Einführung in Mensch-Computer-Interaktion

Karteikarten und Zusammenfassungen für Einführung in Mensch-Computer-Interaktion an der FernUniversität in Hagen

Arrow

100% kostenlos

Arrow

Effizienter lernen

Arrow

100% kostenlos

Arrow

Effizienter lernen

Arrow

Synchron auf all deinen Geräten

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Einführung in Mensch-Computer-Interaktion an der FernUniversität in Hagen.

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in Mensch-Computer-Interaktion an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Wodurch ging Ada Lovelace in die Geschichte der Informatik ein?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Sie erfand den ersten Webstuhl der Welt.

  2. Sie schrieb das erste Computerprogramm der Welt.

  3. Sie entwarf die Analytical Engine.

  4. Sie installierte die erste EDV-Anlage im US-Kriegsministerium.

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in Mensch-Computer-Interaktion an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Welches elementare Gestaltungsprinzip liegt der Vielzahl an verschiedenen Designaspekten bei der Gestaltung eines interaktiven Systems zugrunde?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Die Gestaltung des Informationsflusses

  2. Die Auswahl der Schnittstellen

  3. die Festlegung der Entitäten

  4. Die Bestimmung des Systemkomponenten

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in Mensch-Computer-Interaktion an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Mark Weiser definierte 1991 in seinem Aufsatz "The Computer for the 21st century" den Begriff des "ubiquitious computing". Was hat er damit gemeint?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Er beschreibt damit eine Strömung im Kontext des Controlling, die ausnahmslos jeden Prozess versucht zu quanfizieren.

  2. Er bezeichnet damit einen neuen Lebensstil, der durch die ständige Erreichbarkeit mittels mobilen Telefonen und Computern geprägt ist.

  3. Er bezeichnet damit die vollständige Integration von Computertechnologie im Alltag, welche die Topologie so selbstverständlich werden lässt, dass sie nicht mehr explizit wahrgenommen wird.

  4. Es beschreibt damit das Verschmelzen von realer Umwelt und virtueller Realität.

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in Mensch-Computer-Interaktion an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Architekturmerkmale der Z3

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in Mensch-Computer-Interaktion an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Die 1982 von Nimish Mehta mit dem Titel "A flexible machine interface" veröffentlichte Arbeit gilt als eine der ersten Arbeiten zu einem multi-touch Eingabegerät. Das System basierte auf welchem Prinzip basierte das System?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. optische Erfassung

  2. resistive Erfassung

  3. induktive Erfassung

  4. kapazitive Erfassung

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in Mensch-Computer-Interaktion an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Was sind die Möglichkeiten der Interaktionsgestaltung?

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in Mensch-Computer-Interaktion an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Was sind Interaktionsparameter?

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in Mensch-Computer-Interaktion an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Welche der unten aufgeführten Neuerungen brachte das Xerox Alto-System? 

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. ein Zeichenprogramm mit Symbolgrafiken für Befehle

  2. die erste WYSIWYG-Textverarbeitung

  3. eines der ersten 3-D-Netzwerk-Computerspiele

  4. eine Entwicklungsumgebung

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in Mensch-Computer-Interaktion an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Was sind die zwei Hauptfragen für die Entwicklung interaktiver Systeme?

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in Mensch-Computer-Interaktion an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Definition "Interaktion"

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in Mensch-Computer-Interaktion an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Definition "Mensch-Computer-Interaktion"

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in Mensch-Computer-Interaktion an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Innovationen des XEROX STAR?

Kommilitonen im Kurs Einführung in Mensch-Computer-Interaktion an der FernUniversität in Hagen. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in Mensch-Computer-Interaktion an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Einführung in Mensch-Computer-Interaktion

Wodurch ging Ada Lovelace in die Geschichte der Informatik ein?

  1. Sie erfand den ersten Webstuhl der Welt.

  2. Sie schrieb das erste Computerprogramm der Welt.

  3. Sie entwarf die Analytical Engine.

  4. Sie installierte die erste EDV-Anlage im US-Kriegsministerium.

Einführung in Mensch-Computer-Interaktion

Welches elementare Gestaltungsprinzip liegt der Vielzahl an verschiedenen Designaspekten bei der Gestaltung eines interaktiven Systems zugrunde?

  1. Die Gestaltung des Informationsflusses

  2. Die Auswahl der Schnittstellen

  3. die Festlegung der Entitäten

  4. Die Bestimmung des Systemkomponenten

Einführung in Mensch-Computer-Interaktion

Mark Weiser definierte 1991 in seinem Aufsatz "The Computer for the 21st century" den Begriff des "ubiquitious computing". Was hat er damit gemeint?

  1. Er beschreibt damit eine Strömung im Kontext des Controlling, die ausnahmslos jeden Prozess versucht zu quanfizieren.

  2. Er bezeichnet damit einen neuen Lebensstil, der durch die ständige Erreichbarkeit mittels mobilen Telefonen und Computern geprägt ist.

  3. Er bezeichnet damit die vollständige Integration von Computertechnologie im Alltag, welche die Topologie so selbstverständlich werden lässt, dass sie nicht mehr explizit wahrgenommen wird.

  4. Es beschreibt damit das Verschmelzen von realer Umwelt und virtueller Realität.

Einführung in Mensch-Computer-Interaktion

Architekturmerkmale der Z3

  • Verwendung eines binären Zahlensystems
  • Gleitkommazahlenberechnung
  • Ein- und Ausgabegeräte
  • Möglichkeit der Interaktion während des Rechenvorgangs
  • Pipelining von Instruktionsfolgen
  • numerische Sonderwerte, z.B. „unendlich“
  • parallele Ausführung von Operationen soweit wie möglich

Einführung in Mensch-Computer-Interaktion

Die 1982 von Nimish Mehta mit dem Titel "A flexible machine interface" veröffentlichte Arbeit gilt als eine der ersten Arbeiten zu einem multi-touch Eingabegerät. Das System basierte auf welchem Prinzip basierte das System?

  1. optische Erfassung

  2. resistive Erfassung

  3. induktive Erfassung

  4. kapazitive Erfassung

Einführung in Mensch-Computer-Interaktion

Was sind die Möglichkeiten der Interaktionsgestaltung?

  • die Auswahl, welche Information transferiert wird
  • die Auswahl und Gestaltung der physischen Schnittstellen
  • die Gestaltung der Informationsdarstellung
  • die Bestimmgung der Interaktionsstruktur als Gesamtkomposition

Einführung in Mensch-Computer-Interaktion

Was sind Interaktionsparameter?

  • Wer oder was sind die beteiligten Entitäten?
  • Welche Information wird transferiert?
  • Warum wird die Information transferiert?
  • Wie wird die Information transferiert?

Einführung in Mensch-Computer-Interaktion

Welche der unten aufgeführten Neuerungen brachte das Xerox Alto-System? 

  1. ein Zeichenprogramm mit Symbolgrafiken für Befehle

  2. die erste WYSIWYG-Textverarbeitung

  3. eines der ersten 3-D-Netzwerk-Computerspiele

  4. eine Entwicklungsumgebung

Einführung in Mensch-Computer-Interaktion

Was sind die zwei Hauptfragen für die Entwicklung interaktiver Systeme?

  • Wie kann der Systemzustand des Computersystems durch den Benutzer abgeschätzt werden?
  • Wie kann der „Systemzustand“ des Benutzers durch das Computersystem abgeschätzt werden?

Einführung in Mensch-Computer-Interaktion

Definition "Interaktion"

Interaktion ist der zielgerichtete, wechselseitige Transfer von Informationen von zwei oder mehr Entitäten.

Einführung in Mensch-Computer-Interaktion

Definition "Mensch-Computer-Interaktion"

Die MCI widmet sich dem Entwurf, der Evaluation und der Implementierung interaktiver Systeme und der Untersuchung von in diesem Umfeld auftretenden Phänomenen.

Einführung in Mensch-Computer-Interaktion

Innovationen des XEROX STAR?

  • Verwendung eines hochauflösenden Rasterbildschirms
  • erste Verwendung der „Desktop Metapher“
  • Organisation der Daten in Dateien, Ordnern und Ordnerschränken
  • Verwendung der Maus als Zeigergerät
  • Transparente Einbindung von Netzwerkressourcen, z.B. Drucker- und Dateiserver per Ethernet
  • Integration von Email
  • sehr weit entwickelte WYSIWYG-Textverarbeitung

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Einführung in Mensch-Computer-Interaktion an der FernUniversität in Hagen zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Praktische Informatik an der FernUniversität in Hagen gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur FernUniversität in Hagen Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Einführung in Mensch-Computer-Interaktion an der FernUniversität in Hagen oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback