Informationspsychologie an der Hochschule der Medien Stuttgart

Karteikarten und Zusammenfassungen für Informationspsychologie an der Hochschule der Medien Stuttgart

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Informationspsychologie an der Hochschule der Medien Stuttgart.

Beispielhafte Karteikarten für Informationspsychologie an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

Der Ansatz der Verarbeitungstiefe von Craik & Lockhart (1972) wurde als Alternative zum Ansatz der drei Gedächtnisse (Ultrakurzzeit-, Kurzzeit- und Langzeitgedächtnis) entwickelt. Wie unterscheiden sich beide Ansätze?

Beispielhafte Karteikarten für Informationspsychologie an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

Auf welchen drei Bestandteilen beruht eine Emotion? Mit Hilfe welcher Methoden lassen sich diese drei Bestandteile jeweils messen?

Beispielhafte Karteikarten für Informationspsychologie an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

Was ist mit dem Begriff des "Rekonstruktiven Gedächtnisses" gemeint?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Informationspsychologie an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

Nennen Sie die vier in der Vorlesung behandelten Prinzipien, nach denen wahrgenommene Objekte zu einer Gruppe zusammengefasst werden.

Beispielhafte Karteikarten für Informationspsychologie an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

Worin unterscheiden sich Zapfen und Stäbchen hinsichtlich ihrer Funktion als Rezeptoren für visuelle Reize?

Beispielhafte Karteikarten für Informationspsychologie an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

Erläutern Sie auf der Grundlage des unter a) (bottom-up & top-down processing) beschriebenen Modells, warum die Versuchspersonen in der "Ballon-Studie" von Bransford & Johnson (1972) den Text in derjenigen Versuchsbedingung am verständlichsten fanden, in der ihnen die Abbildung vor dem Vorlesen des Textes gezeigt wurde.

Beispielhafte Karteikarten für Informationspsychologie an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

a) In einem Experiment von Shiv & Fedorikhin (1999) mussten sich Versuchspersonen entweder eine zweistellige (Gruppe A) oder eine achtstellige Zahl (Gruppe B) merken. Die Versuchspersonen in Gruppe A wählten häufiger den ihnen angebotenen Fruchtsalat, die in Gruppe B wählten häufiger die Schokoladentorte. Wie kann dieser Befund auf der Grundlage des Limited Capacity-Modells von Lang erklärt werden?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Informationspsychologie an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

In einem Werbespot für Kinder-Country wandert ein Darsteller durch die Natur, hat spaßige Begegnungen (z.B. mit einer Vogelscheuche oder einer Entenfamilie) und schlägt Purzelbäume. Dazu wird lustige Musik gespielt. Am Ende wird die Marke ("Kinder Country") gezeigt. Ordnen Sie bitte Elemente aus dem Werbespot den vier Elementen der klassischen Konditionierungstheorie zu. 

Beispielhafte Karteikarten für Informationspsychologie an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

Wie unterscheiden sich hinsichtlich der selektiven Informationsaufnahme das Filter-Modell von Broadbent und das Limited Capacity-Modell von Lang?

Beispielhafte Karteikarten für Informationspsychologie an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

Auf welche Weise wird auf Basis der unter a) und b) erfragten Eigenschaften von Zapfen und Stäbchen mit Hilfe eines Eyetrackers der Verlauf der visuellen Aufmerksamkeit erfasst?

Beispielhafte Karteikarten für Informationspsychologie an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

Sie erstellen einen Erklärtext für Schüler zum Thema „Wie kommt es zu einem Vulkanausbruch?“ und möchten damit einen möglichst guten Lerneffekt erzielen. Skizzieren Sie unter Bezugnahme auf den in Abschnitt b) beschriebenen Ansatz zwei Maßnahmen, die Sie zur Steigerung der Behaltensleistung für den Inhalt ergreifen können 

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Informationspsychologie an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

Aufgrund welcher Besonderheiten des Sehsinnes ist es möglich, mit Hilfe eines Eye-Trackers die selektive Aufnahme visueller Informationen nachzuvollziehen?

Kommilitonen im Kurs Informationspsychologie an der Hochschule der Medien Stuttgart. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Informationspsychologie an der Hochschule der Medien Stuttgart auf StudySmarter:

Informationspsychologie

Der Ansatz der Verarbeitungstiefe von Craik & Lockhart (1972) wurde als Alternative zum Ansatz der drei Gedächtnisse (Ultrakurzzeit-, Kurzzeit- und Langzeitgedächtnis) entwickelt. Wie unterscheiden sich beide Ansätze?

Drei-Gedächtnis-Ansatz 

  • Die Behaltensleistung für Informationen ist abhängig davon, in welchem Gedächtnis diese Information sich befindet 
  • Die längste und beste Speicherung gilt für Informationen im Langzeitgedächtnis 


Verarbeitungstiefe 

  • Hier ist die Behaltensleistung für Informationen abhängig davon, wie tief diese Informationen verarbeitet worden sind

Informationspsychologie

Auf welchen drei Bestandteilen beruht eine Emotion? Mit Hilfe welcher Methoden lassen sich diese drei Bestandteile jeweils messen?

physiologische Veränderungen 

  • Messung: physiologische Merkmale 


unwillkürliches Verhalten 

  • Messung: Face-Reading 


subjektives Erleben 

  • Messung: Fragebogen

Informationspsychologie

Was ist mit dem Begriff des "Rekonstruktiven Gedächtnisses" gemeint?

  • Eine Erinnerung ist nie eine exakte Wiedergabe der Ereignisse, sondern eine Rekonstruktion 
  • Erinnerungslücken werden mit allgemein gespeicherten Informationen gefüllt. Hier können irreführende Fragen die Erinnerung verformen

Informationspsychologie

Nennen Sie die vier in der Vorlesung behandelten Prinzipien, nach denen wahrgenommene Objekte zu einer Gruppe zusammengefasst werden.

  1. Gruppierungsprinzipien : Nähe 
  2. Gruppierungsprinzipien : Ähnlichkeit 
  3. Gruppierungsprinzipien : Gute Fortsetzung 
  4. Gruppierungsprinzipien : Umschlossenheit

Informationspsychologie

Worin unterscheiden sich Zapfen und Stäbchen hinsichtlich ihrer Funktion als Rezeptoren für visuelle Reize?

Zapfen 

• Farbige Wahrnehmung 

• Schlechte Lichtempfindlichkeit 

• Erzeugen Zentrale Wahrnehmung 


Stäbchen

• 10x lichtempfindlicher als Zapfen  

• Erzeugen periphere Wahrnehmung (Mehrere Stäbchen teilen sich eine Nervenzelle --> erzeugen unscharfes Bild)

Informationspsychologie

Erläutern Sie auf der Grundlage des unter a) (bottom-up & top-down processing) beschriebenen Modells, warum die Versuchspersonen in der "Ballon-Studie" von Bransford & Johnson (1972) den Text in derjenigen Versuchsbedingung am verständlichsten fanden, in der ihnen die Abbildung vor dem Vorlesen des Textes gezeigt wurde.

Die Versuchspersonen, die die Abbildung vor dem Vorlesen des Textes gesehen haben, fanden den Text am verständlichsten, da sie einen Kontext zu der Geschichte hatten. 


--> top-down processing

Informationspsychologie

a) In einem Experiment von Shiv & Fedorikhin (1999) mussten sich Versuchspersonen entweder eine zweistellige (Gruppe A) oder eine achtstellige Zahl (Gruppe B) merken. Die Versuchspersonen in Gruppe A wählten häufiger den ihnen angebotenen Fruchtsalat, die in Gruppe B wählten häufiger die Schokoladentorte. Wie kann dieser Befund auf der Grundlage des Limited Capacity-Modells von Lang erklärt werden?

  • Die Versuchspersonen aus Gruppe A benötigten wenig Kapazität, um sich die zweistellige Zahl zu merken und hatten deshalb mehr Kapazität für die Entscheidung, ob sie Fruchtsalat oder Schokoladentorte nehmen sollen 

        

        --> Fruchtsalat ist gesünder 


  • Die Versuchspersonen aus Gruppe B benötigten viel Kapazität, um sich die achtstellige Zahl zu merken und hatten deshalb weniger Kapazität für die Entscheidung, ob sie Fruchtsalat oder Schokoladentorte nehmen sollen 

        

        --> Schokoladentorte ist lecker 


Informationspsychologie

In einem Werbespot für Kinder-Country wandert ein Darsteller durch die Natur, hat spaßige Begegnungen (z.B. mit einer Vogelscheuche oder einer Entenfamilie) und schlägt Purzelbäume. Dazu wird lustige Musik gespielt. Am Ende wird die Marke ("Kinder Country") gezeigt. Ordnen Sie bitte Elemente aus dem Werbespot den vier Elementen der klassischen Konditionierungstheorie zu. 

Neutraler Stimulus: Kinder Country 

--> Keine Reaktion 


Unkonditionierter Stimulus: lustige Musik, spaßige Begegnungen des Darstellers 

--> Gutes Gefühl 


NS + UCS: Kinder Country Werbespot 

--> Gutes Gefühl 


CS: Kinder Country 

--> Gutes Gefühl

Informationspsychologie

Wie unterscheiden sich hinsichtlich der selektiven Informationsaufnahme das Filter-Modell von Broadbent und das Limited Capacity-Modell von Lang?

  • Nach dem Filter-Modell wird nur ein Informationskanal durchgelassen, alle anderen werden geblockt
  • Nach dem Limited-Capacity-Modell wird Informationskanälen eine unterschiedlich hohe Menge von Verarbeitungskapazität zugewiesen


  • Konsequenz: Informationen werden mehr oder weniger tief verarbeitet

Informationspsychologie

Auf welche Weise wird auf Basis der unter a) und b) erfragten Eigenschaften von Zapfen und Stäbchen mit Hilfe eines Eyetrackers der Verlauf der visuellen Aufmerksamkeit erfasst?

  • Ein scharfes und detailliertes Sehen ist nur in der Fovea Centralis möglich 
  • Die Ausrichtung und damit die optische Achse des Auges kann durch die Analyse von Pupillen- und Cornea-Reflex bestimmt werden 
  • An der Stelle, an der diese optische Achse die Vorlage durchstößt, befindet sich die fixierte Information

Informationspsychologie

Sie erstellen einen Erklärtext für Schüler zum Thema „Wie kommt es zu einem Vulkanausbruch?“ und möchten damit einen möglichst guten Lerneffekt erzielen. Skizzieren Sie unter Bezugnahme auf den in Abschnitt b) beschriebenen Ansatz zwei Maßnahmen, die Sie zur Steigerung der Behaltensleistung für den Inhalt ergreifen können 

Abbildungen 

  • stellen einen Rahmen für die Interpretation schwer verständlicher Textteile dar und unterstützen das Verknüpfen von Informationselementen sowohl innerhalb des Textes als auch mit dem Vorwissen im Langzeitgedächtnis 
  • Dadurch wird die Behaltensleistung gesteigert 


Aufgaben am Ende des Textes 

  • Die Bearbeitung von Aufgaben zum Text führt zu einer tieferen Verarbeitung des Textinhaltes 
  • Im Zuge elaborativer Prozesse werden vielfältige Verknüpfungen sowohl innerhalb der Textelemente als auch zwischen Textelementen und Vorwissen geschaffen, die die Behaltensleistung verbessern 


Diskussionen, die Lernende untereinander führen 

  • haben einen ähnlichen Effekt wie Aufgaben am Ende des Textes

Informationspsychologie

Aufgrund welcher Besonderheiten des Sehsinnes ist es möglich, mit Hilfe eines Eye-Trackers die selektive Aufnahme visueller Informationen nachzuvollziehen?

  • Nur mit dem kleinen Ausschnitt der Fovea Centralis kann der Mensch Informationen im Detail und farbig wahrnehmen.
  • Durch die Registrierung von Pupillen- und Corneareflex kann mit dem Eyetracker erfasst werden, wo die optische Achse des Auges die wahrgenommene Szene schneidet
  • Dieser Umweltausschnitt wird mit den Rezeptoren der Fovea Centralis aufgenommen und aufmerksam verarbeitet.

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Informationspsychologie an der Hochschule der Medien Stuttgart zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Informationspsychologie an der Hochschule der Medien Stuttgart gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Hochschule der Medien Stuttgart Übersichtsseite

Human Computer Interaction

HCI me

Emotionspsychologie an der

University of Zürich

Informationstechnologie an der

Hochschule Furtwangen

Emotionspsychologie an der

University of Zürich

Emotionspsychologie an der

University of Zurich

Interventionspsychologie an der

Universität Würzburg

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Informationspsychologie an anderen Unis an

Zurück zur Hochschule der Medien Stuttgart Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Informationspsychologie an der Hochschule der Medien Stuttgart oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login