Select your language

Suggested languages for you:
Log In App nutzen

Lernmaterialien für Handelsrecht an der Hochschule Darmstadt

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Handelsrecht Kurs an der Hochschule Darmstadt zu.

TESTE DEIN WISSEN

Welche Voraussetzungen gibt es beim einem kaufmännischen Bestätigungsschreiben?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Empfänger des Schreibens muss Kaufmann sein.
  • Absender muss kein Kaufmann sein.
  • Dem Schreiben müssen Vertragsverhandlungen vorausgegangen sein. 
  • in dem Schreiben muss der (vermeintliche) Vertragsschluss eindeutig und in seinem wesentlichen Inhalt wiedergegeben sein.
  • Das Schreiben muss unverzüglich abgesandt werden und dem Empfänger zugegangen sein
  • Der Absender muss schutzwürdig sein. 

Dies ist dann nicht der Fall, wenn der Absender das Schreiben bewusst unrichtig formuliert, weil er hofft, die vorgenommene Änderung werde übersehen. 

         

Rechtsfolge des kaufmännischen Bestätigungsschreibens ist, dass der Vertrag mit dem Inhalt des Schreibens zustande kommt. Der Irrtum über die Bedeutung des Schweigens berechtigt nicht zur Anfechtung. Es liegt ein unbeachtlicher Rechtsfolgenirrtum vor. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie wird eine oHG steuerlich behandelt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • OHG unterliegt nicht Einkommensteuer
  • Gesellschafter sind es (sofern natürliche Personen) 
  • Unterliegen mit gewerblichen Einkünften der ESt
  • Gesellschaft: einheitliche und gesonderte Gewinnfeststellung 

(zunächst Ermittlung des Gesamtgewinns, anschließend Verteilung per Verteilungsschlüssel) 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wer zählt zu den freien Berufen? 


Was gilt hierbei steuerrechtlich zu beachten?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Rechtsanwälte

Patentanwälte

Notare 

Wirtschaftsprüfer

Steuerberater 

Architekten 

Ärzte 

Zahnärzte 

Tierärzte

Ingenieure 

Journalisten 

Dolmetscher 

....


Steuerrechtlich allen Freiberufler nach § 15 II EStG aus der Gewerblichkeit heraus. Sie erzielen steuerbare Einkünfte aus selbstständiger Arbeit (§ 18 I EStG) 


Sie unterliegen keiner Gewerbesteuerpflicht

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wer sind Formkaufleute / Wer sind keine Formkaufleute?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Formkaufleute:
GmbH, AG, KGaA, eG


keine Formkaufleute: 

OHG, KG 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist ein Scheinkaufmann?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Scheinkaufmann ist, wer durch ein nach außen gerichtetes Verhalten entgegen den tatsächlichen Verhältnissen in zurechenbarer Weise den Anschein erweckt, er betreibe als Inhaber oder als persönlich haftender Gesellschafter einer Personengesellschaft, ein kaufmännisches Unternehmen. 

 

= gutgläubigen Dritten gegenüber muss er sich als Kaufmann behandeln lassen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter einem Fiktivkaufmann?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§ 5 HGB 


eingetragene Gewerbetreibende gelten unwiderleglich als Kaufleute, auch wenn sie in Wirklichkeit kein Handelsgewerbe betreiben

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Tatbestandsmerkmale unterscheidet man bei einem Istkaufmann?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Istkaufmann ist, wer Handelsgewerbe betreibt: 


Tatbestandsmerkmale: 


1. Gewerbe (Gewerbebegriff)

2. Handelsgewerbe (Art und Umfang)

3. Betreibereigenschaft 



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter einem Kannkaufmann?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Auch wenn die Voraussetzungen des § 1 II HGB nicht vorliegen, gilt ein gewerbliches Unternehmen dann als Handelsgewerbe, wenn die Firma des Unternehmens in das Handelsregister eingetragen ist (keine Eintragungspflicht, Eintragung = konsitutiv) 


Kleingewerbetreibende: 

- Möglichkeit durch Eintragung dem Handelsrecht zu unterliegen 

- Entscheidung kann rückgängig gemacht werden 


Land- und Forstwirtschaft 

- kein Istkaufmann

- wenn UN nach Art und Umfang kaufmännisch eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert, kann Eintragung beantragt werden

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter einer Firma?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Name des Kaufmanns, unter dem er Geschäft betreibt und Unterschrift abgibt (§ 17 HGB) 


(nicht der Name des Unternehmens, Gewerbes oder Betriebes)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was besagt die Firmenwahrheit?

