Select your language

Select your language
Log In App nutzen

Lernmaterialien für BGM an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen BGM Kurs an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management zu.

TESTE DEIN WISSEN

Das Haus der Arbeitsfähigkeit

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Kern: Die Arbeit muss sich dem Menschen anpassen
– nicht umgekehrt
• Nur wenn Anforderungen der Arbeit und Ressourcen
zusammenpassen kann Arbeit gut ausgeführt
werden
• Wechselseitigkeit der Prozesse: gute
Arbeitsfähigkeit= Ressourcen ausreichend für gute
Ausführung der Arbeit
• Integration aller Stockwerke für Arbeitsfähigkeit

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Menschenbilder der Arbeit
Phase 1: Economic Man – Taylorismus

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Prinzip einer Prozesssteuerung von Arbeitsabläufen unter Berücksichtigung Scientific
Management (wissenschaftliche Führung)

• Ziel: Steigerung der Produktivität
• Teilung der Arbeit in kleinste und einfache Teile, Routine, Einfachheit
• Grundlage: Zeit- und Bewegungsstudien
• Mensch als Produktionsfaktor, den es optimal zu nutzen gilt, Motivation: Lohn
• Grundprinzip: Strikte Trennung von Handarbeit (=ausführende Arbeit) und Kopfarbeit
(=disponierende, planende, ausführende und kontrollierende Arbeit)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Medizinische Modelle

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Biomedizinisches Modell (petrogenetisches Modell): neg. Definition von
Gesundheit, Gesundheit als Abwesenheit von Krankheit, Dichotomie und statisches
Bild von Gesundheit, Ursachen für Erkrankung ausschließlich extern oder genetisch,
naturwassichenschaftlich objektivierbar
2. Risikofaktorenmodell: Risikofaktoren sind bestimmte Verhaltensweisen,
Umwelteinflüsse und Körpermerkmale, die krankmachend auf den Körper wirken:
Rauchen, Alkohol etc.
3. Biopsychosoziale Modell: Psyche (Bewältigung, Stressoren..)+Bio (Viren,
Bakterien..)+Soziales (Status, Ethik..) wirken alle aufeinander ein
4. Zwei Faktoren Modell:
Bedingungsfaktoren von Gesundheit und Krankheit in modernen Gesellschaften
Personale Faktoren: genetische Disposition, psychische Beschaffenheit, körperliche
Konstitution, Behinderungen, ethische Herkunft
Verhaltensfaktoren: Hygieneverhalten, Drogenkonsum, körperliche Aktivität, Essen,
Sexualverhalten, Vorsorgeverhalten, Selbstvertrauen, Bewältigungskompetenz
Verhältnisfaktoren: Bildungsangebote, politische Stabilität, wirtschaftlicher Status,
Arbeitsbedingungen, Migrationsstatus, Wohnverhältnisse, Luft, Wasser etc.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Phase 3: Self – actualizing Man

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Weg zum humannen Arbeitsplatz

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Phase 4: Adaptable Man – Räumliche und zeitliche Flexibilisierung der Arbeit

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Ausgangspunkt: Internationalisierung der Märkte: Globalisierung, Verlagerung von
Arbeitskräften vom ersten und zweiten in den dritten Wirtschaftssektor, globale
Verbreitung neuer Medien und Internet
Þ Flexibilisierung und innovative Formen der Bezahlung
Þ aber auch die lebenslange Beschäftigung an einem Arbeitsplatz/in einer Firma
hinfällig

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Krankheit und Gesundheit

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• „Gesundheit ist ein Zustand des vollkommenen körperlichen, geistigen,
seelischen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Freisein von
Krankheiten und Gebrechen.“ (WHO 1948)
• „Gesundheit ist die Fähigkeit des Individuums, die eigenen
Gesundheitspotentiale auszuschöpfen und auf die Herausforderungen der
Umwelt zu reagieren.“
(WHO Ottawa Charta 1988)
• „Gesundheit ist ein Zustand des objektiven und subjektiven Befindens einer Person
der gegeben ist, wenn diese Person sich in den physischen, psychischen und sozialen
Bereichen ihrer Entwicklung im Einklang mit den eigenen Möglichkeiten und
Zielvorstellungen und den jeweils gegebenen äußeren Lebensbedingungen
befindet.“ (Hurrelmann, 2010)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Phase 2: Social Man

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Grundlagen: Hawthorne-Studien
2. Soziales System: Menschen interagieren täglich miteinander und bilden dabei
bestimmte Formen und Muster von Beziehungen
3. Humanes System: Jedes Orgamitglied ist ein Individuum, mit einem speziellen
Background
4. Formales System: Regeln und Vorschriften, die humane, soziale und technische
Beziehungen auf ein gemeinsames Ziel bringen
5. Informale Organisation: Individuen schaffen neben der formalen Organisation eine
informale Ordnung (Lebender Organismus)



Hawthorne Effekt: Arbeitsleistung nicht nur eine Funktion "objektiver" physikalischer
Arbeitsbedingungen ist, sondern davon abhängt, wie Arbeitsinhalte, Kollegen und
Führungskräfte wahrgenommen werden.
Mit den Hawthorne-Studien wird die Aufmerksamkeit erstmals auf soziale Phänomene
gelenkt, wie informelle Gruppen und deren Auswirkung auf die Arbeitsmotivation.
Humanisierung der Arbeit
Þ Humanisierung der Arbeit ist die zusammenfassende Bezeichnung für alle auf die
Verbesserung des Arbeitsinhaltes und der Arbeitsbedingungen gerichtete Maßnahmen
um die Arbeitswelt möglichst menschengerecht zu gestalten.
Þ Bedeutungsinhalte:
Þ Maßnahmen zum Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz und zur Arbeitsplatzgestaltung
Þ (Ergonomie) um gesundheitliche Risiken und körperliche Belastungen zu minimieren.
Þ Arbeitsorganisatorische Maßnahmen, die darauf abzielen, die psychische
Arbeitsbelastung zu minimieren, etwa durch Abbau von Monotonie (Jobrotation),
Erweiterung des Tätigkeitsspielraumes (Jobenlargement), sowie Erweiterung der
Verantwortung (Jobenrichment).
Þ Psychologische Arbeitsgestaltung, d.h. Abstimmung der Arbeit auf die individuellen
arbeitsbezogenen Motive

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Settingansatz von Gesundheit und Krankheit in modernen Gesellschaften


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Setting: Lebenswelten, räumliches und soziales System mit Einflüssen auf bestimmte
Personengruppen und Voraussetzungen für Krankheit und Gesundheit gestalten können,

bestehen aus Personen, die in spezifischen Rollen/ Funktionen sowie in Relationen
beschrieben werden, aber auch deutlich von der weiteren sozialen Umwelt unterschieden
werden können. Typische Settings sind Quartiere und Nachbarschaften, Schulen und
Betriebe.
Indem die Gesundheit durch die Gestaltung der Lebenswelt gefördert wird, folgt die
Gesundheitsförderung dem Settingansatz.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Demografischer Wandel

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Als demografischer Wandel in Deutschland werden zusammenfassend verschiedene
Veränderungen und Tendenzen der Bevölkerungsentwicklung bezeichnet. Die Veränderungen betreffen die Altersstruktur der Bevölkerung, das quantitative Verhältnis von Männern und Frauen, die Anteile von Inländern, Ausländern und Eingebürgerten an der Bevölkerung, die Entwicklung der Geburten- und Sterbezahlen, Zuzüge und Fortzüge. Die Zu- oder Auswanderung, die Geburtenrate, die Sterblichkeit - dies sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der fortschreitende Strukturwandel, der mit ihr einhergeht, wird die
deutsche Gesellschaft spürbar verändern. Ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik - die gewachsenen sozialen und politischen Strukturen stehen vor großen Herausforderungen.
• Demografische Transformation

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Megatrends

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


• Langfristige Wandlungsprozesse mit enormen Ausmaßen und Auswirkungen

Vielfältig und vernetzt, querschnittartige Ausbreitung
• Beeinflussen sich gegenseitig und verstärken sich in Ihrer Wirkung
• Aktuell: Globalisierung, Individualisierung, Wissensarbeit, Demografie
• Handlungsfelder im Unternehmen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Handlungsfelder/ Entwicklungsphasen des BGM

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• BGM steuert und koordiniert Aktivitäten der betrieblichen Gesundheitsförderung und
aller anderen Ebenen/ Beteiligten mittels Managementmethode und implementiert sie
in die Betriebsorganisation.
• Entwicklung: Arbeitsschutz/ -medizin, BEM, BGF, dann BGM

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Arbeitsunfähigkeit

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Anzahl der Fälle nach Diagnose:
Atemwegserkrankungen, Krankheit des Muskel-Skelett-Systems
• Anzahl der Fälle nach Dauer: Psychische und Verhaltensstörung, Neubildungen,
Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems

Lösung ausblenden
  • 309678 Karteikarten
  • 8612 Studierende
  • 271 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen BGM Kurs an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Das Haus der Arbeitsfähigkeit

A:

• Kern: Die Arbeit muss sich dem Menschen anpassen
– nicht umgekehrt
• Nur wenn Anforderungen der Arbeit und Ressourcen
zusammenpassen kann Arbeit gut ausgeführt
werden
• Wechselseitigkeit der Prozesse: gute
Arbeitsfähigkeit= Ressourcen ausreichend für gute
Ausführung der Arbeit
• Integration aller Stockwerke für Arbeitsfähigkeit

Q:

Menschenbilder der Arbeit
Phase 1: Economic Man – Taylorismus

A:

• Prinzip einer Prozesssteuerung von Arbeitsabläufen unter Berücksichtigung Scientific
Management (wissenschaftliche Führung)

• Ziel: Steigerung der Produktivität
• Teilung der Arbeit in kleinste und einfache Teile, Routine, Einfachheit
• Grundlage: Zeit- und Bewegungsstudien
• Mensch als Produktionsfaktor, den es optimal zu nutzen gilt, Motivation: Lohn
• Grundprinzip: Strikte Trennung von Handarbeit (=ausführende Arbeit) und Kopfarbeit
(=disponierende, planende, ausführende und kontrollierende Arbeit)

Q:

Medizinische Modelle

A:

1. Biomedizinisches Modell (petrogenetisches Modell): neg. Definition von
Gesundheit, Gesundheit als Abwesenheit von Krankheit, Dichotomie und statisches
Bild von Gesundheit, Ursachen für Erkrankung ausschließlich extern oder genetisch,
naturwassichenschaftlich objektivierbar
2. Risikofaktorenmodell: Risikofaktoren sind bestimmte Verhaltensweisen,
Umwelteinflüsse und Körpermerkmale, die krankmachend auf den Körper wirken:
Rauchen, Alkohol etc.
3. Biopsychosoziale Modell: Psyche (Bewältigung, Stressoren..)+Bio (Viren,
Bakterien..)+Soziales (Status, Ethik..) wirken alle aufeinander ein
4. Zwei Faktoren Modell:
Bedingungsfaktoren von Gesundheit und Krankheit in modernen Gesellschaften
Personale Faktoren: genetische Disposition, psychische Beschaffenheit, körperliche
Konstitution, Behinderungen, ethische Herkunft
Verhaltensfaktoren: Hygieneverhalten, Drogenkonsum, körperliche Aktivität, Essen,
Sexualverhalten, Vorsorgeverhalten, Selbstvertrauen, Bewältigungskompetenz
Verhältnisfaktoren: Bildungsangebote, politische Stabilität, wirtschaftlicher Status,
Arbeitsbedingungen, Migrationsstatus, Wohnverhältnisse, Luft, Wasser etc.

Q:

Phase 3: Self – actualizing Man

A:

Der Weg zum humannen Arbeitsplatz

Q:

Phase 4: Adaptable Man – Räumliche und zeitliche Flexibilisierung der Arbeit

A:

• Ausgangspunkt: Internationalisierung der Märkte: Globalisierung, Verlagerung von
Arbeitskräften vom ersten und zweiten in den dritten Wirtschaftssektor, globale
Verbreitung neuer Medien und Internet
Þ Flexibilisierung und innovative Formen der Bezahlung
Þ aber auch die lebenslange Beschäftigung an einem Arbeitsplatz/in einer Firma
hinfällig

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Krankheit und Gesundheit

A:

• „Gesundheit ist ein Zustand des vollkommenen körperlichen, geistigen,
seelischen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Freisein von
Krankheiten und Gebrechen.“ (WHO 1948)
• „Gesundheit ist die Fähigkeit des Individuums, die eigenen
Gesundheitspotentiale auszuschöpfen und auf die Herausforderungen der
Umwelt zu reagieren.“
(WHO Ottawa Charta 1988)
• „Gesundheit ist ein Zustand des objektiven und subjektiven Befindens einer Person
der gegeben ist, wenn diese Person sich in den physischen, psychischen und sozialen
Bereichen ihrer Entwicklung im Einklang mit den eigenen Möglichkeiten und
Zielvorstellungen und den jeweils gegebenen äußeren Lebensbedingungen
befindet.“ (Hurrelmann, 2010)

Q:

Phase 2: Social Man

A:

1. Grundlagen: Hawthorne-Studien
2. Soziales System: Menschen interagieren täglich miteinander und bilden dabei
bestimmte Formen und Muster von Beziehungen
3. Humanes System: Jedes Orgamitglied ist ein Individuum, mit einem speziellen
Background
4. Formales System: Regeln und Vorschriften, die humane, soziale und technische
Beziehungen auf ein gemeinsames Ziel bringen
5. Informale Organisation: Individuen schaffen neben der formalen Organisation eine
informale Ordnung (Lebender Organismus)



Hawthorne Effekt: Arbeitsleistung nicht nur eine Funktion "objektiver" physikalischer
Arbeitsbedingungen ist, sondern davon abhängt, wie Arbeitsinhalte, Kollegen und
Führungskräfte wahrgenommen werden.
Mit den Hawthorne-Studien wird die Aufmerksamkeit erstmals auf soziale Phänomene
gelenkt, wie informelle Gruppen und deren Auswirkung auf die Arbeitsmotivation.
Humanisierung der Arbeit
Þ Humanisierung der Arbeit ist die zusammenfassende Bezeichnung für alle auf die
Verbesserung des Arbeitsinhaltes und der Arbeitsbedingungen gerichtete Maßnahmen
um die Arbeitswelt möglichst menschengerecht zu gestalten.
Þ Bedeutungsinhalte:
Þ Maßnahmen zum Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz und zur Arbeitsplatzgestaltung
Þ (Ergonomie) um gesundheitliche Risiken und körperliche Belastungen zu minimieren.
Þ Arbeitsorganisatorische Maßnahmen, die darauf abzielen, die psychische
Arbeitsbelastung zu minimieren, etwa durch Abbau von Monotonie (Jobrotation),
Erweiterung des Tätigkeitsspielraumes (Jobenlargement), sowie Erweiterung der
Verantwortung (Jobenrichment).
Þ Psychologische Arbeitsgestaltung, d.h. Abstimmung der Arbeit auf die individuellen
arbeitsbezogenen Motive

Q:

Settingansatz von Gesundheit und Krankheit in modernen Gesellschaften


A:

Setting: Lebenswelten, räumliches und soziales System mit Einflüssen auf bestimmte
Personengruppen und Voraussetzungen für Krankheit und Gesundheit gestalten können,

bestehen aus Personen, die in spezifischen Rollen/ Funktionen sowie in Relationen
beschrieben werden, aber auch deutlich von der weiteren sozialen Umwelt unterschieden
werden können. Typische Settings sind Quartiere und Nachbarschaften, Schulen und
Betriebe.
Indem die Gesundheit durch die Gestaltung der Lebenswelt gefördert wird, folgt die
Gesundheitsförderung dem Settingansatz.

Q:

Demografischer Wandel

A:

• Als demografischer Wandel in Deutschland werden zusammenfassend verschiedene
Veränderungen und Tendenzen der Bevölkerungsentwicklung bezeichnet. Die Veränderungen betreffen die Altersstruktur der Bevölkerung, das quantitative Verhältnis von Männern und Frauen, die Anteile von Inländern, Ausländern und Eingebürgerten an der Bevölkerung, die Entwicklung der Geburten- und Sterbezahlen, Zuzüge und Fortzüge. Die Zu- oder Auswanderung, die Geburtenrate, die Sterblichkeit - dies sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der fortschreitende Strukturwandel, der mit ihr einhergeht, wird die
deutsche Gesellschaft spürbar verändern. Ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik - die gewachsenen sozialen und politischen Strukturen stehen vor großen Herausforderungen.
• Demografische Transformation

Q:

Megatrends

A:


• Langfristige Wandlungsprozesse mit enormen Ausmaßen und Auswirkungen

Vielfältig und vernetzt, querschnittartige Ausbreitung
• Beeinflussen sich gegenseitig und verstärken sich in Ihrer Wirkung
• Aktuell: Globalisierung, Individualisierung, Wissensarbeit, Demografie
• Handlungsfelder im Unternehmen

Q:

Handlungsfelder/ Entwicklungsphasen des BGM

A:

• BGM steuert und koordiniert Aktivitäten der betrieblichen Gesundheitsförderung und
aller anderen Ebenen/ Beteiligten mittels Managementmethode und implementiert sie
in die Betriebsorganisation.
• Entwicklung: Arbeitsschutz/ -medizin, BEM, BGF, dann BGM

Q:

Arbeitsunfähigkeit

A:

Anzahl der Fälle nach Diagnose:
Atemwegserkrankungen, Krankheit des Muskel-Skelett-Systems
• Anzahl der Fälle nach Dauer: Psychische und Verhaltensstörung, Neubildungen,
Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems

BGM

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang BGM an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Für deinen Studiengang BGM an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten BGM Kurse im gesamten StudySmarter Universum

BG

PH Zürich - Pädagogische Hochschule Zürich

Zum Kurs
BG

DIPLOMA Hochschule Nordhessen

Zum Kurs
BG

Universität Siegen

Zum Kurs
E BGM

Technische Hochschule Mittelhessen

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden BGM
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen BGM