Select your language

Suggested languages for you:
Login Anmelden

Lernmaterialien für Geschäftsprozessmanagement an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Geschäftsprozessmanagement Kurs an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management zu.

TESTE DEIN WISSEN

Methoden der Prozessoptimierung

(WAZZPBEV)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Weglassen, Ziel: Reduktion nicht notwendiger Prozessschritte
  • Auslagern, Ziel: Übergabe von Prozessschritten an spezialisierte Strukturen
  • Zusammenfassen, Ziel: Reduktion von Bearbeiterwechseln
  • Parallelisieren, Ziel: Verkürzung der Prozessdurchlaufzeit
  • Verlagern: Ziel: Verkürzung der Prozessdurchlaufzeit; 
  • Beschleunigen, Ziel: Verkürzung der Prozessdurchlaufzeit; 
  • Zyklen verringern:, Ziel: Unnötige zyklische Durchläufe vermeiden
  • Ergänzen, Ziel: Erhöhung von Qualität
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Merkmale zur Unterscheidung von Prozess und Projekt

(ZTSPK)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Für zyklische Wiederholung definiert
  • Transformation von Input in Output
  • Startzeitpunkt ergibt sich durch ein auslösendes Ereignis 
  • Prozesspfade können unterschiedlich durchlaufen werden
  • Keine oder kaum Limitierung der Ressourcen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition Prozess

Feldbrügge

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ein Prozess ist eine Kette von zusammenhängenden Aktivitäten, die gemeinsam einen Kundennutzen schaffen.


Kritik: Keine Abgrenzung zum Geschäftsprozess

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Verwendung von Prozessmodellen zur Organisationsgestaltung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Organisationsverbesserung
  • Organisationsdokumentation
  • Wissensmanagement
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Spezifik von Geschäftsprozessen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Input: Kundenanforderung
  • Output: Leistung für Kunden
  • Transformation: wertschöpfende Aktivität
  • Aktivität: an der Wertschöpfung beteiligt
  • Input-Output: End-to-End

Außerdem

  • funktionsübergreifend
  • organisationsübergreifend
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition Geschäftsprozess

Binner

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Folge von Aktivitäten, die


- Kunden des Prozesses einen messbaren Nutzen bringen,

 - einen Beitrag zur Erreichung der Unternehmensziele leisten 

 - von betrieblichen Aufgabenträgern nach bestimmten Regeln durchgeführt werden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Vor- und Nachteile der Prozessorientierung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Vorteile

  • Hohe Kundenorientierung
  • Fokussierung auf wertschöpfende Kernprozesse
  • Reduktion von Schnittstellen

Nachteile

  • Vervielfachung von Funktionen
  • Geringe Spezialisierung
  • Hohe Kosten bei Neueinführung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Funktionsorientierung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Ablauf folgt dem Aufbau

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Prozessorientierung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Aufbau folgt dem Ablauf

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Prozesshierarchie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • stellt die Rangordnung der einzelnen Geschäftsprozesse dar
  •  Ziel ist die Reihenfolge der Prozesse zu definieren 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ziele der Prozessmodellierung

(DAGK)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Dokumentation
  • Analyse
  • Gestaltung
  • Kommunikation
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Prozesssimulation

(BAW)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Dient der Betrachtung des dynamischen Laufzeitverhaltens
  • Dient der Analyse und Bewertung von Maßnahmen zur Performancesteigerung
  • Zeigt die Wirkungszusammenhänge zwischen Prozessen auf
Lösung ausblenden
  • 441044 Karteikarten
  • 10697 Studierende
  • 362 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Geschäftsprozessmanagement Kurs an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Methoden der Prozessoptimierung

(WAZZPBEV)

A:
  • Weglassen, Ziel: Reduktion nicht notwendiger Prozessschritte
  • Auslagern, Ziel: Übergabe von Prozessschritten an spezialisierte Strukturen
  • Zusammenfassen, Ziel: Reduktion von Bearbeiterwechseln
  • Parallelisieren, Ziel: Verkürzung der Prozessdurchlaufzeit
  • Verlagern: Ziel: Verkürzung der Prozessdurchlaufzeit; 
  • Beschleunigen, Ziel: Verkürzung der Prozessdurchlaufzeit; 
  • Zyklen verringern:, Ziel: Unnötige zyklische Durchläufe vermeiden
  • Ergänzen, Ziel: Erhöhung von Qualität
Q:

Merkmale zur Unterscheidung von Prozess und Projekt

(ZTSPK)

A:
  • Für zyklische Wiederholung definiert
  • Transformation von Input in Output
  • Startzeitpunkt ergibt sich durch ein auslösendes Ereignis 
  • Prozesspfade können unterschiedlich durchlaufen werden
  • Keine oder kaum Limitierung der Ressourcen
Q:

Definition Prozess

Feldbrügge

A:

Ein Prozess ist eine Kette von zusammenhängenden Aktivitäten, die gemeinsam einen Kundennutzen schaffen.


Kritik: Keine Abgrenzung zum Geschäftsprozess

Q:

Verwendung von Prozessmodellen zur Organisationsgestaltung

A:
  • Organisationsverbesserung
  • Organisationsdokumentation
  • Wissensmanagement
Q:

Spezifik von Geschäftsprozessen

A:
  • Input: Kundenanforderung
  • Output: Leistung für Kunden
  • Transformation: wertschöpfende Aktivität
  • Aktivität: an der Wertschöpfung beteiligt
  • Input-Output: End-to-End

Außerdem

  • funktionsübergreifend
  • organisationsübergreifend
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Definition Geschäftsprozess

Binner

A:

Folge von Aktivitäten, die


- Kunden des Prozesses einen messbaren Nutzen bringen,

 - einen Beitrag zur Erreichung der Unternehmensziele leisten 

 - von betrieblichen Aufgabenträgern nach bestimmten Regeln durchgeführt werden.

Q:

Vor- und Nachteile der Prozessorientierung

A:

Vorteile

  • Hohe Kundenorientierung
  • Fokussierung auf wertschöpfende Kernprozesse
  • Reduktion von Schnittstellen

Nachteile

  • Vervielfachung von Funktionen
  • Geringe Spezialisierung
  • Hohe Kosten bei Neueinführung
Q:

Funktionsorientierung

A:

Der Ablauf folgt dem Aufbau

Q:

Prozessorientierung

A:

Der Aufbau folgt dem Ablauf

Q:

Prozesshierarchie

A:
  • stellt die Rangordnung der einzelnen Geschäftsprozesse dar
  •  Ziel ist die Reihenfolge der Prozesse zu definieren 
Q:

Ziele der Prozessmodellierung

(DAGK)

A:
  • Dokumentation
  • Analyse
  • Gestaltung
  • Kommunikation
Q:

Prozesssimulation

(BAW)

A:
  • Dient der Betrachtung des dynamischen Laufzeitverhaltens
  • Dient der Analyse und Bewertung von Maßnahmen zur Performancesteigerung
  • Zeigt die Wirkungszusammenhänge zwischen Prozessen auf
Geschäftsprozessmanagement

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Geschäftsprozessmanagement an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Für deinen Studiengang Geschäftsprozessmanagement an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Geschäftsprozessmanagement Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Geschäftsprozessmanagment

Technische Hochschule Mittelhessen

Zum Kurs
Modul 131 - Geschäftsprozessmanagement

Hochschule Worms

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Geschäftsprozessmanagement
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Geschäftsprozessmanagement