E-Marketing

Karteikarten und Zusammenfassungen für E-Marketing an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Arrow

100% kostenlos

Arrow

Effizienter lernen

Arrow

100% kostenlos

Arrow

Effizienter lernen

Arrow

Synchron auf all deinen Geräten

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs E-Marketing an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management.

Beispielhafte Karteikarten für E-Marketing an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Was ist Connected Retail?

Beispielhafte Karteikarten für E-Marketing an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Was ist Multi-Channel-Management ?

Beispielhafte Karteikarten für E-Marketing an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Relevante Frage zur Customer Journey sind:

Beispielhafte Karteikarten für E-Marketing an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Was ist Customer Journey?

Beispielhafte Karteikarten für E-Marketing an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Was ist "Churn Management"?

Beispielhafte Karteikarten für E-Marketing an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Was macht Level 4 (Operative/Instrumental-Ziele) der Strategiepyramide? 

Beispielhafte Karteikarten für E-Marketing an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Was macht Level 3 (Funktionale Ziele) der Strategiepyramide?

Beispielhafte Karteikarten für E-Marketing an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Was macht Level 2 (Unternehmensziele) der Strategiepyramide?

Beispielhafte Karteikarten für E-Marketing an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Was macht Level 1 (Mission) der Strategiepyramide?

Beispielhafte Karteikarten für E-Marketing an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Wie wird Marketing heute verstanden?

Beispielhafte Karteikarten für E-Marketing an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Wie sind Strategien gekennzeichnet?

Beispielhafte Karteikarten für E-Marketing an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Was sind die Chancen und Risiken von Omni- vs. Multichannel?

Kommilitonen im Kurs E-Marketing an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für E-Marketing an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

E-Marketing

Was ist Connected Retail?

Nahtlose offline und online Services:

  • Verschmelzung von physischen & digitalen Verkaufskanal
  • Neue Geschäftsfelder mit zusätzlichem Kundennutzen
  • Persönliche Fachberatung im Handel
  • Digitale Features wie 3D 

E-Marketing

Was ist Multi-Channel-Management ?

Die Planung und Steuerung mehrerer Absatzkanäle zum Vertrieb des Leistungsangebotes eines Unternehmens (Auch Informationskanäle zur Kundenkommunikation):

  • Cross-Channel: Fokus auf die Integration der Absatzkanäle
  • Omni-Channel: durchlässige (Kanalwechsel zu jedem Zeitpunkt der Kundeninteraktion) Nutzung aller aus Kundensicht relevanten Absatzkanäle
  • No-Line-Channel: die Customer Journey entspricht einem durchgängigen und grenzenlosen Kauferlebnis, insbes. Integration des mobilen Kanal!

E-Marketing

Relevante Frage zur Customer Journey sind:

  •  Wie sehen Informationspfade von Kunden aus bzw. lassen sich Gemeinsamkeiten feststellen?
  • Welche Medien werden aus Kundensicht gern kombiniert, welche Kombinationen von Medien werden wenig genutzt?
  •  Was ist der effizienteste Einstieg in eine Customer Journey?
  • Wo wird nach Abschluss des Informationsprozesses genau gekauft?
  • Welche Wirkung haben die verschiedenen Medien, um den Kunden in seiner Kaufentscheidung zu beeinflussen?
  • Wie sollte das Budget auf die verschiedenen Medien innerhalb der Customer Journe verteilt werden?
  • Inwiefern lässt sich die Customer Journey beeinflussen?

  • Wie lassen sich durch ein effizientes Management der Customer Journey Wettbewerbsvorteile im Markt erzielen?

E-Marketing

Was ist Customer Journey?

definiert als Prozess vom ersten Kaufimpuls bis zum Kaufabschluss:

  • ein Kunde beschäftigt sich im Zeitablauf mit dem Kauf eines Produktes und befriedigt seinen individuellen Informationsbedarf
  • Kunden verhalten sich  individuell bzgl. der Informationsbeschaffung
  • typische Informationsverläufe von Kunden lassen sich nur grob abschätzen und sind besonders schwierig nachzuvollziehen
  • vor allem bei Customer Journeys, die sowohl über Online-, als auch Offlinekanäle hinweg gehen

E-Marketing

Was ist "Churn Management"?

bezeichnet den Versuch:

  • Kundenabwanderungen zu vermeiden
  • betrifft insbesondere Branchen, in denen aufgrund vertraglicher Verpflichtungen der Kunde eine gewisse Zeit an ein Unternehmen gebunden ist und 
  • nach Ablauf der Frist den Anbieter wechseln könnte
    (Handyverträge)

E-Marketing

Was macht Level 4 (Operative/Instrumental-Ziele) der Strategiepyramide? 

  • leiten sich aus funktionalen Zielen ab
  • beziehen sich auf individuelle Komponenten des Marketing-Mix
  • fokussieren auf Entscheidungen, die Produkt, Preis, Kommunikation oder Distribution betreffen

Beispiel: Steigerung Bekanntheit eines bestimmten Produkts um 2%.

E-Marketing

Was macht Level 3 (Funktionale Ziele) der Strategiepyramide?

Unternehmensziele können nur mithilfe der funktionalen Bereiche des Unternehmens mithilfe von SBUs (Strategic business units) erreicht werden (z.B. Marketing, Finance, R&D)

E-Marketing

Was macht Level 2 (Unternehmensziele) der Strategiepyramide?

Unternehmensziele werden in finanzielle und nichtfinanzielle Ziele unterteilt:

  • Finanzielles Ziel: Return-on-Investment
  • Nichtfinanzielles Ziel: Kundenzufriedenheit

E-Marketing

Was macht Level 1 (Mission) der Strategiepyramide?

  • Langfristig orientierte Mission und Unternehmenszweck
  • Vision beschreibt den idealen Zustand des Unternehmens in der Zukunft
  • Zeithorizont umfasst dabei ca. 3-15 Jahre

  • wird unter Berücksichtigung aller relevanter

    Interessen formuliert => daraus Ableitung strategischer Ziele

E-Marketing

Wie wird Marketing heute verstanden?

  • als Konzept der marktorientierten Unternehmensführung.
  • ist Leitbild des Managements zur Sicherstellung einer marktorientierten Unternehmensführung sowie eine Unternehmensfunktion.
  • Handlungsorientierung wird durch die eingesetzten Strategien und Instrumente, die den Unternehmens- und Marketingzielen beitragen, erreicht.

E-Marketing

Wie sind Strategien gekennzeichnet?

  • durch ihre langfristige Orientierung
  • das ganze Unternehmen, Geschäftsfeld oder Einheit steht im Rahmen der Strategieentwicklung
  • Strategien bestimmen Schwerpunktsetzungen und Ausrichtungen. Beispiel: der Aufbau eines Social Media Marketings

E-Marketing

Was sind die Chancen und Risiken von Omni- vs. Multichannel?

Chancen:

  • umfassende, individuelle und kostengünstige Betreuung vorhandener Kunden
  • Multiple Kundenbindung durch ein Netzwerk an Geschäftsbeziehungen mit dem Kunden
  • kanalübergreifendes Cross Selling
  • individuelle Ansprache und Gewinnung neuer Nachfragersegmente
  • schwer zu imitierender Wettbewerbsvorteil, wenn gut geführt 😉

Risiken

  • Konflikt der Absatzkanäle reduziert das Vertriebsengagement der Kanäle
  • Hoher Koordinationsaufwand
  • Komplexitätserhöhung
  • hohe Investitionskosten beim Aufbau
  • Fehlende Kompetenzen bei der Kombination von Offline- und Online-Channels
  • Unzufriedene Kunden durch eine nicht integrierte und kanalübergreifende Kundenbetreuung

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für E-Marketing an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Wirtschaftsinformatik (dual, berufsbegleitend) an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur FOM Hochschule für Oekonomie & Management Übersichtsseite

Wirtschaftsinformatik Basics WS19 Alparslan

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für E-Marketing an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback