtschft an der Hochschule Fresenius

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Einführung in die Immoblienwirtschft Kurs an der Hochschule Fresenius zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was sind die Wesentlichen Eigenschaften von Immobilien?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wohnimmobilen, Gewerbeimmobilie, Elektrizitätswerke, Öffentliche Gebäude

die Eigenschaften von Immobilien sind ...

  1. Abgegrenzter Bereich
  2. fest (im Boden) verankert
  3. unbeweglich
  4. spezifische Nutzung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie kann man eine Immobilie entsprechend seiner Eigenschaften Definieren und was zähl Beispielsweise als eine Immobilie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Entsprechend seiner Eigenschaften könne Immobilien wie folgt definiert werden.

Immobilien sind unbewegliche mit den Boden fest verankerte Güter in einem Abgegrenzten Bereich mit einer spezifischen Nutzung.


Hierzu zählen:

  1. Grundstücke
  2. (unbewegliche) Aufbauten auf Grundstücken
  3. Bebaute Grundstücken, d.h. ein Grundstück mit festen (unbeweglichen) Aufbauten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche unterschiedlichen Sichtweisen gibt es bei Immobilien?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Formal (Juristisch) -> "Grundstücke" inkl. Aufbauten
  2. wirtschaftlich -> "Immobilie" (Nutzen und Wert)
  3. technisch -> "Umbauter Raum"



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gebe einen Einblick in die Primär- und Sekundäreigenschaften von Immobilien

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Primäreigenschaften: Abgegrenzter Bereich, Fest verankert, unbeweglich, spezifischen Nutzen

Wird Erfasst in Kataster und im Grundbuch

Sekundär (Folgewirkungen)

-> Kataster:

  1. Standortgebunden
  2. Einmaligkeit
  3. Heterogenität
  4. begrenzt ersetz- und aufteilbar
  5. Relativ langer Erstellungsprozess (lange Produktion)
  6. Relativ hohe Investitionskosten (hohe Kapitalbindung)
  7. Hoher Transaktionsaufwand

-> Grundbuch:

  1. Eingeschränkte Fungibilität
  2. Lange Nutzungs- bzw. Lebensdauer (Lebenszyklus)
  3. Verknüpfung mit dem Bodenmarkt
  4. Hoher Einfluss externer Effekte (Baurecht, Steuern etc.) auf Eigenschaften, Nutzung und Wert
  5. hoher Kompläxitätsgrad
  6. Soziale und städtebauliche Bedeutung
  7. Kein Gesamtmarkt - nur Teilmärkte



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die Materiellen, Finanzwirtschaftliche Besonderheiten von Immobilien und deren Volkswirtschaftliche Besonderheiten von Immobilienmärkte?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Materielle Besonderheiten:

  1. Standortgebundenheit
  2. Heterogenität
  3. Drittverwendungsfähigkeit
  4. Entwicklungsdauer
  5. Lebenszykluskosten
  6. Wertbeständigkeit/Inflationsabsicherung

Finanzwirtschaftliche Besonderheiten

  1. Transaktionskosten
  2. private Natur von Transaktions- und Mietverhandlungen
  3. Höhe des Kapitaleinsatzes
  4. Kapitalbindungsdauer
  5. Fristenkongruenz
  6. Fristen- und Losgrößentransformation
  7. Liquidität und Fungibilität
  8. Bewertungseffekte
  9. Risikostruktur

 Volkswirtschaftliche Besonderheiten von Immobilienmärkte

  1. Granularität und Atomisierung
  2. räumliche und typologische Submärkte
  3. Transparenz
  4. Nutzen- und Sicherheitsfunktion/Substituierbarkeit
  5. Beleihungsfunktion
  6. Kopplungseffekte zur Volkswirtschaft
  7. zyklische Verläufe
  8. Anpassungselastizitäten
  9. geringe Transaktionsdichte


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne alle Funktionen und Arten von Immobilien

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Immobilien (nach Funktion und Bauart)

--> Grundstücke: 1. Brachland, 2. Grünflächen Acker Wälder, 3. Bauerwartungsland, 4. Baureifes Land

--> Bauwerke:

1. Hochbauten:

-> Wohngebäude = Einfamilienhäuser; Mehrfamilienhäuser: Mietshäuser ("Zinshaus"), Eigentumswohnungen.

-> Nicht-Wohngebäude = Bürogebäude, Einzel- und Großhandel, Lager- und Logistik, Sozialimmobilien (Krankenhäuser, Pflegeheime), Industrie, Infrastruktur (Bahnhöfe, Flughafen etc.), Kultureinrichtungen (Oper, Konzerthalle etc.), Freizeitimmobilien / Freizeitparks / Sportstadien, Sakralbauten (Kirche, Moschee, Synagoge, Tempel), Beherbergung (Hotel, Hostel etc.) und Gastronomie, "Rotlicht", Tankstellen, Hoheitliche Gebäude (Gericht, Ämter, Parlament), Parkhäuser

-> keine Gebäude: Denkmäler, Strom- / Telekommaste, Energieanlagen (Windräder etc.),  Fernsehturm, Kläranlagen, Springbrunnen, Brücken

2. Tiefbauten: Ver- und Entsorgung, Infrastruktur (Straßen etc.), Tunnel, Friedhof

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Die Gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung e.V. (gif) hat eine Definition zur Berechnung deiner Rendite entwickelt, die in der Immobilienwirtschaftlichen Praxis Anwendung finden sollte: 

Benenne und erkäre diese.


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Nettorendite = Jahresnettomieteinnahmen/Brutto-Kaufpreis


  • Jahresnettomiete sind Mieteinnahmen nach Abzug von nicht umlagefähigen Bewirtschaftungskosten.
  • Brutto-Kaufpreis ist der Kaufpreis zuzüglich der Erwerbsnebenkosten wie beispielsweise Maklercourtage, Grunderwerbssteuer, Notar- und Gerichtskosten etc.

= die Rendite auf den "Cash Flow"

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist eine Rendite bzw. wie wird sie Berechnet?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Rendite ist im Finanzwesen der in Prozent eines Bezugswerts ausgedrückte Effektivzins, den ein Anleger bei Finanzprodukten oder ein Investor bei Investitionen innerhalb eines Jahres erzielt. 

Rendite = Ergebnis/Einsatz

(Mieteinnahmen/Investment)

Die große Frage ist, welche Bezugsgrößen als Ergebnis und Einsatz genommen werden!


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne alle Optimierungsansätze der Mieteinnahmenseite


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Optimierungsansätze der Mieteinnahmenseite:

  1. Mietfläche
  2. Höhe des Mietzinses
  3. Erlösschmälerungen
  4. Vermietungsmanagement
  5. Mietermanagement/Mieterzufriedenheit
  6. Objekt- und Standortmarketing
  7. Nebenkostenumlage
  8. Mietvertragsgestaltung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne die drei Deutschsprachigen Ansätze zur Immobilienökonomie und die Anglo-amerikanische Ansätze

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Deutschsprachigen Ansätze zur Immobilienökonomie 

  1. Lage
  2. Lage
  3. Lage

Anglo-amerikanische Ansätze 

  1. Cash flow
  2. Cash flow
  3. Cash flow
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Immobilien sind unbewegliche mit den Boden fest verankerte Güter in einem Abgegrenzten Bereich mit einer spezifischen Nutzung.

Welche Fragen beantwortet das Kataster und welche das Grundbuch in Deutschland?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das Kataster: Erfasst in öffentlich beglaubigten (amtlichen) Plänen.

  1. Wo ist eine Fläche?
  2. Wie groß ist diese Fläche?
  3. Welche grenzen hat eine Fläche?
  4. Welche Art der Bebauung?


Das Grundbuch: öffentlich rechtliche (amtliche) Erfassung des Eigentümers und Grundstückrechte.

  1. Wem gehört das Grundstück?
  2. Wer hat Rechte an einem Grundstück?
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
  1. Wie viel ihrer Zeit verbringen Menschen in Immobilien?
  2. Wie hoch ist der Anteil des Immobilienvermögens am gesamten Privatvermögen in Deutschland?
  3. Wer ist der größte Immobiliennutzer in Deutschland?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. 80%-90%
  2. Mehr als die Hälfte des Privatvermögens in Deutschland ist in Immobilien gebunden.
  3. Bund und Länder


Lösung ausblenden
  • 100415 Karteikarten
  • 2270 Studierende
  • 53 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Einführung in die Immoblienwirtschft Kurs an der Hochschule Fresenius - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was sind die Wesentlichen Eigenschaften von Immobilien?

A:

Wohnimmobilen, Gewerbeimmobilie, Elektrizitätswerke, Öffentliche Gebäude

die Eigenschaften von Immobilien sind ...

