Führung und Nachhaltigkeit an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Karteikarten und Zusammenfassungen für Führung und Nachhaltigkeit an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Führung und Nachhaltigkeit an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management.

Beispielhafte Karteikarten für Führung und Nachhaltigkeit an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Wie hat sich das Thema Nachhaltigkeit in den letzten Jahrhunderten entwickelt?

Beispielhafte Karteikarten für Führung und Nachhaltigkeit an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Bitte bringen sie Nachhaltigkeit und wirtschaftliche / unternehmerische Verantwortung in einen Kontext.

Beispielhafte Karteikarten für Führung und Nachhaltigkeit an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Welche Aspekte beinhaltet die Soziale Dimension des 3 Säulen Modells?

Beispielhafte Karteikarten für Führung und Nachhaltigkeit an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Welche Bedeutung hat die Einkommensverteilung für die Soziale Dimension der Nachhaltigkeit?

Beispielhafte Karteikarten für Führung und Nachhaltigkeit an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Nenne Aspekte zur ökonomischen Dimension der Nachhaltigkeit

Beispielhafte Karteikarten für Führung und Nachhaltigkeit an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Ökologischer Aspekt der Nachhaltigkeit: Was sind Indikatoren dafür, dass wir Ökologisch geshen nicht nachhaltig handeln?

Beispielhafte Karteikarten für Führung und Nachhaltigkeit an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Erklären Sie den Unterschied zwischen Inflation und Deflation. Begründe, was von beidem gefährlicher ist.

Beispielhafte Karteikarten für Führung und Nachhaltigkeit an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Erkläre den Begriff Kooperation

Beispielhafte Karteikarten für Führung und Nachhaltigkeit an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Bitte erkläre den Rebound Effekt bzw. die Problematische Seite der Effizienz. Nutze zur Erklärung ein Beispiel.

Beispielhafte Karteikarten für Führung und Nachhaltigkeit an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Nenne und beschreibe welche Arten des Rebound Effekts es gibt

Beispielhafte Karteikarten für Führung und Nachhaltigkeit an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Erkläre warum die Handlungsfähigkeit der Politik auf nationaler und globaler Ebene manchmal beschränkt ist

Beispielhafte Karteikarten für Führung und Nachhaltigkeit an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Wie lauten die wesentlichen Prinzipien für den Global Compact?

Kommilitonen im Kurs Führung und Nachhaltigkeit an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Führung und Nachhaltigkeit an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Führung und Nachhaltigkeit

Wie hat sich das Thema Nachhaltigkeit in den letzten Jahrhunderten entwickelt?

  • Der Gelderwerb führt dazu, dass wir nicht mehr nachhaltig denken.
  • Man sollte der Natur nur so viel entnehmen, wie sie auch bereitstellen / nachbilden kann.
  • Seit 1980 besteht extremes (exponentielles) Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum. Gleichzeitig ist ein exponentieller Energieverbrauch, Biomassenutzung und CO2-Emmision aufgetreten. Das steht im Widerspruch zu nachhaltigem Wachstum.
  • Deprivation als Lösungsidee: Heute auf Wohlstand verzichten, damit es mir in der Zukunft besser geht.

Führung und Nachhaltigkeit

Bitte bringen sie Nachhaltigkeit und wirtschaftliche / unternehmerische Verantwortung in einen Kontext.

  • Kontinuierliche Annähreung im Verlauf der Geschichte. 
  • Begriff des Ehrbahren Kaufmanns 12 Jhd.
  • Unternehmerische Verantwortung bis 1960 wesentlich stärker geprägt als Nachhaltigkeit.
  • Seit 1969 Zusammenführung der Begriffe durch Ideen zur Ökosozialen Marktwirtschaft
  • Corporate Social Responsibility (CSR) sowie diverse UN-Richtlinien heute Ausschlaggebend für nachhaltiges Handeln von Unternehmen.

Führung und Nachhaltigkeit

Welche Aspekte beinhaltet die Soziale Dimension des 3 Säulen Modells?

  • Einkommensverteilung (-> Verteilungsgerechtigkeit)
  • Ausbildungsniveau
  • Kulturelles Niveau
  • Gesundheitsniveau
  • Sicherheit
  • Partizipation

Führung und Nachhaltigkeit

Welche Bedeutung hat die Einkommensverteilung für die Soziale Dimension der Nachhaltigkeit?

Die wichtigsten Themengebiete, mit denen sich Entwickler ökonomischer Richtlinien befassen lauten:

1. Veränderungen der Einkommensverteilung

2. Einkommenszuwächse


Begründungen:


  • Wechselwirkungen zwischen Einkommensverteilung und Wachstum
  • Wechselwirkungen zwischen Einkommensverteilung und Wohlstand
  • Soziale Implikationen der Einkommensverteilung


Kontinuierliches und adäquates Wachstum mit gleichzeitig gerechter Einkommensverteilung. Ist gerecht wenn keine Armut zugelassen wird und gleichzeitig leistungsgerecht entlohnt wird. Wer viel Verantwortung trägt, soll auch viel verdienen!

Führung und Nachhaltigkeit

Nenne Aspekte zur ökonomischen Dimension der Nachhaltigkeit

  • Preisniveaustabilität
  • Gesunde Struktur der öffentlichen Haushalte 
  • Ausgeglichene Wirtschaftsstruktur 
  • Möglichst hoher regionaler Selbstversorgungsgrad
  • Angemessener privater Verbrauch 
  • Gleichmäßige Verteilung der Arbeit 


oder: Ökonomische Nachhaltigkeit beschreibt die Maximierung des ökonomischen Ertrags bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der benötigten Eingangsressourcen.

Führung und Nachhaltigkeit

Ökologischer Aspekt der Nachhaltigkeit: Was sind Indikatoren dafür, dass wir Ökologisch geshen nicht nachhaltig handeln?

  • Welterschöpfungstag liegt Mittlerweile bei Anfang August, ggf. sogar noch früher im Jahr (Stand 2016).
  • Viele der Industriestaaten Verbrauchen ein mitunter ein Vielfaches von dem was der Planet Erde zur Verfügung stellt. Soll heißen wird bräuchten mehrere Erden um den aktuellen Energiebedarf zu decken.

Führung und Nachhaltigkeit

Erklären Sie den Unterschied zwischen Inflation und Deflation. Begründe, was von beidem gefährlicher ist.

  • Inflation führt zu einer Entwertung des Geldes. Das hat zur Folge, dass Nachfrager irgendwann nicht mehr dazu in der Lage sind nachzufragen.
  • Bei der Deflation werden Kaufentscheidungen aufgeschoben, da die Akteure auf eine Preissenkung hoffen. Das führt wiederum zu einer Preissenkung, bis keine Gewinne mehr erwirtschaftet werden können. Dann wird zu Dumpingpreisen angebot. Das bedeutet es wird günstiger Angeboten als die eigentlichen Erstellungskosten. Das halten die Marktakteure nicht lange durch und es führt zu massenweise Marktausscheiden oder einer Verzerrung des vorhandenen Vermögens. Daraus folgt dass es kein Angebot mehr gibt. Deflation ist weitaus gefährlicher.

Führung und Nachhaltigkeit

Erkläre den Begriff Kooperation

Von Kooperationen spricht man wenn mehrere Akteure ihre Aktivitäten auf ein gemeinsames Ziel abstimmen.


  • Menschen die um ein gemeinsames Zieles Willen ihre Arbeitsprozesse koordinieren, kooperieren. Wenn jeder das tut was er am besten beherrscht, erhöht sich die Effizienz zur Zusammenarbeit.
  • Dies erfordert ein Minimum an Regeln, die Einhaltung geltender Regeln stellt eine Kooperation dar.
  • Kooperation findet im idiellen wie im materiellen Bereich statt

Führung und Nachhaltigkeit

Bitte erkläre den Rebound Effekt bzw. die Problematische Seite der Effizienz. Nutze zur Erklärung ein Beispiel.

Rebound beschreibt das Phänomen, dass Einsparungen, die durch Effizienzverbesserungen erzielt wurden, letztlich nicht oder nur teilweise realisiert werden.


Immer dann wenn eine neue Generation von Technik die alte ablöst und die neue Technologie ist energieeffizienter, dann wird trotzdem mindestens die gleiche Energie verbraucht. Beispiel: Auto verbraucht die Hälfte, dann wird das Auto halt doppelt so viel gefahren.

Führung und Nachhaltigkeit

Nenne und beschreibe welche Arten des Rebound Effekts es gibt

  • Direkter Rebound: Eine Dienstleistung, die effizienter angeboten wird, wird günstiger. Was günstiger wird, wird vermehrt nachgefragt. 
  • Indirekter Rebound: Wer durch Effizienzsteigerung Geld spart, gibt dies nun für etwas anderes aus, das ebenfalls Ressourcen verbraucht. 
  • Allgemeiner Ausgleichseffekt: Was der eine spart, verbraucht ein anderer.
  • Transformationseffekt: Effizienzsteigerungen beeinflussen das Konsumverhalten. Bsp.: Fahrverhalten 
  • Mental Rebound: Einsparungen durch effizientere Technologien führen zur moralischen Selbstlegitimierung (moral licensing) von zusätzlichem Konsum.

Führung und Nachhaltigkeit

Erkläre warum die Handlungsfähigkeit der Politik auf nationaler und globaler Ebene manchmal beschränkt ist

Es gelingt nicht die Verschmutzung der Umwelt zu reduzieren. Beispiel: Müll wird nach Afrika geschickt. Es besteht sowohl nationales als auch internationales Versagen in dieser Hinsicht. --> Wenn der Druck auf Regierungen steigt, kann ein Wohlstandsverlust eintreten, wenn diese alles Umsetzen (z. B. kein eigenes Auto mehr)

Führung und Nachhaltigkeit

Wie lauten die wesentlichen Prinzipien für den Global Compact?

  • Korruptionsbekämpfung
  • Arbeitsnormen
  • Umweltschutz
  • Menschenrechte

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Führung und Nachhaltigkeit an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Führung und Nachhaltigkeit an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur FOM Hochschule für Oekonomie & Management Übersichtsseite

Entscheidungsorientiertes Management

Statistik

Grundlagen Digital Business

Business Consulting

Business Consulting

Wissenschaftliche Methodik

Mgmt. von Informationstechnologien

Griechisch

Grundlagen Digital Business

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Führung und Nachhaltigkeit an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback