Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy an der FernUniversität in Hagen

Karteikarten und Zusammenfassungen für Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy im Psychologie Studiengang an der FernUniversität in Hagen in Hagen

CitySTADT: Hagen

CountryLAND: Deutschland

Kommilitonen im Kurs Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy an der FernUniversität in Hagen erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp.

Schaue jetzt auf StudySmarter nach, welche Lernmaterialien bereits für deine Kurse von deinen Kommilitonen erstellt wurden. Los geht’s!

Kommilitonen im Kurs Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy an der FernUniversität in Hagen erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp.

Schaue jetzt auf StudySmarter nach, welche Lernmaterialien bereits für deine Kurse von deinen Kommilitonen erstellt wurden. Los geht’s!

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy an der FernUniversität in Hagen.

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

STUDIENBRIEF - STICHPUNKTE ZUR GESCHICHTE DER PSYCHOLOGISCHEN DIAGNOSTIK Meilensteine 1. Leistungsprüfung im alten china (vor 3000 Jahren)= a) Bestand aus verschiedenen Teilen (2)=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

2.Messung allgemeiner psychischer Gesetzmäßigkeiten - 19Jhrd. a) Annahme Kant= b) Annahme Fechner=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

3.Galton und die 1.Periode der Diagnostik (fand in Experimentallabors statt)= a) Galton Pfeife= b) Cattell führte welchen Begriff ein?

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

4. Die 2te Periode der Diagnostik - gekennzeichnet durch Problemstellungen von (2)= a) Ebbinghaus= b) Binet=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

PFLICHTLITERATUR - ENTWICKLUNG DES WISSENSCHAFTLICHEN DIAGNOSTIZIERENS Am Anfang der psychologischen Diagnostik stand die Frage der=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

In China vor 300 Jahren Leistungsprüfungen für höhere Posten (blieb bis 1905 in gebraucht) Aufbaue des Programms (2)= a) wussten schon damals dass man daten obejtkiv auswerten musste deshalb=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Plato in Griechenland postulierte= a) Seine Ahnnahme ist dass sich für bestimmte Berufe nur bestimmte Menschen eignen - um die zu erkennen muss man= b) Durch Untergang der antiken welt aber=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

DIE ALLGEMEINE MESSUNG PSYCHISCHER MERKMALE 1.Der Anfang der entwicklung der modernen Diagnostik war nicht die Untersuchung zu interindividuellen Differenzen sondern= 2.Bahnbrechend war Fechner - Elemente der Psychopyhsik= a) fundamentalformel= b) wiedersprach damit Kant (19Jhrd)=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Galton und die 1.te Periode der Diagnostik - Beginn der erforschung von= a) Annahme= b) Frage hierbei= c) entwickelte verschiedene psychometrische Verfahren und verwendete hier vor allem= (3) d) entwickelte Tests zur Prüfung von= e) entwickelte den index of correlation der dann von Pearson aufgegriffen + weiterverarbeitet wurde zum=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Gauß 1809 - mathematische Gleichung der Normalverteilung für die Verteilung von= a) Annahme dass diese Verteilung auch gilt für= b) Konnte zeigen dass Hochbegabung=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Cattell - Individuelle Unterschiede in Reaktionszeit - führt welches Wort ein? a) schaffte Testbatterie bestehend aus 10 Einzeltests= b) stellte als Erster welche Forderung? bzg Forschung c) Cattels mentale Test hatten zqar gute interne Korrelation aber schlechte= -> mit der Zerschlagung von Cattells mentalen Tests durch geringen extern Korrelation endete die erste Periode im Jahre 1901

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Cattels kognitive Tests wurden widerlegt durch Wissler - Problem mit Wisslers Studien=

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

STUDIENBRIEF - STICHPUNKTE ZUR GESCHICHTE DER PSYCHOLOGISCHEN DIAGNOSTIK Meilensteine 1. Leistungsprüfung im alten china (vor 3000 Jahren)= a) Bestand aus verschiedenen Teilen (2)=
= Leistungsprüfung zur Eignung von gehobenen Positionen im öffentlichen Dienst (Eingesetzt noch bis 1905)

a)1. Schriftlicher teil= Themen wie rest + Militär + Geographie + finanzen – wurde von 2 unabhängigen Beurteilern bewertet (Prinzip der intersubjektiven Übereinstimmung)

2. Handlungsteil (verhaltensstichproben)= Themen wie Reiten + Musik + Bogenschießen

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

2.Messung allgemeiner psychischer Gesetzmäßigkeiten - 19Jhrd. a) Annahme Kant= b) Annahme Fechner=
a)= Psychologie kann niemals eine Wissenschaft werden weil psychische Phänomene nicht quantifizierbar seien

b)= widerlegt Kant mit seiner Fundamentalformel: Sinnesempfindung ist logarithmische Funktion der Reizstärke
+ Messung von allgemeinen Gesetzten durch Laborexperimente + Reaktionszeitmessung

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

3.Galton und die 1.Periode der Diagnostik (fand in Experimentallabors statt)= a) Galton Pfeife= b) Cattell führte welchen Begriff ein?
3.= systematische erorschung + erfassung von intrindividuellen unterschieden(Hintergrund= Evolutionstheorie + biologische Fundierung kognitiver Fähigkeiten)
+ erfassung von Intelligenz durch elementare Maße wie zb Reaktionszeit + Akustische tests.

a)= Prüfung von Hörschwellen

b)= mentale Tests

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

4. Die 2te Periode der Diagnostik - gekennzeichnet durch Problemstellungen von (2)= a) Ebbinghaus= b) Binet=
4. Pädagogik + Psychiatrie

a)= Anfänge der Intelligenz und leistungsmessung – war experimentalpsychologe – solte testen ob in vor oder nachmittagsunterricht größere Ermüdung?
– ergebnis: steigerung der Leistung mit alter

b)= soll lernschwache Schüler identifizieren – entwickelte mit Simon einen Intelligenztest bei dem er auch Dinge von Ebbinghaus adaptierte
+ Führte das Konzept des intelligenzalters ein

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

PFLICHTLITERATUR - ENTWICKLUNG DES WISSENSCHAFTLICHEN DIAGNOSTIZIERENS Am Anfang der psychologischen Diagnostik stand die Frage der=
=Eignungsdiagnostik – Ziel: Verhalten in Bewährungssituationen Vorhersagen – am Anfang bzgl Militär

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

In China vor 300 Jahren Leistungsprüfungen für höhere Posten (blieb bis 1905 in gebraucht) Aufbaue des Programms (2)= a) wussten schon damals dass man daten obejtkiv auswerten musste deshalb=
=1. Schriftlicher Teil= aufgaben aus den bereichen recht + militär + landwirtschaft + finanzen + geografie+ literatur + rechnen

2.Handlungsbezogener Teil= Verhaltensstichproben aus den Feldern reiten + musizieren + bodenschieen

a)= 2 unabhängige Bewerter bewerten

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

Plato in Griechenland postulierte= a) Seine Ahnnahme ist dass sich für bestimmte Berufe nur bestimmte Menschen eignen - um die zu erkennen muss man= b) Durch Untergang der antiken welt aber=
= kann interindividuelle Differenzen nur durch Beobachung erfassen

a) = Verhaltensbeobachtung in kritischen Situationen (Situationen in denen die Merkmale realisiert die wesentlich)

b)= keine weiterverfolgung diesen Ansatzes – erst in der Renessance wurden die Erkenntnisse der Antiken wieder aufgegriffen

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

DIE ALLGEMEINE MESSUNG PSYCHISCHER MERKMALE 1.Der Anfang der entwicklung der modernen Diagnostik war nicht die Untersuchung zu interindividuellen Differenzen sondern= 2.Bahnbrechend war Fechner - Elemente der Psychopyhsik= a) fundamentalformel= b) wiedersprach damit Kant (19Jhrd)=
1.= Bemühung um die generelle Messung psychischer Merkmale – Suche nach allgemeinen Gesetzmäßigkeiten

2.= zeigte wie man Seelische Größen messen kann + wie sich psychische Größen zu physikalischen Verhalten

a) S= k x logR Wenn Reizstärke linear zunimmt dann steigt die Empfindung analog zum logarithmus der Reizstärke

b)= PSychologie kann niemals wissenschaft werden

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

Galton und die 1.te Periode der Diagnostik - Beginn der erforschung von= a) Annahme= b) Frage hierbei= c) entwickelte verschiedene psychometrische Verfahren und verwendete hier vor allem= (3) d) entwickelte Tests zur Prüfung von= e) entwickelte den index of correlation der dann von Pearson aufgegriffen + weiterverarbeitet wurde zum=
= systematischen Unterschieden zwischen Menschen – erfassung von Fähigkeiten von Menschen

a)= Intelligenz ist zu hohem Anteil vererbt + das Konzept Intelligenz ist eine allgemeine kognitive Fähigkeit die den Erfolg eines Individuums bei fast jeder kognitiven Aufgabe bestimmt – biologische fundierung kog Fähigkeiten

b)= Frage der vererbung der allgemeinen kognitiven Fähigkeiten – brauchte also Methode zur Erfassung von Unterschieden

c) 1. Reaktionszeit
2. Schärfe der Sinne
3. Unterscheidungsfähigkeit der Sinne

d)= Farbsehen+ visuelle Diskriminierungsfähigkeit + akustischer Bereich + Gedächtnis

e)= Korrelationskoeffizienten + Regression

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

Gauß 1809 - mathematische Gleichung der Normalverteilung für die Verteilung von= a) Annahme dass diese Verteilung auch gilt für= b) Konnte zeigen dass Hochbegabung=
= Messfehlern bei wiederholten Messung

a)= kognitive Fähigkeiten – Grundannahme dass psychische Merlmaöe biologische Grundlage haben

b)= überzufällig oft in der Familie bleibt/ist – Beweis Vererbarkeit der Intelligenz

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

Cattell - Individuelle Unterschiede in Reaktionszeit - führt welches Wort ein? a) schaffte Testbatterie bestehend aus 10 Einzeltests= b) stellte als Erster welche Forderung? bzg Forschung c) Cattels mentale Test hatten zqar gute interne Korrelation aber schlechte= -> mit der Zerschlagung von Cattells mentalen Tests durch geringen extern Korrelation endete die erste Periode im Jahre 1901
= Mental tests

a)= bestehend aus phsyical tests (Prfung von einfachsten Funktionen) + mentalen Tests (Prüfung höherer geistiger Fähigkeiten)

b)= Vergleichbarkeit der Testergebnisse durch Standardisierung

c)= externe korrelation

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

Cattels kognitive Tests wurden widerlegt durch Wissler - Problem mit Wisslers Studien=
= Reaktionszeit nicht oft genug gemessen + korlierte mentale Tests nicht mit anderen Intelligenztets sondern mit Zeugnisnoten
Gradient

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy an der FernUniversität in Hagen zu sehen

Singup Image Singup Image

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Psychologie an der FernUniversität in Hagen gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur FernUniversität in Hagen Übersichtsseite

Kapitel 2 - 2.Grundlagen

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

Kapitel 6 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 8 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Einführung in die Psychologie, ihre Methoden und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens

Statistik

Entwicklungspsychologie

dkakndoiw

CP - Einführung in die CP

Einführung in die CP K2

Einführung in die CP K2

Korrelation (Literatur: Sedlmeier)

STATISTIK (Literatur: Sedlmeier)

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

CP - Methoden - K1 - Einführung und Grundlagen der CP Forschung

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

STATISTIK - 9 EFFEKTGRÖßEN

STATISTIK 1 EINFÜHRUNG

CP - Methoden - K4 - Ausgewählte Methoden der CP

CP - Themen - Akkulturationsforschung

STATISTIK 2 UNIVARIATE DESKRIPTIVE STATISTIK

CP - Themen - Radikalisierung

CP - Themen - Frieden und Versöhnung

CP - Themen - Umweltschutz

CP - Themen - CP Perspektive auf das Altern

CP - Themen - Flucht und Integration

CP - Themen - Interkulturelle Kompetenz

Statistik 4 Grundlagen der Inferenzstatistik

CP - Themen - Akkulturation

STATISTIK 5 KONFIDENZINTERVALL UND SIGNIFIKANZTEST

CP - Themen - Politische Psychologie

STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

STATISTIK 16 BAYES

STATISTIK 7 T-TEST

STATISTIK 8 EINFAKTORIELLE Varianzanalyse

M5 Entwicklungspsychologie

M5 Siegler Einführung I

M1 Psychologie (Gerrig)

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Diagnostik

M1 Einführung Psych VL

CP - Quizfragen moodle

M1 Kulturelle Vielfalt

M1 Methoden

Glossar Gerrig

Gerrig Einführung

Einführung in die Psychologie

M1.1 8 Kognitive Prozesse

M1.1 8 Kognitive Prozesse

Einführung in die Forschungsmethoden

M1.1 9. Emotionen und Motivation

R- STUDIO

1. Psychologie als Wissenschaft

2. Forschungsmethoden der Psychologie

5. Bewusstsein

Bayesianische Statistik

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Einführung in die Psychologie

M1.15 Sozialpsychologie

M1 K1 U3 Biol. und evolut. Grdlg

Einfügrung in die Psychologie

MOTIVATION/ EMOTION

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für an der FernUniversität in Hagen oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

StudySmarter Flashcard App and Karteikarten App
d

4.5 /5

d

4.8 /5

So funktioniert StudySmarter

Individueller Lernplan

Bereite dich rechtzeitig auf all deine Klausuren vor. StudySmarter erstellt dir deinen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp und Vorlieben.

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten in wenigen Sekunden mit Hilfe von effizienten Screenshot-, und Markierfunktionen. Maximiere dein Lernverständnis mit unserem intelligenten StudySmarter Trainer.

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und StudySmarter erstellt dir deine Zusammenfassung. Ganz ohne Mehraufwand.

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile Karteikarten und Zusammenfassungen mit deinen Kommilitonen und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter zeigt dir genau was du schon geschafft hast und was du dir noch ansehen musst, um deine Traumnote zu erreichen.

1

Individueller Lernplan

2

Erstelle Karteikarten

3

Erstelle Zusammenfassungen

4

Lerne alleine oder im Team

5

Statistiken und Feedback

Nichts für dich dabei?

Kein Problem! Melde dich kostenfrei auf StudySmarter an und erstelle deine individuellen Karteikarten und Zusammenfassungen für deinen Kurs Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy an der FernUniversität in Hagen - so schnell und effizient wie noch nie zuvor.