CP Einführung - K4 - Empowerment an der FernUniversität in Hagen

Karteikarten und Zusammenfassungen für CP Einführung - K4 - Empowerment an der FernUniversität in Hagen

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs CP Einführung - K4 - Empowerment an der FernUniversität in Hagen.

Beispielhafte Karteikarten für CP Einführung - K4 - Empowerment an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

4.Effektive Kommunikation=
>vorherrschendes Verständnis=

5.Konflikt und Akkomodationsfähigkeit=

6.Einfluss und Teilnahme an Entscheidungsprozessen

Beispielhafte Karteikarten für CP Einführung - K4 - Empowerment an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

1.Commitment=

2.Bewusstsein bzgl eigener Interessen + der Interessen anderer=

3.Artikulationsfähigkeit

Beispielhafte Karteikarten für CP Einführung - K4 - Empowerment an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Empowerment auf der ebene von communities lässt sich mit einer reihe von anderen konzeopten der CP in Beziehung setzen zb dem Konzept der kompetenten Community

1.Konzept der kompententen Community umfasst einige ideale charakteristika einer community die die Lösung relevanter probleme durch eigenverantwortliches kollektive Handeln erleichtert= 

Beispielhafte Karteikarten für CP Einführung - K4 - Empowerment an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

C.Politische INteressenvertretung  + Förderung sozial politischer partizipation

1.dadurch soll=

2.Ziel des Community Empowerment=

a.Gefühl der kollektiven Wirksamkeit als Grundlage für=

Beispielhafte Karteikarten für CP Einführung - K4 - Empowerment an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

B.Förderung von (freiwilligen) Zusammenarbeit von Community Mitgliedern

1.Übergeordnetes Ziel=

2.Freiwillige Arbeit zb ehrenamtliches Engagement hat viele pos effekte= (3)

Beispielhafte Karteikarten für CP Einführung - K4 - Empowerment an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

A.Das Prinzip des Kapazitätsaufbaus

1.Def=

2.im ersten Schritt zum Aufbau=

3.im zweiten Schritt zum Aufbau=

> Kapazitätaufbau=

>Konsequenzen des Kapazitätsaufbaus=

Beispielhafte Karteikarten für CP Einführung - K4 - Empowerment an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

PTINZIPIEN DES COMMUNITY EMPOWERMENT

1.3 Schlüsselprinzipien=

Beispielhafte Karteikarten für CP Einführung - K4 - Empowerment an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Braucht zur Feststellung der Effektivität von maßnahemn Indikatoren

1.überprüfung der konsequenz auf der individuellen ebene

2.Übeprüfung der konsequenz auf der ebene der organisation

3.Beurteilung auf der ebene der Community

Beispielhafte Karteikarten für CP Einführung - K4 - Empowerment an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Praxisbsp: Stürmer + Kiel - Förderung der partizipation türkischstämmiger Gewerbetreibender in der interessensvertretung eines sozial benachteiligten stadtteils

1.Maßnahmen auf der individuellen Ebene=

2.Maßnahmen auf der Ebene der Organisation=

3.Ebene der Community=


Beispielhafte Karteikarten für CP Einführung - K4 - Empowerment an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

MAßNAHMEN DES EMPOWERMENTS

1.Empowerment kann abhängig von der sozial ökologischen Systemebene durch unterschiedliche Maßnahmen unterstütz werden= (3)

a.Ziel auf der individuellen/ psychologischen Ebene=

b.Ziel auf der Ebene von Organisationen

c.Ziel des Empowerment auf der Ebene der Community

2.gemeinsames Ziel der Maßnahmen=

Beispielhafte Karteikarten für CP Einführung - K4 - Empowerment an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

1.wichtiges element der maßnahmen des empowerment der cp=

a.Wichtig ist hier ein kritisches Bewusstsein für=

Beispielhafte Karteikarten für CP Einführung - K4 - Empowerment an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

8.Optimierte Ressourcennutzung=

9.Sozialisation für effektive Führung=

10.Evaluation=

Kommilitonen im Kurs CP Einführung - K4 - Empowerment an der FernUniversität in Hagen. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für CP Einführung - K4 - Empowerment an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

CP Einführung - K4 - Empowerment

4.Effektive Kommunikation=
>vorherrschendes Verständnis=

5.Konflikt und Akkomodationsfähigkeit=

6.Einfluss und Teilnahme an Entscheidungsprozessen

4.= Kommunikation auf basis sozial geteilter begrifflcihkeiten -> erleichternd hierbei sind kommunikationsregeln + offene Kommunikationskanäle
>= verschiedene gruppen können verschiedene PErspektiven auf das gleiche Phänomen haben

5.= gibt inventar an akzeptierten verfahren zur identifikation von konflikten innerhalb einer vommunity + dem konfliktmanagement

6.= gibt inventar an akzeptierten verfahren die es den mitglieder einer community ermöglichen aktiv an der zielsetzung  + planung ü umsetzung relevanter maßnahmen zur lösung von gemeinderelevanten problemen teilzunehmen

CP Einführung - K4 - Empowerment

1.Commitment=

2.Bewusstsein bzgl eigener Interessen + der Interessen anderer=

3.Artikulationsfähigkeit

1.= mitglieder der community sind motiviert sich für die belangen der communitiy zu eingagieren und beeinflussen sich hierbei gegenseitig

2.= Mitglieder haben ausgeprägtes Verstädnis ihrer eigenen Interessen bzw interessen der subgruppen
+ sind aber gleichzeitig auch in der Lage die Interessen der anderen subgruppen angemessen zu berücksichtigen

3.= mitglieder haben die fähigkeiten ihre eigenen und die interessen ihrer Gruppe klar zu kommunizieren

CP Einführung - K4 - Empowerment

Empowerment auf der ebene von communities lässt sich mit einer reihe von anderen konzeopten der CP in Beziehung setzen zb dem Konzept der kompetenten Community

1.Konzept der kompententen Community umfasst einige ideale charakteristika einer community die die Lösung relevanter probleme durch eigenverantwortliches kollektive Handeln erleichtert= 

1.Commitment

2.Bewusstsein bzgl eigener interessen + der interessen anderer

3. Artikulationsfähigkeit

4.Effektive Kommunikation

5.Konflikt und Akkommodationsfähigkeit

6.Einfluss und Teilnahme in Entscheidungsprozessen

7.Effektives Management der Beziehung zur weiteren GEsellschaft

8.Optimierte Ressourcennutzung

9.Sozialisation für effektive Führung

10.Evaluation

CP Einführung - K4 - Empowerment

C.Politische INteressenvertretung  + Förderung sozial politischer partizipation

1.dadurch soll=

2.Ziel des Community Empowerment=

a.Gefühl der kollektiven Wirksamkeit als Grundlage für=

1.= Wohlergehen der Community insgesamt gefördert werden

2.= Machtungleichheiten + ungleichverteilung von Ressourcen + Gütern enteggenwirken – wollen Gefühl von kollektiver wirksamkeit stärklen

a.= dass Individuen wiederholt + langfristig dafür mobilisiert werden können sich aktiv für soziale + politische veränderungen zugunsten der community zu engagieren

CP Einführung - K4 - Empowerment

B.Förderung von (freiwilligen) Zusammenarbeit von Community Mitgliedern

1.Übergeordnetes Ziel=

2.Freiwillige Arbeit zb ehrenamtliches Engagement hat viele pos effekte= (3)

1.= Community durch die förderung von selbstorganisierter Kooperation unabhängig von externen Institutionen oder sozialen Systemen zu machen

2.= 1.Jugendliche erhalten dieses verhalten auch im erwachsenenalter aufrecht

2. ist protektorfaktor auf psychische + physische Gesundheit -> also pos wirkung auf individuelle Gesundheit

3. Sinngebung= haben das gefühl dass ihr leben innerhalbd er community einen sinn gibt ws sich dann pos ausiwrkt auf das individuelle wohlergehen

CP Einführung - K4 - Empowerment

A.Das Prinzip des Kapazitätsaufbaus

1.Def=

2.im ersten Schritt zum Aufbau=

3.im zweiten Schritt zum Aufbau=

> Kapazitätaufbau=

>Konsequenzen des Kapazitätsaufbaus=

1.= Stärkung von Kompetenzen und Fertigkeiten der Mitglieder der Community bzgl Subgruppen

2.= Innerhalb der Community verfügbare Ressourcen werden identifiziert durch unterschiedliche Formen der Datenerhebung

3.= Versuchen die vorhandenen ressourcen zum aufbau innerhalb der community nutzbar zu machen zb coachingprogramme

>= Ressourcenorientierte PErspektive + zurückgreifen auf interne statt externe Ressourcen

>= Stärkung vertrauensvoller sozialer Beziehungden zwichen Community Mitgliedern – dadurch kommt es dann zu einer erhöhung des sozialen Kapitals der community

CP Einführung - K4 - Empowerment

PTINZIPIEN DES COMMUNITY EMPOWERMENT

1.3 Schlüsselprinzipien=

A.Kapazitätsaufbau

B.Förderung von Zusammenarbeit

C.Politische Interessensvertretung 

CP Einführung - K4 - Empowerment

Braucht zur Feststellung der Effektivität von maßnahemn Indikatoren

1.überprüfung der konsequenz auf der individuellen ebene

2.Übeprüfung der konsequenz auf der ebene der organisation

3.Beurteilung auf der ebene der Community

1.= vergleiche von politischen wirksamkeitserwartung von teilnehmenr un nicht teilnehmenr nach abschluss des Projkets

2.= Anzahl der neueintritte der türken als folge der werbeaktion -> aspekte des sozialen Klimas innerhalb der organisation

3.= wurde in dem Projekt von Stürmer nicht gemacht – aber relevante indikatoren könnten sein= tatsäcliche verbesserung für die lokale ökonomie durch effektive interessenvertretung

CP Einführung - K4 - Empowerment

Praxisbsp: Stürmer + Kiel - Förderung der partizipation türkischstämmiger Gewerbetreibender in der interessensvertretung eines sozial benachteiligten stadtteils

1.Maßnahmen auf der individuellen Ebene=

2.Maßnahmen auf der Ebene der Organisation=

3.Ebene der Community=


1.= Wissen über formen der gemeinsamen/ politischen Interessensverteilung zu steigern -> wollen individuelle politische Wirksamkeitserwartung stärken

2.= Vorurteile + Berühungsängste mindern durch kooperative kontaktmöglichkeiten zwischen deutschen + türkischen Gewerbebetreibern – grundlage ist die theorie des intergruppenkontakts

+ machen mitgliederwerbeaktion an türkische gewerbebetreiber um ihre partizipation zu stärlken

3.= Projekt war eingebungen in ein ganzes Bündel von maßnahmen die darauf abzeieln die rahmenbedingunen für die lokale ökonomie zu stärken

CP Einführung - K4 - Empowerment

MAßNAHMEN DES EMPOWERMENTS

1.Empowerment kann abhängig von der sozial ökologischen Systemebene durch unterschiedliche Maßnahmen unterstütz werden= (3)

a.Ziel auf der individuellen/ psychologischen Ebene=

b.Ziel auf der Ebene von Organisationen

c.Ziel des Empowerment auf der Ebene der Community

2.gemeinsames Ziel der Maßnahmen=

1.= 1.auf individueller/ psychologischer ebene

2.Auf der Ebene von Organisationen

3.Empowerment auf der Ebene der Community

a.=Individuen darin unterstützen wissen + Kompetenzen zu erwerben die es ihnen zukünftig erleichtern ihre Ziele selbstbestimmt zu erreichen

b.= können prozesse des empowerments darauf abzielen formen von Führung + Kommunikation + Kooperation zu etablieren die das erreichen der organisaitonsziele begünstigen

c.=politische INteressensverteilung der C zu stärken + Koalitionen vorantreiben um gemeinsam übergeordnetes Ziel zu erreichen

2.=Autonomie + Kontrolle der Personen stärken

CP Einführung - K4 - Empowerment

1.wichtiges element der maßnahmen des empowerment der cp=

a.Wichtig ist hier ein kritisches Bewusstsein für=

1.= individuen + CP Mitglieder müssen dafür sensibilisiert werden auf welche weise + mit welchen mitteln + vom wem macht ausgeübt wird + wie diese form doe lebensumstände beeinflusst

a.= Form der machtausübung für die entwicklung weiterer maßnahmen mit dem ziel mitgliedern beim ausbau + nutzung der eigenen machtmittel zu helfen 

CP Einführung - K4 - Empowerment

8.Optimierte Ressourcennutzung=

9.Sozialisation für effektive Führung=

10.Evaluation=

8.= Community setzt verfügbare interne + externe Ressourcen verantwortungsbewusst + effektiv ein

9.= angebot von trainingsmaßnahmen durch die die Mitglieder der C wissen + Kopetenzen erwerben können die sie zur aktiven Teilnahme + zur übernahme von Führungspositionen + zur ausübung von kontrolle befähigen

10.= Lösungsprozesse in der COmmunity werden durch wissenschaftliche methoden begleitet + ihre effektivität wird systematisch evauaiet – ergebnisse der evaluation fließen dann in die gestaltung der lösungsprozesse ein

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für CP Einführung - K4 - Empowerment an der FernUniversität in Hagen zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Psychologie an der FernUniversität in Hagen gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur FernUniversität in Hagen Übersichtsseite

Kapitel 2 - 2.Grundlagen

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

Kapitel 6 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 8 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Einführung in die Psychologie, ihre Methoden und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens

Statistik

Biologische Psychologie und Allgemeine Psychologie II: Lernen, Motivation, Emotion

Entwicklungspsychologie

dkakndoiw

CP - Einführung in die CP

Einführung in die CP K2

Einführung in die CP K2

Korrelation (Literatur: Sedlmeier)

STATISTIK (Literatur: Sedlmeier)

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

CP - Methoden - K1 - Einführung und Grundlagen der CP Forschung

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

STATISTIK - 9 EFFEKTGRÖßEN

STATISTIK 1 EINFÜHRUNG

CP - Methoden - K4 - Ausgewählte Methoden der CP

CP - Themen - Akkulturationsforschung

STATISTIK 2 UNIVARIATE DESKRIPTIVE STATISTIK

CP - Themen - Radikalisierung

CP - Themen - Frieden und Versöhnung

CP - Themen - Umweltschutz

CP - Themen - CP Perspektive auf das Altern

CP - Themen - Flucht und Integration

CP - Themen - Interkulturelle Kompetenz

Statistik 4 Grundlagen der Inferenzstatistik

CP - Themen - Akkulturation

STATISTIK 5 KONFIDENZINTERVALL UND SIGNIFIKANZTEST

CP - Themen - Politische Psychologie

STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

STATISTIK 16 BAYES

STATISTIK 7 T-TEST

STATISTIK 8 EINFAKTORIELLE Varianzanalyse

M5 Entwicklungspsychologie

M5 Siegler Einführung I

M1 Psychologie (Gerrig)

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Diagnostik

M1 Einführung Psych VL

CP - Quizfragen moodle

M1 Kulturelle Vielfalt

M1 Methoden

Glossar Gerrig

Gerrig Einführung

Einführung in die Psychologie

M1.1 8 Kognitive Prozesse

M1.1 8 Kognitive Prozesse

Einführung in die Forschungsmethoden

M1.1 9. Emotionen und Motivation

Python

M2 - Statistik

R- STUDIO

1. Psychologie als Wissenschaft

2. Forschungsmethoden der Psychologie

5. Bewusstsein

Bayesianische Statistik

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Einführung in die Psychologie

M1.15 Sozialpsychologie

M1 K1 U3 Biol. und evolut. Grdlg

Einfügrung in die Psychologie

MOTIVATION/ EMOTION

Psychoneuroendokrinologie

Intrinsische Motivation

Superquiz M1

Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie

Psychologie Unit 3

Synaptische Erregung & Hemmung

Synaptische Transmitter und Modulatoren

Ziele auswählen und umsetzen

10 Leistungsmotiv/Training

Alltagsgedächtnis

Motivation - Volition

ATTRIBUTION

Rolle von Erleben, Physiologie und Interpretation

Emotionsausdruck

Emotion und neuronale Grundlagen

bildungspsychologie

STRESS

Emotionales Konditionieren

LERNEN

Fragebogen- und Testkonstruktion

Englisch Grundwortschatz

Französisch Grundwortschatz

Biopsychologie 1

Biopsychologie 2

Statistik

M3b Biologische Psychologie

Psychologie als Wissenschaft

Allgemeine Thema 1 Wahrnehmung

M1 Allgemeine Psychologie

schlüsselbegriffe Modul 1

Allgemeine Thema Aufmersamkeit&leistung

M1 Psychologie und kulturelle Vielfalt

Die menschliche Persönlichkeit

Einführung Statistik

Bildungspsychologie

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für CP Einführung - K4 - Empowerment an der FernUniversität in Hagen oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback