dkakndoiw an der FernUniversität in Hagen

Karteikarten und Zusammenfassungen für dkakndoiw an der FernUniversität in Hagen

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs dkakndoiw an der FernUniversität in Hagen.

Beispielhafte Karteikarten für dkakndoiw an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Wozu dienen Häufigkeiten


Beispielhafte Karteikarten für dkakndoiw an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Was ist eine Häufigkeitsverteilung


Beispielhafte Karteikarten für dkakndoiw an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Welche Möglichkeiten der Darstellung gibt es ?



Beispielhafte Karteikarten für dkakndoiw an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Welchen Einfluss haben die Eigenschaften der Variablen auf die Darstellung ?



Beispielhafte Karteikarten für dkakndoiw an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Was ist die empirische Verteilungsfunktion ?



Beispielhafte Karteikarten für dkakndoiw an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Wozu dienen Kennwerte ?


Beispielhafte Karteikarten für dkakndoiw an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Welche Lage- und Streuungsmaße gibt es ?


Beispielhafte Karteikarten für dkakndoiw an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Wieso verwendet man Lage- und Streuungsmaße meist zusammen ?


Beispielhafte Karteikarten für dkakndoiw an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Wie lassen sich Lage- und Streuungsmaße zusammen darstellen ?



Beispielhafte Karteikarten für dkakndoiw an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Wozu wird standardisiert ?


Beispielhafte Karteikarten für dkakndoiw an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:


Welche Zusammenhangsmaße gibt es ?



Beispielhafte Karteikarten für dkakndoiw an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Welche Verzerrungen sind bei der Produkt-Moment-Korrelation zu beachten ?



Kommilitonen im Kurs dkakndoiw an der FernUniversität in Hagen. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für dkakndoiw an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

dkakndoiw

Wozu dienen Häufigkeiten


Häufigkeiten beschreiben Daten und geben unmittelbaren Überblick über qualitative bzw. diskrete Daten und können mittelbar sinnvoll für kontinuierliche Daten sein, wenn diese kategorisiert wurden.
Häufigkeiten werden absolut und relativ angegeben.

dkakndoiw

Was ist eine Häufigkeitsverteilung


Die Menge der Paare von Merkmalsausprägungen und Besetzungshäufigkeit wird als Häufigkeitsverteilung bezeichnet

dkakndoiw

Welche Möglichkeiten der Darstellung gibt es ?



Tabelarische Darstellung, 

Grafische Darstellung.


Darstellung nominalskalierter Merkmale: Kreisdiagramme, Stab, Säulen- und Balkendiagramme 


Darstellung ordinalskalierter Merkmale: Stab, Säulen- und Balkendiagramme, Ordnung auf der Abszisse (X-Achse) ist festgelegt.


Darstellung mind. intervalskalierter Merkmale: Säulendiagramme, bei denen die Balken direkt aneinander angrenzen (Histogramm)



dkakndoiw

Welchen Einfluss haben die Eigenschaften der Variablen auf die Darstellung ?



Jenachdem welche Eigenschaften eine Variable hat, werden unterschiedliche Darstellungsformen / Diagramme gewählt.


Eigenschaften von Variablen können sein:


1. stetig / diskret | kontinuierlich / kategorial


stetig: nicht abzählbar (reele Zahlen) diskret: abzählbar (natürliche Zahlen)


Kontinuierlich: eine Variable, die zwischen minus und plus unendlich jeden Wert annehmen kann Kategorial: eine Variable, deren Ausprägungen es erlauben, verschiedene Gruppen von Untersuchungseinheiten zu unterscheiden


2. Qualitativ oder Quantitativ:


Qualitativ: endliche Ausprägungen, Nominalskaliert, evtl. teilweise Ordinalskaliert Quantitativ: Ausprägungen die ein Ausmaß bzw. Intensität darstellen (Umsatz, Temperatur)


3. Nominal-, Ordinal-, Intervall- oder Verhältnisskalliert


Nominalskala: - 

Ordinalskala: < >

 Intervalskala: + - 

Verhältnisskala: * /

dkakndoiw

Was ist die empirische Verteilungsfunktion ?



Eine empirische Verteilungsfunktion gibt an wieviele Personen einer Stichprobe haben einen Messwert kleiner oder gleich einem bestimmten Wert.


Bsp.: Absolute kumulierte Häufigkeit, relative kumulierte Häufigkeit

dkakndoiw

Wozu dienen Kennwerte ?


Kennwerte drücken jeweils eine bestimmte Eigenschaften einer Verteilung in einer einzigen Zahl aus. Dadurch das aufgrund von grafische Darstellungen ein Vergleich von Verteilungen nur per "Augenmaß" erfolgen kann, ist die Anwendung und Zussamenfassung in Kennwerten sinnvoll. Aufteilung zentraler Kennwerte in Lagemaße bzw. Streuungsmaße.

dkakndoiw

Welche Lage- und Streuungsmaße gibt es ?


Lagemaße: Modus, Median/Quantile, Arithmetisches Mittel (Mittelwert), Gewichtetes arithmetisches Mittel (mehrere Messwertreihen)


Streuungsmaße: Spannweite bzw. Streubereich, Interquartilsabstand, Varianz, Standartabweichung,

dkakndoiw

Wieso verwendet man Lage- und Streuungsmaße meist zusammen ?


Je mehr Information desto besser, Lagemaße und Streuungsmaße werden in der Regel zusammen in grafischen Darstellungen dargestellt.

dkakndoiw

Wie lassen sich Lage- und Streuungsmaße zusammen darstellen ?



Boxplot für Median und IQR


Fehlerbalken für Mittelwert und Standardabweichungen

dkakndoiw

Wozu wird standardisiert ?


Es wird Standartiesiert, da Kennwerte die auf Intervallskalenniveau basieren von der gewählten Einheit abhängig sind (Bsp. Moant / Jahr).


Sie werden durch die Standartisierung vergleichbar gemacht, das Ergebnis gibt den ursrprünglichen Wert in der Anzahl der Standartabweichungen zurück.

dkakndoiw


Welche Zusammenhangsmaße gibt es ?



Es gibt zahlreiche Zusammenhangsmaße in Abhängigkeit der Variableneigenschaften. 


Drei übliche Zusammenhangsmaße sind:


Produkt-Moment-Korrelation(intervall x intervall),


 phi-Koeffizient (nominal x nominal),


 Kendalls Tau/Spearmans Rangkorrelation (ordinal x ordinal)

dkakndoiw

Welche Verzerrungen sind bei der Produkt-Moment-Korrelation zu beachten ?



  • –  Außreißerwerte: Durch die Quadrierung werden Außreißerwerte überproportional berücksichtigt

  • –  Einschränkungen der Variabilität: z.B. Alter zwischen 10-20 Jahre oder Alter zwischen 10- 60 Jahre

  • –  Zussamenfassung heterogener Stichproben: Gruppenunterschiede innherhalb einer Stichprobe können zu Verzerrungen führen. z.B. Männer/Frauen Stärke und Kraftraining

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für dkakndoiw an der FernUniversität in Hagen zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang dkakndoiw an der FernUniversität in Hagen gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur FernUniversität in Hagen Übersichtsseite

Kapitel 2 - 2.Grundlagen

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

Kapitel 6 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 8 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Einführung in die Psychologie, ihre Methoden und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens

Statistik

Biologische Psychologie und Allgemeine Psychologie II: Lernen, Motivation, Emotion

Entwicklungspsychologie

CP - Einführung in die CP

Einführung in die CP K2

Einführung in die CP K2

Korrelation (Literatur: Sedlmeier)

STATISTIK (Literatur: Sedlmeier)

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

CP - Methoden - K1 - Einführung und Grundlagen der CP Forschung

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

STATISTIK - 9 EFFEKTGRÖßEN

STATISTIK 1 EINFÜHRUNG

CP - Methoden - K4 - Ausgewählte Methoden der CP

CP - Themen - Akkulturationsforschung

STATISTIK 2 UNIVARIATE DESKRIPTIVE STATISTIK

CP - Themen - Radikalisierung

CP - Themen - Frieden und Versöhnung

CP - Themen - Umweltschutz

CP - Themen - CP Perspektive auf das Altern

CP - Themen - Flucht und Integration

CP - Themen - Interkulturelle Kompetenz

Statistik 4 Grundlagen der Inferenzstatistik

CP - Themen - Akkulturation

STATISTIK 5 KONFIDENZINTERVALL UND SIGNIFIKANZTEST

CP - Themen - Politische Psychologie

STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

STATISTIK 16 BAYES

STATISTIK 7 T-TEST

STATISTIK 8 EINFAKTORIELLE Varianzanalyse

M5 Entwicklungspsychologie

M5 Siegler Einführung I

M1 Psychologie (Gerrig)

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Diagnostik

M1 Einführung Psych VL

CP - Quizfragen moodle

M1 Kulturelle Vielfalt

M1 Methoden

Glossar Gerrig

Gerrig Einführung

Einführung in die Psychologie

M1.1 8 Kognitive Prozesse

M1.1 8 Kognitive Prozesse

Einführung in die Forschungsmethoden

M1.1 9. Emotionen und Motivation

Python

M2 - Statistik

R- STUDIO

1. Psychologie als Wissenschaft

2. Forschungsmethoden der Psychologie

5. Bewusstsein

Bayesianische Statistik

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Einführung in die Psychologie

M1.15 Sozialpsychologie

M1 K1 U3 Biol. und evolut. Grdlg

Einfügrung in die Psychologie

MOTIVATION/ EMOTION

Psychoneuroendokrinologie

Intrinsische Motivation

Superquiz M1

Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie

Psychologie Unit 3

Synaptische Erregung & Hemmung

Synaptische Transmitter und Modulatoren

Ziele auswählen und umsetzen

10 Leistungsmotiv/Training

Alltagsgedächtnis

Motivation - Volition

ATTRIBUTION

Rolle von Erleben, Physiologie und Interpretation

Emotionsausdruck

Emotion und neuronale Grundlagen

bildungspsychologie

STRESS

Emotionales Konditionieren

LERNEN

Fragebogen- und Testkonstruktion

Englisch Grundwortschatz

Französisch Grundwortschatz

Biopsychologie 1

Biopsychologie 2

Statistik

M3b Biologische Psychologie

M1 - Einführung in die Psychologie

Allgemeine Thema 1 Wahrnehmung

M1 Allgemeine Psychologie

schlüsselbegriffe Modul 1

Allgemeine Thema Aufmersamkeit&leistung

M1 Psychologie und kulturelle Vielfalt

36601 Psychologie Pearson

Die menschliche Persönlichkeit

Einführung Statistik

36601 LK Fremd

Bildungspsychologie

Sozialpsychologie

Community psychologie komplett

Psychotherapie

Einführung in die Psychologie

Berliner Zeitung Sales Manager

M3b Biologische und Allgemeine Psychologie

Statistik M2

M1 Lernen

M1 Bewusstsein

M1 Lernen

M1 kognitive Prozesse

M1 Emotion&Motivation

M1 Wahrnehmung

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für dkakndoiw an der FernUniversität in Hagen oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards