Grundlagen Biology an der FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz

Karteikarten und Zusammenfassungen für Grundlagen Biology an der FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Grundlagen Biology an der FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz.

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen Biology an der FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz auf StudySmarter:

Nennen Sie 2 Hauptbestandteile von Plasmamembranen und ihren grundsätzlichen Aufbau

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen Biology an der FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz auf StudySmarter:

Was versteht man unter de Flüssig Mosaik Modell?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen Biology an der FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz auf StudySmarter:

4 Aufgaben von Membranproteinen

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen Biology an der FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz auf StudySmarter:

Welche Stoffe können durch die Membran Diffundieren und welche nicht?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen Biology an der FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz auf StudySmarter:

Funktion von Kanälen und Carrier Proteinen

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen Biology an der FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz auf StudySmarter:

Nennen Sie 2 Hauptmerkmale des passiven Transportes im Vergleich zu aktivem Transport

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen Biology an der FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz auf StudySmarter:

Beschreiben Sie schematisch den Transportvorgang bei Ionenpumpen

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen Biology an der FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz auf StudySmarter:

Nennen Sie zwei Ionenpumpen

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen Biology an der FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz auf StudySmarter:

Was versteht man unter Endocytose bzw. Exocytose?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen Biology an der FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz auf StudySmarter:

Nennen und Beschreiben Sie 3 Energieformen

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen Biology an der FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz auf StudySmarter:

Erklären Sie den Unterschied zwischen isoliertem, geschlossenen und offenen System

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen Biology an der FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz auf StudySmarter:

Beschreiben Sie den 1. und  den 2. Hauptsatz der Thermodynamik. 

Kommilitonen im Kurs Grundlagen Biology an der FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen Biology an der FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz auf StudySmarter:

Grundlagen Biology

Nennen Sie 2 Hauptbestandteile von Plasmamembranen und ihren grundsätzlichen Aufbau

Die Plasmamembran besteht aus Lipiden und Proteinen. Die hat einen amphipathischen Bau, d.h. sie haben einen lipophilen Schwanz und einen hydrophilen Kopf. Die lipophilen Schwänze und die hydrophilen Köpfe lagern sich zu einer Doppelschicht, der Phospholipid Doppelschicht, zusammen

Grundlagen Biology

Was versteht man unter de Flüssig Mosaik Modell?

Es ist ein Modell für biologische Membranen. Lipide und Proteine können sich in den Schichten bewegen, die Lipide können die Schicht auch wechseln. Dadurch entsteht ein sehr flexibles System. Der Anteil an ungesättigten Fette bestimmt die Fluidität. Je höher der Anteil an ungesättigten Fetten ist, dann können sich die Lipide nicht so dicht lagern, da sie einen knick im Schwanz haben. 

Grundlagen Biology

4 Aufgaben von Membranproteinen

- Transportproteine

- Enzyme

- Signalübertragung durch Botenstoffe in ECM

- Zell-Zell Verbindung

- Zell-Zell-Erkennung

- Verbindung mit Cytoskelett und ECM

Grundlagen Biology

Welche Stoffe können durch die Membran Diffundieren und welche nicht?

Apolare Moleküle wie hydrophobe Kohlenwasserstoffe und Gase wie CO2 und O2 können die Membran durchdringen. Wasser kann die Membran nur sehr langsam durchdringen. Wasser kann durch Poren die Membran schneller durchdringen. 


Ionen und hydrophile Moleküle können die Membran nicht oder nur sehr langsam durchdringen. Sie brauchen spezielle Kanäle um die Membran zu durchdringen. 

Grundlagen Biology

Funktion von Kanälen und Carrier Proteinen

Kanäle bilden Poren durch die Membran. Dadurch ist der Stofftransport von z.b. Ionen oder Wasser möglich. 


Carrier binden Fracht. Es kommt zur Änderung der Konformation (Struktur) des Stoffes und dann zum Stofftransport. Es findet eine erleichterte Diffusion statt 

Grundlagen Biology

Nennen Sie 2 Hauptmerkmale des passiven Transportes im Vergleich zu aktivem Transport

Der Passive Transport findet von der hohen Konzentration zur niedrigen Stoffkonzentration statt. Er findet also entlang des Konzentrationsgradienten statt. Dies geschieht ohne Energieverbrauch


Der aktive Transport findet gegen den Konzentrationsgradienten statt, also von der tieferen Stoffkonzentration zur höheren Konzentration. Dafür braucht es Energie

Grundlagen Biology

Beschreiben Sie schematisch den Transportvorgang bei Ionenpumpen

Ionenpupen sind Pumpen aus Untereinheiten. Untereinheiten sind Proteine, welche in der Membran eingebaut sind. 

Phosphatgruppen werden an die UE Ionen gebunden (Phosphorylierung), dadurch kommt es zu einer Strukturveränderung, schliesslich können dann die Ionen transportiert werden.

Grundlagen Biology

Nennen Sie zwei Ionenpumpen

Natrium/Kalium Pumpe (Na/K-Pumpe)


Protonen (H+)-Pumpe

Grundlagen Biology

Was versteht man unter Endocytose bzw. Exocytose?

Mit diesen Vorgängen ist der Transport durch Vesikel gemeint.


Die Endocytose beschreibt die Aufnahme von grösseren Partikel über die Vesikelbildung. -> Die Partikel werden von der Zelle aufgenommen, die Plasmamembran stülpt sich ein und umlagert das Partikel, das Vesikel schnürt sich ab. 


Die Exocytose beschreibt die Abgabe von Stoffen über die Verschmelzung von Vesikel mit Plasmamembran. 

Grundlagen Biology

Nennen und Beschreiben Sie 3 Energieformen

Kinetische Energie: Energie für die Bewegung von Objekten, z.B. Kontraktion Beinmuskel für die Bewegung der Pedale am Fahrrad


Thermische Energie: Kinetische Energie (Bewegungsenergie) der Zufallsbewegungen von Atomen und Molekülen

Jedes Atom oder Molekül hat eine Eigenbewegung, je kleiner sie sind desto schneller sind sie, je höher die Temperatur ist, desto schneller ist die Bewegung. 


Chemische Energie: Energie, die durch chemische Reaktionen verfügbar wird

Grundlagen Biology

Erklären Sie den Unterschied zwischen isoliertem, geschlossenen und offenen System

Isoliertes System: Es findet keinen Austausch von Energie und Materie mit der Umgebung statt.

z.B. Caffè in Thermoskanne -> läuft nicht aus und bleibt warm (kein Wärmeverlust)


Geschlossenes System: Es findet einen Austausch von Energie statt aber keinen Austausch von Materie

z.B. Kaffee in Porzellan Kanne -> läuft nicht aus, gibt aber Wärme ab


Offenes System: Es findet einen Energie- und Materien-Austausch statt. 

Organismen sind offene Systeme, sie nehmen Energie von z.B. organischen Verbindungen (Nahrung) auf und setzten Wärme und Stoffwechselprodukte frei. 

Grundlagen Biology

Beschreiben Sie den 1. und  den 2. Hauptsatz der Thermodynamik. 

1. Hauptsatz: Energieerhaltungsgesetzt: Die Gesamtenergie des Universums ist konstant, die Energie kann umgewandelt oder übertragen werden aber nicht neu erzeugt oder vernichtet werden.


2. Hauptsatz: Bei jeder Energieübertragung oder Umwandlung geht ein Teil der Energie aus dem System "verloren"; Ein Teil der Energie wird zu Wärme -> Energietransformation. (Zufallsbewegung von Atomen/Molekülen) 

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Grundlagen Biology an der FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz zu sehen

Singup Image Singup Image

Grundlagen der Biologie an der

Universität Duisburg-Essen

Grundlagen der Biologie 1 an der

Universität zu Köln

Grundlagen der Biologie 2 an der

Universität zu Köln

Grundlagen der Biologie 1 an der

Medizinische Universität Wien

Grundlagen der Biologie #4 an der

Medizinische Universität Wien

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Grundlagen Biology an anderen Unis an

Zurück zur FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Grundlagen Biology an der FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login