Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

Karteikarten und Zusammenfassungen für Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik an der FernUniversität in Hagen

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik an der FernUniversität in Hagen.

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

6. Zu (6) Gültigkeit/ Validität - geht hierbei eher um die Validität der Interpretation der Ergebnisse - folgendes muss hierbei berücksichtigt werden= a) wenn Validitätsbefunde auf Mittelwertsvergleichen beruhen dann= b)Bewertet wird also vor allem= (6)

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

5. Zu(5) Zuverlässigkeit (Rel/ Messgenauigkeit) - bei der Bewertung der Reliabilität muss man folgende Umstände berücksichtigen= a) bzgl internen Konsistenz prüfen ob= b)bzgl Retest Rel= c) am Ende machen die Rezensenten dann=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

4. Zu (4) Normierung/ Eichung= a) beim umrechnen von rohwerten in geeichte Testwerte sollen die Rezensenten beurteilen=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Anhang: Richtlinien des Testkuratoriums für die Beurteilung von Tests zur erfassung menschlichen Erlebens und Verhaltens 1.Zu (1) auswahl der zu rezensierenden Tests - hierbei muss beahtet werden= 2.Zu (2) Beurteilung der ausgewählten Tests= 3.Zu (3) bzgl Infomaterial - wichtig ist die Objektivität: a) bzgl Durchführungsobjektivität= b)bzgl Auswertungsobjektivität= c)bzgl Interpretationsobjektivität

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

15. TK dokumentiert alle Testbeurteilungen und gewährleistet=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

14. TK evaluiert regelmäßig die=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

13.TK evaluiert in regelmäßigen abständen ihre=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

12.Rezensenten werden am Ende des Jahres wo genannt?

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

11.die erarbeiteten Klassifikationen (in 4.) werden dann zur verfügung gestellt in=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

10. Rezensenten werden dann als Autoren benannt oder=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

8. Testrezenseionen des TK werden veröffentlicht in Fachzeitschriften= (2)

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

7. Zu (7) weitere Gütekriterien (3)= a)Störanfälligkeit= b)Verfälschbarkeit= c)Skalierung=

Kommilitonen im Kurs Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik an der FernUniversität in Hagen. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

6. Zu (6) Gültigkeit/ Validität - geht hierbei eher um die Validität der Interpretation der Ergebnisse - folgendes muss hierbei berücksichtigt werden= a) wenn Validitätsbefunde auf Mittelwertsvergleichen beruhen dann= b)Bewertet wird also vor allem= (6)
6.= Validität ist abhängig von der untersuchten Gruppe + abhängig vom Untersuchungsdesign
+ bewertung der psychometrischen qualität der zur validierung herangezogenen Maße

a)= sind effekte des Mittelwertunterschieds inhaltlich relevant?

b)= 1. unterwelchen rahmenbedingungen wurden die Kriteriumsleistungen gemessen?
2. spezifische vs allgemeine Verhaltensweisen?
3. psychometrische Qualität des Kriteriums?
4. Inhaltliche Qualität
5. Bewerten der Art der BEziehung zwischen Prädiktor und Kriterium
6. Prüfen ob Tests/ Situationen ok für generalisierung

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

5. Zu(5) Zuverlässigkeit (Rel/ Messgenauigkeit) - bei der Bewertung der Reliabilität muss man folgende Umstände berücksichtigen= a) bzgl internen Konsistenz prüfen ob= b)bzgl Retest Rel= c) am Ende machen die Rezensenten dann=
5.= prüfen ob REL werte die für die Stichprobe geschätzt wurden für den Test eingesetzt werden soll + beachten dass REL abhängig von untersuchten Gruppe

a)= hohe interne Konsistenz zurückzuführen auf identisch gestaltete Items?

b)= ist INtervall zwischen Test und Retest angemessen?
+ wenn zu große INtervalle dann bedeutet eine geringe retest REL nicht unbedingt eine geringe Messgenauigkeit (evtl durch geringe Merkmalsstabilität)

c)= gesamturteil über die REL

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

4. Zu (4) Normierung/ Eichung= a) beim umrechnen von rohwerten in geeichte Testwerte sollen die Rezensenten beurteilen=
4.= gibt es wirklich für jedes genannte Ziel normen? + brauchen repräsentative Eichstichprobe + berücksichtigen von Messfehlern

a)= beurteilen ob die verwendete Skala den im Testmanual formulierten Anspruch zur differenzierungsfähigkeit des tests entspricht

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

Anhang: Richtlinien des Testkuratoriums für die Beurteilung von Tests zur erfassung menschlichen Erlebens und Verhaltens 1.Zu (1) auswahl der zu rezensierenden Tests - hierbei muss beahtet werden= 2.Zu (2) Beurteilung der ausgewählten Tests= 3.Zu (3) bzgl Infomaterial - wichtig ist die Objektivität: a) bzgl Durchführungsobjektivität= b)bzgl Auswertungsobjektivität= c)bzgl Interpretationsobjektivität
1. allgemeine Infos über den Test durch die Verfahrenshinweise + Beschreibung des Tests + seiner diagnostischen Zielsetzung – sind die Infos zugägnlich + Infogehalt + Testaufbau..

2.Frage= ist der theoretische Hintergrund beschrieben? schließt der Test an bestehende Theorie an oder Entwickelten die Autoren eine eigene Theore? + wird diese ausreichend beschrieben?

3.a)= test muss so weit wie mgl standardisiert sein auch bzgl Instruktionen

b)= bei auswertungsschablone muss gesagtw erden wie diese gelegt werden muss + angeben welcher testwert für nicht bearbeitete Items gegeben + bei mehreren Urteilern – wie geht man um bei diskrepanten urteilen?

c)= gibt es einzelne Fallbeschreibungen? gibt es ausmaß an Sachkunde um Test zu interpretieren?

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

15. TK dokumentiert alle Testbeurteilungen und gewährleistet=
15.= Zugriff auf Testrezenseionen + bemühen sich um deren verbreitung

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

14. TK evaluiert regelmäßig die=
14.= ergebnisse der Beurteilungen unter Testübergreigenden Gesichtspunkten + publizieren die gewonnenen erkenntnisse

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

13.TK evaluiert in regelmäßigen abständen ihre=
13.= Abläufe/ System + nimmt ggf modifikationen vor – Rezensenten werden aufgefordert an kontinuierlichen Verbesserungen des Systems mitzuwirken

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

12.Rezensenten werden am Ende des Jahres wo genannt?
12.= Report Psychologie – außer sie wollen anonym bleiben

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

11.die erarbeiteten Klassifikationen (in 4.) werden dann zur verfügung gestellt in=
11.= PSYNDEX

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

10. Rezensenten werden dann als Autoren benannt oder=
10.= bleiben anonym dann gekennzeichnet mit N.N

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

8. Testrezenseionen des TK werden veröffentlicht in Fachzeitschriften= (2)
8.= 1. Report Psychologie + Psychologie Rundschau
-> wenn kooperation mit anderen Zeitschriften dann erscheint erst in anderen Zeitschrift

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

7. Zu (7) weitere Gütekriterien (3)= a)Störanfälligkeit= b)Verfälschbarkeit= c)Skalierung=
7.=1. Störanfälligkeit
2.Unverfälschbarkeit
3. Skalierung

a)= Inweiweit ist der Test anfällig für situative Faktoren oder Zustände der Person?

b)= ist es beim Test mgl konkrete Ausprägungen des Testwertes zu steuern? faking good/ faking bad

c)= stimmen Zahlenrelationen innerhab der VP als auch zwischen den VP?

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik an der FernUniversität in Hagen zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Psychologie an der FernUniversität in Hagen gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur FernUniversität in Hagen Übersichtsseite

Kapitel 2 - 2.Grundlagen

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

Kapitel 6 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 8 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Einführung in die Psychologie, ihre Methoden und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens

Statistik

Biologische Psychologie und Allgemeine Psychologie II: Lernen, Motivation, Emotion

Entwicklungspsychologie

dkakndoiw

CP - Einführung in die CP

Einführung in die CP K2

Einführung in die CP K2

Korrelation (Literatur: Sedlmeier)

STATISTIK (Literatur: Sedlmeier)

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

CP - Methoden - K1 - Einführung und Grundlagen der CP Forschung

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

STATISTIK - 9 EFFEKTGRÖßEN

STATISTIK 1 EINFÜHRUNG

CP - Methoden - K4 - Ausgewählte Methoden der CP

CP - Themen - Akkulturationsforschung

STATISTIK 2 UNIVARIATE DESKRIPTIVE STATISTIK

CP - Themen - Radikalisierung

CP - Themen - Frieden und Versöhnung

CP - Themen - Umweltschutz

CP - Themen - CP Perspektive auf das Altern

CP - Themen - Flucht und Integration

CP - Themen - Interkulturelle Kompetenz

Statistik 4 Grundlagen der Inferenzstatistik

CP - Themen - Akkulturation

STATISTIK 5 KONFIDENZINTERVALL UND SIGNIFIKANZTEST

CP - Themen - Politische Psychologie

STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

STATISTIK 16 BAYES

STATISTIK 7 T-TEST

STATISTIK 8 EINFAKTORIELLE Varianzanalyse

M5 Entwicklungspsychologie

M5 Siegler Einführung I

M1 Psychologie (Gerrig)

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Diagnostik

M1 Einführung Psych VL

CP - Quizfragen moodle

M1 Kulturelle Vielfalt

M1 Methoden

Glossar Gerrig

Gerrig Einführung

Einführung in die Psychologie

M1.1 8 Kognitive Prozesse

M1.1 8 Kognitive Prozesse

Einführung in die Forschungsmethoden

M1.1 9. Emotionen und Motivation

Python

M2 - Statistik

R- STUDIO

1. Psychologie als Wissenschaft

2. Forschungsmethoden der Psychologie

5. Bewusstsein

Bayesianische Statistik

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Einführung in die Psychologie

M1.15 Sozialpsychologie

M1 K1 U3 Biol. und evolut. Grdlg

Einfügrung in die Psychologie

MOTIVATION/ EMOTION

Psychoneuroendokrinologie

Intrinsische Motivation

Superquiz M1

Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie

Psychologie Unit 3

Synaptische Erregung & Hemmung

Synaptische Transmitter und Modulatoren

Ziele auswählen und umsetzen

10 Leistungsmotiv/Training

Alltagsgedächtnis

Motivation - Volition

ATTRIBUTION

Rolle von Erleben, Physiologie und Interpretation

Emotionsausdruck

Emotion und neuronale Grundlagen

bildungspsychologie

STRESS

Emotionales Konditionieren

LERNEN

Englisch Grundwortschatz

Französisch Grundwortschatz

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik an der FernUniversität in Hagen oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback