BWL Ertas an der Frankfurt University of Applied Sciences

Karteikarten und Zusammenfassungen für BWL Ertas an der Frankfurt University of Applied Sciences

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs BWL Ertas an der Frankfurt University of Applied Sciences.

Beispielhafte Karteikarten für BWL Ertas an der Frankfurt University of Applied Sciences auf StudySmarter:

Nennen sie mindestens 4 Bereiche der Logistik 

Beispielhafte Karteikarten für BWL Ertas an der Frankfurt University of Applied Sciences auf StudySmarter:

Nennen Sie eine Defifnition des Begriffs Logistik 

Beispielhafte Karteikarten für BWL Ertas an der Frankfurt University of Applied Sciences auf StudySmarter:

Was versteht man unter dem Begriff der Materialwirtschaft ?

Beispielhafte Karteikarten für BWL Ertas an der Frankfurt University of Applied Sciences auf StudySmarter:

Worin liegt der Unterschied zwischen zwischen Logistik und Materialwirtschaft ?

Beispielhafte Karteikarten für BWL Ertas an der Frankfurt University of Applied Sciences auf StudySmarter:

Wie hängen Logistikkosten und Logistikleistung zusammen ?

Beispielhafte Karteikarten für BWL Ertas an der Frankfurt University of Applied Sciences auf StudySmarter:

Nennen und beschreiben Sie 5 unterschiedliche Arten von Logistikkosten.

Beispielhafte Karteikarten für BWL Ertas an der Frankfurt University of Applied Sciences auf StudySmarter:

Das Ziel vieler Logistik-Optimierungen liegt in der Reduzierung der Lagerbestände.

  • a) Nennen und erläutern Sie zwei Aspekte warum eine Bestandsreduzierung sinnvoll ist.
  • b) Nennen und erklären Sie 3 Gründe für den Aufbau von Lagerbeständen

Beispielhafte Karteikarten für BWL Ertas an der Frankfurt University of Applied Sciences auf StudySmarter:

Beschreiben Sie die Aufgaben der Beschaffungslogistik.

Beispielhafte Karteikarten für BWL Ertas an der Frankfurt University of Applied Sciences auf StudySmarter:

Welche Entwicklungen und Fragestellungen stehen im Mittelpunkt der Beschaffungslogistik ? Nennen sie 4 Beispiele.

Beispielhafte Karteikarten für BWL Ertas an der Frankfurt University of Applied Sciences auf StudySmarter:

Die Straßen werden zunehmend zum Engpassfaktor in der Verkehrsinfrastruktur.

  • a) Nennen und erläutern Sie zwei Gründe dafür, dass sich die Verkehrsanteile im Güterverkehr kontinuierlich zugunsten (Also von der Strasse weg) des Straßenverkehrs verschieben.
  • b) Oft wird die Verlagerung von Verkehrsströmen von der Straße auf die Schiene gefordert. Erläutern Sie an 2 Aspekten die Chancen und Grenzen einer solchen Verlagerungsstrategie.

Beispielhafte Karteikarten für BWL Ertas an der Frankfurt University of Applied Sciences auf StudySmarter:

Immer mehr Unternehmen trennen sich von den Aufgaben der Distributionslogistik und übergeben diese Tätigkeiten einem Logistikdiensleister.


a) Nennen sie zwei Vorteile, die mit dem outsourcing Logistischer Leistungen verbunden sind.


b) Welche zwei Nachteile können sich für ein Unternehmen durch das Outsourcing ergeben ?


c) Neben reinen Transportaufgaben übernehmen Logistik-Dienstleister zunehmend auch weitere Aufgaben für einen Kunden. Nennen Sie 3 weitere Leistungen, die übernommen werden können.

Beispielhafte Karteikarten für BWL Ertas an der Frankfurt University of Applied Sciences auf StudySmarter:

Erläutern sie folgende Begriffe aus dem Bereich der Distributionslogistik.


a) aktive und passive Distribution

b) horizontale und vertikale Distribution

Kommilitonen im Kurs BWL Ertas an der Frankfurt University of Applied Sciences. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für BWL Ertas an der Frankfurt University of Applied Sciences auf StudySmarter:

BWL Ertas

Nennen sie mindestens 4 Bereiche der Logistik 
  • Beschaffungslogistik 
  • Distributionslogistik 
  • Transportlogistik 
  • Entsorgungslogistik 

BWL Ertas

Nennen Sie eine Defifnition des Begriffs Logistik 

Gesamtheit aller Tätigkeiten, die auf eine bedarfsgerechte Verfügbarkeit von Objekten (Personen, Sachgütern, Dienstleistungen, Informationen, Energie) ausgerichtet sind. 


Isermann, H (1998)

BWL Ertas

Was versteht man unter dem Begriff der Materialwirtschaft ?

Den wirtschaftlichen Umgang mit Waren, welcher die Lagerbewirtschaftung, innerbetrieblichen Transport und Materialbereitstellung bis hin zur Fertigung umfasst.

BWL Ertas

Worin liegt der Unterschied zwischen zwischen Logistik und Materialwirtschaft ?

Materialwirtschaft bezieht sich auf innerbetriebliche Zusammenhänge, während die Logistik auch den Materialfluss zwischen einer Unternehmung und der Umwelt sicher stellt.

BWL Ertas

Wie hängen Logistikkosten und Logistikleistung zusammen ?

Der bewertete Einsatz an Produktionsfaktoren in Logistiksystemen stellt die Logistikkosten dar. Sie sind dann gerechtfertigt, wenn ihnen eine entsprechende Leistung als Systemoutput gegenüber steht.

BWL Ertas

Nennen und beschreiben Sie 5 unterschiedliche Arten von Logistikkosten.

  • Planungs-,Steuerungs- und Systemkosten
  • Bestandskosten
  • Lagerkosten
  • Transportkosten
  • Handlingkosten

BWL Ertas

Das Ziel vieler Logistik-Optimierungen liegt in der Reduzierung der Lagerbestände.

  • a) Nennen und erläutern Sie zwei Aspekte warum eine Bestandsreduzierung sinnvoll ist.
  • b) Nennen und erklären Sie 3 Gründe für den Aufbau von Lagerbeständen

a)

  • Lagerkosten reduzieren
  • Kapitalbindungskosten reduzieren
  • Haltbarkeit
  • Personalkosten reduzieren
  • Marktflexibilität

b)

  • Höhere Verfügbarkeit
  • Produkterweiterung
  • Geringe Stückkosten
  • Transportkosten
  • Saisonelle Produkte
  • Sicherheitsbestand 


BWL Ertas

Beschreiben Sie die Aufgaben der Beschaffungslogistik.

Die Beschaffungslogistik steht am Anfang der logistischen Kette und umfasst die Bereitstellung der physischen Güter sowie der Informationen, die zur Leistungserstellung erforderlich sind.


Die Beschaffungslogistik endet mit der Übergabe der Güter an  die Produktionslogistik.

BWL Ertas

Welche Entwicklungen und Fragestellungen stehen im Mittelpunkt der Beschaffungslogistik ? Nennen sie 4 Beispiele.

  • Lieferantenauswahl
  • Verringerung der Fertigungstiefe
  • Produktionssynchrone Anlieferung
  • Globalisierung der Beschaffungsvorgänge
  • Einkauf ganzer Funktionsgruppen statt einzelner Teile 

BWL Ertas

Die Straßen werden zunehmend zum Engpassfaktor in der Verkehrsinfrastruktur.

  • a) Nennen und erläutern Sie zwei Gründe dafür, dass sich die Verkehrsanteile im Güterverkehr kontinuierlich zugunsten (Also von der Strasse weg) des Straßenverkehrs verschieben.
  • b) Oft wird die Verlagerung von Verkehrsströmen von der Straße auf die Schiene gefordert. Erläutern Sie an 2 Aspekten die Chancen und Grenzen einer solchen Verlagerungsstrategie.

a) 

  • Verschiebung zum Güterverkehr = Entlastung der Straßen
  • Bündelungseffekt

b)

  • Chancen: Entlastung überfüllter Strassen, Abwicklung des zusätzlichen Verkehrs über die Schiene, Entlastung der Umwelt und Kosteneinsparung bzw. Optimierung.
  • Risiken: Ausbau des Schienennetzes an der Grenze, geringere Flexibilität und nicht für alle Güter geeignet.

BWL Ertas

Immer mehr Unternehmen trennen sich von den Aufgaben der Distributionslogistik und übergeben diese Tätigkeiten einem Logistikdiensleister.


a) Nennen sie zwei Vorteile, die mit dem outsourcing Logistischer Leistungen verbunden sind.


b) Welche zwei Nachteile können sich für ein Unternehmen durch das Outsourcing ergeben ?


c) Neben reinen Transportaufgaben übernehmen Logistik-Dienstleister zunehmend auch weitere Aufgaben für einen Kunden. Nennen Sie 3 weitere Leistungen, die übernommen werden können.

a)

  • Konzentration auf das Kerngeschäft
  • Spezialisten sparen Kosten und steigern Qualität
  • Qualität/Leistung kann eingefordert werden

b)

  • Imageverlust durch Outsourcing
  • Abhängigkeit vom Dienstleister

c)

  • Übernahme von Teilen der kompletten Auftragsabwicklung 
  • Zustellung
  • Zahlungsverkehr

BWL Ertas

Erläutern sie folgende Begriffe aus dem Bereich der Distributionslogistik.


a) aktive und passive Distribution

b) horizontale und vertikale Distribution

a) aktiv: Ware wird dem Kunden angeliefert und die Serviceerwartung betrifft hier vornehmlich Lieferzeit und Liefertreue.


passiv: Kunde holt auf eigene Rechnung die Ware vor Ort ab und die Serviceerwartung betrifft die Verfügbarkeit innerhalb marktgerechter Frist.


b) vertikal: Zahl der Lagerstufen vom Produzenten bis zum Konsumenten.


horizontal: Lager und Verteilzentren auf einer Lagerstufe. Räumliche Zuordnung zu Absatzregionen.

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für BWL Ertas an der Frankfurt University of Applied Sciences zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang BWL Ertas an der Frankfurt University of Applied Sciences gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Frankfurt University of Applied Sciences Übersichtsseite

BWL Schüllermann

BWL 1

EBIS BWL 1

BWL 2

BS RN

Extern W/F

Rechnungswesen

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für BWL Ertas an der Frankfurt University of Applied Sciences oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback