LME intrinsische Motivation an der FernUniversität in Hagen

Karteikarten und Zusammenfassungen für LME intrinsische Motivation an der FernUniversität in Hagen

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs LME intrinsische Motivation an der FernUniversität in Hagen.

Beispielhafte Karteikarten für LME intrinsische Motivation an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Person als Wissenschaftler

Beispielhafte Karteikarten für LME intrinsische Motivation an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Inwiefern gehört Freud laut Weiner zu den MAM (Mensch als Maschine) Theorien?

Beispielhafte Karteikarten für LME intrinsische Motivation an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Wann kann eine Motivation für bestimmte Handlungen als intrinsisch bezeichnet werden?

Beispielhafte Karteikarten für LME intrinsische Motivation an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Wie entsteht intrinsische Motivation?

Beispielhafte Karteikarten für LME intrinsische Motivation an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Introjektion

Beispielhafte Karteikarten für LME intrinsische Motivation an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Internalisierung

Beispielhafte Karteikarten für LME intrinsische Motivation an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Woher kommt intrinsische Motivation?

Beispielhafte Karteikarten für LME intrinsische Motivation an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Welche Art von Verstärkungsplan am besten ist, um zu erforden, dass das gewünschte Verhalten durchaus lange gezeigt wird?

Beispielhafte Karteikarten für LME intrinsische Motivation an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Was sind die Kernaussagen von "Menschen als Maschine" Theorien?

Beispielhafte Karteikarten für LME intrinsische Motivation an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Inwiefern gehört Hull laut Weiner zu den MAM Theorien?

Beispielhafte Karteikarten für LME intrinsische Motivation an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Mensch al gottgleicher Denker - Theorien

(Grundsätze)

Beispielhafte Karteikarten für LME intrinsische Motivation an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Inwiefern gehören Lorenz und Tinberg laut Weiner zu den MAM (Mensch als Maschine) Theorien?

Kommilitonen im Kurs LME intrinsische Motivation an der FernUniversität in Hagen. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für LME intrinsische Motivation an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

LME intrinsische Motivation

Person als Wissenschaftler

Heider, Kelley, Schachter, Festinger. 

Attributinstheorie, Theorie des sozialen Vergleichs. 

Kausale Schemata, Ursachensuche.

Kausale Schlüsse

LME intrinsische Motivation

Inwiefern gehört Freud laut Weiner zu den MAM (Mensch als Maschine) Theorien?

Theorie: „Wir sind unseren Trieben ausgeliefert“. Die psychische Energie ist fix. Wir können, das, was an Trieben kommt nicht bewusst steuern, nur gegenhalten. —>

Katharsis, Verschiebung: Empirische Forschung

Mechanistisches Konzept: Energie, Entropie, Energieerhaltung

LME intrinsische Motivation

Wann kann eine Motivation für bestimmte Handlungen als intrinsisch bezeichnet werden?

„Eine Motivation für bestimmte Handlungen wird dann als intrinsisch bezeichnet, wenn diese um ihrer selbst willen ausgeführt wird und nicht wegen (antizipierter) positiver Konsequenzen (Verstärkung). Das wäre dann extrinsische Motivation.“

LME intrinsische Motivation

Wie entsteht intrinsische Motivation?

entsteht bei Tätigkeiten, für die ein inhärentes Interesse besteht (Neuheit, Herausforderung). IM kann durch wahlfreiheit gefördert werden. Durch Umstände, die als Kontrolle wahrgenommen werden aber verhindert. 

Wenn IM vorhanden ist: positive Stimmung, Vertrauen, Kreativität. Langfristig: besserer Selbstachtung, Wohlbefinden.

LME intrinsische Motivation

Introjektion

Symmetrische Entsprechung zum Gegenvorgang der Projektion. Ein Prozess, indem Norm / Objekt / Person in das Selbst integriert, und dadurch zum festen Bestandteil der Psyche wird. 

LME intrinsische Motivation

Internalisierung

Gründe von Handlungen können zunächst von außen kommen, aber internalisiert werden. Handlung wird dann als von innen motiviert erlebt. –>

Verhalten, für das ursprünglich keine Motivation besteht, wird von wichtigen Bezugspersonen wertgeschätzt, vorgelebt oder gefordert. Verhalten wird dann umso mehr internalisiert, je kompetenter man sich dabei fühlt und je selbsbestimmter man es zeigen kann. 

LME intrinsische Motivation

Woher kommt intrinsische Motivation?

A Basisbedürfnisse befriedigen

B ein wichtiges Ziel verfolgen

C Spaß haben

LME intrinsische Motivation

Welche Art von Verstärkungsplan am besten ist, um zu erforden, dass das gewünschte Verhalten durchaus lange gezeigt wird?

variable ratio schedule Verstärkungsplan

LME intrinsische Motivation

Was sind die Kernaussagen von "Menschen als Maschine" Theorien?

Menschen sind Trieben ausgeliefert. Weiner sortiert Motivationstheorien in solche, die der „Mensch als Maschine“ Metapher folgen. 

LME intrinsische Motivation

Inwiefern gehört Hull laut Weiner zu den MAM Theorien?

Neobehaviorismus: Mathematische Modelle, quantitative Vorhersagen

Mechanistisches Konzept:  allgemeiner (unspezifischer) Antrieb, Gewohnheitsstärke

Empirische Forschung: Deprivation eines Bedürf- nisses (essen) fördert Ver- halten, das zu anderem Be- dürfnis passt (trinken). Also der Organismus tut, was sich in der Situation gerade anbietet. Wenn der Trieb stark ist, dann tun wir das, was uns Gewohnheiten in der aktuellen Situation nahlegen, in starkem Ausmaß. 

LME intrinsische Motivation

Mensch al gottgleicher Denker - Theorien

(Grundsätze)

Menschen letzlich wie einen gottgleichen Denker sehen. Mensch weiß sehr viel und ist rational. 

LME intrinsische Motivation

Inwiefern gehören Lorenz und Tinberg laut Weiner zu den MAM (Mensch als Maschine) Theorien?

Ethologie: Dampf steigt, bis Deckel abhebt = Der Druck steigt, und dann werden auch Stimuli als Treibspezifisch klassifiziert, die gar nicht zu dem eignetlichen Stimuli ähnlich sind. —> Übersprungshandlungen

Mechanistisches Konzept: Reaktionsspezifische Energie, Hydraulik-Metapher

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für LME intrinsische Motivation an der FernUniversität in Hagen zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Psychologie an der FernUniversität in Hagen gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur FernUniversität in Hagen Übersichtsseite

Kapitel 2 - 2.Grundlagen

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

Kapitel 6 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 8 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Einführung in die Psychologie, ihre Methoden und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens

Statistik

Biologische Psychologie und Allgemeine Psychologie II: Lernen, Motivation, Emotion

Entwicklungspsychologie

dkakndoiw

CP - Einführung in die CP

Einführung in die CP K2

Einführung in die CP K2

Korrelation (Literatur: Sedlmeier)

STATISTIK (Literatur: Sedlmeier)

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

CP - Methoden - K1 - Einführung und Grundlagen der CP Forschung

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

STATISTIK - 9 EFFEKTGRÖßEN

STATISTIK 1 EINFÜHRUNG

CP - Methoden - K4 - Ausgewählte Methoden der CP

CP - Themen - Akkulturationsforschung

STATISTIK 2 UNIVARIATE DESKRIPTIVE STATISTIK

CP - Themen - Radikalisierung

CP - Themen - Frieden und Versöhnung

CP - Themen - Umweltschutz

CP - Themen - CP Perspektive auf das Altern

CP - Themen - Flucht und Integration

CP - Themen - Interkulturelle Kompetenz

Statistik 4 Grundlagen der Inferenzstatistik

CP - Themen - Akkulturation

STATISTIK 5 KONFIDENZINTERVALL UND SIGNIFIKANZTEST

CP - Themen - Politische Psychologie

STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

STATISTIK 16 BAYES

STATISTIK 7 T-TEST

STATISTIK 8 EINFAKTORIELLE Varianzanalyse

M5 Entwicklungspsychologie

M5 Siegler Einführung I

M1 Psychologie (Gerrig)

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Diagnostik

M1 Einführung Psych VL

CP - Quizfragen moodle

M1 Kulturelle Vielfalt

M1 Methoden

Glossar Gerrig

Gerrig Einführung

Einführung in die Psychologie

M1.1 8 Kognitive Prozesse

M1.1 8 Kognitive Prozesse

Einführung in die Forschungsmethoden

M1.1 9. Emotionen und Motivation

Python

M2 - Statistik

R- STUDIO

1. Psychologie als Wissenschaft

2. Forschungsmethoden der Psychologie

5. Bewusstsein

Bayesianische Statistik

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Einführung in die Psychologie

M1.15 Sozialpsychologie

M1 K1 U3 Biol. und evolut. Grdlg

Einfügrung in die Psychologie

MOTIVATION/ EMOTION

Psychoneuroendokrinologie

Intrinsische Motivation

Superquiz M1

Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie

Psychologie Unit 3

Synaptische Erregung & Hemmung

Synaptische Transmitter und Modulatoren

Ziele auswählen und umsetzen

10 Leistungsmotiv/Training

Alltagsgedächtnis

Motivation - Volition

ATTRIBUTION

Rolle von Erleben, Physiologie und Interpretation

Emotionsausdruck

Emotion und neuronale Grundlagen

bildungspsychologie

STRESS

Emotionales Konditionieren

LERNEN

Fragebogen- und Testkonstruktion

Englisch Grundwortschatz

Französisch Grundwortschatz

Biopsychologie 1

Biopsychologie 2

Statistik

M3b Biologische Psychologie

Psychologie als Wissenschaft

Allgemeine Thema 1 Wahrnehmung

M1 Allgemeine Psychologie

schlüsselbegriffe Modul 1

Allgemeine Thema Aufmersamkeit&leistung

M1 Psychologie und kulturelle Vielfalt

Alltagsgedächtnis

LME - Einführung

9. Lesen uns Sprachwahrnehmung

10. Sprachverstehen

LME Motivation --> Volition

Die menschliche Persönlichkeit

Einführung Statistik

12. Problemlösen

11. Sprachproduktion

Bildungspsychologie

Sozialpsychologie

Community psychologie komplett

Psychotherapie

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für LME intrinsische Motivation an der FernUniversität in Hagen oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback