Ladesysteme an der Helmut-Schmidt-Universität/ Universität Der Bundeswehr | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Ladesysteme an der Helmut-Schmidt-Universität/ Universität der Bundeswehr

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Ladesysteme Kurs an der Helmut-Schmidt-Universität/ Universität der Bundeswehr zu.

TESTE DEIN WISSEN

MsbG

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Messstellenbetriebsgesetz


Technische Anforderungen Ladeinfrastruktur bezüglich Messtechnik

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

MessEG und MessEV

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Mess- und Eichgesetz sowie Mess- und Eichverordnung


Überwachung der Messtechnik

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Durch welchen Begriff wurde die Bezeichnung "öffentlich zugängliche Ladeeinrichtungen für Elektromobile" ersetzt? In welchem Zuge geschah dies?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

neuer Begriff: "Ladepunkte für Elektromobilität" (§ 49 Absatz 4 Satz 1 EnWG)


Änderung durch das Strommarktgesetz


Anpassung an EU-Richtlinie über den Aufbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe (2014/94/EU)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Änderungen haben sich durch die "Begriffsbestimmung des Letztverbrauchers" ergeben?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

(§ 3 Nr. 25 EnWG)


Änderung durch Strommarktgesetz


Betreiber von Ladepunkten nun Letztverbraucher, Berechtigung zum Betrieb und Aufbau von Ladeinfrastruktur für Elektromobilität


Laden ist ebenfalls Letztverbrauch, sodass dies nicht als Strombezug im Sinne des EnWG gilt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was besagt § 17 Absatz 1 EnWG?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Netzanschlusspflicht für Ladepunkte


Energieversorger sind verpflichtet Ladepunkte an ihr Netz anzuschließen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was besagt § 111 Nr. 2b EnWG?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Registrierungspflicht für Ladepunkte der Elektromobilität


ausgenommen sind Anlagen bis zu 3,7 kW

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Vor- und Nachteile der konduktiven Energieübertragung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Vorteile

  • hoher Wirkungsgrad bei der Energieübertragung
  • hohe Übertragungsleistung (bis zu 350 kW, bald auch 500 kW)
  • keine Positionierung notwendig (vgl. induktives Laden)
  • Rückspeisefähigkeit


Nachteile

  • Steckerverbindung
    • ist Witterung und Vandalismus ausgesetzt
    • ist frei zugänglich (kann herausgezogen werden)
    • muss manuell verbunden und getrennt werden
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Besteht ein Problem beim Anschluss bzw. Laden am einphasigen Niederspannungsnetz?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ja, denn eine unsymmetrische Belastung der 3-Phasen-Wechselspannungsnetzes kann zu einer Sternpunktverschiebung führen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Probleme bestehen bei der Batteriewechsel Technik? Welche Vor- und Nachteile bietet diese und wann ist sie sinnvoll?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Probleme:

  • hohe Kosten durch Vorhalt der teuren Batterien
  • derzeit kein (OEM übergreifender) Batteriestandard


Vorteile:

  • geringe Wartezeit (~ 1 min mgl.)
  • Kosten für die Batterie entfallen für Fahrzeugbesitzer
  • Batterien könnten (bei flächendeckendem Netz) kleiner dimensioniert werden
    • wären dann leichter und günstiger


Nachteile:

  • flächendeckendes Netz (vgl. Tankstellen) notwendig
    • --> sehr hohe Investitionskosten


sinnvoll bei:

  • Flotten
  • Taxis
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie funktioniert eine Redox Flow Batterie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Redox-Flow-Batterien basieren auf zwei flüssigen Elektrolyten, die abgepumpt und getankt werden


Prinzip:
Elektrolyte, die Metallionen enthalten, strömen durch poröse Grafitflies-Elektroden, getrennt von einer Membran, die Protonen durchlässt. Bei dem Ladungsaustausch fließt Strom über die Elektroden, der genutzt werden kann

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Vor- und Nachteile haben Redox Flow Batterien?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Vorteile:

  • schnelle "Aufladung" durch Abpumpen /“Tanken“
  • ca. 150 € / kWh und 100% DoD
  • kein Lithiumbedarf
  • Vanadium ist preiswert verfügbar (Eisenproduktion)
  • Geringe Selbstentladung (<1%/Monat)
  • Hohe Lebensdauer(~40 Jahre)


Nachteile:

  • geringe Leistungs- (~70W/kg) und Energiedichte
  • geringer Wirkungsgrad (~85%)
  • keine Serienreife für Elektrofahrzeuge
  • hohe Infrastrukturkosten
  • Sicherheit: Elektrolyt toxisch und ätzend
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

EnWG

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Energiewirtschaftsgesetz


Deklaration Ladeinfrastruktur, Technische Anforderungen, ...

Lösung ausblenden
  • 8945 Karteikarten
  • 203 Studierende
  • 61 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Ladesysteme Kurs an der Helmut-Schmidt-Universität/ Universität der Bundeswehr - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

MsbG

A:

Messstellenbetriebsgesetz


Technische Anforderungen Ladeinfrastruktur bezüglich Messtechnik

Q:

MessEG und MessEV

A:

Mess- und Eichgesetz sowie Mess- und Eichverordnung


Überwachung der Messtechnik

Q:

Durch welchen Begriff wurde die Bezeichnung "öffentlich zugängliche Ladeeinrichtungen für Elektromobile" ersetzt? In welchem Zuge geschah dies?

A:

neuer Begriff: "Ladepunkte für Elektromobilität" (§ 49 Absatz 4 Satz 1 EnWG)


Änderung durch das Strommarktgesetz


Anpassung an EU-Richtlinie über den Aufbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe (2014/94/EU)

Q:

Welche Änderungen haben sich durch die "Begriffsbestimmung des Letztverbrauchers" ergeben?

A:

(§ 3 Nr. 25 EnWG)


Änderung durch Strommarktgesetz


Betreiber von Ladepunkten nun Letztverbraucher, Berechtigung zum Betrieb und Aufbau von Ladeinfrastruktur für Elektromobilität


Laden ist ebenfalls Letztverbrauch, sodass dies nicht als Strombezug im Sinne des EnWG gilt

Q:

Was besagt § 17 Absatz 1 EnWG?

A:

Netzanschlusspflicht für Ladepunkte


Energieversorger sind verpflichtet Ladepunkte an ihr Netz anzuschließen

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was besagt § 111 Nr. 2b EnWG?

A:

Registrierungspflicht für Ladepunkte der Elektromobilität


ausgenommen sind Anlagen bis zu 3,7 kW

Q:

Vor- und Nachteile der konduktiven Energieübertragung

A:

Vorteile

  • hoher Wirkungsgrad bei der Energieübertragung
  • hohe Übertragungsleistung (bis zu 350 kW, bald auch 500 kW)
  • keine Positionierung notwendig (vgl. induktives Laden)
  • Rückspeisefähigkeit


Nachteile

  • Steckerverbindung
    • ist Witterung und Vandalismus ausgesetzt
    • ist frei zugänglich (kann herausgezogen werden)
    • muss manuell verbunden und getrennt werden
Q:

Besteht ein Problem beim Anschluss bzw. Laden am einphasigen Niederspannungsnetz?

A:

Ja, denn eine unsymmetrische Belastung der 3-Phasen-Wechselspannungsnetzes kann zu einer Sternpunktverschiebung führen.

Q:

Welche Probleme bestehen bei der Batteriewechsel Technik? Welche Vor- und Nachteile bietet diese und wann ist sie sinnvoll?

A:

Probleme:

  • hohe Kosten durch Vorhalt der teuren Batterien
  • derzeit kein (OEM übergreifender) Batteriestandard


Vorteile:

  • geringe Wartezeit (~ 1 min mgl.)
  • Kosten für die Batterie entfallen für Fahrzeugbesitzer
  • Batterien könnten (bei flächendeckendem Netz) kleiner dimensioniert werden
    • wären dann leichter und günstiger


Nachteile:

  • flächendeckendes Netz (vgl. Tankstellen) notwendig
    • --> sehr hohe Investitionskosten


sinnvoll bei:

  • Flotten
  • Taxis
Q:

Wie funktioniert eine Redox Flow Batterie?

A:

Redox-Flow-Batterien basieren auf zwei flüssigen Elektrolyten, die abgepumpt und getankt werden


Prinzip:
Elektrolyte, die Metallionen enthalten, strömen durch poröse Grafitflies-Elektroden, getrennt von einer Membran, die Protonen durchlässt. Bei dem Ladungsaustausch fließt Strom über die Elektroden, der genutzt werden kann

Q:

Welche Vor- und Nachteile haben Redox Flow Batterien?

A:

Vorteile:

  • schnelle "Aufladung" durch Abpumpen /“Tanken“
  • ca. 150 € / kWh und 100% DoD
  • kein Lithiumbedarf
  • Vanadium ist preiswert verfügbar (Eisenproduktion)
  • Geringe Selbstentladung (<1%/Monat)
  • Hohe Lebensdauer(~40 Jahre)


Nachteile:

  • geringe Leistungs- (~70W/kg) und Energiedichte
  • geringer Wirkungsgrad (~85%)
  • keine Serienreife für Elektrofahrzeuge
  • hohe Infrastrukturkosten
  • Sicherheit: Elektrolyt toxisch und ätzend
Q:

EnWG

A:

Energiewirtschaftsgesetz


Deklaration Ladeinfrastruktur, Technische Anforderungen, ...

Ladesysteme

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Ladesysteme an der Helmut-Schmidt-Universität/ Universität der Bundeswehr

Für deinen Studiengang Ladesysteme an der Helmut-Schmidt-Universität/ Universität der Bundeswehr gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Ladesysteme Kurse im gesamten StudySmarter Universum

DB-Systeme

Technische Hochschule Ingolstadt

Zum Kurs
Ökosysteme

Hochschule Trier

Zum Kurs
ERP-Systeme

Hochschule Karlsruhe

Zum Kurs
Systeme

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Zum Kurs
ERP-Systeme

Hochschule Landshut

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Ladesysteme
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Ladesysteme