(Irreführung, §18 II HGB)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Firma darf keine Zusätze enthalten, die offensichtlich zur Täuschung geeignet sind. Unzulässig ist beispielsweise die Firma „ABC Handels GmbH“, wenn das Unternehmen lediglich Beratung durchführt.

 

+ Rechtsformzusatz (§19 HGB)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter dem Grundsatz der Firmenbeständigkeit? (§ 21, 22, 24 HGB)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Grundsatz der Firmenwahrheit würde es gebieten, bei jedem Inhaberwechsel auch die Firma zu ändern. Dies wäre nicht sachgerecht, da die Firma einen erheblichen Vermögenswert hat, der dem Inhaber bei der Veräußerung erhalten bleiben soll. Der Grundsatz der Firmenwahrheit wird daher in einigen Fällen durch den Grundsatz der Firmenbeständigkeit durchbrochen: 

  • bei einer Namensänderung des Geschäftsinhabers, § 21 HGB 
  • bei einem Wechsel des Inhabers, §§ 22, 24 HGB 

 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was besagt die Gewerbefreiheit?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

jeder kann ein stehendes Gewerbe beginnen, verändern oder beenden ohne dass er dazu einer behördlichen Erlaubnis bedarf

Lösung ausblenden
  • 30306 Karteikarten
  • 1114 Studierende
  • 23 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Handelsrecht Kurs an der Hochschule Darmstadt - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Welche Voraussetzungen gibt es beim einem kaufmännischen Bestätigungsschreiben?

A:
  • Empfänger des Schreibens muss Kaufmann sein.
  • Absender muss kein Kaufmann sein.
  • Dem Schreiben müssen Vertragsverhandlungen vorausgegangen sein. 
  • in dem Schreiben muss der (vermeintliche) Vertragsschluss eindeutig und in seinem wesentlichen Inhalt wiedergegeben sein.
  • Das Schreiben muss unverzüglich abgesandt werden und dem Empfänger zugegangen sein
  • Der Absender muss schutzwürdig sein. 

Dies ist dann nicht der Fall, wenn der Absender das Schreiben bewusst unrichtig formuliert, weil er hofft, die vorgenommene Änderung werde übersehen. 

         

Rechtsfolge des kaufmännischen Bestätigungsschreibens ist, dass der Vertrag mit dem Inhalt des Schreibens zustande kommt. Der Irrtum über die Bedeutung des Schweigens berechtigt nicht zur Anfechtung. Es liegt ein unbeachtlicher Rechtsfolgenirrtum vor. 

Q:

Wie wird eine oHG steuerlich behandelt?

A:
  • OHG unterliegt nicht Einkommensteuer
  • Gesellschafter sind es (sofern natürliche Personen) 
  • Unterliegen mit gewerblichen Einkünften der ESt
  • Gesellschaft: einheitliche und gesonderte Gewinnfeststellung 

(zunächst Ermittlung des Gesamtgewinns, anschließend Verteilung per Verteilungsschlüssel) 

Q:

Wer zählt zu den freien Berufen? 


Was gilt hierbei steuerrechtlich zu beachten?

A:

Rechtsanwälte

Patentanwälte

Notare 

Wirtschaftsprüfer

Steuerberater 

Architekten 

Ärzte 

Zahnärzte 

Tierärzte

Ingenieure 

Journalisten 

Dolmetscher 

....


Steuerrechtlich allen Freiberufler nach § 15 II EStG aus der Gewerblichkeit heraus. Sie erzielen steuerbare Einkünfte aus selbstständiger Arbeit (§ 18 I EStG) 


Sie unterliegen keiner Gewerbesteuerpflicht

Q:

Wer sind Formkaufleute / Wer sind keine Formkaufleute?

