M5 Entwicklungspsychologie an der FernUniversität in Hagen

Karteikarten und Zusammenfassungen für M5 Entwicklungspsychologie an der FernUniversität in Hagen

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs M5 Entwicklungspsychologie an der FernUniversität in Hagen.

Beispielhafte Karteikarten für M5 Entwicklungspsychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Multidirektionalität - Entwicklungspsychologie der Lebensspanne - Baltes

Beispielhafte Karteikarten für M5 Entwicklungspsychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

In der Entwicklungspsychologie können ein enger (traditioneller) und ein weiter Entwicklungsbegriff unterschieden werden. Erläutern Sie diese!

Beispielhafte Karteikarten für M5 Entwicklungspsychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Geschichtliche Einbettung - Entwicklungspsychologie der Lebensspanne - Baltes

Beispielhafte Karteikarten für M5 Entwicklungspsychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Welche Erhebungsmethode zur Erfassung von "Identität" gibt es?

Beispielhafte Karteikarten für M5 Entwicklungspsychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Lebenslange Entwicklung - Entwicklungspsychologie der Lebensspanne - Baltes

Beispielhafte Karteikarten für M5 Entwicklungspsychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Nennen Sie die Leitsätze einer Entwicklungspsychologie der Lebensspanne nach Baltes

Beispielhafte Karteikarten für M5 Entwicklungspsychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Multidisziplinäre Betrachtung - Entwicklungspsychologie der Lebensspanne - Baltes

Beispielhafte Karteikarten für M5 Entwicklungspsychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Kontextualismus - Entwicklungspsychologie der Lebensspanne - Baltes

Beispielhafte Karteikarten für M5 Entwicklungspsychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Plastizität - Entwicklungspsychologie der Lebensspanne - Baltes

Beispielhafte Karteikarten für M5 Entwicklungspsychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Entwicklung als Gewinn und Verlust - Entwicklungspsychologie der Lebensspanne - Baltes

Beispielhafte Karteikarten für M5 Entwicklungspsychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Formal Operational - Piaget

Beispielhafte Karteikarten für M5 Entwicklungspsychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Was bedeutet Ontogenese

Kommilitonen im Kurs M5 Entwicklungspsychologie an der FernUniversität in Hagen. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für M5 Entwicklungspsychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

M5 Entwicklungspsychologie

Multidirektionalität - Entwicklungspsychologie der Lebensspanne - Baltes

Die Richtung der ontogenetischen Veränderungen variiert nicht nur beträchtlich zwischen verschiedenen Verhaltensbereichen (z.B. Intelligenz vs. Emotion), sondern auch innerhalb derselben Verhaltenskategorie.
In ein und demselben Entwicklungsabschnitt und Verhaltensbereich können manche Verhaltensweisen Wachstum und andere Abbau zeigen.

M5 Entwicklungspsychologie

In der Entwicklungspsychologie können ein enger (traditioneller) und ein weiter Entwicklungsbegriff unterschieden werden. Erläutern Sie diese!

Enger (traditioneller/ klassischer) Entwicklungsbegriff: Entwicklung als eine mit dem Lebensalter korrelierte, geordnete, gerichtete und universell gültige Reihe von Veränderungen. Veränderungsschritte sind aufeinander aufbauende, unumkehrbare und qualitativ unterschiedliche Stufen (eine höher als die andere, bis zu einem Endzustand)
Weiterer (moderner) Entwicklungsbegriff: Geht von einem aktiven Individuum im Kontext aus, das seine eigene Entwicklung mitgestaltet und äußeren (Umwelt) und biologischen (Reifung) Einflussen nicht einfach passiv erliegt

M5 Entwicklungspsychologie

Geschichtliche Einbettung - Entwicklungspsychologie der Lebensspanne - Baltes

Ontogenetische Entwicklung varriert auch in Abhängigkeit von historisch- kulturellen Bedingungen.
Der Ablauf der ontogenetischen (altersbedingten) Entwicklung ist stark von den vorherrschenden soziokulturellen Bedingungen einer geschichtlichen Ära und deren spezifischen Zeitverlauf geprägt

M5 Entwicklungspsychologie

Welche Erhebungsmethode zur Erfassung von "Identität" gibt es?

Konstruktion einer Methode zur empirischen Erfassung von Identität und Indentitätsentwicklung (Marcia, 1966). Der daraus resultierende Identity Status Approach und das damit einhergehende Identity Status Interview (ISI) sind bis zum heutigen Tage aktuell.
Dabei kommt den von Erikson postulierten Prozessen der Exploration einerseits und der Verpflichtung/ Festlegung (Commitment) anderseits – vor allem aber ihrer Beziehung zueinander – eine zentrale Rolle zu, während die temporale Dimension der gefühlten Selbstgleichheit über die Zeit hinweg vergleichsweise vernachlässig wird.

M5 Entwicklungspsychologie

Lebenslange Entwicklung - Entwicklungspsychologie der Lebensspanne - Baltes

Ontogenetische Entwicklung ist ein lebenslanger Prozess.
Keine Altersstufe nimmt bei der Bestimmung dessen, was Entwicklung ist, eine Vorrangstellung ein.
Während der gesamten Entwicklung (d.h. in allen Phasen der Lebensspanne) können sowohl kontinuierliche (kumulative) als auch diskontinuierliche (innovative) Prozesse auftreten

M5 Entwicklungspsychologie

Nennen Sie die Leitsätze einer Entwicklungspsychologie der Lebensspanne nach Baltes

1 – Lebenslange Entwicklung
2 – Multidirektionalität
3 – Entwicklung als Gewinn und Verlust
4 – Plastizität
5 – Geschichtliche Einbettung
6 – Kontextualismus
7 – Multidisziplinäre Betrachtung

M5 Entwicklungspsychologie

Multidisziplinäre Betrachtung - Entwicklungspsychologie der Lebensspanne - Baltes

Psychologische Entwicklung muss multidisziplinär gesehen werden, also auch im Kontext anderer Disziplinen (z.B. Anthropologie, Biologie, Soziologie), die sich mit menschlicher Entwicklung beschäftigen.
Die Offenheit der Lebensspannen- Perspektive für eine multidisziplinäre Sichtweise impliziert, dass die „rein“ psychologische Betrachtung der lebensumspannenden Entwicklung diese immer nur ausschnittweise repräsentieren kann.

M5 Entwicklungspsychologie

Kontextualismus - Entwicklungspsychologie der Lebensspanne - Baltes

In konzeptueller Hinsicht resultiert jeder individuelle Entwicklungsverlauf aus der Wechselwirkung (Dialektik) dreier Systeme von Entwicklungseinflüssen: altersbedingten, geschichtlich bedingten und nicht-normativen.
Das Zusammenspiel und die Wirkungsweise der drei Systeme kann innerhalb der metatheoretischen Prinzipien des Kontextualismus charakterisiert werden.

M5 Entwicklungspsychologie

Plastizität - Entwicklungspsychologie der Lebensspanne - Baltes

Psychologische Entwicklung ist durch eine hohe intraindividuelle Plastizität (Veränderbarkeit innerhalb einer Person) gekennzeichnet.
Der Entwicklungsverlauf einer Person varriert in Abhängigkeit von ihren Lebensbedingungen und Lebenserfahrungen.
Die Hauptaufgabe der entwicklungspsychologischen Forschung liegt darin, das mögliche Ausmaß der Plastizität sowie deren Grenzen zu untersuchen

M5 Entwicklungspsychologie

Entwicklung als Gewinn und Verlust - Entwicklungspsychologie der Lebensspanne - Baltes

Entwicklung bedeutet nicht nur einen Zuwachs in der Kapazität oder einen Zuwachs im Sinne einer höheren Effizienz.
Über die gesamte Lebensspanne hinweg setzt sich vielmehr Entwicklung immer aus Gewinn (Wachstum) und Verlust (Abbau) zusammen

M5 Entwicklungspsychologie

Formal Operational - Piaget

– ab 12 Jahre
– die Fähigkeit zur Abstraktion und zum formalen Denken erlaubt es dem Jugendlichen, in Symbolen zu denken, die sich nicht direkt auf Objekte in der realen Welt beziehen, wie etwa in der fortgeschrittenen Mathematik
– auch können alle Lösungsmöglichkeiten eines wissenschaftlichen Problems in Betracht gezogen werden, nicht nur solche, die auf der Hand liegen bzw. im wahrsten Sinne „offensichtlich“ sind

M5 Entwicklungspsychologie

Was bedeutet Ontogenese

allg. Individualentwicklung im biologischen & psychologischen Sinne (von der Zygote bis zum Tode)

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für M5 Entwicklungspsychologie an der FernUniversität in Hagen zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Psychologie an der FernUniversität in Hagen gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur FernUniversität in Hagen Übersichtsseite

Kapitel 2 - 2.Grundlagen

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

Kapitel 6 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 8 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Einführung in die Psychologie, ihre Methoden und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens

Statistik

Biologische Psychologie und Allgemeine Psychologie II: Lernen, Motivation, Emotion

Entwicklungspsychologie

dkakndoiw

CP - Einführung in die CP

Einführung in die CP K2

Einführung in die CP K2

Korrelation (Literatur: Sedlmeier)

STATISTIK (Literatur: Sedlmeier)

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

CP - Methoden - K1 - Einführung und Grundlagen der CP Forschung

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

STATISTIK - 9 EFFEKTGRÖßEN

STATISTIK 1 EINFÜHRUNG

CP - Methoden - K4 - Ausgewählte Methoden der CP

CP - Themen - Akkulturationsforschung

STATISTIK 2 UNIVARIATE DESKRIPTIVE STATISTIK

CP - Themen - Radikalisierung

CP - Themen - Frieden und Versöhnung

CP - Themen - Umweltschutz

CP - Themen - CP Perspektive auf das Altern

CP - Themen - Flucht und Integration

CP - Themen - Interkulturelle Kompetenz

Statistik 4 Grundlagen der Inferenzstatistik

CP - Themen - Akkulturation

STATISTIK 5 KONFIDENZINTERVALL UND SIGNIFIKANZTEST

CP - Themen - Politische Psychologie

STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

STATISTIK 16 BAYES

STATISTIK 7 T-TEST

STATISTIK 8 EINFAKTORIELLE Varianzanalyse

M5 Siegler Einführung I

M1 Psychologie (Gerrig)

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Diagnostik

M1 Einführung Psych VL

CP - Quizfragen moodle

M1 Kulturelle Vielfalt

M1 Methoden

Glossar Gerrig

Gerrig Einführung

Einführung in die Psychologie

M1.1 8 Kognitive Prozesse

M1.1 8 Kognitive Prozesse

Einführung in die Forschungsmethoden

M1.1 9. Emotionen und Motivation

Python

M2 - Statistik

R- STUDIO

1. Psychologie als Wissenschaft

2. Forschungsmethoden der Psychologie

5. Bewusstsein

Bayesianische Statistik

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Einführung in die Psychologie

M1.15 Sozialpsychologie

M1 K1 U3 Biol. und evolut. Grdlg

Einfügrung in die Psychologie

MOTIVATION/ EMOTION

Psychoneuroendokrinologie

Intrinsische Motivation

Superquiz M1

Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie

Psychologie Unit 3

Synaptische Erregung & Hemmung

Synaptische Transmitter und Modulatoren

Ziele auswählen und umsetzen

10 Leistungsmotiv/Training

Alltagsgedächtnis

Motivation - Volition

ATTRIBUTION

Rolle von Erleben, Physiologie und Interpretation

Emotionsausdruck

Emotion und neuronale Grundlagen

bildungspsychologie

STRESS

Emotionales Konditionieren

LERNEN

Fragebogen- und Testkonstruktion

Englisch Grundwortschatz

Französisch Grundwortschatz

Biopsychologie 1

Biopsychologie 2

Statistik

M3b Biologische Psychologie

Psychologie als Wissenschaft

Allgemeine Thema 1 Wahrnehmung

schlüsselbegriffe Modul 1

Allgemeine Thema Aufmersamkeit&leistung

M1 Psychologie und kulturelle Vielfalt

Die menschliche Persönlichkeit

Einführung Statistik

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für M5 Entwicklungspsychologie an der FernUniversität in Hagen oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback