Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie an der FernUniversität in Hagen

Karteikarten und Zusammenfassungen für Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie an der FernUniversität in Hagen

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie an der FernUniversität in Hagen.

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

ZUSAMMENFASSUNG - web daten sind mindestens genauso gut - VP aus web sind nicht fehangepasst - gleiche qualität - keine falschen daten bei web - befunde beider sind konsistent a) durch direktes Feedback an VP -> give away to public=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

1. Internetgestütze Diagnostik a) Vorteile= (8) b)Nachteile= (2) c)trotzdem ist super nützlich vor allem weil kann riesen Studien anlegen mit= d) kann es auch einsetzten bei Eignungsdiagnostik=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

2.Ambulatorisches Assesment a) meist EInsatz von Fragebogen statt Feldforschung (ökonomischer) aber= b)bsp Weikittel Hypertonie= c)ambulatorisches assessment erfasst=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

BSP 1 - Feldstudien von Pawlik - protokolliert verhalten durch tragbaren taschencomputer zu unregelmäßigen zeitpunkten a) beim piepsen mussten die VP= b) verhaltensakte aus den Items galten als= c)Ziel der analyse der Verhaltensdaten=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

BSP 2 - Feldstudie von Mehl : erfassen von sound of social life a)aufzeichnen von= b)aufwendige analyse der 30 sec intervalle umfasste im ersten schritt bestimmung von= c)danach bestimmung von= d) Perspektive also als=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Ambulatorische Messung entwickelt sich sehr schnell + inzwischen in vielen Bereichen zb

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

STUDIENBRIEF - NEUERE ENTWICKLUNGEN 3 wichtige Entwicklungen in den letzten 10 - 20 Jahren =

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

IAT - implizite assoziation test - erfassung von= a) offen ist bisher ob IAT eingesetzt werden kann in= b) Ziel von IAT= c) IAT umfasst wieviele Schritte?

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

PFLICHTLITERATUR - FAHRENBERRG : REVIEW OF COMPUTER ASSISTED METHODOLOGIES AND APPLICATIONS a)def ambulatorisches assessment= >ZB Biotelemetrie= >psychologische Messungen im Alltag erfolgen gemäß einer (art von messung)= b)hierbei immer verschiedene Zielsetzungen - aber gemeinsam ist ihnen= (4)

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Probleme der Methoden betreffen= (4)

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

1. ambulatorisches assessment wurde entwickelt damit= a) Problem hierbei= 2.erfassung von=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Renaissance der objektiven Persönlichkeitsdiagnostik Ortner: objektive PErsönlihckeitstests zu folgenden Konstrukten=

Kommilitonen im Kurs Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie an der FernUniversität in Hagen. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

ZUSAMMENFASSUNG - web daten sind mindestens genauso gut - VP aus web sind nicht fehangepasst - gleiche qualität - keine falschen daten bei web - befunde beider sind konsistent a) durch direktes Feedback an VP -> give away to public=
a)= kann dadurch öffentliches Interesse an psychologischen Forschung wecken

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

1. Internetgestütze Diagnostik a) Vorteile= (8) b)Nachteile= (2) c)trotzdem ist super nützlich vor allem weil kann riesen Studien anlegen mit= d) kann es auch einsetzten bei Eignungsdiagnostik=
a)= 1. Flexibilität 2.Asynchronizität un Alokalität 3. Automatisierbarkeit 4. Objektivität 5. Dokumentierbarkeit als medieninhärentes merkmal 6.Ölonomisch 7. höhere repräsentativität 8. höhere Diversität b)1. höhere Abbruchquote 2. Möglichkeit der wiederholten teilnahem der gleichen PErson c)= wenig kosten d)= erheben der relevanten PErsönlichkeitsmerkmale + effiziente Rückmeldung der Ergebnisse

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

2.Ambulatorisches Assesment a) meist EInsatz von Fragebogen statt Feldforschung (ökonomischer) aber= b)bsp Weikittel Hypertonie= c)ambulatorisches assessment erfasst=
a)= mittels Fragebogen erfasstes E+V ist nicht gleich dem E+V im Feld b)= bei 10% höherer Blutdurck wenn arzt mit weißen Kittel als im Alltag - deshalb meist 24 Stunden Blutdruck monitoring c)= selbstberichte + verhaltensweisen+ physiologische messungem mit somputer unterstüzten Methoden währen die VP ihrem normaln Alltag nachgehen

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

BSP 1 - Feldstudien von Pawlik - protokolliert verhalten durch tragbaren taschencomputer zu unregelmäßigen zeitpunkten a) beim piepsen mussten die VP= b) verhaltensakte aus den Items galten als= c)Ziel der analyse der Verhaltensdaten=
a)= verhalten von den vorausgegangenen 5 Minuten auf VErhaltensliste registrieren - ja/nein items b)= prototypisch für bestimmte Eigenschaften c)= Bestimmung der stabilität bzw Konsistenz der Verhaltensakte über verschiedene Zeitpunkte bzw Situationen

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

BSP 2 - Feldstudie von Mehl : erfassen von sound of social life a)aufzeichnen von= b)aufwendige analyse der 30 sec intervalle umfasste im ersten schritt bestimmung von= c)danach bestimmung von= d) Perspektive also als=
a)= akustischen infos aus dem alltag von studenten - im abstand von 4 wochen je 2 tage lang hatten kleinen audiorekorder der sich alle 12 min für 30 sec einschaltete b)= Regostrierung von Ort + Aktivität + Art der Interkaiton + kategorisierung des Sprachgebrauchs c)= stabilität +konsistenz der aufbereiteten Daten d)außenstehenden zuhörers

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Ambulatorische Messung entwickelt sich sehr schnell + inzwischen in vielen Bereichen zb
1. physiologische maße wie zb blutdruck+ herzrasen usw 2. fragebogendaten durch taschenpc oderSMS 3. akustische aufnahmen oder optische aufnahmen - beachten von privatspjhäre 4. Bewegungsmaße durch beschleunigungsmesser 5. lokalisation durch GPD Systeme

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

STUDIENBRIEF - NEUERE ENTWICKLUNGEN 3 wichtige Entwicklungen in den letzten 10 - 20 Jahren =
1. internetgestütze diagnostik 2. ambulatorisches assessment 3. die Renaissance der objektiven Persönlcihektisdiagnostik

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

IAT - implizite assoziation test - erfassung von= a) offen ist bisher ob IAT eingesetzt werden kann in= b) Ziel von IAT= c) IAT umfasst wieviele Schritte?
= Ängstlichkeit und Selbstwertschätzung a)=diagnostischen Praxis b)=individuele unterschiede in automatischen bewertung bestimmter konzepte oder kategorien zu messsen die auf der Grundlage ihrer assoziationen mit bestimmten attributionen zustandekommen c)= 5

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

PFLICHTLITERATUR - FAHRENBERRG : REVIEW OF COMPUTER ASSISTED METHODOLOGIES AND APPLICATIONS a)def ambulatorisches assessment= >ZB Biotelemetrie= >psychologische Messungen im Alltag erfolgen gemäß einer (art von messung)= b)hierbei immer verschiedene Zielsetzungen - aber gemeinsam ist ihnen= (4)
a)=kontinuierliche beobachtung von sich frei bewegendne Patienten >= funkübertragung biologischer messwerte die dann durch einen biosensor in elektrische signale umgewandelt werden (durch targbares recording system) >=explizite messung + daten werden bzgl theoretischem Konstrulkt betrachtet b)= 1. erfassen von daten im alltag 2. computer assistiert 3. minimierung der reaktivität 4. ökologische Validität

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Probleme der Methoden betreffen= (4)
1. reliabilität 2. akzeptanz der Überwachungsmethode 3. Reaktivität 4. ethnische Probleme

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

1. ambulatorisches assessment wurde entwickelt damit= a) Problem hierbei= 2.erfassung von=
1.= daten sammeln untern den bedingungen des Alltags und nicht beinflusst vom Labor a)= sind einzelfallstudien - kann nicht generalisieren 2. physiologie + verhalten + selbstreport im alltag

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Renaissance der objektiven Persönlichkeitsdiagnostik Ortner: objektive PErsönlihckeitstests zu folgenden Konstrukten=
- fedabhängigkeit - emotionale belastbarkeit - reflexivität/Impulsivität (arbeitshaltung) - berufliche interessen - spontanflexibilität - risikoverhalten - leistungsmotivation - Realitätsangemessenheit der selbsteinschätzung - hyperkinetisches syndrom

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie an der FernUniversität in Hagen zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie an der FernUniversität in Hagen gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur FernUniversität in Hagen Übersichtsseite

Kapitel 2 - 2.Grundlagen

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

Kapitel 6 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 8 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Einführung in die Psychologie, ihre Methoden und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens

Statistik

Biologische Psychologie und Allgemeine Psychologie II: Lernen, Motivation, Emotion

Entwicklungspsychologie

dkakndoiw

CP - Einführung in die CP

Einführung in die CP K2

Einführung in die CP K2

Korrelation (Literatur: Sedlmeier)

STATISTIK (Literatur: Sedlmeier)

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

CP - Methoden - K1 - Einführung und Grundlagen der CP Forschung

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

STATISTIK - 9 EFFEKTGRÖßEN

STATISTIK 1 EINFÜHRUNG

CP - Methoden - K4 - Ausgewählte Methoden der CP

CP - Themen - Akkulturationsforschung

STATISTIK 2 UNIVARIATE DESKRIPTIVE STATISTIK

CP - Themen - Radikalisierung

CP - Themen - Frieden und Versöhnung

CP - Themen - Umweltschutz

CP - Themen - CP Perspektive auf das Altern

CP - Themen - Flucht und Integration

CP - Themen - Interkulturelle Kompetenz

Statistik 4 Grundlagen der Inferenzstatistik

CP - Themen - Akkulturation

STATISTIK 5 KONFIDENZINTERVALL UND SIGNIFIKANZTEST

CP - Themen - Politische Psychologie

STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

STATISTIK 16 BAYES

STATISTIK 7 T-TEST

STATISTIK 8 EINFAKTORIELLE Varianzanalyse

M5 Entwicklungspsychologie

M5 Siegler Einführung I

M1 Psychologie (Gerrig)

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Diagnostik

M1 Einführung Psych VL

CP - Quizfragen moodle

M1 Kulturelle Vielfalt

M1 Methoden

Glossar Gerrig

Gerrig Einführung

Einführung in die Psychologie

M1.1 8 Kognitive Prozesse

M1.1 8 Kognitive Prozesse

Einführung in die Forschungsmethoden

M1.1 9. Emotionen und Motivation

Python

M2 - Statistik

R- STUDIO

1. Psychologie als Wissenschaft

2. Forschungsmethoden der Psychologie

5. Bewusstsein

Bayesianische Statistik

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Einführung in die Psychologie

M1.15 Sozialpsychologie

M1 K1 U3 Biol. und evolut. Grdlg

Einfügrung in die Psychologie

MOTIVATION/ EMOTION

Psychoneuroendokrinologie

Intrinsische Motivation

Superquiz M1

Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie

Psychologie Unit 3

Synaptische Erregung & Hemmung

Synaptische Transmitter und Modulatoren

Ziele auswählen und umsetzen

10 Leistungsmotiv/Training

Alltagsgedächtnis

Motivation - Volition

ATTRIBUTION

Rolle von Erleben, Physiologie und Interpretation

Emotionsausdruck

Emotion und neuronale Grundlagen

bildungspsychologie

STRESS

Emotionales Konditionieren

LERNEN

Fragebogen- und Testkonstruktion

Englisch Grundwortschatz

Französisch Grundwortschatz

Biopsychologie 1

Biopsychologie 2

Statistik

M3b Biologische Psychologie

M1 - Einführung in die Psychologie

Allgemeine Thema 1 Wahrnehmung

M1 Allgemeine Psychologie

schlüsselbegriffe Modul 1

Allgemeine Thema Aufmersamkeit&leistung

M1 Psychologie und kulturelle Vielfalt

36601 Psychologie Pearson

Die menschliche Persönlichkeit

Einführung Statistik

36601 LK Fremd

Bildungspsychologie

Sozialpsychologie

Community psychologie komplett

Psychotherapie

Einführung in die Psychologie

Berliner Zeitung Sales Manager

M3b Biologische und Allgemeine Psychologie

Statistik M2

M1 Lernen

M1 Bewusstsein

M1 Lernen

M1 kognitive Prozesse

M1 Emotion&Motivation

M1 Wahrnehmung

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie an der FernUniversität in Hagen oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback