Material- und Produktionswirtschaft an der HFH Hamburger Fern-Hochschule

Karteikarten und Zusammenfassungen für Material- und Produktionswirtschaft an der HFH Hamburger Fern-Hochschule

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Material- und Produktionswirtschaft an der HFH Hamburger Fern-Hochschule.

Beispielhafte Karteikarten für Material- und Produktionswirtschaft an der HFH Hamburger Fern-Hochschule auf StudySmarter:

Warum ist es nicht sinnvoll, die Maximalkapazität dauerhaft anzustreben und welche kapazitätsmindernde Einflussgrößen gibt es?

Beispielhafte Karteikarten für Material- und Produktionswirtschaft an der HFH Hamburger Fern-Hochschule auf StudySmarter:

Welche Erweiterung hat das Supply Chain Management ggü. der Logistik?

Beispielhafte Karteikarten für Material- und Produktionswirtschaft an der HFH Hamburger Fern-Hochschule auf StudySmarter:

Was bedeutet Einkauf und welche Arten von Einkauf gibt es?
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Material- und Produktionswirtschaft an der HFH Hamburger Fern-Hochschule auf StudySmarter:

Was bedeutet der Input eines Produktionssystems und welche Elementarfaktoren hat der Input?

Beispielhafte Karteikarten für Material- und Produktionswirtschaft an der HFH Hamburger Fern-Hochschule auf StudySmarter:

Was bedeutet Beschaffung und was ist Beschaffung im weiteren und engeren Sinn?

Beispielhafte Karteikarten für Material- und Produktionswirtschaft an der HFH Hamburger Fern-Hochschule auf StudySmarter:

Nennen Sie die Ansätze zur Anpassung von Organisationsstrukturen.

Beispielhafte Karteikarten für Material- und Produktionswirtschaft an der HFH Hamburger Fern-Hochschule auf StudySmarter:

Nennen Sie die quantitativen Kapazitätsgrößen
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Material- und Produktionswirtschaft an der HFH Hamburger Fern-Hochschule auf StudySmarter:

Was versteht man unter dem Begriff Materialwirtschaft und welche Arten gibt es?

Beispielhafte Karteikarten für Material- und Produktionswirtschaft an der HFH Hamburger Fern-Hochschule auf StudySmarter:

Nennen Sie Ansätze zur Kostensenkung bei dem Produktionsmanagements.

Beispielhafte Karteikarten für Material- und Produktionswirtschaft an der HFH Hamburger Fern-Hochschule auf StudySmarter:

Wie kann man die Materialwirtschaft in die Betriebswirtschaft eingeordnet werden?

Beispielhafte Karteikarten für Material- und Produktionswirtschaft an der HFH Hamburger Fern-Hochschule auf StudySmarter:

Nennen Sie die Ansätze zur Qualitätssicherung und -verbesserung.
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Material- und Produktionswirtschaft an der HFH Hamburger Fern-Hochschule auf StudySmarter:

Was versteht man unter Resourcing?

Kommilitonen im Kurs Material- und Produktionswirtschaft an der HFH Hamburger Fern-Hochschule. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Material- und Produktionswirtschaft an der HFH Hamburger Fern-Hochschule auf StudySmarter:

Material- und Produktionswirtschaft

Warum ist es nicht sinnvoll, die Maximalkapazität dauerhaft anzustreben und welche kapazitätsmindernde Einflussgrößen gibt es?
Es ist ökonomisch nicht sinnvoll die Maximalkapazität dauerhaft anzustreben, da mit erhöhten variablen Produktionskosten zu rechnen ist, die Ausschussmengen überproportional ansteigen und ein erhöhter Verschleiß bei den Betriebsmitteln zu verzeichnen ist.

Kapazitätsmindernde Einflussgrößen:
  • Verlustzeiten bei den Betriebsmitteln durch Wartung, Reparatur oder Ausfall von Maschinen
  • Verlustzeiten der Arbeitskraft durch Urlaub oder Krankheit
  • Verlustzeiten durch rechtliche Bestimmungen durch Zeiten für Betriebsrat, Betriebsversammlungen etc.

Material- und Produktionswirtschaft

Welche Erweiterung hat das Supply Chain Management ggü. der Logistik?
Die wesentliche Erweiterung besteht darin, dass die Glieder Rohstoffproduzent, Zulieferer, Produzent, Distributor, Handel und Kunde, d. h. die komplette Lieferkette bzw. das Liefernetzwerk vom Erstaufkommen bis zum Endverbraucher, miteinander verknüpft werden. Die Nutzung moderner IT-Lösungen zur Intensivierung des Informations- und Datenaustausch zwischen den Gliedern der Supply Chain ermöglicht eine hohe Reaktionsfähigkeit auf äußere Änderungen der Märkte, der Kundenanforderungen und der Wettbewerbssituation.

Material- und Produktionswirtschaft

Was bedeutet Einkauf und welche Arten von Einkauf gibt es?
Der Einkauf beinhaltet im ursprünglichen Sinne vor allem die operativen Tätigkeiten der Bestellabwicklung zur Versorgung von Unternehmen mit Gütern.

Verwaltender Einkauf = nimmt reine Bestellaufgaben wahr, wie Bestellschreibung, Bestell- und Wareneingangsüberwachung sowie Verwaltung von Kunden-, Preis- und Konditionendaten

Gestaltender Einkauf = unterstützende Aufgaben, wie Beschaffungsmarktforschung, Durchführung von Angebotsvergleichen und Gestaltung von Lieferantenverhandlungen

Material- und Produktionswirtschaft

Was bedeutet der Input eines Produktionssystems und welche Elementarfaktoren hat der Input?
Den Input des Produktionssystems bilden die Elementarfaktoren. Sie gliedern sich in Potenzial- und Repetierfaktoren.

