Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für Management Basics_A.Brückner an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Management Basics_A.Brückner Kurs an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management zu.

TESTE DEIN WISSEN

Welche Gleichung beschreibt das ökonomische Prinziep?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Effizienz= Ergebnis/ Aufwand

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wirtschaftsordnung im vergleich - Kapitalismus vs. Kommunismus

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kapitalismus

- Koordination durch Angebot und Nachfrage (dezentral)

- Produktion in Privateigentum allokiert

- Produktion für das Individuum


Ziel: Nutzen- und Gewinnmaximierung


Kommunismus (Planwirtschaft)

- Koordination durch den Staat (zentral)

- Produktion in Staatsgewalt

- Produktion für das Volk


Ziel: Planerfüllung


= Freie Wahl vs. Zwang

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie bildet sich der Preis am Markt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Übereinstimmung von Angebot und Nachfrage 


Grundvoraussetzungen:

- Annahme eines vollkommenen Marktes

- Freiwillige Teilnahme am Markt


= Marktpreisbildung (Gleichgewichtspreis)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Reales BIP

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= BIPnominal / Preisindex


Nominales BIP steigt/ sinkt mit dem Preisindex; besserer Vergleich mit realem BIP

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

BIP pro Kopf

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= BIPreal / Anzahl Einwohner


Ermöglicht bessere internationale Vergleichparkeit der Produktivität

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Konjunktur und Monetäre Politik

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Konjunktur = Schwankungen der gesamtwirtschaftlichen Lage (Zyklus)


Monetäre Politik = Kontrolle der Geldmenge und des Leitzins (Erhöhung oder Senkung) 


Durch monetäre Politik kann Einfluss auf die Konjunktur genommen werden.

- Inflation: Leitzins niedrig, hohe Geldmengen im Umlauf

- Deflation: Leitzins hoch, niedrige Geldmengen im Umlauf

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Messbarkeit der Wertschöpfung innerhalb eines Jahres

= Gesamtwert aller Güter (Endprodukte) 


Enthaltene Faktoren: 

- Private und Staatliche Ausgaben

- Unternehmensausgaben 

- Netto Exporte

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie können Kostenvorteile unterteilt werden?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Absolute- und Komparative Kostenvorteile


Absolute: Kosten eines Produzenten sind geringer als eines vergleichbaren


Komparative: Opportunitätskosten eines Produzenten sind geringer als eines vergleichbaren

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Produktionsvorteile

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wirtschaftssubjekte spezialisieren sich jeweils auf einen Kostenvorteil. Beide gewinnen, wenn sie sich auf den gleichen spezialisiert haben.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Externalitäten?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ökonomische Entscheidungen einzelner Marktteilnehmer, welche Auswirkungen auf andere, unbeteiligte dritte haben.


(+) Externalitäten

Nutzen kommt unbeteiligten dritten zu gute.


(-) Externalitäten

Kosten fallen auf unbeteiligte dritte zurück

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist das größte wirtschaftliche Ziel eines Unternehmens?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Gewinnmaximierung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist eine Kosten-Nutzen-Analyse?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Methode, um Kosten über den Nutzen abzuwägen.


Analyse wird vor allem herangezogen um Opportunitätskosten abzuwägen. 

Lösung ausblenden
  • 368850 Karteikarten
  • 9657 Studierende
  • 334 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Management Basics_A.Brückner Kurs an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Welche Gleichung beschreibt das ökonomische Prinziep?

A:

Effizienz= Ergebnis/ Aufwand

Q:

Wirtschaftsordnung im vergleich - Kapitalismus vs. Kommunismus

A:

Kapitalismus

- Koordination durch Angebot und Nachfrage (dezentral)

- Produktion in Privateigentum allokiert

- Produktion für das Individuum


Ziel: Nutzen- und Gewinnmaximierung


Kommunismus (Planwirtschaft)

- Koordination durch den Staat (zentral)

- Produktion in Staatsgewalt

- Produktion für das Volk


Ziel: Planerfüllung


= Freie Wahl vs. Zwang

Q:

Wie bildet sich der Preis am Markt?

A:

Übereinstimmung von Angebot und Nachfrage 


Grundvoraussetzungen:

- Annahme eines vollkommenen Marktes

- Freiwillige Teilnahme am Markt


= Marktpreisbildung (Gleichgewichtspreis)

Q:

Reales BIP

A:

= BIPnominal / Preisindex


Nominales BIP steigt/ sinkt mit dem Preisindex; besserer Vergleich mit realem BIP

Q:

BIP pro Kopf

A:

= BIPreal / Anzahl Einwohner


Ermöglicht bessere internationale Vergleichparkeit der Produktivität

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Konjunktur und Monetäre Politik

A:

Konjunktur = Schwankungen der gesamtwirtschaftlichen Lage (Zyklus)


Monetäre Politik = Kontrolle der Geldmenge und des Leitzins (Erhöhung oder Senkung) 


Durch monetäre Politik kann Einfluss auf die Konjunktur genommen werden.

- Inflation: Leitzins niedrig, hohe Geldmengen im Umlauf

- Deflation: Leitzins hoch, niedrige Geldmengen im Umlauf

Q:

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

A:

- Messbarkeit der Wertschöpfung innerhalb eines Jahres

= Gesamtwert aller Güter (Endprodukte) 


Enthaltene Faktoren: 

- Private und Staatliche Ausgaben

- Unternehmensausgaben 

- Netto Exporte

Q:

Wie können Kostenvorteile unterteilt werden?

A:

Absolute- und Komparative Kostenvorteile


Absolute: Kosten eines Produzenten sind geringer als eines vergleichbaren


Komparative: Opportunitätskosten eines Produzenten sind geringer als eines vergleichbaren

Q:

Produktionsvorteile

A:

Wirtschaftssubjekte spezialisieren sich jeweils auf einen Kostenvorteil. Beide gewinnen, wenn sie sich auf den gleichen spezialisiert haben.

Q:

Was sind Externalitäten?

A:

Ökonomische Entscheidungen einzelner Marktteilnehmer, welche Auswirkungen auf andere, unbeteiligte dritte haben.


(+) Externalitäten

Nutzen kommt unbeteiligten dritten zu gute.


(-) Externalitäten

Kosten fallen auf unbeteiligte dritte zurück

Q:

Was ist das größte wirtschaftliche Ziel eines Unternehmens?

A:

Gewinnmaximierung

Q:

Was ist eine Kosten-Nutzen-Analyse?

A:

Methode, um Kosten über den Nutzen abzuwägen.


Analyse wird vor allem herangezogen um Opportunitätskosten abzuwägen. 

Management Basics_A.Brückner

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Management Basics_A.Brückner an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Für deinen Studiengang Management Basics_A.Brückner an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Management Basics_A.Brückner Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Management Basics

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Zum Kurs
Management Basics

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Management Basics_A.Brückner
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Management Basics_A.Brückner