Select your language

Suggested languages for you:
Login Anmelden

Lernmaterialien für Geschäftsprozessmodellierung an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Geschäftsprozessmodellierung Kurs an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management zu.

TESTE DEIN WISSEN

Aufbau der Hierarchie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Hierarchie als Instrument der Konfliktlösung und –begrenzung

Einlinienorganisation

  • Ein Mitarbeiter hat nur einen direkt weisungsbefugten Vorgesetzten

Mehrlinienorganisation

  • Spezialisierung der Leitung
  • Praxis: Aufweichung der Autorität
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Basisaufgaben der organisatorischen Gestaltung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Arbeitsteilung (Arbeitsdifferenzierung)

• Differenzierung: Auffächerung des Arbeitsprozesses und Bildung von leistungsfähigen Aktionseinheiten

Arbeitsvereinigung (Arbeitssynthese)

•Integration: gezielte Zusammenführung der einzelnen Elemente

=> Latenter Widerspruch:

• Je stärker eine Organisation differenziert ist, desto mehr müssen die Aktivitäten integriert werden

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Abstimmung durch Programme

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Integration von Abteilungen kann durch verbindliche Regeln zur Standardisierung von Abstimmungsproblemen hergestellt werden.


Programme als Integrationsinstrument

  • Routineprogramm – festgelegte Reaktionen: wenn A, dann B
  • Zweckprogramme – legen Ziel fest: Z ist das zu erreichende Ziel - hier haben die Beteiligten höhere Handlungs-/Entscheidungsspielräume zur

    Zielerreichung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Prozessleistung - Welche Kriterien gibt es?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kundenzufriedenheit: bezeichnet den vom Kunden wahrgenommenen Erfüllungsgrad seiner Erwartungen.


Feigenbaum stellt engen Zusammenhang zw. Qualität und Kundenzufriedenheit her: 

  • Basisanforderungen: Das sind die als selbstverständlich, auch nicht ausdrücklich geforderten Merkmale eines Produkts oder Dienstleistung
  • Leistungsanforderungen: Das sind die ausdrücklich geforderten Merkmale, die explizit mit anderen Anbietern verglichen wurden
  •  Begeisterungsanforderungen: Das sind einzigartige, unerwartete Leistungen, die Kundenzufriedenheit stark heben!
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist eine virtuelle Organisation?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Eine virtuelle Organisation ist ein Netzwerk unabhängiger Organisationsmitglieder unter Nutzung von Informationstechnik (insbesondere Internet).

Gestaltung der Organisation wird zentral durchgeführt.

Beiträge der Mitglieder werden autonom organisiert.


Beispiel: Linux

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Aufbauorganisation: Differenzierung nach Verrichtungen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Spezialisierung auf Verrichtungen oder Funktionen
  • Gleichartige Verrichtungen werden zusammengefasst:
    • Stellen z.B. Lackierer
    • Abteilungen z.B. Lackiererei

Vorteile:

  • Nutzung von Spezialisierungsvorteilen
  • Größenvorteile
  • Effiziente Nutzung der Ressourcen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Vor- und Nachteile der Matrixorganisation?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Vorteile:

  • Integrationsleistung
  • Flexibilität
  • Prozessoptimierend
  • Innovationsfördernd

Nachteile:

  • Trennung fachliche vs. disziplinarische Verantwortlichkeit (2 Vorgesetzte)
  • Verzögerung von Entscheidungen
  • Hohe Koordinationskosten (starker Abstimmungsbedarf zwischen den Stammbereichen und den Produktbereichen)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was muss alles modelliert werden?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Aktivitäten
  • Ablaufstrukturen (Sequenz, Alternative, Wiederholung, Parallelität,
  • Unabhängigkeit)
  • Datenobjekte
  • Ressourcen
  • Rollen und Organisationsstrukturen (Zuständigkeiten, Verantwortlichkeiten,
  • Kompetenzen)
  • Kommunikationsstrukturen (wer mit wem über welches Medium?)
  • Geschäftsregeln, allgemeingültige Regeln (z.B. "Beschaffungen über 100,- müssen vom Abteilungsleiter genehmigt werden")
  • Zeitaspekte
  • Prioritäten (prozessintern / prozessübergreifend)
  • Ausnahmesituationen
  • Qualitätsanforderungen an zu erzeugende Produkte
  • Sicherheitsanforderungen (z.B. zu Ausfall von Personen, Computern )
  • Kostenaspekte
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Selbstbestimmungsregelungen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Horizontale Koordination durch direkte Abstimmung zwischen den betroffenen Aufgabenträgern.

  • Spontane Integration nach eigenem Ermessen


Formen institutionalisierter Interaktion:

  • Ausschüsse
  • Abteilungsleiterkonferenzen
  • Integrationsstellen
  • Matrixorganisation
  • organisatorische Netzwerke


Voraussetzung: Gleichberechtigte Interaktion!

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist eine Selbstorganisation (Fraktale Organisation)?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Autonom agierende Organisationseinheiten
  • haben keine hierarchische Kontrolle 
  • keinen extern gesteuerten Prozessen 
  • Systemänderungen werden organisationsintern, spontan ausgelöst

Merkmale: 

  • Selbstähnlichkeit: (Organisations-)Strukturen werden vervielfältigt
  • Redundanz: Vorhandene Ressourcen werden vielfältig genutzt
  • Selbstreferenz: Prozesse der Organisation beziehen sich auf sich selbst
  • Autonomie: Handlungsspielräume werden intern bestimmt und wahrgenommen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Organisatorische Integration 

(Die andere Seite der Aufbauorganisation)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ziel: separate Teile wieder zusammenführen => geschlossene Leistungseinheit

Wichtig: bei tiefer Arbeitsteilung (durch Spezialisierung und Sub-Ziel-Identifikation)

Integration möglich durch:

  • Hierarchie
  • Programme
  • Selbstbestimmungsregeln
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Formen gibt es zur organisatorischen Arbeitsteilung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Funktionale Spezialisierung: Differenzierung nach Aufgaben/Verrichtungen

  • Produktorientierte Spezialisierung: Differenzierung nach Objekten (Artefakten)


Die Arbeits- und Aufgabenanalyse bildet die Ausgangsbasis für die Organisationsgestaltung.

Lösung ausblenden
  • 443786 Karteikarten
  • 10755 Studierende
  • 362 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Geschäftsprozessmodellierung Kurs an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Aufbau der Hierarchie

A:

Hierarchie als Instrument der Konfliktlösung und –begrenzung

Einlinienorganisation

  • Ein Mitarbeiter hat nur einen direkt weisungsbefugten Vorgesetzten

Mehrlinienorganisation

  • Spezialisierung der Leitung
  • Praxis: Aufweichung der Autorität
Q:

Was sind Basisaufgaben der organisatorischen Gestaltung?

A:

Arbeitsteilung (Arbeitsdifferenzierung)

• Differenzierung: Auffächerung des Arbeitsprozesses und Bildung von leistungsfähigen Aktionseinheiten

Arbeitsvereinigung (Arbeitssynthese)

•Integration: gezielte Zusammenführung der einzelnen Elemente

=> Latenter Widerspruch:

• Je stärker eine Organisation differenziert ist, desto mehr müssen die Aktivitäten integriert werden

Q:

Abstimmung durch Programme

A:

Integration von Abteilungen kann durch verbindliche Regeln zur Standardisierung von Abstimmungsproblemen hergestellt werden.


Programme als Integrationsinstrument

  • Routineprogramm – festgelegte Reaktionen: wenn A, dann B
  • Zweckprogramme – legen Ziel fest: Z ist das zu erreichende Ziel - hier haben die Beteiligten höhere Handlungs-/Entscheidungsspielräume zur

    Zielerreichung

Q:

Prozessleistung - Welche Kriterien gibt es?

A:

Kundenzufriedenheit: bezeichnet den vom Kunden wahrgenommenen Erfüllungsgrad seiner Erwartungen.


Feigenbaum stellt engen Zusammenhang zw. Qualität und Kundenzufriedenheit her: 

  • Basisanforderungen: Das sind die als selbstverständlich, auch nicht ausdrücklich geforderten Merkmale eines Produkts oder Dienstleistung
  • Leistungsanforderungen: Das sind die ausdrücklich geforderten Merkmale, die explizit mit anderen Anbietern verglichen wurden
  •  Begeisterungsanforderungen: Das sind einzigartige, unerwartete Leistungen, die Kundenzufriedenheit stark heben!
Q:

Was ist eine virtuelle Organisation?

A:

Eine virtuelle Organisation ist ein Netzwerk unabhängiger Organisationsmitglieder unter Nutzung von Informationstechnik (insbesondere Internet).

Gestaltung der Organisation wird zentral durchgeführt.

Beiträge der Mitglieder werden autonom organisiert.


Beispiel: Linux

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Aufbauorganisation: Differenzierung nach Verrichtungen

A:
  • Spezialisierung auf Verrichtungen oder Funktionen
  • Gleichartige Verrichtungen werden zusammengefasst:
    • Stellen z.B. Lackierer
    • Abteilungen z.B. Lackiererei

Vorteile:

  • Nutzung von Spezialisierungsvorteilen
  • Größenvorteile
  • Effiziente Nutzung der Ressourcen
Q:

Was sind Vor- und Nachteile der Matrixorganisation?

A:

Vorteile:

  • Integrationsleistung
  • Flexibilität
  • Prozessoptimierend
  • Innovationsfördernd

Nachteile:

  • Trennung fachliche vs. disziplinarische Verantwortlichkeit (2 Vorgesetzte)
  • Verzögerung von Entscheidungen
  • Hohe Koordinationskosten (starker Abstimmungsbedarf zwischen den Stammbereichen und den Produktbereichen)
Q:

Was muss alles modelliert werden?

A:
  • Aktivitäten
  • Ablaufstrukturen (Sequenz, Alternative, Wiederholung, Parallelität,
  • Unabhängigkeit)
  • Datenobjekte
  • Ressourcen
  • Rollen und Organisationsstrukturen (Zuständigkeiten, Verantwortlichkeiten,
  • Kompetenzen)
  • Kommunikationsstrukturen (wer mit wem über welches Medium?)
  • Geschäftsregeln, allgemeingültige Regeln (z.B. "Beschaffungen über 100,- müssen vom Abteilungsleiter genehmigt werden")
  • Zeitaspekte
  • Prioritäten (prozessintern / prozessübergreifend)
  • Ausnahmesituationen
  • Qualitätsanforderungen an zu erzeugende Produkte
  • Sicherheitsanforderungen (z.B. zu Ausfall von Personen, Computern )
  • Kostenaspekte
Q:

Selbstbestimmungsregelungen

A:

Horizontale Koordination durch direkte Abstimmung zwischen den betroffenen Aufgabenträgern.

  • Spontane Integration nach eigenem Ermessen


Formen institutionalisierter Interaktion:

  • Ausschüsse
  • Abteilungsleiterkonferenzen
  • Integrationsstellen
  • Matrixorganisation
  • organisatorische Netzwerke


Voraussetzung: Gleichberechtigte Interaktion!

Q:

Was ist eine Selbstorganisation (Fraktale Organisation)?

A:
  • Autonom agierende Organisationseinheiten
  • haben keine hierarchische Kontrolle 
  • keinen extern gesteuerten Prozessen 
  • Systemänderungen werden organisationsintern, spontan ausgelöst

Merkmale: 

  • Selbstähnlichkeit: (Organisations-)Strukturen werden vervielfältigt
  • Redundanz: Vorhandene Ressourcen werden vielfältig genutzt
  • Selbstreferenz: Prozesse der Organisation beziehen sich auf sich selbst
  • Autonomie: Handlungsspielräume werden intern bestimmt und wahrgenommen
Q:

Organisatorische Integration 

(Die andere Seite der Aufbauorganisation)

A:

Ziel: separate Teile wieder zusammenführen => geschlossene Leistungseinheit

Wichtig: bei tiefer Arbeitsteilung (durch Spezialisierung und Sub-Ziel-Identifikation)

Integration möglich durch:

  • Hierarchie
  • Programme
  • Selbstbestimmungsregeln
Q:

Welche Formen gibt es zur organisatorischen Arbeitsteilung?

A:
  • Funktionale Spezialisierung: Differenzierung nach Aufgaben/Verrichtungen

  • Produktorientierte Spezialisierung: Differenzierung nach Objekten (Artefakten)


Die Arbeits- und Aufgabenanalyse bildet die Ausgangsbasis für die Organisationsgestaltung.

Geschäftsprozessmodellierung

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Geschäftsprozessmodellierung an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Für deinen Studiengang Geschäftsprozessmodellierung an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Geschäftsprozessmodellierung Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Geschäftsprozesse und Unternehmensmodellierung

TU Darmstadt

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Geschäftsprozessmodellierung
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Geschäftsprozessmodellierung