Elementarfaktoren:
  • Arbeitskräfte
  • Betriebsmittel
  • Werkstoffe

Arbeitskräfte und Betriebsmittel bilden die Potenzialfaktoren. Sie stehen für mehrere Faktorkombinationen zur Verfügung und besitzen damit ein Potenzial zur Erbringung von Leistungen.

Werkstoffe werden als Repetierfaktoren angesehen, da sie in einem Zyklus vollständig verbraucht sind und für folgende Faktorkombinationen erneut bereitzustellen sind.

Im Zusammenhang mit der Dienstleistungsproduktion wurden externe Faktoren eingeführt. Sie werden vom Abnehmer einer Dienstleistung in den Produktionsprozess eingebracht und entziehen sich im Unterschied zu den internen Produktionsfaktoren der autonomen Disponierbarkeit. Bsp. Kunden, Patienten, Transportobjekte

Es gibt auch noch Zusatzfaktoren wie Informationen, Rechte und die ökologische Umwelt.

Material- und Produktionswirtschaft

Was bedeutet Beschaffung und was ist Beschaffung im weiteren und engeren Sinn?
Die Beschaffung umfasst alle Tätigkeiten, um das Unternehmen zuverlässig und kostengünstig mit den Gütern zu versorgen, die es zur Durchführung des Leistungserstellungsprozess benötigt, aber nicht selbst herstellt.

Beschaffung im weiteren Sinne = erstreckt sich auf die umfassende Absicherung des betrieblichen Leistungserstellungsprozess mit den notwendigen Voraussetzungen bspw. Personal, Kapital, Betriebsmittel, Material, Dienstleistungen, Rechte, die alle auf unterschiedlichen Märkten beschafft werden müssen

Beschaffung im engeren Sinn = bezieht sich auf Material und Handelswaren als Gegenstand --> Synonym für den Einkauf

Material- und Produktionswirtschaft

Nennen Sie die Ansätze zur Anpassung von Organisationsstrukturen.
  • Simultaneous Engineering
  • Time Based Management (TBM)
  • Fertigungssegmentierung
  • Business Process Reengineering (BPR)

Material- und Produktionswirtschaft

Nennen Sie die quantitativen Kapazitätsgrößen
  • Maximalkapazität
  • Effektive Kapazität 
  • Optimale Kapazität
  • Minimalkapazität 

Material- und Produktionswirtschaft

Was versteht man unter dem Begriff Materialwirtschaft und welche Arten gibt es?
Materialwirtschaft = alle Tätigkeiten der Materialversorgung des Unternehmens, wobei Schwerpunkt bei der Betrachtung des wirtschaftlichen Umgangs mit dem Material liegt.

Enge begriffliche Auslegung = Beschaffung und Lagerung von Material

Klassicher Sinn = Neben der Beschaffung und Lagerung von Material gehört auch der innerbetriebliche Transport und die Bereitstellung für den Leistungserstellungsprozess dazu.

Integrierte Materialwirtschaf
t = Klassische Aufgaben werden durch die Warenverteilung und die Entsorgung ergänzt.

Material- und Produktionswirtschaft

Nennen Sie Ansätze zur Kostensenkung bei dem Produktionsmanagements.
  • KANBAN
  • Just-in-Time
  • Just-in-Sequenz
  • Vermeidung von Verschwendung (Muda)
  • Ordnung und Sauberkeit (5S/5A)

Material- und Produktionswirtschaft

Wie kann man die Materialwirtschaft in die Betriebswirtschaft eingeordnet werden?
Funktionale Gesichtspunkte = Materialwirtschaft, Produktionswirtschaft, Absatzwirtschaft, Finanzwirtschaft etc.

Institutionelle Aspekte = Industriebetriebslehre, Handelsbetriebslehre, Bankbetriebslehre, Transportbetriebslehre

Material- und Produktionswirtschaft

Nennen Sie die Ansätze zur Qualitätssicherung und -verbesserung.
  • Veränderung zum Besseren - Kaizen
  • Six Sigma
  • Null-Fehler-Produktion
  • Quality Function Development (QFD)
  • Total Productive Maintenance (TPM)
  • Qualitätszirkel 

Material- und Produktionswirtschaft

Was versteht man unter Resourcing?
Resourcing ist der Gegenprozess zum Outsourcing. Prozesse, die ursprünglich outgesourct wurden, werden im Sinne der Neuentdeckung bzw. der Erweiterung der Kernkompetenzen wieder durch das Unternehmen wahrgenommen

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Material- und Produktionswirtschaft an der HFH Hamburger Fern-Hochschule zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Material- und Produktionswirtschaft an der HFH Hamburger Fern-Hochschule gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur HFH Hamburger Fern-Hochschule Übersichtsseite

Nachhaltigkeitsmanagement

Grundlagen der Steuerlehre

Investition und Finanzierung

Produktionswirtschaft 2 an der

ASW - Berufsakademie Saarland (University of cooperative education)

Produktionswirtschaft an der

Fachhochschule Erfurt

Produktionswirtschaft an der

Westsächsische Hochschule

Produktionswirtschaft an der

Karlsruher Institut für Technologie

Grundlagen des Produktionsmanagements und der Materialwirtschaft an der

AKAD Hochschule Stuttgart

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Material- und Produktionswirtschaft an anderen Unis an

Zurück zur HFH Hamburger Fern-Hochschule Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Material- und Produktionswirtschaft an der HFH Hamburger Fern-Hochschule oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards