Wirtschaftsinformatik

Karteikarten und Zusammenfassungen für Wirtschaftsinformatik an der FernUniversität in Hagen

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Wirtschaftsinformatik an der FernUniversität in Hagen.

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsinformatik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Was ist das Ziel des Informationsmanagements?

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsinformatik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Wie wird der Begriff Risiko definiert?

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsinformatik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Was ist Controlling?

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsinformatik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Mischge- sellschaften

Kapitalgesellschaften

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsinformatik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Wozu dienen Softwaremetriken


Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsinformatik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Was ist die Value at Risk Methode?

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsinformatik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Wirtschaftlichkeit oder Effizienz

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsinformatik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Mischge- sellschaften

Einzelunternehmen

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsinformatik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Mischge- sellschaften

Kapitalgesellschaften

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsinformatik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Abhängige Aufbaugründungen

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsinformatik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Was macht die IT-Governance?

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsinformatik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Welche Gesetze und Richtlinien sollten als Mindestanforderung für das Informationsmanagement genannt werden?

Kommilitonen im Kurs Wirtschaftsinformatik an der FernUniversität in Hagen. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsinformatik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Wirtschaftsinformatik

Was ist das Ziel des Informationsmanagements?

Planung und zur Verfügung Stellung einer angemessenen, technischen und organisatorischen Infrastruktur für die Informationslogistik

Wirtschaftsinformatik

Wie wird der Begriff Risiko definiert?

Eintrittsmöglichkeit einer zukünftigen negativen Abweichung von den Erwartungen des Systems. -> systemorientiert

zielorientiert-> Zielabweichung
entscheidungsorientiert -> mögliche Fehlentscheidung
informationsorientierte ->Eintrittwahrscheinlichkeiten für Ereignisse

Wirtschaftsinformatik

Was ist Controlling?

Controlling bezeichnet eine Stabsfunktion und bedeutet Führungsunterstützung durch Informationsbeschaffung und Koordination. Neben der Berichterstattung
an die Führungsinstanzen übernimmt der Controller die Versorgung der verantwortlichen
Entscheidungsträger mit Planungshilfsmitteln und Daten sowie die zielsetzungsgerechte Abstimmung von Prozessen (Planung, Realisation, Kontrolle) in Organisationsstrukturen (Funktionsbereichen oder Divisionen)

Wirtschaftsinformatik

Mischge- sellschaften

Kapitalgesellschaften

 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH).
 Aktiengesellschaft (AG).
 Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA).

Wirtschaftsinformatik

Wozu dienen Softwaremetriken


Abschätzung von Prozesskosten und Aufwand oder sie dienen dem Qualitätsmanagement.

Wirtschaftsinformatik

Was ist die Value at Risk Methode?

Ein Konzept das als Ergebnis eine Kennzahl liefert, die die Schadenshöhe beschreibt, die bei gegebenem Zeitraum mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit, nicht überschritten wird.
Berechnung: Historische Simulation, Varianz-Kovarianz-Ansatz, Monte Carlo-Simulation

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftlichkeit oder Effizienz

die Dinge rich-
tig zu tun (also gemäß dem Rationalprinzip)

Wirtschaftsinformatik

Mischge- sellschaften

Einzelunternehmen

 Einzelunternehmer als Kleingewerbetreibender.
 Einzelunternehmer als Kaufmann.
 Freier Beruf.

Wirtschaftsinformatik

Mischge- sellschaften

Kapitalgesellschaften

 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH).
 Aktiengesellschaft (AG).
 Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA).

Wirtschaftsinformatik

Abhängige Aufbaugründungen

Aufbau neuer, abgrenzbarer Produktions-
stätten (Zweigbetriebe) durch ein bestehendes Unternehmen, aber auch die
Gründung von Tochterunternehmen.

Wirtschaftsinformatik

Was macht die IT-Governance?
  • Regelwerk für die Fachanforderungen und Informatik
  • handelt im Sinne der Wertsteigerung
  • Vorgaben für Strukturen und Verhaltensweisen
  • Verantwortung über die IT-Governance liegt in der Unternehmensführung
  • rechtliche Abstimmung

Wirtschaftsinformatik

Welche Gesetze und Richtlinien sollten als Mindestanforderung für das Informationsmanagement genannt werden?

Gesetze:

  • Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)
  • Telekommunikationsgesetz (TKG)
  • Telemedienfgesetz (TMG)

europäische Richtlinien:

  • Europäische Datenschutzrichtlinie für elektronische Kommunikation
  • Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr
  • Europäische Datenschutzrichtlinie

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Wirtschaftsinformatik an der FernUniversität in Hagen zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Wirtschaftsinformatik an der FernUniversität in Hagen gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur FernUniversität in Hagen Übersichtsseite

Betriebliche Informationssysteme

Einführung in die objektorientierte Programmierung

Einführung in die technischen und theoretischen Grundlagen der Informatik

Einführung in die Wirtschaftswissenschaft

Einführung Betriebswirtschaftslehre

VWL Kurseinheit 1

Wirtschaftsmathe

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik KUE 3

Statistik

Englisch B1

VWL Wagner

Einführung Wirtschaftsinformatik

Einführung BWL

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Wirtschaftsinformatik an der FernUniversität in Hagen oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback