BWL an der Hochschule Bremerhaven

Karteikarten und Zusammenfassungen für BWL an der Hochschule Bremerhaven

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs BWL an der Hochschule Bremerhaven.

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Hochschule Bremerhaven auf StudySmarter:

In den deutschen Krankenhäusern ist seit dem 1. Januar 2004 ein neues Abrechnungssystem im Einsatz. Welches Land stellte das Grundmodell für das G-DRG System zur Verfügung?

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Hochschule Bremerhaven auf StudySmarter:

Die Einführung des DRG-Systems in Deutschland bedeutet eine durchgängige, leistungsorientierte fallbezogene Vergütung weitgehend aller voll- und teilstationärer Leistungen eines Krankenhauses, unter Orientierung an einem international bereits bewährten Vergütungssystem, die Abbildung von Komplexitäten und Comorbiditäten als weitere Differenzierungsgrade durch Einbeziehung von evtl. Nebendiagnosen und erforderlichen Prozeduren in die Fall-Bewertung, unter Festlegung bundeseinheitlicher Bewertungsrelationen, dem Relativgewicht („RW“), damit ist der Fallerlös differiert als?
Fallerlös= DRG-RWx____?

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Hochschule Bremerhaven auf StudySmarter:

Der Hauptdiagnose kommt im DRG-System eine bedeutende Abrechnungs- und damit Erlösrelevante Bedeutung zu. Welche der nachfolgenden Aussagen zur Definitinerary der Hauptdiagnose trifft/treffen zu?

1) Die Hauptdiagnose, ist die Diagnose, die nach Analyse als diejenige festgestellt wurde, die hauptsächlich für die Veranlassung des stationären Aufenthaltes verantwortlich ist
2)Diese muss nicht der Einweisungsdiagnose entsprechen
3)Nach Entlassung eingehende Befunde, die für die Abrechnung relevant sind, sind für die Kodierung heranzuziehen 
4) Wenn zwei oder mehr Diagnosen das Kriterium für die Hauptdiagnose erfüllen (und keine speziellen Verschlüsselungsanweisungen vorgegeben sind), muss vom behandelnden Arzt entschieden werden, welche Definition am besten entspricht. In einem solchen Fall ist jene mit dem größten Ressourcenverbrauch zu wählen.

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Hochschule Bremerhaven auf StudySmarter:

Das in Deutschland noch gültige Prinzip der „Dualen Finanzierung“ bedeuet?

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Hochschule Bremerhaven auf StudySmarter:

Welche Aussage zum deutschen DRG-System 2007 ist falsch?

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Hochschule Bremerhaven auf StudySmarter:

I’m DRG-System kommt bei der Betrachtung der Fallschwere eines Krankenhauses dem CM (Case Mix) besondere Bedeutung zu. Wie ist der CM definiert?
1) Der CM beschreibt den ökonomischen Fallmix Casemix=SUMME alle Relativgewichte (pro Versorgungs-und Zeiteinheit)
2) Der CM beschreibt die durchschnittliche ökonomische Fallschwere
Case-Mix-Indes=Casemix:Fallzahl (pro Versorgungseinheit)
3) Der CM beschreibt den durchschnittlichen Erlös bezogen auf die Baserate pro DRG
4) Der CM beschreibt die Normalverweildauer bezogen auf die einzelne DRG

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Hochschule Bremerhaven auf StudySmarter:

Welche gesetzliche Grundlage bestimmt die Intergrierte Versorgung nach § 140 a-d

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Hochschule Bremerhaven auf StudySmarter:

Die Möglichkeiten für die Vertröge der integrierten Versorgung wurden mit einer zwischenzeitlich verlängerten Anschubfinanzierung ausgestattet. Wann läuft diese Phase der Anschubfinanzierung aus?

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Hochschule Bremerhaven auf StudySmarter:

Wie heißen die „Erfinder“ der BSC (Balanced Scorecard) ?

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Hochschule Bremerhaven auf StudySmarter:

In welchem § des SGB V ist die Qualitätssicherung der nach § 108 SGB V zugelassenen Krankenhäusern beschrieben?

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Hochschule Bremerhaven auf StudySmarter:

Im DRG-System werden zukünftig klinische Ablaufprozesse verbindlich  standardisiert und strukturiert vorgeben werden. Diese Behandlungspfade oder Klinische Pfade (Clinical Pathways) sind notwendig,  um bei vorgegebenen DRG-Erlösen eine Steuerung der Kosten zu ermöglichen. Welche Aussagen zu den Klinischen Pfaden sind zutreffend?

1) Klinische Pfade sind verbindliche Ablaufregeln für die Optimierung von Behandlung und Dokumentation von Patienten(-Gruppen) gleicher Diagnose
2) Klinische Pfade schließen primär alle an der Behandlung beteiligter Fächer und Berufsgruppen in der behandelnden Einrichtung ein.
3) Im weiteren Sinn können Klinische Pfade auch „grenzüberschreitend“ alle an der Behandlung beteiligten Institutionen einschließen.
4) Klinische Pfade unterscheiden sich von ärztlichen Leitlinen, Behandlungsprotkollen und Algorithmen darin, dass sie nicht allein für Ärzte gemacht sind.
5)Abweichungen sind einem jeden Prozess inhärent

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Hochschule Bremerhaven auf StudySmarter:

Verträge zur IV-Versorgung beinhalten nicht zu unterschätzende Risiken für einen Krankenhausträger. Welche können das u.a sein?

1)Modell der Kassen (DRG nicht als Festpreissystem sondern als Höchstpreissystem)
2)Abhängigkeiten von Kassenarten
3)Rückstellungen in der Bilanz für die Gewährleistungen
4) Erhöhter administrativer Aufwand
5)Mehrklassen Medizin (2 Bettzimmer für IV-Patienten)

Kommilitonen im Kurs BWL an der Hochschule Bremerhaven. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Hochschule Bremerhaven auf StudySmarter:

BWL

In den deutschen Krankenhäusern ist seit dem 1. Januar 2004 ein neues Abrechnungssystem im Einsatz. Welches Land stellte das Grundmodell für das G-DRG System zur Verfügung?
Australien

BWL

Die Einführung des DRG-Systems in Deutschland bedeutet eine durchgängige, leistungsorientierte fallbezogene Vergütung weitgehend aller voll- und teilstationärer Leistungen eines Krankenhauses, unter Orientierung an einem international bereits bewährten Vergütungssystem, die Abbildung von Komplexitäten und Comorbiditäten als weitere Differenzierungsgrade durch Einbeziehung von evtl. Nebendiagnosen und erforderlichen Prozeduren in die Fall-Bewertung, unter Festlegung bundeseinheitlicher Bewertungsrelationen, dem Relativgewicht („RW“), damit ist der Fallerlös differiert als?
Fallerlös= DRG-RWx____?
Basisfallpreis

BWL

Der Hauptdiagnose kommt im DRG-System eine bedeutende Abrechnungs- und damit Erlösrelevante Bedeutung zu. Welche der nachfolgenden Aussagen zur Definitinerary der Hauptdiagnose trifft/treffen zu?

1) Die Hauptdiagnose, ist die Diagnose, die nach Analyse als diejenige festgestellt wurde, die hauptsächlich für die Veranlassung des stationären Aufenthaltes verantwortlich ist
2)Diese muss nicht der Einweisungsdiagnose entsprechen
3)Nach Entlassung eingehende Befunde, die für die Abrechnung relevant sind, sind für die Kodierung heranzuziehen 
4) Wenn zwei oder mehr Diagnosen das Kriterium für die Hauptdiagnose erfüllen (und keine speziellen Verschlüsselungsanweisungen vorgegeben sind), muss vom behandelnden Arzt entschieden werden, welche Definition am besten entspricht. In einem solchen Fall ist jene mit dem größten Ressourcenverbrauch zu wählen.
Alle Aussagen treffen zu

BWL

Das in Deutschland noch gültige Prinzip der „Dualen Finanzierung“ bedeuet?
Die Investitionskosten werden im Wege der öffentlichen Förderung übernommen, die leistungsgerechten Erlöse über die Pflegesätze (DRG‘s)

BWL

Welche Aussage zum deutschen DRG-System 2007 ist falsch?
Gegenüber dem Vorjahr wurden die Relativgewichte nicht verändert

BWL

I’m DRG-System kommt bei der Betrachtung der Fallschwere eines Krankenhauses dem CM (Case Mix) besondere Bedeutung zu. Wie ist der CM definiert?
1) Der CM beschreibt den ökonomischen Fallmix Casemix=SUMME alle Relativgewichte (pro Versorgungs-und Zeiteinheit)
2) Der CM beschreibt die durchschnittliche ökonomische Fallschwere
Case-Mix-Indes=Casemix:Fallzahl (pro Versorgungseinheit)
3) Der CM beschreibt den durchschnittlichen Erlös bezogen auf die Baserate pro DRG
4) Der CM beschreibt die Normalverweildauer bezogen auf die einzelne DRG
Nur Aussage 1 trifft zu

BWL

Welche gesetzliche Grundlage bestimmt die Intergrierte Versorgung nach § 140 a-d
SGB V

BWL

Die Möglichkeiten für die Vertröge der integrierten Versorgung wurden mit einer zwischenzeitlich verlängerten Anschubfinanzierung ausgestattet. Wann läuft diese Phase der Anschubfinanzierung aus?
Ende 2009

BWL

Wie heißen die „Erfinder“ der BSC (Balanced Scorecard) ?
Kaplan und Norton

BWL

In welchem § des SGB V ist die Qualitätssicherung der nach § 108 SGB V zugelassenen Krankenhäusern beschrieben?
§ 137

BWL

Im DRG-System werden zukünftig klinische Ablaufprozesse verbindlich  standardisiert und strukturiert vorgeben werden. Diese Behandlungspfade oder Klinische Pfade (Clinical Pathways) sind notwendig,  um bei vorgegebenen DRG-Erlösen eine Steuerung der Kosten zu ermöglichen. Welche Aussagen zu den Klinischen Pfaden sind zutreffend?

1) Klinische Pfade sind verbindliche Ablaufregeln für die Optimierung von Behandlung und Dokumentation von Patienten(-Gruppen) gleicher Diagnose
2) Klinische Pfade schließen primär alle an der Behandlung beteiligter Fächer und Berufsgruppen in der behandelnden Einrichtung ein.
3) Im weiteren Sinn können Klinische Pfade auch „grenzüberschreitend“ alle an der Behandlung beteiligten Institutionen einschließen.
4) Klinische Pfade unterscheiden sich von ärztlichen Leitlinen, Behandlungsprotkollen und Algorithmen darin, dass sie nicht allein für Ärzte gemacht sind.
5)Abweichungen sind einem jeden Prozess inhärent
Alle Aussagen treffen zu

BWL

Verträge zur IV-Versorgung beinhalten nicht zu unterschätzende Risiken für einen Krankenhausträger. Welche können das u.a sein?

1)Modell der Kassen (DRG nicht als Festpreissystem sondern als Höchstpreissystem)
2)Abhängigkeiten von Kassenarten
3)Rückstellungen in der Bilanz für die Gewährleistungen
4) Erhöhter administrativer Aufwand
5)Mehrklassen Medizin (2 Bettzimmer für IV-Patienten)
Alle Aussagen treffen zu

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für BWL an der Hochschule Bremerhaven zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang BWL an der Hochschule Bremerhaven gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Hochschule Bremerhaven Übersichtsseite

Medizin 1

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für BWL an der Hochschule Bremerhaven oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login