Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy. an der FernUniversität in Hagen

Karteikarten und Zusammenfassungen für Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy. an der FernUniversität in Hagen

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy. an der FernUniversität in Hagen.

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy. an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

STUDIENBRIEF - GRUNDLAGEN DES DIAGNOSTISCHEN PROZESSES UND DER DIAGNOSTISCHEN URTEILSBILDUNG 1. Nach Jäger: Merkmale des diagnostischen Prozesses= (4)

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy. an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Diagnostischer Prozess als empirische Untersuchung a)wie eine empirische untersuchung beginnt auch ein diagnostischer Prozess mit= b)danach werden dann vor dem Hintergrund der Vorinfos= c)unterschied zu empirischen studien= > dadurch geht es meist um überprüfung welcher Hypothesen? d)weiterer Unterschied= e) Bei der Beantwortung der Ausgangsfragestellung muss das diagnostische Urteil dann=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy. an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Handlungstheoretisches Modell der Diagnostischen Prozesse - also= 1.Arbeitsprozess umfasst hier 7 Phasen=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy. an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Zentraler Aspekt des diagnostischen Prozesses -> diagnostische Urteilsbildung=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy. an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Validität diagnostischer urteile: Klinische vs statistische Urteilsbildung a)klinische urteilsbildung b)statistische Urteilbisldung

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy. an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Wie kommen diagnostische Urteile eigentlich Zsutande? - Beschrieben in Paramorphen Modellen= a)ein gutes paramorphes Modell liefert bei gleichen Daten=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy. an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Vorteile von expliziten Modellenn (paramorphe Modelle + statistische Modelle)=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy. an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Wie lässt sich die klinische Urteilsbildung zur Optimierung von diagnostischen Urteilen nutzen a)Regel hierbei vorziehen von= b)Klinische Erfahrungen sind notwendig für= c)meist hierbei=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy. an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Shedler - Westen -Assessment Procedure SWAP-200 a)Verfahren= b)kann die individuelle Zuordnung + Einschätzung dann vergleichen mit= c)5 distinkte Persönlichkeitsstörungen hierbei=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy. an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

PFLICHTLITERATUR - KROHNE + HOCK - DER PROZESS DER DIAGNOSTISCHEN URTEILSBILDUNG 1.def diagnostische Urteile= a)bzgl Intervention liefern diagnostische Urteile= b)Vorgang ist= c) beinhaltet= (9)

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy. an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Datenkomination/Integration kann man in 3 Fragestellungen Teilen=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy. an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

KLINISCHE UND STATISTISCHE URTEILSBILDUNG Historisch betrachtete man diagnostische Urteilsbildung fast nur unter dem Aspekt der Validität - hierbei bildeten sich 2 Positionen heraus=

Kommilitonen im Kurs Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy. an der FernUniversität in Hagen. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy. an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

STUDIENBRIEF - GRUNDLAGEN DES DIAGNOSTISCHEN PROZESSES UND DER DIAGNOSTISCHEN URTEILSBILDUNG 1. Nach Jäger: Merkmale des diagnostischen Prozesses= (4)
1.= 1 zeitliche + organisatorische + strategiche + personale Erstreckung zwischen vorgegebenen vorab allgeminene und später dann präzisierten diagnostischen Fragestellungen und deren Beantwortung 2.Beantwortung erfolgt in Form einer Diagnose oder Prognose 3. Im Verlauf des diagnostischen Prozessen können aus der Beantwortunf einer Teilfrage neue Fragen resultieren - dadurch verschachtelung von Fragen und beantwortungen 4. Beantwortung einer Frage ist gleichzeitig Ausgangspunkt für Entscheidungshilfe/ entscheidungen für auftraggeber

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Diagnostischer Prozess als empirische Untersuchung a)wie eine empirische untersuchung beginnt auch ein diagnostischer Prozess mit= b)danach werden dann vor dem Hintergrund der Vorinfos= c)unterschied zu empirischen studien= > dadurch geht es meist um überprüfung welcher Hypothesen? d)weiterer Unterschied= e) Bei der Beantwortung der Ausgangsfragestellung muss das diagnostische Urteil dann=
a)= Fragestellung die in die psychologische terminologie übersetzt werden muss b)= Hypothesen aufgestellt + dann datenerhebung (prinzip der sparsamkeit - nur so viele daten erheben wie nötig) c)= in diagnostik meistens nur eine zu unterscuhende Person >= idiografischer Hypothesen / einzelfallbezogen d)=in diagnostik geht man Fragestellungen nach die sich im Verlauf des diagnostischen Prozesses ergeben (in empirischen Studien nur apriori Hypos verfolgt) e)= wieder in die Sprache des Auftraggebers rückübersetzt + mündlich/schriftlich mitgeteilt werden

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Handlungstheoretisches Modell der Diagnostischen Prozesse - also= 1.Arbeitsprozess umfasst hier 7 Phasen=
= sequentieller Arbeitsprozess mi Rückmeldungsschleifen - ist erst abgeschlossen mit der Erreichung eines Zielkirteriums 1. Eingangsdaten und Datenbeschaffung 2. Hypothesenbildung und bearbeitung 3. Hypothesenbeurteilung 4. Planung der Datenbeschaffung 5. Planung der praktischen Phase 6.Praktische Phase 7.Prüfung der praktischen Phase

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Zentraler Aspekt des diagnostischen Prozesses -> diagnostische Urteilsbildung=
= Teil eines mehrstufigen + rückgekoppelten Vorgangs beinhaltet erste analyse der daten + hypothesenbildung + herstellen von untersuchungssituation + auswahl von diagnostischen verfahren + datensammlung + bewertung + diagnostische entscheidungen + überprüfen der folgen von entscheidungen

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Validität diagnostischer urteile: Klinische vs statistische Urteilsbildung a)klinische urteilsbildung b)statistische Urteilbisldung
a)= stützt sich auf intuitive + klinisches erfahrungswissen b)= kombi + gewichtung der vorhersage variablen anhand von statistischen beziehungen die vorher empirisch ermittelt wurden

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Wie kommen diagnostische Urteile eigentlich Zsutande? - Beschrieben in Paramorphen Modellen= a)ein gutes paramorphes Modell liefert bei gleichen Daten=
= beschrieben wie Daten von Diagnostikern geweichtet und kombiniert werden - hier will man niciht ermitteln ob die diagnose richtig ist sondern erstellen von Algorithmus der es ermöglicht die Diagnose der gegebenen Daten zu reproduzieren b)= die gleichen vorhersagen wie der modellierte Diagnostiker

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Vorteile von expliziten Modellenn (paramorphe Modelle + statistische Modelle)=
= Transparenz + Optimierbarkeit + lernen + erfahrungsaustauch + entlasutung + validität

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Wie lässt sich die klinische Urteilsbildung zur Optimierung von diagnostischen Urteilen nutzen a)Regel hierbei vorziehen von= b)Klinische Erfahrungen sind notwendig für= c)meist hierbei=
a)= formelle Methoden sollen der informellen vorgezogen werden (wenn möglich/ also wenn vorhanden) b)= Identifikation relevanter Prädiktorvariablen die man danach dann statistisch absichern muss c)=Kombi von klinischer + statistischer urteilsbildung - weil man oft nu teilweise statistisch gesicherte Vorhersagemodelle hat

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Shedler - Westen -Assessment Procedure SWAP-200 a)Verfahren= b)kann die individuelle Zuordnung + Einschätzung dann vergleichen mit= c)5 distinkte Persönlichkeitsstörungen hierbei=
a)= zuerst klinisch/tiefenpsychologisches Interview zur Persönlichkeitsstörung und danach dann klinische + iontuitive Eindrücke im Rahmen eines q-Sort Verfahrens 200 persönlihckeitsbeschreibenden Fragestellungen zugeordnet + eingeschätzt b)= 5 prototypischen Mustern die distinkte Persönlichkeitsstörungen repräsentieren c)= 1.antisozial - psychopathisch 2. emotional dysreguliert 3. vermeidend 4.narzisstisch 5. gehemmt selbstkritisch

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

PFLICHTLITERATUR - KROHNE + HOCK - DER PROZESS DER DIAGNOSTISCHEN URTEILSBILDUNG 1.def diagnostische Urteile= a)bzgl Intervention liefern diagnostische Urteile= b)Vorgang ist= c) beinhaltet= (9)
1.= Aussagen die getroffen werden auf der Basis von erhobenen psychologischen daten über eine PErson/gruppe usw a)= grundlage für empfehlungen + entscheidungen b)= mehrstufig + rückgekoppelt c)= Hypothesenbildung herstellen von untersuchung auswahl von diagnostischen verfahren datensammlung erheben kombination diagnostische entscheidungen überprüfung schlussfolgerung

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Datenkomination/Integration kann man in 3 Fragestellungen Teilen=
1. Wie kommen diagnostische Urteile zustande? - fokus auf die gewichtung und kombi von daten lässt sich in paramorphen modellen abbilden (bilden datenkombi der diagnostiker formell ab) dadurch kann man dann die Urteilsbildung explizit beschreiben 2.Wie gültig sind diese diagnostischen urteile? = Frage nach vor und nachteilen klinischer und statistischer Methoden in der Datenkombi 3. Wie lässt sich deren qualität sichern und ggf optimieren?

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

KLINISCHE UND STATISTISCHE URTEILSBILDUNG Historisch betrachtete man diagnostische Urteilsbildung fast nur unter dem Aspekt der Validität - hierbei bildeten sich 2 Positionen heraus=
= 1. klinische Vorhersagen 2. statistische Vorhersagen

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy. an der FernUniversität in Hagen zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy. an der FernUniversität in Hagen gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur FernUniversität in Hagen Übersichtsseite

Kapitel 2 - 2.Grundlagen

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

Kapitel 6 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 8 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Einführung in die Psychologie, ihre Methoden und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens

Statistik

Biologische Psychologie und Allgemeine Psychologie II: Lernen, Motivation, Emotion

Entwicklungspsychologie

dkakndoiw

CP - Einführung in die CP

Einführung in die CP K2

Einführung in die CP K2

Korrelation (Literatur: Sedlmeier)

STATISTIK (Literatur: Sedlmeier)

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

CP - Methoden - K1 - Einführung und Grundlagen der CP Forschung

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

STATISTIK - 9 EFFEKTGRÖßEN

STATISTIK 1 EINFÜHRUNG

CP - Methoden - K4 - Ausgewählte Methoden der CP

CP - Themen - Akkulturationsforschung

STATISTIK 2 UNIVARIATE DESKRIPTIVE STATISTIK

CP - Themen - Radikalisierung

CP - Themen - Frieden und Versöhnung

CP - Themen - Umweltschutz

CP - Themen - CP Perspektive auf das Altern

CP - Themen - Flucht und Integration

CP - Themen - Interkulturelle Kompetenz

Statistik 4 Grundlagen der Inferenzstatistik

CP - Themen - Akkulturation

STATISTIK 5 KONFIDENZINTERVALL UND SIGNIFIKANZTEST

CP - Themen - Politische Psychologie

STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

STATISTIK 16 BAYES

STATISTIK 7 T-TEST

STATISTIK 8 EINFAKTORIELLE Varianzanalyse

M5 Entwicklungspsychologie

M5 Siegler Einführung I

M1 Psychologie (Gerrig)

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Diagnostik

M1 Einführung Psych VL

CP - Quizfragen moodle

M1 Kulturelle Vielfalt

M1 Methoden

Glossar Gerrig

Gerrig Einführung

Einführung in die Psychologie

M1.1 8 Kognitive Prozesse

M1.1 8 Kognitive Prozesse

Einführung in die Forschungsmethoden

M1.1 9. Emotionen und Motivation

Python

M2 - Statistik

R- STUDIO

1. Psychologie als Wissenschaft

2. Forschungsmethoden der Psychologie

5. Bewusstsein

Bayesianische Statistik

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Einführung in die Psychologie

M1.15 Sozialpsychologie

M1 K1 U3 Biol. und evolut. Grdlg

Einfügrung in die Psychologie

MOTIVATION/ EMOTION

Psychoneuroendokrinologie

Intrinsische Motivation

Superquiz M1

Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie

Psychologie Unit 3

Synaptische Erregung & Hemmung

Synaptische Transmitter und Modulatoren

Ziele auswählen und umsetzen

10 Leistungsmotiv/Training

Alltagsgedächtnis

Motivation - Volition

ATTRIBUTION

Rolle von Erleben, Physiologie und Interpretation

Emotionsausdruck

Emotion und neuronale Grundlagen

bildungspsychologie

STRESS

Emotionales Konditionieren

LERNEN

Fragebogen- und Testkonstruktion

Englisch Grundwortschatz

Französisch Grundwortschatz

Biopsychologie 1

Biopsychologie 2

Statistik

M3b Biologische Psychologie

M1 - Einführung in die Psychologie

Allgemeine Thema 1 Wahrnehmung

M1 Allgemeine Psychologie

schlüsselbegriffe Modul 1

Allgemeine Thema Aufmersamkeit&leistung

M1 Psychologie und kulturelle Vielfalt

36601 Psychologie Pearson

Die menschliche Persönlichkeit

Einführung Statistik

36601 LK Fremd

Bildungspsychologie

Sozialpsychologie

Community psychologie komplett

Psychotherapie

Einführung in die Psychologie

Berliner Zeitung Sales Manager

M3b Biologische und Allgemeine Psychologie

Statistik M2

M1 Lernen

M1 Bewusstsein

M1 Lernen

M1 kognitive Prozesse

M1 Emotion&Motivation

M1 Wahrnehmung

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy. an der FernUniversität in Hagen oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards