Management von Informationstechnologien an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Karteikarten und Zusammenfassungen für Management von Informationstechnologien an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Management von Informationstechnologien an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management.

Beispielhafte Karteikarten für Management von Informationstechnologien an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Beschreiben und unterscheiden Sie die Begriffe Vision, Mission und Strategie im Unternehmensumfeld.

Beispielhafte Karteikarten für Management von Informationstechnologien an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Nennen Sie die vier typischen Bereiche einer Balanced Scorecard und nennen Sie jeweils eine Kennzahl. 

Beispielhafte Karteikarten für Management von Informationstechnologien an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Beschreiben Sie das Referenzmodell nach Johanning zur Umsetzung einer IT-Strategie unter Nennung der einzelnen Phasen.

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Management von Informationstechnologien an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Nennen Sie die vier Kategorien von Risiken und nennen Sie jeweils zwei Beispiele. 

Beispielhafte Karteikarten für Management von Informationstechnologien an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Definieren Sie den Begriff "Big Data"

Beispielhafte Karteikarten für Management von Informationstechnologien an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Nennen Sie drei Beispiele mit kurzer Beschreibung, wie Unternehmen von Big Data profitieren können. 

Beispielhafte Karteikarten für Management von Informationstechnologien an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Welche Maßnahmen zur Kundenbindung können durch Big Data Analytics erreicht werden? Nennen und beschreiben Sie drei Beispiele.

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Management von Informationstechnologien an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Stellen Sie Chancen und Risiken von Cloud Computing gegenüber. 

Beispielhafte Karteikarten für Management von Informationstechnologien an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Nennen Sie drei Beispiele, wofür die Menschheit in Zukunft Mobile Computing nutzen kann.

Beispielhafte Karteikarten für Management von Informationstechnologien an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Nennen Sie drei IoT-Geräte und erklären Sie die Kommunikation mit anderen Geräten.

Beispielhafte Karteikarten für Management von Informationstechnologien an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Definieren Sie den Begriff IoT.

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Management von Informationstechnologien an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Diskutieren Sie Vor- und Nachteile von IoT.

Kommilitonen im Kurs Management von Informationstechnologien an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Management von Informationstechnologien an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Management von Informationstechnologien

Beschreiben und unterscheiden Sie die Begriffe Vision, Mission und Strategie im Unternehmensumfeld.

Unternehmens-Vision


langfristige Ausrichtung des Unternehmens oft sehr plakativ 

Beispiel:

Gründungsvision von Microsoft im Jahre 1975

„Ein Computer auf jedem Schreibtisch und in jedem Zuhause.“


Unternehmens-Mission


Zweck der Unternehmensprozesse 

Beispiel:

„Entwicklung & Vermarktung von Computern, die jeder bezahlen und bedienen kann.“


Unternehmens-Strategie

Runterbrechen der Vision / Mission auf Maßnahmen zur Erreichung der Ziele (mittelfristig)
 

IT-Strategie

Ableiten der IT-relevanten Maßnahmen aus der Unternehmens-Strategie (mittel- bis kurzfristig

Management von Informationstechnologien

Nennen Sie die vier typischen Bereiche einer Balanced Scorecard und nennen Sie jeweils eine Kennzahl. 

Mit der Balanced Scorecard werden unterschiedliche Kennzahlen und Indikatoren zusammengestellt und miteinander in Beziehung gebracht. Die vier typischen Bereiche der BSC sind:

 

  • Finanzperspektive (Umsatz)
  • Kundenperspektive (Wiederkaufsrate)
  • Prozessperspektive (Durchlaufzeiten)
  • Lern- und Entwicklungsperspektive oder Mitarbeiterperspektive (Mitarbeiterzufriedenheit)

Management von Informationstechnologien

Beschreiben Sie das Referenzmodell nach Johanning zur Umsetzung einer IT-Strategie unter Nennung der einzelnen Phasen.

Johanning stellt ein Vorgehensmodell zur Verfügung, mit dem die IT-Strategie in sieben Schritten für die optimale Ausrichtung der IT genutzt werden kann. Die erste Phase der “Standortbestimmung” beinhaltet den ersten Schritt der Ist-Analyse und anschließend den Schritt der Herausforderungen der IT, in der eine Analyse der Unternehmensstrategie durchgeführt wird. Auch die Erstellung einer IT-Vision ist hier von großer Bedeutung. Das zweite Segment “Strategie-Entwurf” beschäftigt sich mit den Schritten der Applikations-Strategie, der Entwicklung einer Sourcing-Strategie und der IT-Organisation. Zu guter Letzt rundet die dritte Phase “Strategie-Umsetzung” das Modell ab. Von der Umsetzung mit Hilfe eines Projektportfolios geht es anschließender zur Überwachung des IT-Strategie Cockpits.

Management von Informationstechnologien

Nennen Sie die vier Kategorien von Risiken und nennen Sie jeweils zwei Beispiele. 

Die ermittelten IT-Risiken können nach folgenden Bereichen kategorisiert werden:


• organisatorische Risiken:

-          Outsourcing-Maßnahmen einzelner IT-Organisationen (Abwanderung von Fachpersonal)

-          IT-Sicherheitsmaßnahmen wie Passwortvergabe, Datensicherung etc. werden in den

Unternehmen missachtet


• rechtliche und wirtschaftliche Risiken:


-          Unternehmen halten eine Reihe von persönlichen Daten ihrer Mitarbeiter und auch Daten ihrer Kunden in Dateien vor

-          besonders schutzwürdig sind das Know-how, alle Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse der Unternehmen (§ 17 UWG, § 20 UWG), die für den Wettbewerbsvorteil der Unternehmen maßgebend sind


• infrastrukturelle Risiken


-          fehlende bautechnische Maßnahmen zur Absicherung des IT-Betriebs (Brandschutz)

-          fehlende IT-Security-Prozesse bzw. Werkschutz (Verschlüsselung von geschäftskritischen Daten, Passwortvergabe, Zugangskontrollen, Überwachungssysteme etc.)


• applikations- und prozessbezogene Risiken


-          veraltete, eigenständige Softwareversionen, die nicht in das Gesamtsystem integriert wurden (Insellösungen)

-          Wegfall von Entwicklungs-Know-how durch Kündigungen

Management von Informationstechnologien

Definieren Sie den Begriff "Big Data"

Definition durch 5 V´s:

  • Volume: Datenbestand > 100 Terrabyte Volumen
  • Variety: strukturiert, semi-strukturiert oder unstrukturiert
  • Velocity: Auswertung und Analyse in Echtzeit
  • Value: muss Unternehmenswert steigern
  • Veracity: muss Richtig sein, Qualität der Daten unterschiedlich, muss bei Auswertung berücksichtigt werden


Wikipedia:

Datenmengen welche beispielsweise zu groß, zu komplex, zu schnelllebig oder zu schwach strukturiert sind, um sie mit manuellen und herkömmlichen Methoden der Datenverarbeitung auszuwerten.

Management von Informationstechnologien

Nennen Sie drei Beispiele mit kurzer Beschreibung, wie Unternehmen von Big Data profitieren können. 

  • Produktentwicklung: Die Auswertung von Social Media-Kanälen oder Kundenbewertungen gesellschaftliche Trends sowie Marktlücken frühzeitig aufdecken
  • Produktion: Zahlreiche Prozesse über Sensoren überwacht und erzeugen so große Datenmengen. Durch diese Daten können die Präventivwartung sichergestellt und Produktionsverzögerungen oder -ausfülle verhindet werden.
  • Distribution und Logistik: Supply Chain, zum Beispiel den Benzinverbrauch messen oder die Positionsdaten und den Zustand von Verschleißteilen erfassen. Die Strukturierung dieser Daten führt dazu, dass die Kosten nachhaltig minimiert werden können, indem Transporte zeitnah geplant, Routen und Beladungen geändert oder Stillzeiten und Wartungskosten minimiert werden.
  • Finanzen: Mithilfe von Big Data Analytics können in der Finanzbranche verlässliche Vorhersagen oder Risikoalkulationen vorgenommen werden. Daher kann beispielsweise im Anlagegeschäft schneller auf Marktentwicklungen oder fallende Kurse reagiert werden. 

Management von Informationstechnologien

Welche Maßnahmen zur Kundenbindung können durch Big Data Analytics erreicht werden? Nennen und beschreiben Sie drei Beispiele.

    • Zur Hauptaufgabe der Big-Data-Analyse im Bereich Marketing gehört die Kostenreduzierung. Big Data ermöglicht es den Unternehmen, ihre Produkt- und Service-Angebote präziser auf ihre Kunden zuzuschneiden. So können beispielsweise Umsatzsteigerungen durch Marketingmaßnahmen gemessen werden.

    • Auch die Analyse von Verkaufsvorgängen kann den Unternehmen Umsatzsteigerungen einbringen. Für die Big-Data-Auswertung werden alle bekannten Informationen von Kunden, zu denen Transaktionen, Standortdaten, Demographie oder Präferenzen zählen, zusammengeführt und ausgewertet. Auf ihrer Basis können Muster von Kaufentscheidungen abgeleitet und neue Cross-Selling-Potenziale erschlossen werden.

    • Big Data erleichtert darüber hinaus die Wettbewerbsbeobachtung. Big-Data-Software ist in der Lage, alle relevanten Informationen aus Presse, Wettbewerberseiten und jeglichen sozialen Netzwerken zu extrahieren und in statistisch auswertbare Daten umzuwandeln. Hierzu werden beispielsweise Texte von Computerbildschirmen ausgelesen oder semantische Feinheiten in Texten registriert. Außerdem fließen SEO-Informationen in die Analyse mit ein. Aus den gesammelten Daten können Reporte über relevante Märkte und Wettbewerber erstellt werden und bilden so eine Basis für effektivere Unternehmens- und Marketingstrategien.


      • Des Weiteren können Prognosen über Kundenzufriedenheit oder potenzielle Abwanderung erstellt werden. Hierfür können gerade bei Online-Geräten Informationen über mögliche Netz- oder Qualitätsprobleme gewonnen werden und rechtzeitig mit gezielten Rabattaktionen oder Vorteilspaketen entgegengesteuert werden.

      • Auch das Management des Kundenkontakts per Mail kann durch die Analyse von Rücklaufquoten und die Anpassung von Verteilerlisten verbessert werden.

      • Auf diese Weise unterstützt Big Data das Customer Relationship Management an entscheidenden Stellen und fördert Kundenbindung und -gewinnung.

Management von Informationstechnologien

Stellen Sie Chancen und Risiken von Cloud Computing gegenüber. 

Chancen/Vorteile für Unternehmen:

  • Softwarezugänge, Programmierumgebungen oder IT-Infrastruktur wird in kürzester Zeit zur Verfügung gestellt 

  • Dienste sind wartungsarm, nahezu beliebig skalierbar sowie nutzenabhängig zu vergüten


Herausforderungen/Risiken

  • Integration in bestehende IT-Landschaften und Sicherstellung der Datensicherheit 

  • Interessenkonflikt: agiles und innovatives Verhalten auf der Fachseite vs. Sicherstellung von Anforderungen an Compliance und Sicherheit

Management von Informationstechnologien

Nennen Sie drei Beispiele, wofür die Menschheit in Zukunft Mobile Computing nutzen kann.

Mobile IT-Systeme bieten heut eine große Zahl unterschiedlicher Einsatzmöglichkeiten.


Automobil: Sicherheit, Infotainment im Auto. Automatische Pannenmeldung, defekte Teile Meldung.


Ärztliche Beratung/Behandlung: Der Einsatz mobiler Computer in medizinischen Anwendungen kann Vorteile im Diagnose- und Behandlungsprozess bringen. Die Informationstechnologie verfügt über ein erhebliches Potential, durch Schließen von Informationslücken die Versorgungsqualität zu verbessern und Kosten zu senken.


Bezahlung Banking Finanzen: In der Bankfiliale der Zukunft wird auch Video-Banking eine immer größere Rolle spielen – insbesondere für Standorte in sehr abgelegenen Regionen, in denen der Zugang zu Finanzdienstleistungen eingeschränkt ist. Anstatt wenig besuchte Standorte, in denen das Betreiben einer Full-Service-Filiale nicht rentabel ist, zu schließen, könnten Bankkunden über Video-Tools persönliche Unterstützung und Beratung erhalten, ohne dass Personal vor Ort sein muss

Management von Informationstechnologien

Nennen Sie drei IoT-Geräte und erklären Sie die Kommunikation mit anderen Geräten.

  • Haushaltsgeräte / Smart Home:
    Heizung, Licht, Rollos oder Alarmanlagen lassen sich über das Internet verbunden per App steuern
  • Uhren und Armbänder:
    Messen Bewegung, Puls, etc. und senden diese per Internet an das Smartphone, wo die Daten gespeichert und statistisch aufbereitet werden
  • Autos:
    Ziehen sich über das Internet automatisch Wetterdaten, streamen Filme oder melden Schäden an die Werkstatt


Skript: "Beispiele sind Waschmaschinen, Sportgeräte, Fahrzeuge sowie Schließ- und Zugangssysteme …aber auch die smarte Gabel HAPIfork, der smarte Recyclingcontainer der Firma Enevo oder die Tonie Box"

Management von Informationstechnologien

Definieren Sie den Begriff IoT.

IoT = Internet of Things = Internet der Dinge; bezeichnet die Vernetzung von Gegenständen mit dem Internet, damit diese Gegenstände selbstständig über das Internet kommunizieren und so verschiedene Aufgaben für den Besitzer erledigen können. Der Anwendungsbereich erstreckt sich dabei von einer allg. Informationsversorgung über automatische Bestellungen bis hin zu Warn- und Notfallfunktionen.

Management von Informationstechnologien

Diskutieren Sie Vor- und Nachteile von IoT.

Vorteile/Chancen: 

mehr Möglichkeiten durch Verknüpfung von Geräten, Unterstützung im Alltag, Komfortabilität und vor allem Benutzerfreundlichkeit, mehr Möglichkeiten der Automatisierung, Zugang zu mehr Informationen (z. B. selbstfahrende Autos, Home-Steuerung von unterwegs, selbst bestellender Kühlschrank)


Nachteile/Risiken: 

Schutz der Daten wird immer wichtiger, Anfälligkeit für Sicherheitslücken, steigende Umweltbelastung durch mehr benötigte Server-Center, weniger Arbeitsplätze durch steigende Automatisierung, Abhängigkeit von der Technologie

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Management von Informationstechnologien an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Management von Informationstechnologien an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur FOM Hochschule für Oekonomie & Management Übersichtsseite

Information Management

Informationstechnologie

Information Management Systems

Informationsmanagement

Informationstechnologie

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Management von Informationstechnologien an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login