Öffentliche Ausgaben

Karteikarten und Zusammenfassungen für Öffentliche Ausgaben an der FernUniversität in Hagen

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Öffentliche Ausgaben an der FernUniversität in Hagen.

Beispielhafte Karteikarten für Öffentliche Ausgaben an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Pluralitätsregel (plurality voting)

Beispielhafte Karteikarten für Öffentliche Ausgaben an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Axiom I

Beispielhafte Karteikarten für Öffentliche Ausgaben an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Hare-Verfahren

Beispielhafte Karteikarten für Öffentliche Ausgaben an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Borda-Regel

Beispielhafte Karteikarten für Öffentliche Ausgaben an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Anerkennungsregel (approval voting)

Beispielhafte Karteikarten für Öffentliche Ausgaben an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Axiom I

Beispielhafte Karteikarten für Öffentliche Ausgaben an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Vorteil vom Approval Verfahren gegenüber dem Plurality Verfahren

Beispielhafte Karteikarten für Öffentliche Ausgaben an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Runoff-Voting (Hare-Verfahren)

Beispielhafte Karteikarten für Öffentliche Ausgaben an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Eigenschaften, die eine Präferenzrelation erfüllen muss, damit man sie als Präferenzordnung bezeichnen kann

Beispielhafte Karteikarten für Öffentliche Ausgaben an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Nachteil von Approval Voting und Plural Voting

Beispielhafte Karteikarten für Öffentliche Ausgaben an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Vorteil Approval voting gegenüber dem plural voting

Beispielhafte Karteikarten für Öffentliche Ausgaben an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Axiom U

Kommilitonen im Kurs Öffentliche Ausgaben an der FernUniversität in Hagen. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Öffentliche Ausgaben an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Öffentliche Ausgaben

Pluralitätsregel (plurality voting)
Jedes Individuum gibt seiner Erstpräferenz eine Stimme

Öffentliche Ausgaben

Axiom I
Unabhängigkeit von irrelevanten Alternativen.

Fügt man neue Alternativen hinzu und ändern diese Alternativen nicht die Rangordnung der alten Alternativen, so soll auch die Gruppenpräferenz bezüglich der alten Alternativen unverändert bleiben.

Öffentliche Ausgaben

Hare-Verfahren
jedes individuum gibt seine erstpräferenz an; wenn keine alternative die absolute mehrheit erhält, scheidet die alternative mit den wenigsten stimmen aus, bis nur noch eine absolute mehrheit übrig bleibt

Öffentliche Ausgaben

Borda-Regel
jedes individuum gibt jeder der m alternativen eine rangordnungsziffer; m für die erstpräferenz, m-1 für die zweitpräferenz, usw.

Öffentliche Ausgaben

Anerkennungsregel (approval voting)
Jedes individuum gibt einer (oder allen) Alternativen seine Stimme

Öffentliche Ausgaben

Axiom I
Unabhängigkeit von Unabhängigkeit von irrelevanten Alternativen wird verletzt, denn durch die Wegnahme einer Alternativen ändert sich die Gruppenpräferenzrelation zwischen Alternative ‚x‘ und ‚y‘

Öffentliche Ausgaben

Vorteil vom Approval Verfahren gegenüber dem Plurality Verfahren
es gibt keinen Anreiz zur Abgabe unwahrer (Erst-) Präferenzen, da mehrere Alternativen genannt werden dürfen

Öffentliche Ausgaben

Runoff-Voting (Hare-Verfahren)
Jeder Wähler gibt seine Erstpräferenz an Wenn keine Alternative die absolute Mehrheit erhält, scheidet die Alternative mit den wenigsten Stimmen aus. Dieser Vorgang wird so oft wiederholt, bis eine Alternative die absolute Mehrheit erhält.

Öffentliche Ausgaben

Eigenschaften, die eine Präferenzrelation erfüllen muss, damit man sie als Präferenzordnung bezeichnen kann
-Vollständigkeit (Entscheider ist in der Lage, seine Präferenz R für jedes zur Wahl stehende Alternativpaar a,b anzugeben. Es gilt also entweder aRb oder bRa (b wird nicht schlechter als a bewertet))

– Transitivität (Rangfolge der Entscheidungsalternativen muss widerspruchsfrei sein, Für beliebige Alternativen a,b und c gilt: Wenn aRb und bRc, dann aRc)

– Reflexivität (für zwei identische Entscheidungsalternativen a=a gilt aRa)

Wenn eine Gruppen-Präferenz R eine Gruppen-Präferenzordnung ist, also die Axiome Vollständigkeit, Reflexivität du Transitivität erfüllt, nennt man sie nach Arrow soziale Wohlfahrtsfunktion.

Öffentliche Ausgaben

Nachteil von Approval Voting und Plural Voting
Die Anwendung kann dazu führen (muss aber nicht), dass nicht der Condorcet-Gewinner gewählt wird.

Öffentliche Ausgaben

Vorteil Approval voting gegenüber dem plural voting
vorteil, dass es individuell anreizverträglich ist. Denn beim Approlval voting besteht kein Anreiz zur Abgabe unwahrer (Erst-) Präferenzen, da mehrere Alternativen genannt werden dürfen.

Öffentliche Ausgaben

Axiom U
Unbeschränkten Definitionsbereich.

Jede Person kann eine beliebige Präferenzordnung haben,

Alle möglichen individuellen Präferenzordnungen über die Alternativen sind zugelassen.

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Öffentliche Ausgaben an der FernUniversität in Hagen zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Wirtschaftswissenschaft an der FernUniversität in Hagen gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur FernUniversität in Hagen Übersichtsseite

Einführung in die Wirtschaftswissenschaft

Externes Rechnungswesen (BWL I)

Grundzüge der Wirtschaftsinformatik

Internes Rechnungswesen und funktionale Steuerung (BWL III)

Finanzwirtschaft

Instrumente des Controlling

Innovationscontrolling

Betriebswirtschaftslehre

Buchhaltung

Jahresabschluss

Knowledge Management

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Öffentliche Ausgaben an der FernUniversität in Hagen oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback