CP - Themen - Umweltschutz an der FernUniversität in Hagen

Karteikarten und Zusammenfassungen für CP - Themen - Umweltschutz an der FernUniversität in Hagen

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs CP - Themen - Umweltschutz an der FernUniversität in Hagen.

Beispielhafte Karteikarten für CP - Themen - Umweltschutz an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Steg, L., & Vlek, C. (2009). Encouraging pro-environmental behaviour

B.FAKTOREN DIE UMWELTBEZOGENES VERHALTN BEEINFLUSSEN

Motivationale Faktoren - 3 Strömungen der Forschung

-> bis jetzt ist nicht ganz klar welche der 3 Strömungen/ Perspektiven am Besen ist + die 3 schließen sich nicht gegenseitig aus

Zu Integration der 3 Perspektiven: Goal Framing Theory

1.Annahme=

a. wenn ein Ziel aktiviert ist dann=

b.unterschieden werden 3 allgemeine Ziel frames

c.wenn ein Ziel die infoverarbeitung beeinflusst dann andere ziele=

d.aus der forschung: die 3 goal frames stimmen überein mit=


Beispielhafte Karteikarten für CP - Themen - Umweltschutz an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Hellbrück, J., & Kals E. (2012). Umweltpsychologie

EMPIRISCHE BEFUNDE

1.bei umweltbezogenem Handeln gibt es variablen die zwischen den Prädiktoren und dem tatsächlichen handeln vermitteln=

2.Bedeutugn von Kognition + Emotion - wie vor allem verantwortung und gerechtigkeit - geringere Rolle spielt erleben von einer ökologischen Belastung weil=

Beispielhafte Karteikarten für CP - Themen - Umweltschutz an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Hellbrück, J., & Kals E. (2012). Umweltpsychologie

1.hier wird von Umweltschützendem Handeln und nicht verhalten gesprochen weil=

2.Modelle zur erklärung von umweltrelevantem handeln lassen sich wie folgt ordnen=(3)

a.Allgemein sozialpsychologische Handlungsmodelle= (2)

Beispielhafte Karteikarten für CP - Themen - Umweltschutz an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Steg, L., & Vlek, C. (2009). Encouraging pro-environmental behaviour

D.EVALUATION DER EFFEKTIVITÄT VON INTERVENTIONEN

Umweltpsychologen haben die Effektivität/ Akzeptanz von Umwelt gesetzen unterscuht va im Bereich reisen - Ergebnisse= 

Beispielhafte Karteikarten für CP - Themen - Umweltschutz an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Steg, L., & Vlek, C. (2009). Encouraging pro-environmental behaviour

C.INTERVENTIONEN
> allgemein welche Strategie am besten ist ist abhängig von den Barrieren

4.Strukturelle Strategien=
-> zielen darauf ab gutes verhalten zu belohnen und schlechtes zu bestrafen

a.Ziel=

b.Kosten und Nutzen von Verhaltensalternativen kann man auf verschiedene Arten verändern=

c.Belohnungen sind effektiver als BEstrafungen - problem von Belohnungen=

>Belohnungen sind nur gut für=

Beispielhafte Karteikarten für CP - Themen - Umweltschutz an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Steg, L., & Vlek, C. (2009). Encouraging pro-environmental behaviour

C.INTERVENTIONEN

3.INformationale Strategien
a.Ziel=

b.mögliche Ziele hier=

Beispielhafte Karteikarten für CP - Themen - Umweltschutz an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Steg, L., & Vlek, C. (2009). Encouraging pro-environmental behaviour

D.EVALUATION DER EFFEKTIVITÄT VON INTERVENTIONEN

1.die meisten Studien fokussieren sich auf welche strategie=
>Problem weil=

2.oft werden nur kurzzeit effekte untersucht - muss aber auch=

3.wichtig ist die messung/ Beobachtung von=

Beispielhafte Karteikarten für CP - Themen - Umweltschutz an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Steg, L., & Vlek, C. (2009). Encouraging pro-environmental behaviour

B.FAKTOREN DIE UMWELTBEZOGENES VERHALTN BEEINFLUSSEN

Gewöhnliches Verhalten

1.Aarts entwickelte eine response - frequency messung von allgemeinen Gewohnheitsstärken - annahme=

a.aus der Forschung=

2.Gewohnheiten beinhalten aber auch selektive Aufmerksamkeit + fehlerhaft Wahrnehmung=

a.Gewohnheiten werden nur überdacht wenn=

b.zb wenn man einen autofahrer mal eine zeit lang zwingt bahn zu fahren dann=

-> damit man effektive Interventionen machen kann muss man erkennen wie sich gewohnheiten bilden + wie die aufrecht erhalten werden 

Beispielhafte Karteikarten für CP - Themen - Umweltschutz an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Steg, L., & Vlek, C. (2009). Encouraging pro-environmental behaviour

B.FAKTOREN DIE UMWELTBEZOGENES VERHALTN BEEINFLUSSEN

Gewöhnliches Verhalten
-> in vielen situationen wird unser verhalten von automatischen kognitiven Prozessen gesteuert

1.drei wichtige charakteristieken von Gewohnheit=

Motivationale Faktoren - 3 Strömungen der Forschung

A.KOSTEN - NUTZEN ANALYSE

Beispielhafte Karteikarten für CP - Themen - Umweltschutz an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Steg, L., & Vlek, C. (2009). Encouraging pro-environmental behaviour

B.FAKTOREN DIE UMWELTBEZOGENES VERHALTN BEEINFLUSSEN

Kontextuelle Faktoren
-> wurden bisher nicht systematisch erfasst und in Theorien beachtet

1.Kontextuelle Faktoren beeinflussen in 4 unterschiedlichen Arten=

-> brauchen allgemein mehr studien zu kontextuellen Faktoren

Beispielhafte Karteikarten für CP - Themen - Umweltschutz an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Steg, L., & Vlek, C. (2009). Encouraging pro-environmental behaviour

C.INTERVENTIONEN

1.wenn das umweltverhalten ausgewählt wurde und die kausalen faktoren identifiziert sind dann kann man starten mit=

2.Antezendenz Strategie=

3.Konsequenz Strategie=


Beispielhafte Karteikarten für CP - Themen - Umweltschutz an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Steg, L., & Vlek, C. (2009). Encouraging pro-environmental behaviour

D.EVALUATION DER EFFEKTIVITÄT VON INTERVENTIONEN

4.wichtig ist es auch zu messen was für auswikungen die VEränderungen auf was haben=

5.kann nicht immer eine systematische evaluation machen weil=

Kommilitonen im Kurs CP - Themen - Umweltschutz an der FernUniversität in Hagen. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für CP - Themen - Umweltschutz an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

CP - Themen - Umweltschutz

Steg, L., & Vlek, C. (2009). Encouraging pro-environmental behaviour

B.FAKTOREN DIE UMWELTBEZOGENES VERHALTN BEEINFLUSSEN

Motivationale Faktoren - 3 Strömungen der Forschung

-> bis jetzt ist nicht ganz klar welche der 3 Strömungen/ Perspektiven am Besen ist + die 3 schließen sich nicht gegenseitig aus

Zu Integration der 3 Perspektiven: Goal Framing Theory

1.Annahme=

a. wenn ein Ziel aktiviert ist dann=

b.unterschieden werden 3 allgemeine Ziel frames

c.wenn ein Ziel die infoverarbeitung beeinflusst dann andere ziele=

d.aus der forschung: die 3 goal frames stimmen überein mit=


1.= verhalten resultiert aus multiplen motivationen  – ziele framen die Informationsverarbeitung und beeinflussen dadurch das Verhalten

a.= beeinflusst das was eine person denkt in dem moment + für welche infos die person sensitiv ist + welche alternativen sie wahrnimmt + wie sie sich verhalten wird

b. 1.hedonischer goal frame – person will sich jetzt besser fühlen (ist am stärksten)

2.gain goal frame – will eigene Ressourcen verbessern/erhalten

3.normativer goal frame – will sich richtig/ angemessen verhalten – braucht externalen support um wichtig zu werden

c.= werden erstmal zurückgestellt – trotzdem sind immer multiple ziele gleichzeitig aktiv

d.= den 3 Forschungsstörmungen 

CP - Themen - Umweltschutz

Hellbrück, J., & Kals E. (2012). Umweltpsychologie

EMPIRISCHE BEFUNDE

1.bei umweltbezogenem Handeln gibt es variablen die zwischen den Prädiktoren und dem tatsächlichen handeln vermitteln=

2.Bedeutugn von Kognition + Emotion - wie vor allem verantwortung und gerechtigkeit - geringere Rolle spielt erleben von einer ökologischen Belastung weil=

1.= zb situative + soziale Moderatorvariablen

2.= schutz der umwelt nutzt nicht direkt dem eigennutzen sondern steht vor allem im dienste der gesellschaft 

CP - Themen - Umweltschutz

Hellbrück, J., & Kals E. (2012). Umweltpsychologie

1.hier wird von Umweltschützendem Handeln und nicht verhalten gesprochen weil=

2.Modelle zur erklärung von umweltrelevantem handeln lassen sich wie folgt ordnen=(3)

a.Allgemein sozialpsychologische Handlungsmodelle= (2)

1.= geht hier um entscheidungen mit einem ziel – einer intention

2.=1.rational-choice Modelle
2.Allgemeine sozialpsychologische Handlungsmodelle
3.Spezifische Umweltmodelle

a.=1.Theorie des geplanten Verhaltens
2.Norm Aktivaionsmodell

CP - Themen - Umweltschutz

Steg, L., & Vlek, C. (2009). Encouraging pro-environmental behaviour

D.EVALUATION DER EFFEKTIVITÄT VON INTERVENTIONEN

Umweltpsychologen haben die Effektivität/ Akzeptanz von Umwelt gesetzen unterscuht va im Bereich reisen - Ergebnisse= 

1.mehr akzeptanz wenn sie als fair wahrgenommenw erden + individuelle freiheit nicht beeinträchtigt

2.effektiver wenn attraktivität von pro umwelt verhalten evaluieren (und nicht attraktivität von anderem verhalten verringern)

3.promotion von energie effizientere, equipment und nicht nutzen von vorhandenem equipment verringern

4.akzpetanz eines gesetzes nimmt zu nachdem es eingeführt wurde

CP - Themen - Umweltschutz

Steg, L., & Vlek, C. (2009). Encouraging pro-environmental behaviour

C.INTERVENTIONEN
> allgemein welche Strategie am besten ist ist abhängig von den Barrieren

4.Strukturelle Strategien=
-> zielen darauf ab gutes verhalten zu belohnen und schlechtes zu bestrafen

a.Ziel=

b.Kosten und Nutzen von Verhaltensalternativen kann man auf verschiedene Arten verändern=

c.Belohnungen sind effektiver als BEstrafungen - problem von Belohnungen=

>Belohnungen sind nur gut für=

4.= Änderung der Bedingungen unter denen entscheidungen getroffen werden – förderung von individuellen möglichkeiten von pro umwelt verhalten

a.= vernderungen von kontext faktoren

b.= 1.verfügbarkeit + qualität muss beginnen im organisaitons system – umweltschädliches verhalten verbieten  +alternativen bieten

2.Implementierung von Gesetzes Regulationen – rechtssystem das verletzung de regeln bestraft

3.Reduktion der preise für pro umwelt verhalten und/oder zunahme von preisen für Umwelt unfreundliches Verhalten

c.= machen verhalten nur noch für Belohngunen – dadurch eher kurzzeit effekte

>= attraktiver machen von pro umwelt verhalten

CP - Themen - Umweltschutz

Steg, L., & Vlek, C. (2009). Encouraging pro-environmental behaviour

C.INTERVENTIONEN

3.INformationale Strategien
a.Ziel=

b.mögliche Ziele hier=

a.= wahrnehmung + motivation + wissen + normen zu ändern ohne den wirklichen externen Kontext zu verändern – zielen auf motivationalen faktoren ab

b.= 1.Zunahme von wissen + mehr awareness – durch neues wissen änderung von haltung + dadurch dann veränderung in verhalten

2.Überzeugen von Person – zb commitment strategien sind gut beim fördern von pro umwelt
+ implementation intentions – ob + wie man verhalten ändert festlegen

3.sozialer Support  + Rollenmodelle – können soziale Normen stärken + menschen informieren über effektivität des verhaltens + öffentliche Partizipation 

CP - Themen - Umweltschutz

Steg, L., & Vlek, C. (2009). Encouraging pro-environmental behaviour

D.EVALUATION DER EFFEKTIVITÄT VON INTERVENTIONEN

1.die meisten Studien fokussieren sich auf welche strategie=
>Problem weil=

2.oft werden nur kurzzeit effekte untersucht - muss aber auch=

3.wichtig ist die messung/ Beobachtung von=

1.= die informationale
>= in der gesellshaft ist die strukturelle strategie effektiver und wichtiger

2.=langzeiteffekte untersuchen

3.= verhaltensdeterminanten – damit wir verstehen können warum eine intervention erfolgreich war

CP - Themen - Umweltschutz

Steg, L., & Vlek, C. (2009). Encouraging pro-environmental behaviour

B.FAKTOREN DIE UMWELTBEZOGENES VERHALTN BEEINFLUSSEN

Gewöhnliches Verhalten

1.Aarts entwickelte eine response - frequency messung von allgemeinen Gewohnheitsstärken - annahme=

a.aus der Forschung=

2.Gewohnheiten beinhalten aber auch selektive Aufmerksamkeit + fehlerhaft Wahrnehmung=

a.Gewohnheiten werden nur überdacht wenn=

b.zb wenn man einen autofahrer mal eine zeit lang zwingt bahn zu fahren dann=

-> damit man effektive Interventionen machen kann muss man erkennen wie sich gewohnheiten bilden + wie die aufrecht erhalten werden 

1.= ziele aktivieren automatisch bestimmte mentale repräsentationen von verhaltens choices

a.= messung ist akkurater als einfach leute zu befragen weil der fokus darauf liegt wie eine entscheidung geamcht wird

2.= Menschen fokussieren meht auf informationen die ihre entscheidungen bestätigen + neglecten infos die nicht übereinstimmen mit deren gewohnheiten

a.= der kontext sich signifikant ändert

b.= ändert sich seine häufigkeit des auto fahrens oft signifikant- haben also modifizierbare wahrnehmung der pros + cons con public transport

CP - Themen - Umweltschutz

Steg, L., & Vlek, C. (2009). Encouraging pro-environmental behaviour

B.FAKTOREN DIE UMWELTBEZOGENES VERHALTN BEEINFLUSSEN

Gewöhnliches Verhalten
-> in vielen situationen wird unser verhalten von automatischen kognitiven Prozessen gesteuert

1.drei wichtige charakteristieken von Gewohnheit=

Motivationale Faktoren - 3 Strömungen der Forschung

A.KOSTEN - NUTZEN ANALYSE

1.= 1.gewohnheiten brauchen ein ziel dass sie erreichen wollen

2.das gleiche verhalten wird wiederholt wenn die putcomes zu allgemeinen zufriedenstellung führen

3.gewohnheiten werden mediiert über mentale Prozesse – wenn man in einer bestimmten situation mehrmals gleich reagiert dann wird diese situation mental assoziiert mit einem bestimmten goal verhalten – je stärker die assoziation desto wahrscheinlicher dass sich individuum entsprechend verhält

CP - Themen - Umweltschutz

Steg, L., & Vlek, C. (2009). Encouraging pro-environmental behaviour

B.FAKTOREN DIE UMWELTBEZOGENES VERHALTN BEEINFLUSSEN

Kontextuelle Faktoren
-> wurden bisher nicht systematisch erfasst und in Theorien beachtet

1.Kontextuelle Faktoren beeinflussen in 4 unterschiedlichen Arten=

-> brauchen allgemein mehr studien zu kontextuellen Faktoren

1. direkt – person kann kein public transport verwenden wenn es keinen gibt

2.bezeihung zwischen kontext und verhalten ist vlt mediiert über motivaitonale faktoren zb affekte + persönlihce norm..

3.kontextuelle faktoren moderieren die beziehung zwischen motivationalen faktoren und verhalten -> Effekte von kontextuellen Faktoren auf Verhalten ist abhänggi von persönlichen faktoren 

4.bzgl goal framing theory – kontextuelle faktoren determinieren vlt welcher typ von motivation das verhalten am stärksten beeinflusst
-> zb normative goals sind stark wenn recycling facilities verfügbar 

CP - Themen - Umweltschutz

Steg, L., & Vlek, C. (2009). Encouraging pro-environmental behaviour

C.INTERVENTIONEN

1.wenn das umweltverhalten ausgewählt wurde und die kausalen faktoren identifiziert sind dann kann man starten mit=

2.Antezendenz Strategie=

3.Konsequenz Strategie=


1.= Intervention – dadurch die relevanten faktoren adressieren

2.= Ziel ist es faktoren zu ändern die verhalten voran treiben zb problem awareness + education..

3.= Ziel ist eine veränderung der konsequenzen von einem verhalten

CP - Themen - Umweltschutz

Steg, L., & Vlek, C. (2009). Encouraging pro-environmental behaviour

D.EVALUATION DER EFFEKTIVITÄT VON INTERVENTIONEN

4.wichtig ist es auch zu messen was für auswikungen die VEränderungen auf was haben=

5.kann nicht immer eine systematische evaluation machen weil=

4.= auf die Lebensqualität

5.= sind kostenaufwendig – bei evaluation geht es nicht immer darum dass eine intervention erfolgreich war sondern auch warum + wie

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für CP - Themen - Umweltschutz an der FernUniversität in Hagen zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Psychologie an der FernUniversität in Hagen gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur FernUniversität in Hagen Übersichtsseite

Kapitel 2 - 2.Grundlagen

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

Kapitel 6 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 8 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Einführung in die Psychologie, ihre Methoden und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens

Statistik

Biologische Psychologie und Allgemeine Psychologie II: Lernen, Motivation, Emotion

Entwicklungspsychologie

dkakndoiw

CP - Einführung in die CP

Einführung in die CP K2

Einführung in die CP K2

Korrelation (Literatur: Sedlmeier)

STATISTIK (Literatur: Sedlmeier)

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

CP - Methoden - K1 - Einführung und Grundlagen der CP Forschung

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

STATISTIK - 9 EFFEKTGRÖßEN

STATISTIK 1 EINFÜHRUNG

CP - Methoden - K4 - Ausgewählte Methoden der CP

CP - Themen - Akkulturationsforschung

STATISTIK 2 UNIVARIATE DESKRIPTIVE STATISTIK

CP - Themen - Radikalisierung

CP - Themen - Frieden und Versöhnung

CP - Themen - CP Perspektive auf das Altern

CP - Themen - Flucht und Integration

CP - Themen - Interkulturelle Kompetenz

Statistik 4 Grundlagen der Inferenzstatistik

CP - Themen - Akkulturation

STATISTIK 5 KONFIDENZINTERVALL UND SIGNIFIKANZTEST

CP - Themen - Politische Psychologie

STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

STATISTIK 16 BAYES

STATISTIK 7 T-TEST

STATISTIK 8 EINFAKTORIELLE Varianzanalyse

M5 Entwicklungspsychologie

M5 Siegler Einführung I

M1 Psychologie (Gerrig)

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Diagnostik

M1 Einführung Psych VL

CP - Quizfragen moodle

M1 Kulturelle Vielfalt

M1 Methoden

Glossar Gerrig

Gerrig Einführung

Einführung in die Psychologie

M1.1 8 Kognitive Prozesse

M1.1 8 Kognitive Prozesse

Einführung in die Forschungsmethoden

M1.1 9. Emotionen und Motivation

Python

M2 - Statistik

R- STUDIO

1. Psychologie als Wissenschaft

2. Forschungsmethoden der Psychologie

5. Bewusstsein

Bayesianische Statistik

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Einführung in die Psychologie

M1.15 Sozialpsychologie

M1 K1 U3 Biol. und evolut. Grdlg

Einfügrung in die Psychologie

MOTIVATION/ EMOTION

Psychoneuroendokrinologie

Intrinsische Motivation

Superquiz M1

Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie

Psychologie Unit 3

Synaptische Erregung & Hemmung

Synaptische Transmitter und Modulatoren

Ziele auswählen und umsetzen

10 Leistungsmotiv/Training

Alltagsgedächtnis

Motivation - Volition

ATTRIBUTION

Rolle von Erleben, Physiologie und Interpretation

Emotionsausdruck

Emotion und neuronale Grundlagen

bildungspsychologie

STRESS

Emotionales Konditionieren

LERNEN

Fragebogen- und Testkonstruktion

Englisch Grundwortschatz

Französisch Grundwortschatz

Biopsychologie 1

Biopsychologie 2

Statistik

M3b Biologische Psychologie

Psychologie als Wissenschaft

Allgemeine Thema 1 Wahrnehmung

schlüsselbegriffe Modul 1

Allgemeine Thema Aufmersamkeit&leistung

M1 Psychologie und kulturelle Vielfalt

Die menschliche Persönlichkeit

Einführung Statistik

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für CP - Themen - Umweltschutz an der FernUniversität in Hagen oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback