Psychologie und kulturelle Vielfalt an der FernUniversität in Hagen

Karteikarten und Zusammenfassungen für Psychologie und kulturelle Vielfalt an der FernUniversität in Hagen

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Psychologie und kulturelle Vielfalt an der FernUniversität in Hagen.

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie und kulturelle Vielfalt an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Wie definiert sich die Schichtzugehörigkeit sozialpsychologischen Sinne?

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie und kulturelle Vielfalt an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Welche möglichen Erklärungen für schichtspezifische Unterschiede im Gesundheitsverhalten haben Sie kennengelernt?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Unterschiedliche Alltagskulturen und Sozialisationserfahrungen

  2. Die Angehörigen der Mittelschicht verfügen über die beste kassenärztliche Versorgung

  3. Viele Angehörige der Unter- und Arbeiterschicht haben weniger psychosoziale Ressourcen, sogenannte Resilienz-Faktoren, um mit Stress umgehen zu können

  4. Schichtspezifische Unterschiede in gesundheitlichen Belastungen und Bewältigungsressourcen sowie Unterschiede in gesundheitlicher Versorgung schlagen sich in unterschiedlichem Gesundheits- und Krankheitsverhalten nieder

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie und kulturelle Vielfalt an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Was sind ingroup bias?

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie und kulturelle Vielfalt an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Was zeigt eine Untersuchung zum Stereotype-Content-Models über Schichtzugehörigikeit? (Fiske, Cuddy, Glick, & Xu, 2002)

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie und kulturelle Vielfalt an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Der Soziologe Pierre Bourdieu bezeichnete unterschiedliche Ressourcen in der Gesellschaft als Kapital, von dem er drei Arten annahm: das ökonomische, das kulturelle und das institutionelle Kapital.

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Falsch

  2. Wahr

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie und kulturelle Vielfalt an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Unter welchen der folgenden Bedingungen ist es wahrscheinlicher, dass eine Person gesünder ist und länger lebt?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Sie
    lebt in einem Land mit geringen Unterschieden zwischen armen und reichen
    Menschen.

  2. Sie
    lebt in einem Land mit besonders reicher Bevölkerung.

  3. Sie
    gehört der oberen sozialen Schicht an.

  4. Sie
    gehört der unteren sozialen Schicht an.

  5. Sie
    ist von Armut betroffen.

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie und kulturelle Vielfalt an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Als „primäre Herkunftseffekte“ werden herkunftsabhängige Einschätzungen des Potentials der Kinder, also Unterschiede in familiären und institutionellen Bildungsverlaufsentscheidungen (bspw. ob bei gleicher Leistung ein Gymnasialbesuch oder der Besuch einer anderen Schulform angestrebt wird) bezeichnet.

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Falsch

  2. Wahr

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie und kulturelle Vielfalt an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Welche Aussage/n zu Schichtzugehörigkeit und Bildungserfolg in Deutschland ist/sind richtig?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Der geringe Anteil an Ganztagsschulen begünstigt wahrscheinlich die niedrige Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem.

  2. Kinder und Jugendliche aus der unteren sozialen Schicht zeigen einen Leistungsrückstand von mind. einem Lernjahr im Vergleich zu Kindern und Jugendlichen aus höheren Schichten.

  3. Das mehrgliedrige Schulsystem begünstigt wahrscheinlich die niedrige Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem.

  4. In Deutschland besteht im internationalen Vergleich eine geringe Kopplung von sozialer Herkunft und Bildungserfolg.

  5. Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Schichtzugehörigkeit und Bildungserfolg.

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie und kulturelle Vielfalt an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Soziale Ungleichheit entsteht aus dem Schichtgefüge der Gesellschaft, welches durch Unterschiede in Bildung, Beruf und Einkommen bestimmt ist.

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Wahr

  2. Falsch

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie und kulturelle Vielfalt an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Was war das Ergebnis einer Studie mit 130 Studenten von Rössel/Pape (2010) zu sozialer Schichtzugehörigkeit?

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie und kulturelle Vielfalt an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Was zeigt eine Untersuchung zum Stereotype-Content-Models über Schichtzugehörigikeit? (Fiske, Cuddy, Glick, & Xu, 2002)

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie und kulturelle Vielfalt an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Woraus ergibt sich soziale Ungleichheit (Hradil, 2012)?

Kommilitonen im Kurs Psychologie und kulturelle Vielfalt an der FernUniversität in Hagen. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie und kulturelle Vielfalt an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Wie definiert sich die Schichtzugehörigkeit sozialpsychologischen Sinne?

als Zugehörigkeit zu einer sozialen Gruppe.

genau wie z. B. das Geschlecht oder die Ethnizität.

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Welche möglichen Erklärungen für schichtspezifische Unterschiede im Gesundheitsverhalten haben Sie kennengelernt?

  1. Unterschiedliche Alltagskulturen und Sozialisationserfahrungen

  2. Die Angehörigen der Mittelschicht verfügen über die beste kassenärztliche Versorgung

  3. Viele Angehörige der Unter- und Arbeiterschicht haben weniger psychosoziale Ressourcen, sogenannte Resilienz-Faktoren, um mit Stress umgehen zu können

  4. Schichtspezifische Unterschiede in gesundheitlichen Belastungen und Bewältigungsressourcen sowie Unterschiede in gesundheitlicher Versorgung schlagen sich in unterschiedlichem Gesundheits- und Krankheitsverhalten nieder

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Was sind ingroup bias?

Die Neigung von Menschen, ihre eigene Gruppe zu begünstigen oder zu favorisieren.

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Was zeigt eine Untersuchung zum Stereotype-Content-Models über Schichtzugehörigikeit? (Fiske, Cuddy, Glick, & Xu, 2002)

  • Sozialhilfeempfänger & Arme werden auf der Wärme- & Kompetenzdimension niedrig eingestuft.
    = verächtlicher Stereotyp
  • wohlhabende Menschen werden auf der Wärmedimension als niedrig eingestuft und in der Kompetenzdimension als hoch
    = neidvoller Stereotyp

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Der Soziologe Pierre Bourdieu bezeichnete unterschiedliche Ressourcen in der Gesellschaft als Kapital, von dem er drei Arten annahm: das ökonomische, das kulturelle und das institutionelle Kapital.

  1. Falsch

  2. Wahr

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Unter welchen der folgenden Bedingungen ist es wahrscheinlicher, dass eine Person gesünder ist und länger lebt?

  1. Sie
    lebt in einem Land mit geringen Unterschieden zwischen armen und reichen
    Menschen.

  2. Sie
    lebt in einem Land mit besonders reicher Bevölkerung.

  3. Sie
    gehört der oberen sozialen Schicht an.

  4. Sie
    gehört der unteren sozialen Schicht an.

  5. Sie
    ist von Armut betroffen.

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Als „primäre Herkunftseffekte“ werden herkunftsabhängige Einschätzungen des Potentials der Kinder, also Unterschiede in familiären und institutionellen Bildungsverlaufsentscheidungen (bspw. ob bei gleicher Leistung ein Gymnasialbesuch oder der Besuch einer anderen Schulform angestrebt wird) bezeichnet.

  1. Falsch

  2. Wahr

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Welche Aussage/n zu Schichtzugehörigkeit und Bildungserfolg in Deutschland ist/sind richtig?

  1. Der geringe Anteil an Ganztagsschulen begünstigt wahrscheinlich die niedrige Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem.

  2. Kinder und Jugendliche aus der unteren sozialen Schicht zeigen einen Leistungsrückstand von mind. einem Lernjahr im Vergleich zu Kindern und Jugendlichen aus höheren Schichten.

  3. Das mehrgliedrige Schulsystem begünstigt wahrscheinlich die niedrige Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem.

  4. In Deutschland besteht im internationalen Vergleich eine geringe Kopplung von sozialer Herkunft und Bildungserfolg.

  5. Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Schichtzugehörigkeit und Bildungserfolg.

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Soziale Ungleichheit entsteht aus dem Schichtgefüge der Gesellschaft, welches durch Unterschiede in Bildung, Beruf und Einkommen bestimmt ist.

  1. Wahr

  2. Falsch

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Was war das Ergebnis einer Studie mit 130 Studenten von Rössel/Pape (2010) zu sozialer Schichtzugehörigkeit?

Teilnehmende unterteilten die Gesellschaft grob in 2 Schichten:

  • Mittel- /Oberschicht
    (arbeitet nicht körperlich,
    hohes Einkommen/hohe Bildung)
  • Unter- / Arbeiterschicht
    (körperliche Arbeit, wenig Einkommen / wenig Bildung)
    –> geringes politisches Interesse, häufigeres Übergewicht, weniger Intelligenz, Ehrgeiz und Fleiß, frühere Eheschließung

am negativsten wahrgenommen

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Was zeigt eine Untersuchung zum Stereotype-Content-Models über Schichtzugehörigikeit? (Fiske, Cuddy, Glick, & Xu, 2002)

  • Sozialhilfeempfänger & Arme werden auf der Wärme- & Kompetenzdimension niedrig eingestuft.
    = verächtlicher Stereotyp
  • wohlhabende Menschen werden auf der Wärmedimension als niedrig eingestuft und in der Kompetenzdimension als hoch
    = neidvoller Stereotyp
  • Die Mittelschicht hingegen wurde von den Teilnehmenden als Referenzgruppe bzw. Eigengruppe angesehen 
    = warm & kompetent

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Woraus ergibt sich soziale Ungleichheit (Hradil, 2012)?

Soziale Ungleichheit ergibt sich aus dem Schicht- bzw. Klassengefüge der Gesellschaft, welches durch Unterschiede in Bildung, Beruf und Einkommen bestimmt ist.

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Psychologie und kulturelle Vielfalt an der FernUniversität in Hagen zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Psychologie an der FernUniversität in Hagen gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur FernUniversität in Hagen Übersichtsseite

Kapitel 2 - 2.Grundlagen

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

Kapitel 6 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 8 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Einführung in die Psychologie, ihre Methoden und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens

Statistik

Biologische Psychologie und Allgemeine Psychologie II: Lernen, Motivation, Emotion

Entwicklungspsychologie

dkakndoiw

CP - Einführung in die CP

Einführung in die CP K2

Einführung in die CP K2

Korrelation (Literatur: Sedlmeier)

STATISTIK (Literatur: Sedlmeier)

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

CP - Methoden - K1 - Einführung und Grundlagen der CP Forschung

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

STATISTIK - 9 EFFEKTGRÖßEN

STATISTIK 1 EINFÜHRUNG

CP - Methoden - K4 - Ausgewählte Methoden der CP

CP - Themen - Akkulturationsforschung

STATISTIK 2 UNIVARIATE DESKRIPTIVE STATISTIK

CP - Themen - Radikalisierung

CP - Themen - Frieden und Versöhnung

CP - Themen - Umweltschutz

CP - Themen - CP Perspektive auf das Altern

CP - Themen - Flucht und Integration

CP - Themen - Interkulturelle Kompetenz

Statistik 4 Grundlagen der Inferenzstatistik

CP - Themen - Akkulturation

STATISTIK 5 KONFIDENZINTERVALL UND SIGNIFIKANZTEST

CP - Themen - Politische Psychologie

STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

STATISTIK 16 BAYES

STATISTIK 7 T-TEST

STATISTIK 8 EINFAKTORIELLE Varianzanalyse

M5 Entwicklungspsychologie

M5 Siegler Einführung I

M1 Psychologie (Gerrig)

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Diagnostik

M1 Einführung Psych VL

CP - Quizfragen moodle

M1 Kulturelle Vielfalt

M1 Methoden

Glossar Gerrig

Gerrig Einführung

Einführung in die Psychologie

M1.1 8 Kognitive Prozesse

M1.1 8 Kognitive Prozesse

Einführung in die Forschungsmethoden

M1.1 9. Emotionen und Motivation

Python

M2 - Statistik

R- STUDIO

1. Psychologie als Wissenschaft

2. Forschungsmethoden der Psychologie

5. Bewusstsein

Bayesianische Statistik

Einführung in die Psychologie

M1.15 Sozialpsychologie

M1 K1 U3 Biol. und evolut. Grdlg

Einfügrung in die Psychologie

MOTIVATION/ EMOTION

Psychoneuroendokrinologie

Intrinsische Motivation

Superquiz M1

Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie

Psychologie Unit 3

Synaptische Erregung & Hemmung

Synaptische Transmitter und Modulatoren

Ziele auswählen und umsetzen

10 Leistungsmotiv/Training

Alltagsgedächtnis

Motivation - Volition

ATTRIBUTION

Rolle von Erleben, Physiologie und Interpretation

Emotionsausdruck

Emotion und neuronale Grundlagen

bildungspsychologie

STRESS

Emotionales Konditionieren

LERNEN

Fragebogen- und Testkonstruktion

Englisch Grundwortschatz

Französisch Grundwortschatz

Biopsychologie 1

Biopsychologie 2

Statistik

M3b Biologische Psychologie

Psychologie als Wissenschaft

Allgemeine Thema 1 Wahrnehmung

M1 Allgemeine Psychologie

schlüsselbegriffe Modul 1

Allgemeine Thema Aufmersamkeit&leistung

M1 Psychologie und kulturelle Vielfalt

Die menschliche Persönlichkeit

Einführung Statistik

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Psychologie und kulturelle Vielfalt an der FernUniversität in Hagen oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback