Select your language

Suggested languages for you:
Login Anmelden

Lernmaterialien für BGB-MC an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen BGB-MC Kurs an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management zu.

TESTE DEIN WISSEN

Welche Arten der Auslegung gibt es nicht? (2 richtige Antworten)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Theoretische Auslegung


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Karlheinz hat bei Volker eine Gefriertruhe bestellt, um fortan nicht mehr das teure Crus-hed Ice aus dem Supermarkt kaufen zu müssen. Als Lieferungstermin wird der 14.04.2014 vereinbart. Während Karlheinz am 14.04.2014 auf die Lieferung wartet, liegt Volke am Strand und genießt einen kurzfristig gebuchten Urlaub. Als Volker am 30.04.2014 aus seinem Urlaub zurückkehrt, liefert er die Gefriertruhe an Karlheinz. Karlheinz verlangt nunmehr Schadensersatz in Höhe von 10€, die er ab dem 15.04.2014 für das Beziehen des Crushed Ice aus dem Supermarkt auch tatsächlich aufbringen musste.Zu Recht? 

Welche Aussagen zum Schadensersatzanspruch K gegen V sind zutreffen


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

 K hat gegenüber V einen Schadensersatzanspruch in Höhe von 10 €.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Aussagen bezüglich der Willenserklärung sind richtig? (3 richtige Antworten)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Handlungswille ist ein konstitutiver Bestandteil der Willenserklärung.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche der folgenden Aussagen sind zutreffend? (3 richtige Antworten)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Erklärung ist unwirksam, wenn der Handlungswille fehlt.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Welche Aussagen zum § 823 Abs. 1 BGB treffen zu? 

 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

 Man unterscheidet zwischen Bereicherung durch Leistung und Bereicherung in sonstiger Weise.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Welche Aussagen zum § 823 Abs. 1 treffen NICHT zu? 

 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

 Gem. § 823 I BGB sind Rechtsgüter: Leben, Körper, Gesundheit, Freiheit und Eigentum u.a.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Aussagen zu subjektiven und objektiven Tatbestand sind zutreffen?

(2 richtige Antworten)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Beim Geschäftswillen werden Sender und Empfänger geschützt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Aussagen zum subjektiven und objektiven Tatbestand treffen zu? (2 richtige Antworten)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der objektive Tatbestand ist der innere Tatbestand.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Aussagen zum subjektiven und objektiven Tatbestand sind zutreffend?

(2 richtige Antworten)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Geschäftswille ist beim subjektiven Tatbestand zwingend notwendig damit eine Willenserklärung

zustande kommt.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Aussagen hinsichtlich des Aufbaus des BGB sind NICHT zutreffend?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


Im BGB sind die einzelnen Paragraphen der Länge nach sortiert. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

L bevollmächtigt M einen Fernseher zu kaufen, da sie sich technisch nicht auskennt. M erklärt beim Beratungsgespräch mit E deutlich, dass er beauftragt wurde von L einen Fernseher zu kaufen. M kauft bei E im Namen von L einen Fernseher für 1000 €. Bei Abholung und Ansicht des Fernsehers entscheidet sich L, dass sie den Fernseher nicht mehr kaufen möchte und teilt dies E mit. E besteht auf Abnahme und Zahlung. Welche Aussagen zur Rechtslage sind zutreffend?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

M gibt eine eigene Willenserklärung ab, da er einen eigenen Entscheidungsspielraum hat.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Aussagen zu Willenserklärungen stimmen? (2 richtige Antworten)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Erklärungsbewusstsein ist keine rechtliche Erheblichkeit der Handlung.


Lösung ausblenden
  • 441044 Karteikarten
  • 10697 Studierende
  • 362 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen BGB-MC Kurs an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Welche Arten der Auslegung gibt es nicht? (2 richtige Antworten)

A:

Theoretische Auslegung


Q:


Karlheinz hat bei Volker eine Gefriertruhe bestellt, um fortan nicht mehr das teure Crus-hed Ice aus dem Supermarkt kaufen zu müssen. Als Lieferungstermin wird der 14.04.2014 vereinbart. Während Karlheinz am 14.04.2014 auf die Lieferung wartet, liegt Volke am Strand und genießt einen kurzfristig gebuchten Urlaub. Als Volker am 30.04.2014 aus seinem Urlaub zurückkehrt, liefert er die Gefriertruhe an Karlheinz. Karlheinz verlangt nunmehr Schadensersatz in Höhe von 10€, die er ab dem 15.04.2014 für das Beziehen des Crushed Ice aus dem Supermarkt auch tatsächlich aufbringen musste.Zu Recht? 

Welche Aussagen zum Schadensersatzanspruch K gegen V sind zutreffen


A:

 K hat gegenüber V einen Schadensersatzanspruch in Höhe von 10 €.

Q:

Welche Aussagen bezüglich der Willenserklärung sind richtig? (3 richtige Antworten)

A:

Der Handlungswille ist ein konstitutiver Bestandteil der Willenserklärung.

Q:

Welche der folgenden Aussagen sind zutreffend? (3 richtige Antworten)

A:

Die Erklärung ist unwirksam, wenn der Handlungswille fehlt.


Q:


Welche Aussagen zum § 823 Abs. 1 BGB treffen zu? 

 

A:

 Man unterscheidet zwischen Bereicherung durch Leistung und Bereicherung in sonstiger Weise.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:


Welche Aussagen zum § 823 Abs. 1 treffen NICHT zu? 

 

A:

 Gem. § 823 I BGB sind Rechtsgüter: Leben, Körper, Gesundheit, Freiheit und Eigentum u.a.

Q:

Welche Aussagen zu subjektiven und objektiven Tatbestand sind zutreffen?

(2 richtige Antworten)

A:

Beim Geschäftswillen werden Sender und Empfänger geschützt

Q:

Welche Aussagen zum subjektiven und objektiven Tatbestand treffen zu? (2 richtige Antworten)

A:

Der objektive Tatbestand ist der innere Tatbestand.


Q:

Welche Aussagen zum subjektiven und objektiven Tatbestand sind zutreffend?

(2 richtige Antworten)

A:

Der Geschäftswille ist beim subjektiven Tatbestand zwingend notwendig damit eine Willenserklärung

zustande kommt.


Q:

Welche Aussagen hinsichtlich des Aufbaus des BGB sind NICHT zutreffend?

A:


Im BGB sind die einzelnen Paragraphen der Länge nach sortiert. 

Q:

L bevollmächtigt M einen Fernseher zu kaufen, da sie sich technisch nicht auskennt. M erklärt beim Beratungsgespräch mit E deutlich, dass er beauftragt wurde von L einen Fernseher zu kaufen. M kauft bei E im Namen von L einen Fernseher für 1000 €. Bei Abholung und Ansicht des Fernsehers entscheidet sich L, dass sie den Fernseher nicht mehr kaufen möchte und teilt dies E mit. E besteht auf Abnahme und Zahlung. Welche Aussagen zur Rechtslage sind zutreffend?

A:

M gibt eine eigene Willenserklärung ab, da er einen eigenen Entscheidungsspielraum hat.

Q:

Welche Aussagen zu Willenserklärungen stimmen? (2 richtige Antworten)

A:

Erklärungsbewusstsein ist keine rechtliche Erheblichkeit der Handlung.


BGB-MC

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang BGB-MC an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Für deinen Studiengang BGB-MC an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten BGB-MC Kurse im gesamten StudySmarter Universum

BGB

Hochschule Hannover

Zum Kurs
BGB

Universität Rostock

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden BGB-MC
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen BGB-MC