  1. Abgegrenzter Bereich
  2. fest (im Boden) verankert
  3. unbeweglich
  4. spezifische Nutzung
Q:

Wie kann man eine Immobilie entsprechend seiner Eigenschaften Definieren und was zähl Beispielsweise als eine Immobilie?

A:

Entsprechend seiner Eigenschaften könne Immobilien wie folgt definiert werden.

Immobilien sind unbewegliche mit den Boden fest verankerte Güter in einem Abgegrenzten Bereich mit einer spezifischen Nutzung.


Hierzu zählen:

  1. Grundstücke
  2. (unbewegliche) Aufbauten auf Grundstücken
  3. Bebaute Grundstücken, d.h. ein Grundstück mit festen (unbeweglichen) Aufbauten
Q:

Welche unterschiedlichen Sichtweisen gibt es bei Immobilien?

A:
  1. Formal (Juristisch) -> "Grundstücke" inkl. Aufbauten
  2. wirtschaftlich -> "Immobilie" (Nutzen und Wert)
  3. technisch -> "Umbauter Raum"



Q:

Gebe einen Einblick in die Primär- und Sekundäreigenschaften von Immobilien

A:

Primäreigenschaften: Abgegrenzter Bereich, Fest verankert, unbeweglich, spezifischen Nutzen

Wird Erfasst in Kataster und im Grundbuch

Sekundär (Folgewirkungen)

-> Kataster:

  1. Standortgebunden
  2. Einmaligkeit
  3. Heterogenität
  4. begrenzt ersetz- und aufteilbar
  5. Relativ langer Erstellungsprozess (lange Produktion)
  6. Relativ hohe Investitionskosten (hohe Kapitalbindung)
  7. Hoher Transaktionsaufwand

-> Grundbuch:

  1. Eingeschränkte Fungibilität
  2. Lange Nutzungs- bzw. Lebensdauer (Lebenszyklus)
  3. Verknüpfung mit dem Bodenmarkt
  4. Hoher Einfluss externer Effekte (Baurecht, Steuern etc.) auf Eigenschaften, Nutzung und Wert
  5. hoher Kompläxitätsgrad
  6. Soziale und städtebauliche Bedeutung
  7. Kein Gesamtmarkt - nur Teilmärkte



Q:

Was sind die Materiellen, Finanzwirtschaftliche Besonderheiten von Immobilien und deren Volkswirtschaftliche Besonderheiten von Immobilienmärkte?

A:

Materielle Besonderheiten:

  1. Standortgebundenheit
  2. Heterogenität
  3. Drittverwendungsfähigkeit
  4. Entwicklungsdauer
  5. Lebenszykluskosten
  6. Wertbeständigkeit/Inflationsabsicherung

Finanzwirtschaftliche Besonderheiten

  1. Transaktionskosten
  2. private Natur von Transaktions- und Mietverhandlungen
  3. Höhe des Kapitaleinsatzes
  4. Kapitalbindungsdauer
  5. Fristenkongruenz
  6. Fristen- und Losgrößentransformation
  7. Liquidität und Fungibilität
  8. Bewertungseffekte
  9. Risikostruktur

 Volkswirtschaftliche Besonderheiten von Immobilienmärkte

  1. Granularität und Atomisierung
  2. räumliche und typologische Submärkte
  3. Transparenz
  4. Nutzen- und Sicherheitsfunktion/Substituierbarkeit
  5. Beleihungsfunktion
  6. Kopplungseffekte zur Volkswirtschaft
  7. zyklische Verläufe
  8. Anpassungselastizitäten
  9. geringe Transaktionsdichte


Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Nenne alle Funktionen und Arten von Immobilien

A:

Immobilien (nach Funktion und Bauart)

--> Grundstücke: 1. Brachland, 2. Grünflächen Acker Wälder, 3. Bauerwartungsland, 4. Baureifes Land

--> Bauwerke:

1. Hochbauten:

-> Wohngebäude = Einfamilienhäuser; Mehrfamilienhäuser: Mietshäuser ("Zinshaus"), Eigentumswohnungen.

-> Nicht-Wohngebäude = Bürogebäude, Einzel- und Großhandel, Lager- und Logistik, Sozialimmobilien (Krankenhäuser, Pflegeheime), Industrie, Infrastruktur (Bahnhöfe, Flughafen etc.), Kultureinrichtungen (Oper, Konzerthalle etc.), Freizeitimmobilien / Freizeitparks / Sportstadien, Sakralbauten (Kirche, Moschee, Synagoge, Tempel), Beherbergung (Hotel, Hostel etc.) und Gastronomie, "Rotlicht", Tankstellen, Hoheitliche Gebäude (Gericht, Ämter, Parlament), Parkhäuser

-> keine Gebäude: Denkmäler, Strom- / Telekommaste, Energieanlagen (Windräder etc.),  Fernsehturm, Kläranlagen, Springbrunnen, Brücken

2. Tiefbauten: Ver- und Entsorgung, Infrastruktur (Straßen etc.), Tunnel, Friedhof

Q:

Die Gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung e.V. (gif) hat eine Definition zur Berechnung deiner Rendite entwickelt, die in der Immobilienwirtschaftlichen Praxis Anwendung finden sollte: 

Benenne und erkäre diese.


A:

Nettorendite = Jahresnettomieteinnahmen/Brutto-Kaufpreis


  • Jahresnettomiete sind Mieteinnahmen nach Abzug von nicht umlagefähigen Bewirtschaftungskosten.
  • Brutto-Kaufpreis ist der Kaufpreis zuzüglich der Erwerbsnebenkosten wie beispielsweise Maklercourtage, Grunderwerbssteuer, Notar- und Gerichtskosten etc.

= die Rendite auf den "Cash Flow"

Q:

Was ist eine Rendite bzw. wie wird sie Berechnet?

A:

Die Rendite ist im Finanzwesen der in Prozent eines Bezugswerts ausgedrückte Effektivzins, den ein Anleger bei Finanzprodukten oder ein Investor bei Investitionen innerhalb eines Jahres erzielt. 

Rendite = Ergebnis/Einsatz

(Mieteinnahmen/Investment)

Die große Frage ist, welche Bezugsgrößen als Ergebnis und Einsatz genommen werden!


Q:

Nenne alle Optimierungsansätze der Mieteinnahmenseite


A:

Optimierungsansätze der Mieteinnahmenseite:

  1. Mietfläche
  2. Höhe des Mietzinses
  3. Erlösschmälerungen
  4. Vermietungsmanagement
  5. Mietermanagement/Mieterzufriedenheit
  6. Objekt- und Standortmarketing
  7. Nebenkostenumlage
  8. Mietvertragsgestaltung
Q:

Nenne die drei Deutschsprachigen Ansätze zur Immobilienökonomie und die Anglo-amerikanische Ansätze

A:

Deutschsprachigen Ansätze zur Immobilienökonomie 

  1. Lage
  2. Lage
  3. Lage

Anglo-amerikanische Ansätze 

  1. Cash flow
  2. Cash flow
  3. Cash flow
Q:

Immobilien sind unbewegliche mit den Boden fest verankerte Güter in einem Abgegrenzten Bereich mit einer spezifischen Nutzung.

Welche Fragen beantwortet das Kataster und welche das Grundbuch in Deutschland?

A:

Das Kataster: Erfasst in öffentlich beglaubigten (amtlichen) Plänen.

  1. Wo ist eine Fläche?
  2. Wie groß ist diese Fläche?
  3. Welche grenzen hat eine Fläche?
  4. Welche Art der Bebauung?


Das Grundbuch: öffentlich rechtliche (amtliche) Erfassung des Eigentümers und Grundstückrechte.

  1. Wem gehört das Grundstück?
  2. Wer hat Rechte an einem Grundstück?
Q:
  1. Wie viel ihrer Zeit verbringen Menschen in Immobilien?
  2. Wie hoch ist der Anteil des Immobilienvermögens am gesamten Privatvermögen in Deutschland?
  3. Wer ist der größte Immobiliennutzer in Deutschland?


A:
  1. 80%-90%
  2. Mehr als die Hälfte des Privatvermögens in Deutschland ist in Immobilien gebunden.
  3. Bund und Länder


Einführung in die Immoblienwirtschft

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Einführung in die Immoblienwirtschft an der Hochschule Fresenius

Für deinen Studiengang Einführung in die Immoblienwirtschft an der Hochschule Fresenius gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Einführung in die Immoblienwirtschft Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Einführung in die Betriebswirtschaft

Hochschule RheinMain

Zum Kurs
Einführung in die Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen

Zum Kurs
Einführung in die Wirtschaftswissenschaft

Bergische Universität Wuppertal

Zum Kurs
Einführung in die Bteriebswirtschaft

Europa-Universität Flensburg

Zum Kurs
Einführung in die Wirtschaftslehre

TU München

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Einführung in die Immoblienwirtschft
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Einführung in die Immoblienwirtschft