Einführung BWL an der FernUniversität in Hagen

Karteikarten und Zusammenfassungen für Einführung BWL an der FernUniversität in Hagen

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Einführung BWL an der FernUniversität in Hagen.

Beispielhafte Karteikarten für Einführung BWL an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Welches Prinzip liegt wirtschaftli-
chem Verhalten zugrunde?

Beispielhafte Karteikarten für Einführung BWL an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Expansionsphase,

Beispielhafte Karteikarten für Einführung BWL an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Aufbaugründung

Beispielhafte Karteikarten für Einführung BWL an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Nennen Sie die Ausprägungsformen
des Wirtschaftlichkeitsprinzips!

Beispielhafte Karteikarten für Einführung BWL an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Was ist unter dem Begriff Wirtschaf-
ten zu verstehen?


Beispielhafte Karteikarten für Einführung BWL an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Bedeutung von Unternehmensgründungen für die wirtschaftliche Entwicklung

Beispielhafte Karteikarten für Einführung BWL an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Personengesellschaften

Beispielhafte Karteikarten für Einführung BWL an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Abhängige Aufbaugründungen

Beispielhafte Karteikarten für Einführung BWL an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Gründungsphase

Beispielhafte Karteikarten für Einführung BWL an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Wirtschaftlichkeit oder Effizienz

Beispielhafte Karteikarten für Einführung BWL an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Frühentwicklungsphase

Beispielhafte Karteikarten für Einführung BWL an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Amortisationsphase

Kommilitonen im Kurs Einführung BWL an der FernUniversität in Hagen. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Einführung BWL an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Einführung BWL

Welches Prinzip liegt wirtschaftli-
chem Verhalten zugrunde?

Jedem Wirtschaften liegt das Prinzip
der Nichtvergeudung (= Wirtschaft-
lichkeitsprinzip = ökonomisches
Prinzip = Rationalprinzip) zugrunde.

Einführung BWL

Expansionsphase,

Zeitraum, der sich an die Amortisationsphase anschließt
und am Ende des Prozesses einer Unternehmensgründung steht

Einführung BWL

Aufbaugründung

die Unternehmensgründung
weitgehend ohne Verwendung bereits vorhandener Unternehmensstruktu-
ren durchgeführt wird.

Einführung BWL

Nennen Sie die Ausprägungsformen
des Wirtschaftlichkeitsprinzips!

Maximum- und Minimumprinzip.

Einführung BWL

Was ist unter dem Begriff Wirtschaf-
ten zu verstehen?


Wirtschaften heißt rationales Dispo-
nieren über knappe Ressourcen zur
Bedürfnisbefriedigung.

Einführung BWL

Bedeutung von Unternehmensgründungen für die wirtschaftliche Entwicklung

(1) Zum einen leisten Unternehmensgründungen aufgrund ihrer überdurchschnitt-
lichen innovationsbezogenen Fähigkeiten einen wichtigen Beitrag für den techni-
schen und ökonomischen Fortschritt

(2) Zum anderen verursachen sie durch ihren Eintritt in bereits bestehende Märkte
nicht nur Turbulenzen, sondern führen zugleich zu einer Verstärkung oder Er-
neuerung des Wettbewerbs in diesen Branchen.

(3) Gewissermaßen als Folge aus den ersten beiden Wirkungen bedingen Unter-
nehmensgründungen dann drittens eine Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit einer
Volkswirtschaft in den jeweiligen Produktsegmenten, die ihr wirtschaftliches Be-
tätigungsfeld bilden. Eventuell generieren sie darüber hinaus in diesem Sinn sogar
zusätzliche neue Produktnischen, in denen sie gerade im internationalen Vergleich
Vorteile besitzen.

(4) Aufgrund von Sachverhalt (3), der eine besondere Relevanz junger Unterneh-
men gerade für zukunftsorientierte sowie stark innovative und an Hochtechnik
ausgerichtete Wachstumsbranchen nahelegt, können Unternehmensgründungen
schließlich auch einen wichtigen Beitrag zur Schaffung und Sicherung von Ar-
beitsplätzen leisten. Eine solche Annahme geht demzufolge von einem überpro-
portionalen Beitrag junger Unternehmen zur gesamtwirtschaftlichen Beschäfti-
gungsentwicklung einer Volkswirtschaft aus.

Einführung BWL

Personengesellschaften

bei denen sich mehrere (natürliche und juristische
Personen) zu einem gemeinsamen Zweck zusammenschließen,

Einführung BWL

Abhängige Aufbaugründungen

Aufbau neuer, abgrenzbarer Produktions-
stätten (Zweigbetriebe) durch ein bestehendes Unternehmen, aber auch die
Gründung von Tochterunternehmen.

Einführung BWL

Gründungsphase

derjenige Zeitabschnitt, welcher die tatsächliche förmli-
che Unternehmensgründung umfaßt:

Einführung BWL

Wirtschaftlichkeit oder Effizienz

die Dinge rich-
tig zu tun (also gemäß dem Rationalprinzip)

Einführung BWL

Frühentwicklungsphase

Stadium im Gründungsprozeß eines Unterneh-
mens, welches sich an die eigentliche Gründungsphase anschließ

Einführung BWL

Amortisationsphase

zeitlicher Abschnitt, der mit dem Überschreiten der Ge-
winnschwelle beginnt und durch einen stetigen Ausbau des Produktions- und
Vertriebssystems charakterisiert ist

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Einführung BWL an der FernUniversität in Hagen zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Wirtschaftsinformatik an der FernUniversität in Hagen gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur FernUniversität in Hagen Übersichtsseite

Betriebliche Informationssysteme

Einführung in die objektorientierte Programmierung

Einführung in die technischen und theoretischen Grundlagen der Informatik

Einführung in die Wirtschaftswissenschaft

Einführung Betriebswirtschaftslehre

VWL Kurseinheit 1

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsmathe

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik KUE 3

Statistik

Englisch B1

VWL Wagner

Einführung Wirtschaftsinformatik

Jahresabschluss und Rewe

Grundlagen Mathematik

Grundlagen des Privat- und Wirtschaftsrecht

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften

Grundlagen Mathematik

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Einführung BWL an der FernUniversität in Hagen oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback