Einkommensteuer Vermietung Und Verpachtung an der FOM Hochschule Für Oekonomie & Management | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Einkommensteuer Vermietung und Verpachtung an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Einkommensteuer Vermietung und Verpachtung Kurs an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was gehört zu den Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Verzugszinsen eines Mieters bei verspäteter Mietzahlung.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was gehört zu den Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Miete

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche der folgenden Sachverhalte gehört zu den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung nach § 21 Abs. 1 Nr. 1 EStG?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

V+V von unbebauten Gebäuden

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zu welcher Einkunftsart gehören Erträge aus offenen Immobilienfonds?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Hierbei handelt es sich um Kapitalerträge

(§ 16 Abs. 1 i.V.m. § 2 Abs. 11 InvStG 2018)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche öffentlichen Lasten, Versicherungsbeiträge zählen zu den abzugsfähigen Aufwendungen bei V+V?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Unter die nach § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 2 EStG abzugsfähigen Aufwendungen fallen beispielsweise:

 Steuern vom Grundbesitz 

    (Grundsteuer für das vermietete Objekt),

 sonstige öffentliche Abgaben

    (Müllabfuhr, Kanalgebühren, Abwassergebühren,   

     Straßenreinigung etc.),

 Beiträge zu Gebäudeversicherungen

   (Gebäudehaftpflicht, Gebäuderechtsschutz, Feuer-, Glas-, Sturm-, Hagel-, Leitungswasserversicherung etc.; nicht jedoch Beiträge zu einer Risikolebensversicherung, deren Abschluss die Bank verlangt.


Abzugsfähig sind auch Beiträge zu Berufsverbänden, § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 3 EStG. Im Bereich der Vermietung und Verpachtung sind dies beispielsweise Mitgliedsbeiträge an Haus- und Grundbesitzvereine.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Checkliste zur Erfassung der Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Im VZ zugeflossene Mieten/Pachten


./. Mieten, welche in einem anderen VZ zu erfassen sind, § 11 Abs. 1 Satz 2 EStG

+ Mieten, die im vorangegangenen VZ zugeflossen sind, aber wegen § 11 Abs. 1 Satz 2 EStG nicht erfasst wurden

2. Zinsen

2.1 Bausparguthaben

2.2 Mietkonto

2.3 sonstige Zinsen

3. Sonstige Erträge


= Summe der Einnahmen


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist eine Verpachtung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bei der Verpachtung hat der Pächter auch das Recht aus den überlassenen Sachen Früchte zu ziehen (z.B. Bewirtschaftung eines überlassenen Gartengrundstücks inkl. der Ernte angebauten Obst- oder Gemüsepflanzen), vgl. § 581 BGB.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Tatbestände sind steuerrechtlich als Vermietung und Verpachtung anzuwenden?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die eher wirtschaftlich orientierten Begriffe Vermietung und Verpachtung des § 21 EStG gehen über den zivilrechtlichen Begriff hinaus.

Unter den Anwendungsbereich des § 21 Abs. 1 EStG fallen insbesondere die Tatbestände:

- Vermietung und Verpachtung von unbeweglichem Vermögen

   - Grundstücke, Gebäude, Gebäudeteile,

   - Rechte, die den Vorschriften des bürgerlichen Rechts über Grundstücke unterliegen (z.B. Erbbaurecht),

- Einkünfte aus der Veräußerung von Miet- und Pachtzinsforderungen


Die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung gehören zu den Überschusseinkünften im Sinne des § 2 Abs. 2 Nr. 2 EStG. Die Ermittlung der Einkünfte erfolgt nach folgendem Schema:

Einnahmen § 8 EStG

./. Werbungskosten § 9 EStG

= Einkünfte (ggf. Verlust)


Gehören das Grundstück, das Gebäude oder die Gebäudeteile zu einem Betriebsvermögen (z. B. einem Gewerbebetrieb), sind die Einkünfte vorrangig den Einkünften aus §§ 15, 18 EStG zuzurechnen. Die Einkünfte aus Vermietung & Verpachtung sind gegenüber den Gewinneinkünften subsidiär, § 21 Abs. 3 EStG.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie ist die zeitliche Erfassung der Werbungskosten zu den Einkünften aus V+V geregelt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Für die zeitliche Erfassung der Werbungskosten gilt grundsätzlich das Abflussprinzip nach § 11 Abs. 2 EStG. Allerdings haben gerade die Aufwendungen, die das Abflussprinzip durchbrechen, bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung eine besondere Bedeutung (insbesondere Gebäudeabschreibung).

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist eine Vermietung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Vermietung ist bürgerlich-rechtlich ein Vertrag, durch den der Mieter gegen Entgelt berechtigt ist, eine Sache (z.B. Wohnung) während der Mietdauer zu nutzen, vgl. § 535 BGB.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Abgrenzung Herstellungskosten – Erhaltungsaufwand

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Herstellungskosten sind Aufwendungen, die für

 die Herstellung eines Gebäudes sowie

 die Erweiterung eines Gebäudes oder

 die über den ursprünglichen Zustand hinausgehende wesentliche Verbesserung eines Gebäudes entstehen.


Im Unterschied zu den Erhaltungsaufwendungen, sind Herstellungskosten nur im Wege der Gebäudeabschreibung nach § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 7 EStG i.V.m. § 7 Abs. 4 EStG als Werbungskosten abzugsfähig. Das Abflussprinzip gilt hier nicht.


Beachte wichtige Verwaltungsanweisungen:

Einzelheiten zur Abgrenzung der Begriffe ergeben sich aus R 21.1 EStR, H 6.4 EStH sowie dem BMF-Schreiben v. 18.7.2003 (BStBl 2003 I Seite 386).

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wo sind die allgemeinen Grundsätze für die Werbungskosten zu den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung geregelt.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§ 9 Abs. 1 EStG

Lösung ausblenden
  • 272955 Karteikarten
  • 7667 Studierende
  • 250 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Einkommensteuer Vermietung und Verpachtung Kurs an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was gehört zu den Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung?


A:

Verzugszinsen eines Mieters bei verspäteter Mietzahlung.

Q:

Was gehört zu den Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung?

A:

Miete

Q:

Welche der folgenden Sachverhalte gehört zu den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung nach § 21 Abs. 1 Nr. 1 EStG?

A:

V+V von unbebauten Gebäuden

Q:

Zu welcher Einkunftsart gehören Erträge aus offenen Immobilienfonds?

A:

Hierbei handelt es sich um Kapitalerträge

(§ 16 Abs. 1 i.V.m. § 2 Abs. 11 InvStG 2018)

Q:

Welche öffentlichen Lasten, Versicherungsbeiträge zählen zu den abzugsfähigen Aufwendungen bei V+V?

A:

Unter die nach § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 2 EStG abzugsfähigen Aufwendungen fallen beispielsweise:

 Steuern vom Grundbesitz 

    (Grundsteuer für das vermietete Objekt),

 sonstige öffentliche Abgaben

    (Müllabfuhr, Kanalgebühren, Abwassergebühren,   

     Straßenreinigung etc.),

 Beiträge zu Gebäudeversicherungen

   (Gebäudehaftpflicht, Gebäuderechtsschutz, Feuer-, Glas-, Sturm-, Hagel-, Leitungswasserversicherung etc.; nicht jedoch Beiträge zu einer Risikolebensversicherung, deren Abschluss die Bank verlangt.


Abzugsfähig sind auch Beiträge zu Berufsverbänden, § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 3 EStG. Im Bereich der Vermietung und Verpachtung sind dies beispielsweise Mitgliedsbeiträge an Haus- und Grundbesitzvereine.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Checkliste zur Erfassung der Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung

A:

1. Im VZ zugeflossene Mieten/Pachten


./. Mieten, welche in einem anderen VZ zu erfassen sind, § 11 Abs. 1 Satz 2 EStG

+ Mieten, die im vorangegangenen VZ zugeflossen sind, aber wegen § 11 Abs. 1 Satz 2 EStG nicht erfasst wurden

2. Zinsen

2.1 Bausparguthaben

2.2 Mietkonto

2.3 sonstige Zinsen

3. Sonstige Erträge


= Summe der Einnahmen


Q:

Was ist eine Verpachtung?

A:

Bei der Verpachtung hat der Pächter auch das Recht aus den überlassenen Sachen Früchte zu ziehen (z.B. Bewirtschaftung eines überlassenen Gartengrundstücks inkl. der Ernte angebauten Obst- oder Gemüsepflanzen), vgl. § 581 BGB.

Q:

Welche Tatbestände sind steuerrechtlich als Vermietung und Verpachtung anzuwenden?

A:

Die eher wirtschaftlich orientierten Begriffe Vermietung und Verpachtung des § 21 EStG gehen über den zivilrechtlichen Begriff hinaus.

Unter den Anwendungsbereich des § 21 Abs. 1 EStG fallen insbesondere die Tatbestände:

- Vermietung und Verpachtung von unbeweglichem Vermögen

   - Grundstücke, Gebäude, Gebäudeteile,

   - Rechte, die den Vorschriften des bürgerlichen Rechts über Grundstücke unterliegen (z.B. Erbbaurecht),

- Einkünfte aus der Veräußerung von Miet- und Pachtzinsforderungen


Die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung gehören zu den Überschusseinkünften im Sinne des § 2 Abs. 2 Nr. 2 EStG. Die Ermittlung der Einkünfte erfolgt nach folgendem Schema:

Einnahmen § 8 EStG

./. Werbungskosten § 9 EStG

= Einkünfte (ggf. Verlust)


Gehören das Grundstück, das Gebäude oder die Gebäudeteile zu einem Betriebsvermögen (z. B. einem Gewerbebetrieb), sind die Einkünfte vorrangig den Einkünften aus §§ 15, 18 EStG zuzurechnen. Die Einkünfte aus Vermietung & Verpachtung sind gegenüber den Gewinneinkünften subsidiär, § 21 Abs. 3 EStG.

Q:

Wie ist die zeitliche Erfassung der Werbungskosten zu den Einkünften aus V+V geregelt?

A:

Für die zeitliche Erfassung der Werbungskosten gilt grundsätzlich das Abflussprinzip nach § 11 Abs. 2 EStG. Allerdings haben gerade die Aufwendungen, die das Abflussprinzip durchbrechen, bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung eine besondere Bedeutung (insbesondere Gebäudeabschreibung).

Q:

Was ist eine Vermietung?

A:

Vermietung ist bürgerlich-rechtlich ein Vertrag, durch den der Mieter gegen Entgelt berechtigt ist, eine Sache (z.B. Wohnung) während der Mietdauer zu nutzen, vgl. § 535 BGB.

Q:

Abgrenzung Herstellungskosten – Erhaltungsaufwand

A:

Herstellungskosten sind Aufwendungen, die für

 die Herstellung eines Gebäudes sowie

 die Erweiterung eines Gebäudes oder

 die über den ursprünglichen Zustand hinausgehende wesentliche Verbesserung eines Gebäudes entstehen.


Im Unterschied zu den Erhaltungsaufwendungen, sind Herstellungskosten nur im Wege der Gebäudeabschreibung nach § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 7 EStG i.V.m. § 7 Abs. 4 EStG als Werbungskosten abzugsfähig. Das Abflussprinzip gilt hier nicht.


Beachte wichtige Verwaltungsanweisungen:

Einzelheiten zur Abgrenzung der Begriffe ergeben sich aus R 21.1 EStR, H 6.4 EStH sowie dem BMF-Schreiben v. 18.7.2003 (BStBl 2003 I Seite 386).

Q:

Wo sind die allgemeinen Grundsätze für die Werbungskosten zu den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung geregelt.

A:

§ 9 Abs. 1 EStG

Einkommensteuer Vermietung und Verpachtung

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Einkommensteuer Vermietung und Verpachtung an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Für deinen Studiengang Einkommensteuer Vermietung und Verpachtung an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Einkommensteuer Vermietung und Verpachtung Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Einkommensteuerrecht (KS)

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Zum Kurs
Einstellungen und Verhalten

Universität Wien

Zum Kurs
Einkommensteuer EStG

Wirtschaftsuniversität Wien

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Einkommensteuer Vermietung und Verpachtung
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Einkommensteuer Vermietung und Verpachtung