Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Karteikarten und Zusammenfassungen für Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management.

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Beschreibe den Unterschied des Promotions- und Präventionsfokus am Beispiel des Autokaufs

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Gehe auf Charakteristika des Präventionsfokus ein

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Gehe auf Charakteristika des Promotionsfokus ein

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Was ist der Promotions- und Präventionsfokus?

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Was ist die Selbstdeterminationstheorie?

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Welchen übermäßigen Gebrauch von Selbstregulation gibt es und welche Folgen kann es geben?

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Erkläre den Begriff "Selbstregulation"

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Erkläre den Begriff "Selbstaufmerksamkeit"

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Erkläre den Begriff "Narzissmus"

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Erkläre "Abwärtsgerichteter sozialer Vergleich" als Strategie zur Selbstdarstellung

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Erkläre "Selbstbestätigung" als Strategie zur Selbstdarstellung

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Nenne praktive Anwendungsbeispiele für den regulatorischen Fokus

Kommilitonen im Kurs Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid

Beschreibe den Unterschied des Promotions- und Präventionsfokus am Beispiel des Autokaufs

Promotionsfokus legt Wertschätzung auf:

  • Luxus, als Symbol für Fortschritt
  • Leistung (techn. Innovation)

Bsp. Werbeslogan: „Freude am Fahren“

Präventionsfokus legt Wertschätzung auf:

  • Sicherheitsbezogene Eigenschaften
  • Zuverlässigkeit
  • Service-Sorglospaket

Bsp. Werbeslogan: „Ihr guter Stern auf allen Straßen“

Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid

Gehe auf Charakteristika des Präventionsfokus ein

Orientierung: Sicherheit

Ziele: Pflichtziele

Zielerreichung: Nicht-Verlust

Zielverfehlung: Verlust

Präferierte Strategie: Wachsamkeit/Vorsicht

Sensitiviät für..?: An-/Abwesenheit negativer Ergebnisse

Person ist oft: Rational, Sorfältig abwägend, gegen Veränderung, für konkrete Zukunftsplanung

Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid

Gehe auf Charakteristika des Promotionsfokus ein

Orientierung: Wachstum/Selbstverwircklichung

Ziele: Idealziele

Zielerreichung: Gewinn

Zielverfehlung: Nicht-Gewinn

Präferierte Strategie: Eifer

Sensitiviät für..?: An-/Abwesenheit positiver Ergebnisse

Person ist oft: Emotional, Spontan, für Veränderung, für abstrakte Zukunftsplanung

Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid

Was ist der Promotions- und Präventionsfokus?

Promotionsfokus

  • Persönliche Entwicklung und Wachstum
  • Strategie: Eifer

Präventionsfokus

  • Sicherheit und Verantwortung
  • Strategie: Wachsamkeit

Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid

Was ist die Selbstdeterminationstheorie?

Die Abschwächung der negativen Seiten der Selbstregulation, wenn Menschen sich aus freiem Willen (autonom) für Selbstregulation entscheiden

Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid

Welchen übermäßigen Gebrauch von Selbstregulation gibt es und welche Folgen kann es geben?

– Zu viel Selbstregulation kann kontraproduktiv sein
-> Versagen unter Leistungsdruck und bei hoher Selbstfokussierung im Sport
(u.U. Auslöser für Depressionen, wenn Selbstfokus verharren in negativen Emotionen bewirkt)

– In bestimmten Situationen ist es gesundheitsförderlich, Selbstregulation zu beenden
(Zu viel Selbstregulation kann in Wunsch enden diesen zu entfliehen Bsp. Diät -> Fressattacken)

Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid

Erkläre den Begriff "Selbstregulation"

Der Prozess, bei dem das eigene Verhalten kontrolliert und gelenkt wird, um erwünschte Gedanken, Gefühle und Ziele zu erreichen

  • Selbstfokus/-aufmerksam bewirtkt Selbstregulation
  • Regulatorischer Sollwert -> Überwachung (durch Selbstfokus) -> Selbstregulatorische Stärke (=Sollwerte in tatsächliches Verhalten übersetzten)
  • Analog zu Muskeln mit begrenzten Energieressourcen (-> Nach anhaltender Nutzung folgt Selbsterschöpfung

Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid

Erkläre den Begriff "Selbstaufmerksamkeit"

Psychologischer Zustand, in dem sich die eigene Aufmerksamkeit auf das Selbst richtet

  • Abgleich mit Normen für angemessenes Verhalten
  • Bei Abweichung von Norm, motivieren negative Gefühle das Verhalten zu ändern
  • Auswirkung des Selbstfokusses ist situationsabhängig (Bsp. Anstrengung erhöhen vs. Anstrengung vermindern)

Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid

Erkläre den Begriff "Narzissmus"

Typische Tendenzen:

  • Gesteigerter Selbstwert, der die Bodenhaftung verloren hat
  • Warnehmung der eigenen Großartigkeit, das Bedürfnis bewundert zu werden, geringes Einfühlvermögen
  • Eigene Fähigkeiten/Leistungen werden höher eingeschätzt als es dem Durchschnitt entspricht
  • Aufmerksamkeit und Zuwendung anderer wird eingefordert: Bedürfnisse der Menschen werden vernachlässigt

Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid

Erkläre "Abwärtsgerichteter sozialer Vergleich" als Strategie zur Selbstdarstellung

Vergleich mit Menschen, welchen es schlechter geht, oder in einem bestimmten Bereich unterlegen sind

Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid

Erkläre "Selbstbestätigung" als Strategie zur Selbstdarstellung

Bei Bedrohung eines Selbstaspekts, Betonung anderer positiver Selbstaspekte, damit Integrität des gesamten Selbst wiederhergestellt wird

Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid

Nenne praktive Anwendungsbeispiele für den regulatorischen Fokus

  • Botschaften behalten
  • Gesprächsführung
  • Verhandlungen
  • Coaching
  • Motivation von Mitarbeitern

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur FOM Hochschule für Oekonomie & Management Übersichtsseite

Sozialpsycholgie

Allgemeine und Biopsychologie

Allgemeine Psychiologie und Biopsychiologie

Management Basics

Differentielle Psychologie

Unternehmensethik

Datenerhebung und Statistik

Wirtschafts- und Unternehmensethik

Internes und externes Rechnungswesen

Volkswirtschaftslehre

Allg. Psych. & Biopsych.- KA, Prof. Scholl

differentielle psychologie drühe

Wirtschafts- und Unternehmensethik

Human Ressources

Allgemeine u. Biopsychologie - Drühe

Allgemeine u. Biopsychologie - Nervenzellen + System - Drühe

Allgemeine u. Biopsychologie - Übungklausurfragen WS19 - Drühe

Allgemeine u. Biopsychologie - Wahrnehmung - Drühe

Allgemeine u. Biopsychologie - Wahrnehmung - Drühe

Allg. u. Biopsychologie -DN- Aufmerksamkeit - Drühe

Allg. u. Biopsychologie -DN- Denken - Drühe

Allg. u. Biopsychologie -DN- Motivation - Drühe

Allg. u. Biopsychologie -DN- Emotion - Drühe

Allg. u. Biopsychologie - Eingrenzung Prüfungsfragen - Drühe

Noch unsicher

Internes und Externes Rechnungswesen

sozialpsychologie

Sozialpsychologie -DN- Soz. Wahrnehmung u. Attribution - Schmid

Sozialpsychologie -DN- Soz. Kognition u. Heuristiken - Schmid

Sozialpsychologie -DN- Einstellungsänderungen, Stereotype, Vorurteile - Schmid

Sozialpsychologie -DN- Strategien sozialer Einflussnahme - Schmid

Sozialpsychologie -DN- Gruppenprozesse - Schmid

Controlling und Unternehmensführung

Differentielle Psychologie

Datenerhebung und Statistik

Wirtschafts-/ Unternehmensethik

Wirtschafts- und Unternehmensethik

Datenerhebung & Statistik - DN - Kistler

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Sozialpsychologie -DN- Selbstkonzept u. soz. Identität - Schmid an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback