IT- & Medienrecht an der FOM Hochschule Für Oekonomie & Management | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für IT- & Medienrecht an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen IT- & Medienrecht Kurs an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management zu.

TESTE DEIN WISSEN

IP-(Adressen):

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Auslieferung von Datenpakete an die richtige Zielmaschine.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Routing-Tabellen:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Enthält Einträge zu direkt angeschlossenen Netzwerken. Statisch konfigurierte Router und Routen aus Informationen von dynamischen Routingprotokollen. Die Route mit der höchsten Bitübereinstimmung wird verwendet

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kriterien für die Auswahl von Routern in die Routing-Tabelle:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Statischer Routing-Eintrag wird vor dynamisch erhaltene Routing-Informationen bevorzugt. Kleineres Netzwerk hat Vorrang. Bei mehreren rein dynamischen Routing-Informationen wird die Route mit der besten Metrik bevorzugt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Routing Arbeitsweise:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Arbeiten auf OSI-Layer 1, 2, 3. Empfangen Strom kodierter Bits. Dieser wird dekodiert und an Layer 2 gereicht (Layer 2 Frame).

Router entpackt Frame (jetzt ist es ein Layer 3 Paket). Hier wird Routing-Entscheidung auf Basis der IP-Zieladresse des Pakets anhand der Routing-Tabellen getroffen. Paket wird dann wieder zu Layer 2 Frame und über ausgewähltes Ausgangs-Interface weitergeleitet

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Routing-Anforderungen:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Verwaltung aktueller Routing-Informationen, Wissen über entfernte Netzwerke erlangen. Kein überflüssiger Traffic, schnelle Updates und Anpassungen an Änderungen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Aufgaben Layer 4: 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Zuordnung einzelner Verbindungen an Applikationen (Multiplexing) und Mehrfachkommunikation zwischen Applikationen. Können Pakete ggf. nochmal anfordern. Daten werden segmentiert und mit Header versehen, Empfänger setzt sie wieder zusammen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Portbereiche: 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

UDP & TCP nutzen Portnummern um: Applikationen adressieren zu können, viele parallele Verbindungen zum gleichen Server aufzubauen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Transmission Control Protocol (TCP):

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bindeglied zwischen IP-Schicht und Anwendung. Ist verbindungsorientiert. TCP-Header adressiert Applikation. Verwendet vollduplex, bidirektionale, virtuelle Ende-zu-Ende Verbindung. Datenstrom wird in nummerierte Segmente aufgeteilt. Arbeitet mit maximaler Anzahl ausstehender Bestätigungen, weiteres Senden erfolgt erst nach Eintreffen der ersten Quittung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

User Datagram Protocol (UDP):

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bindeglied zwischen IP-Schicht und Anwendung. Ist verbindungsloser Dienst. UDP-Header adressiert die Applikation. Beispielanwendungen: DNS, NFS, Streaming. Wegen geringem Protokoll-Overhead ist UDP gut für Massendaten-Übertragungen. 

-keine gesicherte Übertragung, fordert verlorene Pakete nicht neu an

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Umstellung von IPv4 auf IPv6:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Protokolle können nicht miteinander reden. Bei Übersetzung erfolgt Informationsverlust. Während Umstellung höhere Kosten und zusätzlicher Datenverkehr

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Internet Control Message Protocol (ICMP):


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


Arbeitet verbindungslos. Unterstützt IP durch Flusskontrolle. Meldung von Fehlerzuständen. Verbreitung von Informationen im Netzwerk. Überprüft Einmaligkeit der MAC im Subnet

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Aufgaben von Layer 3

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Verteilung von Informationen zwischen mehreren, voneinander unabhängigen Netzwerken mittels Routing. (Übertragung von Paketen übers Netzwerk hinweg)

Lösung ausblenden
  • 239459 Karteikarten
  • 6862 Studierende
  • 248 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen IT- & Medienrecht Kurs an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

IP-(Adressen):

A:

Auslieferung von Datenpakete an die richtige Zielmaschine.

Q:

Routing-Tabellen:

A:

Enthält Einträge zu direkt angeschlossenen Netzwerken. Statisch konfigurierte Router und Routen aus Informationen von dynamischen Routingprotokollen. Die Route mit der höchsten Bitübereinstimmung wird verwendet

Q:

Kriterien für die Auswahl von Routern in die Routing-Tabelle:

A:

Statischer Routing-Eintrag wird vor dynamisch erhaltene Routing-Informationen bevorzugt. Kleineres Netzwerk hat Vorrang. Bei mehreren rein dynamischen Routing-Informationen wird die Route mit der besten Metrik bevorzugt

Q:

Routing Arbeitsweise:

A:

Arbeiten auf OSI-Layer 1, 2, 3. Empfangen Strom kodierter Bits. Dieser wird dekodiert und an Layer 2 gereicht (Layer 2 Frame).

Router entpackt Frame (jetzt ist es ein Layer 3 Paket). Hier wird Routing-Entscheidung auf Basis der IP-Zieladresse des Pakets anhand der Routing-Tabellen getroffen. Paket wird dann wieder zu Layer 2 Frame und über ausgewähltes Ausgangs-Interface weitergeleitet

Q:

Routing-Anforderungen:

A:

Verwaltung aktueller Routing-Informationen, Wissen über entfernte Netzwerke erlangen. Kein überflüssiger Traffic, schnelle Updates und Anpassungen an Änderungen

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Aufgaben Layer 4: 

A:

Zuordnung einzelner Verbindungen an Applikationen (Multiplexing) und Mehrfachkommunikation zwischen Applikationen. Können Pakete ggf. nochmal anfordern. Daten werden segmentiert und mit Header versehen, Empfänger setzt sie wieder zusammen

Q:

Portbereiche: 

A:

UDP & TCP nutzen Portnummern um: Applikationen adressieren zu können, viele parallele Verbindungen zum gleichen Server aufzubauen

Q:

Transmission Control Protocol (TCP):

A:

Bindeglied zwischen IP-Schicht und Anwendung. Ist verbindungsorientiert. TCP-Header adressiert Applikation. Verwendet vollduplex, bidirektionale, virtuelle Ende-zu-Ende Verbindung. Datenstrom wird in nummerierte Segmente aufgeteilt. Arbeitet mit maximaler Anzahl ausstehender Bestätigungen, weiteres Senden erfolgt erst nach Eintreffen der ersten Quittung

Q:

User Datagram Protocol (UDP):

A:

Bindeglied zwischen IP-Schicht und Anwendung. Ist verbindungsloser Dienst. UDP-Header adressiert die Applikation. Beispielanwendungen: DNS, NFS, Streaming. Wegen geringem Protokoll-Overhead ist UDP gut für Massendaten-Übertragungen. 

-keine gesicherte Übertragung, fordert verlorene Pakete nicht neu an

Q:

Umstellung von IPv4 auf IPv6:

A:

Protokolle können nicht miteinander reden. Bei Übersetzung erfolgt Informationsverlust. Während Umstellung höhere Kosten und zusätzlicher Datenverkehr

Q:

Internet Control Message Protocol (ICMP):


A:


Arbeitet verbindungslos. Unterstützt IP durch Flusskontrolle. Meldung von Fehlerzuständen. Verbreitung von Informationen im Netzwerk. Überprüft Einmaligkeit der MAC im Subnet

Q:

Aufgaben von Layer 3

A:

Verteilung von Informationen zwischen mehreren, voneinander unabhängigen Netzwerken mittels Routing. (Übertragung von Paketen übers Netzwerk hinweg)

IT- & Medienrecht

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang IT- & Medienrecht an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Für deinen Studiengang IT- & Medienrecht an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten IT- & Medienrecht Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Medienrecht

LMU München

Zum Kurs
Medienrecht

Beuth Hochschule für Technik

Zum Kurs
Medienrecht

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs
Medienrecht

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs
Medienrecht

Hochschule RheinMain

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden IT- & Medienrecht
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen IT- & Medienrecht