Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems

Karteikarten und Zusammenfassungen für Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management.

Beispielhafte Karteikarten für Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Transfermöglichkeiten der sozialen Sicherung

Beispielhafte Karteikarten für Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Funktion von Sozialpolitik

Grundprinzipien der Sozialpolitik

Beispielhafte Karteikarten für Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich

Beispielhafte Karteikarten für Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Der Gesundheitsfonds

Beispielhafte Karteikarten für Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Gesetzliche Krankenverischerung

Beispielhafte Karteikarten für Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Gesetzliche Krankenversicherung

Beispielhafte Karteikarten für Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Uno-actu-Prinzip

Beispielhafte Karteikarten für Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Risikostrukturausgleich RSA

Beispielhafte Karteikarten für Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Öffentliche Güter/ meritorische Güter/ demitorische Güter

Beispielhafte Karteikarten für Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Der Dritte Sektor zwischen Markt und Staat

Beispielhafte Karteikarten für Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Markt und Wettbewerbsversagen

Beispielhafte Karteikarten für Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Demogrfischer Wandel

Kommilitonen im Kurs Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management auf StudySmarter:

Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems

Transfermöglichkeiten der sozialen Sicherung

Monetäre Transfers, z.B.: 

  • Redistribution einer als ungerecht empfundenen Verteilung von Markteinkommen (Primärverteilung) durch Steuern und/oder Transfers
  • Vermeidung von Armut durch Gewährung eines soziokulturellen Minimums
  • Verischerung gegen Lebensrisiken
  • Förderung der Familie durch familienbezogene Geldleistungen
  • = finanzielle Mittel

Naturaltransfers, z.B.: 

  • Krankenbehandlung und Pflege
  • Kinderbetreeung (weitgehend subventioniert)
  • Schulausbildung (weitgehend kostenlos)
  • berufliche Bildung (Berufsschulen/Universitäten)
  • = medizinische Behandlungen bspw.

Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems

Funktion von Sozialpolitik

Grundprinzipien der Sozialpolitik

Punkte sind notwendig um Sozialpolitik überhaupt möglich zu machen 

Kompensation: Erwerbsminderungsrente 

Konstitution: Erhalt der Erwerbstätigkeit (Arbeitssicherheit, Arbeitsschutz) 

Prävention: Lärmschutz, Geschwindigkeitsbegrenzung, Lebensqualität soll dadurch verbessert werden 

Eigenverantwortung: 

Jeder soll Eigenverantwortung übernehmen und entsprechend seiner Leistung bewertet werden. 

Solidarität: 

Aufbau und Umverteilung  von Versorgungsvermögen zum Ausgleich von Risiken 

Subsidiarität: 

Vorleistungsfreie Gewährung der Leistungen der sozialen Sicherung

= man muss keine Eigenverantwortung zeigen, Auch wenn diese nicht gezeigt wird, dann Vorrangigkeit der kleinsten Einheit. Erst Geld von mir, dann Familie und dann erst vom Staat

Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems

Morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich

  • Motivation zur Einführung des MorbiRSA: bisheriger RSA konnte systematische Unterdeckung bei Kranken und systematische Überdeckung bei Gesunden nur sehr begrenzt verhinden (Anreize zur Risikoselektion und negative Anreize zum Engagement in der Versorgung beliebe erhalten)
  • KK mit älteren und kranken Versicherten erhalten über den Morbi-RSA mehr Finanzmittel als KK mit einer Vielzahl an jungen und gesunden Versicherten
  • Aufgreifkriterien: stationäre oder ambulante Diagnose bzw. Arzneimittelinformationen
  • Prospektive Ausgestaltung der MorbiRSA: Diagnosen zur Eingruppierung der Versicherten stammen aus dem Vorjahr
  • in der Regel jährliche Festlegung bzw. Anpassung der Klassifikationssystems und zur berücksichtigenden Krankheiten
  • in der Regel jährliche Festlegung bzw. Anpassung des Klassifikationssystems und zu berücksichtigenden Krankheiten
  • Zuweisungen durch den Morbi-RSA werden dem Bundesversicherungsamt BVA festgelegt und überwacht

Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems

Der Gesundheitsfonds

  • Arbeitgeber
  • Mitglieder
    • zahlen beide in die Krankenkasse ein
  • Bundesagentur fr Arbeit
  • Rentenversicheung
  • Minijobzentrale
  • Steuern

Alle Bereiche zahlen in den Gesundheitsfonds ein und ausgeschüttet wird durch den MorbiRSA vorgenommen. Zuweisung durch Alter, Geschlecht und Morbidität

Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems

Gesetzliche Krankenverischerung

  • übernimmt unter dem Prinzip der Sachleistung die medizinische Versorgung
  • bei Überforderung der Versicherten mit Blick auf die finanzielle Leistungsfähigkeit greift die sog. Härtefallregelung
  • Eine Überforderung liegt vor, wenn die Zuzahlung den Schwellenwert von 1 % (bei Chronikern) bzw. 2 % des Haushaltseinkommens im Kalenderjahr überschreiten

Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems

Gesetzliche Krankenversicherung

Man kann bei den Versicherten unterscheiden: 

  • Pflichtmitglieder – zahlt Beiträge
  • freiwillige Mitglieder – zahlt Beiträge, aber müsste er nicht, da er woanders verischert sein könnte
  • Familienangehörige – zahlt keine Beiträge, da über Mutter oder Vater versichert

Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems

Uno-actu-Prinzip

Produktion und Konsum der sozialen Dienstleistungen finden gleichzeitig statt. 

Daraus folgt: 

  • Soziale Dienstleistungen können nicht auf Vorrat produziert und gelagert werden
  • der Produktionsprozess und das Leistungsergebnis liegen nicht im alleinigen Einfluss der Anbietenden sozialer Dienstleistungen
  • Klienten sind als externe Faktoren in den Produktionsprozess sozialer Dienstleistungen zu integrieren

= Erfolg hängt stark von Konsumenten ab. bei Mitwirkung kann es gut laufen und ist davon abhängig

Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems

Risikostrukturausgleich RSA

  • finanzielles Umverteilungsverfahren zwischen den Gesetzlichen KK
  • wurde erstmalig 1994 eingeführt
  • RSA 1994: Ausgleichskriterien waren die Höhe beitragspflichtiger Einnahmen, Alter, Geschlecht, EM-Rentner
  • Weiterentwicklung des RSA ab 2001
  • Einführung Morbiditätsorientierter RSA in 2009

Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems

Öffentliche Güter/ meritorische Güter/ demitorische Güter

öffentliche Güter: 

  • Nicht-Ausschließbarkeit vom Konsum, potentiell Konsumierende können nicht vom Konsum ausgeschlossen werden
  • Nicht-Rivalität im Konsum; der Konsum durch einen Nutzer schließt den Konsum durch einen anderen Nutzer nicht aus

Beispiele sind der Deichbau oder die Straßenbeleuchtung die Nichtausschließbarkeit vom Konsum und die Nicht-Rivalität im Konsum trifft auf beide Güter zu

Metorische Güter: 

  • mit diesen Güter werden besondere Verdienste für die Gesellschaft verbunden
  • Gemeinschaftsinteresse und Werte sind die Grundlage von Gemeinschaftsbedürfnissen einzelner Individuen, die zur Bereitstellung dieser Güter führen

Beispiele sind die Angebote von Bildung, Gesundheits- und Rechtsdienstleistungen sowie der Kunst. 

= Staat erhofft sich positiven Effekt und Staat subventioniert Güter, Weil es nicht von alleine läuft. Man kann diese Güter von den Steuern absetzen (Bildungsmaßnahmen oder Private Haftpflicht) 

Demeritorische Güter:  haben eher negativen Effekt für die Gesellschaft und werden daher versteuert, wie Tabak

Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems

Der Dritte Sektor zwischen Markt und Staat

Der Dritte Sektor ist ein gesellschaftlicher Bereich, der durch das Nebeneinander und Miteinander von staatlicher Steuerung, Marktmechanismus und gemeinschaftlicher Arbeit geprägt ist. Keiner dieser Mechanismen ist im Dritten Sektor vorherrschend. 

= beschreibt den Bereich der ehrenamtlichen Leistung; ohne dritten Sektor ist kein Sozialstaat möglich

Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems

Markt und Wettbewerbsversagen

Entsprechend der normative Theorien des Markt- und Wettbewerbsversagen werden hierdurch staatliche Interventionen auf der Angebots- und Nachfrageseite gerechtfertigt. 

  • Marktversagen meint das Ausbleiben der Koordination von Angebot und Nachfrage. In diesem Fall kommt kein Markt zustande
  • es gibt keinen Markt für ein bestimmtes Produkt, denn Nachfrage und Angebot treffen sich nicht

Wettbewerbsversagen: 

  • liegt dann vor, wenn der Wettebewerbsprozess die Selektion entsprechend der relativen Unternehmenseffizienz oder der Verbesserung dr Ergebnisse auf dem Markt nicht erfüllt.
  • =Monopol bildet sich oder Absprachen–> Oligopol; Wettbewerb funktioniert nicht richtig

Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems

Demogrfischer Wandel

Welche Annahmen werden in der Bevölkerungsvorausrechnung getätigt? 

  • Lebenserwartung
  • Geburten pro Frau
  • Migrationssaldo

Welche zwein Unterschiedlichen These gibt es mit Blick auf die Lebenserwartung? 

Die Kompressionsthese, die Jahre in Gesundheit verlängern sich (werden später krank) 

Wie kann man das begründen? 

Menschen nehmen mehr Präventionsleistungen in Anspruch 

Medikamentisierungsthes: 

Menschen leben länge4r mit ihrer Krankheit durch Medikamente und neuere Behandlungsmöglichkeiten

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Gesundheits- und Sozialmanagement (dual, berufsbegleitend) an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur FOM Hochschule für Oekonomie & Management Übersichtsseite

Wissenschaftliche Methoden- Qualitativ

Human Ressources HR

Finanzierung und Controlling

Recht im Gesundheitswesen

HR Klausur

Katheterismus

Recht - Klausur

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Aufbau des Gesundheits- & Sozialsystems an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback