Select your language

Suggested languages for you:
Login Anmelden

Lernmaterialien für Mediengeschichte an der Hochschule der Medien Stuttgart

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Mediengeschichte Kurs an der Hochschule der Medien Stuttgart zu.

TESTE DEIN WISSEN

Der   amerikanische   Drehbuchtheoretiker   Frank Daniel  stellte  sich  die  Frage,  was  überhaupt  eine Geschichte  (Story)  ist.  Bitte  beantworten  Sie  die Frage auf Englisch in einem Satz

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

A story is about somebody who wants something very badly and has got difficulties in getting it.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Für welchen Film nahm Carl Laemmle 1930 den Oscar eentgegen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Im Westen nichts neues 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gehen Sie auf die ersten 17 Lebensjahre von Carl Laemmle und seiner Familie ein .

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- im Januar 1867 im oberschwäbischen Laupheim geboren

- kinderreiche Familie lebte in ärmlichen Verhältnissen

-Vater, ein jüdischer Händler , kein Geld für gute Schulbildung

-mit 13 Jahren kaufmannlehre

-früher Tod der Mutter -> Laupheim nie vorher verlassen

-mit 17 Jahre nach Amerika

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was war die Beziehung Carl Laemmles zu seiner Heimatstadt Laupheim?
Warum nannte man ihn auch „Uncle Carl“ oder später „den Judenretter“ ?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Laemmle kehrte häufig zurück nach Deutschland und hat seine Heimatstadt Laupheim nie
vergessen. Nach dem ersten Weltkrieg spendete er große Beiträge, sowohl der Stadt Laupheim,
der jüdischen Gemeinde als auch einzelnen Bürgern. Er gab Geld für eine neue Schule, ein
Schwimmbad und das Waisenhaus. Man nannte ihn „Uncle Carl“ und benannte eine Straße
nach ihm.
Im Juni 1933 wurde das Straßenschild mit seinem Namen entfernt. Die Nationalsozialisten
hetzten gegen den „Filmjuden“ Laemmle.
Laemmle unternahm viel, um den bedrängten Juden in Nazi-Deutschland zu helfen. Er
übernahm von 1936- 1939 an über 300 Bürgschaften für jüdische Familien aus Laupheim,
Nürnberg, Berlin und anderen Städten. Er unterzeichnete so genannte Affidavits, d. h die
Garantie eines amerikanischen Staatsbürgers notfalls die Versorgung der Flüchtlinge in den
USA zu übernehmen. Durch seinen unermüdlichen Einsatz rettete er sehr vielen Juden das
Leben.
Heute gibt es in Laupheim viele Einrichtungen, die an den Ehrenbürger Carl Laemmle erinnern
z. B das Carl-Laemmle Gymnasium.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie ehrte man Carl Laemmle 2017 zu seinem 150 Geburtstag?
Geben Sie zwei Beispiele.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Anlässlich des 150 Geburtstags von Carl Laemmle im Jahr 2017 wurde
durch die Allianz
Deutscher Produzenten –Film & Fernsehen gemeinsam mit seiner
Geburtsstadt Laupheim der Carl Laemmle Produzentenpreis ins Leben
gerufen. Er wird seitdem jährlich an Produzenten und Produzentinnen
vergeben.
Das Haus der Geschichte Baden-Württemberg zeigte 2017 eine
Sonderausstellung mit dem Titel: Carl Laemmle presents- ein jüdischer
Schwabe erfindet Hollywood
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was überzeugte Laemmle an der Geschichte besonders?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die klare pazifische Aussage. Der Film war eine anti Kriegeserklärung . 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welcher Satz charakterisiert nach Aussage von Freunden und
Familie Carl Laemmle am Besten?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ist can ne done

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen Sie die 3 entscheidenden Fragen der geläufigen Variante des Bechdel Tests.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Gibt es mindestens zwei Frauenrollen?
  • Sprechen sie miteinander?
  • Unterhalten sie sich über etwas anderes als einen Mann?
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wer war Laemmles Gegner in den Jahren 1909 - 1912?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kurz gesagt: Der Trust. 

1909 bildeten die Edison Company, Biograph und Eastman Kodak zusammen mit weiteren Partnern die Motion Picture Patents Compay (MPPC), auch "der Trust" genannt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gehen Sie auf die ersten 17 Lebensjahre von Carl Laemmle und seiner Familie ein.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Laemmle wurde im Januar 1867 im oberschwäbischen Laupheim geboren.
  2. Die kinderreiche Familie lebte in ärmlichen Verhältnissen.
  3. Der Vater, ein jüdischer Händler, brachte das Geld für eine gute Schulbildung nicht auf.
  4. Carl Laemmle begann mit 13 Jahren, nach ein paar Jahren Lateinschule, eine Kaufmannslehre.
  5. Vielleicht hätte Carl Laemmle Laupheim nie verlassen, wenn nicht der frühe Tod seiner Mutter (im Oktober 1883) für ihn allen auf den Kopf gestellt hätte.
  6. Es hielt ihn nichts mehr inder Stadt, in der die Erinnerungen an die Mutter für ihn ständig präsent waren.
  7. So ging der gerade 17-Jährige im Januar 1884 zusammen mit einem Schulfreund nach Amerika.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was war Carl Laemmles größte Errungenschaft in den Jahren 1909 -1912?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

In den Augen seiner Zeitgenossen war Carl Laemmles größte Errungenschaft sein erfolgreicher Kampf für die Unabhängigkeit der frühen Filmindustrie.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Um was ging es in diesem Konflikt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Trust etablierte ein System mit Lizenzvergaben an Produktionsfirmen, Verleiher und Kinobesitzer, denen sie Ausstattung und Technologie gegen eine wöchentliche Gebühr verliehen.
Daneben wurden die Filmhersteller vertraglich verpflichtet, ihre Filme nur an Filmtheater zu verleihen, die vom "Trust" (also MPPC) lizensiert waren.
Bisher unabhängige Produzenten und Verleiher standen nun vor der Wahl: Sich dem Trust beugen oder Ausstieg aus dem Filmgeschäft.

Lösung ausblenden
  • 51277 Karteikarten
  • 1400 Studierende
  • 61 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Mediengeschichte Kurs an der Hochschule der Medien Stuttgart - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Der   amerikanische   Drehbuchtheoretiker   Frank Daniel  stellte  sich  die  Frage,  was  überhaupt  eine Geschichte  (Story)  ist.  Bitte  beantworten  Sie  die Frage auf Englisch in einem Satz

A:

A story is about somebody who wants something very badly and has got difficulties in getting it.

Q:

Für welchen Film nahm Carl Laemmle 1930 den Oscar eentgegen?

A:

Im Westen nichts neues 

Q:

Gehen Sie auf die ersten 17 Lebensjahre von Carl Laemmle und seiner Familie ein .

A:

- im Januar 1867 im oberschwäbischen Laupheim geboren

- kinderreiche Familie lebte in ärmlichen Verhältnissen

-Vater, ein jüdischer Händler , kein Geld für gute Schulbildung

-mit 13 Jahren kaufmannlehre

-früher Tod der Mutter -> Laupheim nie vorher verlassen

-mit 17 Jahre nach Amerika

Q:

Was war die Beziehung Carl Laemmles zu seiner Heimatstadt Laupheim?
Warum nannte man ihn auch „Uncle Carl“ oder später „den Judenretter“ ?

A:

Laemmle kehrte häufig zurück nach Deutschland und hat seine Heimatstadt Laupheim nie
vergessen. Nach dem ersten Weltkrieg spendete er große Beiträge, sowohl der Stadt Laupheim,
der jüdischen Gemeinde als auch einzelnen Bürgern. Er gab Geld für eine neue Schule, ein
Schwimmbad und das Waisenhaus. Man nannte ihn „Uncle Carl“ und benannte eine Straße
nach ihm.
Im Juni 1933 wurde das Straßenschild mit seinem Namen entfernt. Die Nationalsozialisten
hetzten gegen den „Filmjuden“ Laemmle.
Laemmle unternahm viel, um den bedrängten Juden in Nazi-Deutschland zu helfen. Er
übernahm von 1936- 1939 an über 300 Bürgschaften für jüdische Familien aus Laupheim,
Nürnberg, Berlin und anderen Städten. Er unterzeichnete so genannte Affidavits, d. h die
Garantie eines amerikanischen Staatsbürgers notfalls die Versorgung der Flüchtlinge in den
USA zu übernehmen. Durch seinen unermüdlichen Einsatz rettete er sehr vielen Juden das
Leben.
Heute gibt es in Laupheim viele Einrichtungen, die an den Ehrenbürger Carl Laemmle erinnern
z. B das Carl-Laemmle Gymnasium.

Q:

Wie ehrte man Carl Laemmle 2017 zu seinem 150 Geburtstag?
Geben Sie zwei Beispiele.

A:

Anlässlich des 150 Geburtstags von Carl Laemmle im Jahr 2017 wurde
durch die Allianz
Deutscher Produzenten –Film & Fernsehen gemeinsam mit seiner
Geburtsstadt Laupheim der Carl Laemmle Produzentenpreis ins Leben
gerufen. Er wird seitdem jährlich an Produzenten und Produzentinnen
vergeben.
Das Haus der Geschichte Baden-Württemberg zeigte 2017 eine
Sonderausstellung mit dem Titel: Carl Laemmle presents- ein jüdischer
Schwabe erfindet Hollywood
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was überzeugte Laemmle an der Geschichte besonders?

A:

Die klare pazifische Aussage. Der Film war eine anti Kriegeserklärung . 

Q:

Welcher Satz charakterisiert nach Aussage von Freunden und
Familie Carl Laemmle am Besten?

A:

Ist can ne done

Q:

Nennen Sie die 3 entscheidenden Fragen der geläufigen Variante des Bechdel Tests.

A:
  • Gibt es mindestens zwei Frauenrollen?
  • Sprechen sie miteinander?
  • Unterhalten sie sich über etwas anderes als einen Mann?
Q:

Wer war Laemmles Gegner in den Jahren 1909 - 1912?

A:

Kurz gesagt: Der Trust. 

1909 bildeten die Edison Company, Biograph und Eastman Kodak zusammen mit weiteren Partnern die Motion Picture Patents Compay (MPPC), auch "der Trust" genannt.

Q:

Gehen Sie auf die ersten 17 Lebensjahre von Carl Laemmle und seiner Familie ein.

A:
  1. Laemmle wurde im Januar 1867 im oberschwäbischen Laupheim geboren.
  2. Die kinderreiche Familie lebte in ärmlichen Verhältnissen.
  3. Der Vater, ein jüdischer Händler, brachte das Geld für eine gute Schulbildung nicht auf.
  4. Carl Laemmle begann mit 13 Jahren, nach ein paar Jahren Lateinschule, eine Kaufmannslehre.
  5. Vielleicht hätte Carl Laemmle Laupheim nie verlassen, wenn nicht der frühe Tod seiner Mutter (im Oktober 1883) für ihn allen auf den Kopf gestellt hätte.
  6. Es hielt ihn nichts mehr inder Stadt, in der die Erinnerungen an die Mutter für ihn ständig präsent waren.
  7. So ging der gerade 17-Jährige im Januar 1884 zusammen mit einem Schulfreund nach Amerika.
Q:

Was war Carl Laemmles größte Errungenschaft in den Jahren 1909 -1912?

A:

In den Augen seiner Zeitgenossen war Carl Laemmles größte Errungenschaft sein erfolgreicher Kampf für die Unabhängigkeit der frühen Filmindustrie.

Q:

Um was ging es in diesem Konflikt?

A:

Der Trust etablierte ein System mit Lizenzvergaben an Produktionsfirmen, Verleiher und Kinobesitzer, denen sie Ausstattung und Technologie gegen eine wöchentliche Gebühr verliehen.
Daneben wurden die Filmhersteller vertraglich verpflichtet, ihre Filme nur an Filmtheater zu verleihen, die vom "Trust" (also MPPC) lizensiert waren.
Bisher unabhängige Produzenten und Verleiher standen nun vor der Wahl: Sich dem Trust beugen oder Ausstieg aus dem Filmgeschäft.

Mediengeschichte

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Mediengeschichte an der Hochschule der Medien Stuttgart

Für deinen Studiengang Mediengeschichte an der Hochschule der Medien Stuttgart gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Mediengeschichte Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Ideengeschichte

Universität Halle-Wittenberg

Zum Kurs
Ideengeschichte

Universität Potsdam

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Mediengeschichte
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Mediengeschichte