Medienkalkulation an der Hochschule der Medien Stuttgart

Karteikarten und Zusammenfassungen für Medienkalkulation an der Hochschule der Medien Stuttgart

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Medienkalkulation an der Hochschule der Medien Stuttgart.

Beispielhafte Karteikarten für Medienkalkulation an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

Warum kalkulieren wir?

Beispielhafte Karteikarten für Medienkalkulation an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

Wann kalkulieren wir?

Beispielhafte Karteikarten für Medienkalkulation an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

Besonderheiten bei Medienprodukten in der Kalkulation

Beispielhafte Karteikarten für Medienkalkulation an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

Ziel der Preisfindung

Beispielhafte Karteikarten für Medienkalkulation an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

Conjointanalyse: Warum, was, wie 

Beispielhafte Karteikarten für Medienkalkulation an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

Aktuelle Situation im Printmarkt und seine kalkulatorischen Auswirkungen 

Beispielhafte Karteikarten für Medienkalkulation an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

Erlösmodell e-paper vs. aktuelle Erlösstruktur 

Beispielhafte Karteikarten für Medienkalkulation an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

Erlösstruktur besonders im Anzeigenverkauf (was sind die Kostentreiber?)

Beispielhafte Karteikarten für Medienkalkulation an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

Potenzialanalyse Anzeige der Werbekunden

Beispielhafte Karteikarten für Medienkalkulation an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

CpO

Beispielhafte Karteikarten für Medienkalkulation an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

CpI

Beispielhafte Karteikarten für Medienkalkulation an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

Was sind die 

Besonderheiten der Bewegtbildfinanzierung ?

Kommilitonen im Kurs Medienkalkulation an der Hochschule der Medien Stuttgart. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Medienkalkulation an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

Medienkalkulation

Warum kalkulieren wir?

- Das Ziel der Kalkulation ist, eine Preisfindung zu ermöglichen. Welche Menge zu welchem Preis angesetzt werden kann usw. 

- Es bietet eine Kontrollmöglichkeit und es kann ein Vergleich zu anderen Produkten gezogen werden.

 - Erfolgsermittlung und Erfolgskontrolle 

- Aufbau eines Erfahrungsschatzes für weitere Kalkulationen 

- Kalkuliert wird um die Wirtschaftlichkeit eines Produkts am Gesamtkostenansteil zu definieren.

- Prozesskostenrechnung ist für die möglichst genaue Zuordnung von Gemeinkosten zu einzelnen Produktionsprozessen 

- Es werden Kostentreiber identifiziert

 - Die Selbstkosten müssen herausgefunden werden ( Herstellungskosten plus Prozesskosten ) 

Medienkalkulation

Wann kalkulieren wir?

- Die Hauptkalkulation ist erst in der Wirtschaftlichkeitsanalyse Phase der Produktentwicklung. - Zuerst kommt die Produktidee, dann die Vorauswahl der Produktideen und wenn dies alles erfolgreich verlaufen ist muss die Wirtschaftlichkeit analysiert werden. 

Medienkalkulation

Besonderheiten bei Medienprodukten in der Kalkulation

- Medienprodukte als Unikatsprodukte unterliegen einer permanenten Anpassung der Kalkulation.

- Medienprodukte haben komplexe Abhängigkeiten zischen Vertrieb, Redaktion, Technik, Logistik und Anzeigen oder anderen Punkten. Daher erfordern sie eine permanente Anpassung der Kalkulation.

 - Die Angemessene Zuordnung der Gemeinkosten zu einzelnen Trägern schwer und häufig auch ungenau.

 - Schätz und Durchschnittswerte müssen ermittelt werden 

- Je größer der Gemeinkostenanteil, desto ungenauer ist die Vollkostenrechnung 

Medienkalkulation

Ziel der Preisfindung

- Maximale Abschöpfung der Konsumentenrente 

- Bsp. Lizenzgebühren und GEZ Gebühren. Den Deutschen Den Deutschen ist es nicht bewusst, dass man für das Deutsche Fernsehen Geld bezahlen muss. Anhebung des Preises von einem Euro führt zu wesentlich mehr Gewinn (Skalierungseffekte). 

Medienkalkulation

Conjointanalyse: Warum, was, wie 

- Zur Preisfindung um die Preisbereitschaft zu unterschiedlichen Faktoren herauszufinden.

 - Messung um die höchstmögliche Konsumentenrente abzuschöpfen 

- Considered Jointly „ganzheitlich betrachtet“

 - Vorgehen: Eigenschaften des Gutes werden mit Bedeutungsgewichten versehen um ein Gesamturteil der Verbraucher über das Gut ableiten zu können, 

- Multivariante Methode aus der Psychologie 

Medienkalkulation

Aktuelle Situation im Printmarkt und seine kalkulatorischen Auswirkungen 

Wie entwickelt sich der der Buchmarkt? - Print (Buch) bleibt in DE dominant. - Umsatz mit E-Books wächst - Papier schlägt E-Book über alle Generationen. Wie entwickelt sich der Zeitungsmarkt? - Bild schrumpft am schnellsten - Tageszeitungen konstant leicht zurück - Springers Plus-Angebote wachsen Verknüpfung der Marktentwicklung - reine Mischkalkulation, nicht nur E-Books. Bezogen auf DE 

Medienkalkulation

Erlösmodell e-paper vs. aktuelle Erlösstruktur 

Tageszeitungen: - Erlösmodell der Zeitungen=Hauptsächlich durch Abo's und Werbung in den Zeitungen. Werbeeinnahmen sind online 1/3 der Printausgabe. Zwar werden Druckkosten gespart, jedoch ist der Erlös geringer als im klassischen Printprodukt. 

Freemium ist das populärste Paid Content-Modell. - Hier sind solche Inhalte Bezahlpflichtig, die aus Sicht des Zeitungshauses so exklusiv/ nutzwertig sind, dass Nutzer bereit sind dafür zu bezahlen. 

Freiwillige Zahlungen sind sehr gering 

Medienkalkulation

Erlösstruktur besonders im Anzeigenverkauf (was sind die Kostentreiber?)

- Festes Verkaufsteam Fixgehälter, Sozialabgaben, Transaktionskosten bei Kündigung, Provision 

- Freie Handelsvertreter Provision, Entschädigung bei Vertragsauflösung

- Unterstützung durch Telefonverkauf Transaktionskosten für Abstimmung mit Diensleister, Qualitätssicherung und Schulung, Provision 

Medienkalkulation

Potenzialanalyse Anzeige der Werbekunden

Wie groß ist das potentielle Werbekunden Budget. Kunden werden klassifiziert=Welche Kunde hat welches Budget. 

- Räumliche Abgrenzung des Marktes 

- Ermittlung der Gesamtbudgets für Werbung

 - Ermittlung des Budgets für Print-Werbung

 - Klassifizierung von Kunden 

- Differenzierte Betrachtung nach Werbeformen

Medienkalkulation

CpO

Cost per Order:


Summe aller Direktmarketingaufwendungen geteilt durch die gewonnenen Vollabonennten.

Medienkalkulation

CpI

Cost per Interest:


Summe aller Dirketmarketingaufwendungen geteilt durch die Summe der gewonnen Kontakte (Probeabonnenten, Vollabos und Erstkontakte) 

Medienkalkulation

Was sind die 

Besonderheiten der Bewegtbildfinanzierung ?

- Wegen Projektcharakter kein Gleichgewicht aus Verwertungserlösen und Produktionskosten nach Anschubfinanzierung


 - Statt dessen klare Trennung zwischen kapitalintensiver Herstellungsphase und anschießender Verwertungsphase 


- Finanzierungentscheidungen fallen unter Vorgriff auf zukünftige Einnahmen- Finanzierung basiert auf Annahme zu Erlösentwicklung, die stark risikobehaftet sind 

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Medienkalkulation an der Hochschule der Medien Stuttgart zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Medienkalkulation an der Hochschule der Medien Stuttgart gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Hochschule der Medien Stuttgart Übersichtsseite

Medienwirtschaft

Mediensysteme

Medienwirtschaft

BWL Definitionen

Methoden empirischer Sozialforschung

Medienwirtschaft 1. Semester

Internet Technik

Projektmanagement

AV Technik 2. Semester

Technik

Unternehmensführung Altklausurfragen

BWL Kapitel 1 - Grundlagen und Entscheidungslehre

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Medienkalkulation an der Hochschule der Medien Stuttgart oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback