G2 an der Hochschule Der Deutschen Bundesbank | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für G2 an der Hochschule der Deutschen Bundesbank

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen G2 Kurs an der Hochschule der Deutschen Bundesbank zu.

TESTE DEIN WISSEN

Begriff der Buchführung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Festhalten aller wirtschaftlich bedeutsamen Vorgänge, die sich im Unternehmen ereignen (Geschäftsvorfälle), in chronologischer Reihenfolge, lückenlos und systematisch geordnet.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Marketing

Informationsbezogene Perspektive

Marktforschung 

  • Def.
  • Ausprägungen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Sammlung, Aufbereitung, Analyse & Interpretation von Daten über Märkte für Marketingentscheidungen

  • Primärforschung
  • Sekundärforschung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Preispolitik

Grundlegende Konzepte

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • klassische Preistheorie
    • Angebot & Nachfrage regeln den Preis (Mikroökonomie)
  • Behavioralistische Ansätze
    • Wahrnehmung von Preisen
      • z.B.: x,99€
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gesetzliche Vorschriften Art der Buchführung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§ 238 Abs.1 Satz 2 HGB

  • ein sachverständiger Dritter muss in angemessener Zeit einen Überblick über die Geschäftsvorfälle und die Lage des Unternehmens bekommen können

§ 239 HGB


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition Beschaffung

i.e.S & i.w.S.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Sicherstellung der bedarfsgerechten Versorgung mit Gütern die für die Produktion benötigt werden.

i.e.S.: Versorgung mit Werkstoffen

i.w.S: alle Produktionsfaktoren

  • menschliche Arbeit: ausführende Arbeit, Management
  • Betriebsmittel: Maschinen, Gebäude etc.
  • Werkstoffe
    • Rohstoffe
    • Hilfsstoffe (z.B. Schrauben, Teil des Produkts aber wertmäßig klein)
    • Betriebsstoffe (z.B. Strom, werden bei Produktion verbraucht)


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Operative Aspekte der Beschaffung

Bedarfsplanung (quantitativ)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. deterministische Bedarfsplanung(programmorientiert)
    • Bedarf wird aus Produktionsprogrammen abgeleitet
    • Kenntnis über Absatzmenge & Bestandteile des Erzeugnis
    • A-Güter
  2. stochastische Bedarfsplanung(verbrauchsorientiert)
    • Verbrauch an Vergangenheitswerten abgeleitet (XYZ-Güter)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Operative Aspekte der Beschaffung

Bestellpolitik

Def. & Ziel

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Entscheidungen hinsichtlich Bestellzeitpunkt &-menge

Ziel: 

  • Minimierung der Bestände
  • Minimierung der Fehlmengen
  • Minimierung der Bestellaufwendungen
  • ! Zielkonflikte !
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ziele der Beschaffung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • richtige Güter in Art, Menge & Qualität
  • zur richtigen Zeit am richtigen Ort
  • zu möglichst geringen Kosten
  • unter Beachtung von Mitarbeiterinteressen & Umweltbelangen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Strategische Aspekte der Beschaffung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Make-or-Buy
    • Insourcing vs. Outsourcing
  • Singlesourcing vs. Multiplesourcing (Anzahl der Zulieferer)
  • Globalsourcing vs. Domesticsourcing (Standort der Zulieferer)
  • etc.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Marketing

Ziele

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • potenzialbezogen
    • Schaffung von Potenzial
    • z.B. durch Image, Bekanntheitsgrad
  • markterfolgsbezogen
    • Realisierung von Potenzial
    • z.B. Absatz, Anzahl der Kunden, Marktanteil
  • wirtschaftlich
    • Bezug zur GuV
    • z.B. Umsatz, Marketingaufwand
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Operative Aspekte der Beschaffung

ABC-Analyse

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Ermittlung der Wertigkeit von Gütern
  • Ziel: Unterscheidung von Wichtigem und Unwichtigem (A-C) -> Konzentration auf das Wichtige & Vereinfachung des Aufwands für das Unwichtige
  • Fazit: besserer Überblick und Lagerplanung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wirtschaften & das ökonomische Prinzip

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

planvoller Einsatz knapper Güter

  • Wahlentscheidungen
  • klassische Annahme der BWL = ökonomische Prinzip
    • möglichst günstiges Verhältnis zwischen Aufwand & Ertrag
      • Minimalprinzip -> bestimmter Output mit minimalem Input
      • Maximalprinzip -> bestimmter Input mit maximalem Output
Lösung ausblenden
  • 3353 Karteikarten
  • 84 Studierende
  • 0 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen G2 Kurs an der Hochschule der Deutschen Bundesbank - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Begriff der Buchführung

A:

Festhalten aller wirtschaftlich bedeutsamen Vorgänge, die sich im Unternehmen ereignen (Geschäftsvorfälle), in chronologischer Reihenfolge, lückenlos und systematisch geordnet.

Q:

Marketing

Informationsbezogene Perspektive

Marktforschung 

  • Def.
  • Ausprägungen
A:

Sammlung, Aufbereitung, Analyse & Interpretation von Daten über Märkte für Marketingentscheidungen

  • Primärforschung
  • Sekundärforschung
Q:

Preispolitik

Grundlegende Konzepte

A:
  • klassische Preistheorie
    • Angebot & Nachfrage regeln den Preis (Mikroökonomie)
  • Behavioralistische Ansätze
    • Wahrnehmung von Preisen
      • z.B.: x,99€
Q:

Gesetzliche Vorschriften Art der Buchführung

A:

§ 238 Abs.1 Satz 2 HGB

  • ein sachverständiger Dritter muss in angemessener Zeit einen Überblick über die Geschäftsvorfälle und die Lage des Unternehmens bekommen können

§ 239 HGB


Q:

Definition Beschaffung

i.e.S & i.w.S.

A:

Sicherstellung der bedarfsgerechten Versorgung mit Gütern die für die Produktion benötigt werden.

i.e.S.: Versorgung mit Werkstoffen

i.w.S: alle Produktionsfaktoren

  • menschliche Arbeit: ausführende Arbeit, Management
  • Betriebsmittel: Maschinen, Gebäude etc.
  • Werkstoffe
    • Rohstoffe
    • Hilfsstoffe (z.B. Schrauben, Teil des Produkts aber wertmäßig klein)
    • Betriebsstoffe (z.B. Strom, werden bei Produktion verbraucht)


Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Operative Aspekte der Beschaffung

Bedarfsplanung (quantitativ)

A:
  1. deterministische Bedarfsplanung(programmorientiert)
    • Bedarf wird aus Produktionsprogrammen abgeleitet
    • Kenntnis über Absatzmenge & Bestandteile des Erzeugnis
    • A-Güter
  2. stochastische Bedarfsplanung(verbrauchsorientiert)
    • Verbrauch an Vergangenheitswerten abgeleitet (XYZ-Güter)
Q:

Operative Aspekte der Beschaffung

Bestellpolitik

Def. & Ziel

A:

Entscheidungen hinsichtlich Bestellzeitpunkt &-menge

Ziel: 

  • Minimierung der Bestände
  • Minimierung der Fehlmengen
  • Minimierung der Bestellaufwendungen
  • ! Zielkonflikte !
Q:

Ziele der Beschaffung

A:
  • richtige Güter in Art, Menge & Qualität
  • zur richtigen Zeit am richtigen Ort
  • zu möglichst geringen Kosten
  • unter Beachtung von Mitarbeiterinteressen & Umweltbelangen
Q:

Strategische Aspekte der Beschaffung

A:
  • Make-or-Buy
    • Insourcing vs. Outsourcing
  • Singlesourcing vs. Multiplesourcing (Anzahl der Zulieferer)
  • Globalsourcing vs. Domesticsourcing (Standort der Zulieferer)
  • etc.
Q:

Marketing

Ziele

A:
  • potenzialbezogen
    • Schaffung von Potenzial
    • z.B. durch Image, Bekanntheitsgrad
  • markterfolgsbezogen
    • Realisierung von Potenzial
    • z.B. Absatz, Anzahl der Kunden, Marktanteil
  • wirtschaftlich
    • Bezug zur GuV
    • z.B. Umsatz, Marketingaufwand
Q:

Operative Aspekte der Beschaffung

ABC-Analyse

A:
  • Ermittlung der Wertigkeit von Gütern
  • Ziel: Unterscheidung von Wichtigem und Unwichtigem (A-C) -> Konzentration auf das Wichtige & Vereinfachung des Aufwands für das Unwichtige
  • Fazit: besserer Überblick und Lagerplanung
Q:

Wirtschaften & das ökonomische Prinzip

A:

planvoller Einsatz knapper Güter

  • Wahlentscheidungen
  • klassische Annahme der BWL = ökonomische Prinzip
    • möglichst günstiges Verhältnis zwischen Aufwand & Ertrag
      • Minimalprinzip -> bestimmter Output mit minimalem Input
      • Maximalprinzip -> bestimmter Input mit maximalem Output
G2

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang G2 an der Hochschule der Deutschen Bundesbank

Für deinen Studiengang G2 an der Hochschule der Deutschen Bundesbank gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten G2 Kurse im gesamten StudySmarter Universum

gt

Universität Würzburg

Zum Kurs
GT

Westfälische Hochschule

Zum Kurs
G

Universität Düsseldorf

Zum Kurs
GL

Hochschule Nordhausen

Zum Kurs
Mathematik G2

Universität Frankfurt am Main

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden G2
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen G2