A:

Formkaufleute:
GmbH, AG, KGaA, eG


keine Formkaufleute: 

OHG, KG 

Q:

Was ist ein Scheinkaufmann?

A:

Scheinkaufmann ist, wer durch ein nach außen gerichtetes Verhalten entgegen den tatsächlichen Verhältnissen in zurechenbarer Weise den Anschein erweckt, er betreibe als Inhaber oder als persönlich haftender Gesellschafter einer Personengesellschaft, ein kaufmännisches Unternehmen. 

 

= gutgläubigen Dritten gegenüber muss er sich als Kaufmann behandeln lassen 

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was versteht man unter einem Fiktivkaufmann?

A:

§ 5 HGB 


eingetragene Gewerbetreibende gelten unwiderleglich als Kaufleute, auch wenn sie in Wirklichkeit kein Handelsgewerbe betreiben

Q:

Welche Tatbestandsmerkmale unterscheidet man bei einem Istkaufmann?

A:

Istkaufmann ist, wer Handelsgewerbe betreibt: 


Tatbestandsmerkmale: 


1. Gewerbe (Gewerbebegriff)

2. Handelsgewerbe (Art und Umfang)

3. Betreibereigenschaft 



Q:

Was versteht man unter einem Kannkaufmann?

A:

Auch wenn die Voraussetzungen des § 1 II HGB nicht vorliegen, gilt ein gewerbliches Unternehmen dann als Handelsgewerbe, wenn die Firma des Unternehmens in das Handelsregister eingetragen ist (keine Eintragungspflicht, Eintragung = konsitutiv) 


Kleingewerbetreibende: 

- Möglichkeit durch Eintragung dem Handelsrecht zu unterliegen 

- Entscheidung kann rückgängig gemacht werden 


Land- und Forstwirtschaft 

- kein Istkaufmann

- wenn UN nach Art und Umfang kaufmännisch eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert, kann Eintragung beantragt werden

Q:

Was versteht man unter einer Firma?

A:

Name des Kaufmanns, unter dem er Geschäft betreibt und Unterschrift abgibt (§ 17 HGB) 


(nicht der Name des Unternehmens, Gewerbes oder Betriebes)

Q:

Was besagt die Firmenwahrheit?

(Irreführung, §18 II HGB)

A:

Die Firma darf keine Zusätze enthalten, die offensichtlich zur Täuschung geeignet sind. Unzulässig ist beispielsweise die Firma „ABC Handels GmbH“, wenn das Unternehmen lediglich Beratung durchführt.

 

+ Rechtsformzusatz (§19 HGB)

Q:

Was versteht man unter dem Grundsatz der Firmenbeständigkeit? (§ 21, 22, 24 HGB)

A:

Der Grundsatz der Firmenwahrheit würde es gebieten, bei jedem Inhaberwechsel auch die Firma zu ändern. Dies wäre nicht sachgerecht, da die Firma einen erheblichen Vermögenswert hat, der dem Inhaber bei der Veräußerung erhalten bleiben soll. Der Grundsatz der Firmenwahrheit wird daher in einigen Fällen durch den Grundsatz der Firmenbeständigkeit durchbrochen: 

  • bei einer Namensänderung des Geschäftsinhabers, § 21 HGB 
  • bei einem Wechsel des Inhabers, §§ 22, 24 HGB 

 

Q:

Was besagt die Gewerbefreiheit?

A:

jeder kann ein stehendes Gewerbe beginnen, verändern oder beenden ohne dass er dazu einer behördlichen Erlaubnis bedarf

Handelsrecht

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Handelsrecht an der Hochschule Darmstadt

Für deinen Studiengang Handelsrecht an der Hochschule Darmstadt gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Handelsrecht Kurse im gesamten StudySmarter Universum

handelsrecht

TU Ilmenau

Zum Kurs
Handelsrecht Schindele

Duale Hochschule Baden-Württemberg

Zum Kurs
handelsrecht

Universität Frankfurt am Main

Zum Kurs
§21 - Handelsrecht

NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Handelsrecht
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Handelsrecht