5. Bewusstsein

Karteikarten und Zusammenfassungen für 5. Bewusstsein an der FernUniversität in Hagen

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs 5. Bewusstsein an der FernUniversität in Hagen.

Beispielhafte Karteikarten für 5. Bewusstsein an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Die Formulierung der Hypnose als veränderter Bewusstseinszustand.

Beispielhafte Karteikarten für 5. Bewusstsein an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Das Gen COMT

Beispielhafte Karteikarten für 5. Bewusstsein an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Was ist Hypnotisierbarkeit?

Beispielhafte Karteikarten für 5. Bewusstsein an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Welche Anregungen bekommt man bei der Induktion?

Beispielhafte Karteikarten für 5. Bewusstsein an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Womit beginnt Hypnose?

Beispielhafte Karteikarten für 5. Bewusstsein an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Hypnose

Beispielhafte Karteikarten für 5. Bewusstsein an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Beim REM-Schlaf sind der Hippocampus und die Amygdala aktiv. Worauf deutet das, in Bezug auf das Träumen hin?

Beispielhafte Karteikarten für 5. Bewusstsein an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Wie sehen biologisch orientierte Methoden die Traumanalyse?

Beispielhafte Karteikarten für 5. Bewusstsein an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Was ist der Eckpfeiler von westlicher und nicht-westlicher Traumdeutung?

Beispielhafte Karteikarten für 5. Bewusstsein an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Was enthüllen Träume laut Freud?

Beispielhafte Karteikarten für 5. Bewusstsein an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Was sah Freud im Menschen?

Beispielhafte Karteikarten für 5. Bewusstsein an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

Für was kann man Hypnose einsetzen?

Kommilitonen im Kurs 5. Bewusstsein an der FernUniversität in Hagen. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für 5. Bewusstsein an der FernUniversität in Hagen auf StudySmarter:

5. Bewusstsein

Die Formulierung der Hypnose als veränderter Bewusstseinszustand.

Gilt nur indirekt, da im EEG nichts nachzuweisen ist.

5. Bewusstsein

Das Gen COMT

Es beeinflusst die Verwendung des Neurotransmitter Dopami. Variationen in diesem Gen stehen mit individuellen Unterschieden in der Hypnotisierbarkeit in Zusammenhang.

5. Bewusstsein

Was ist Hypnotisierbarkeit?

Hypnosisierbarkeit gibt den Grad arm in dem ein Individuum auf standardisierte Suggestion anspricht und hypnotische Reaktionen zeigt.

5. Bewusstsein

Welche Anregungen bekommt man bei der Induktion?

Anregungen, sich gewisse Erlebnisse vorzustellen oder Ereignisse und Reaktionen zu visualisieren.

5. Bewusstsein

Womit beginnt Hypnose?

Hypnose beginnt mit Induktion, das sind vorbereitende Aktivitäten, welche die äußeren Ablenkungen ausblenden und die Teilnehmenden dazu anleiten, sich ausschließlich auf die suggerierten Reize zu konzentrieren, verbunden mit dem Glauben, ein besonderes Stadium des Bewusstseins zu betreten.

5. Bewusstsein

Hypnose

Hypnose ist ein veränderter Bewusstseinszustand, der durch die spezielle Fähigkeit charakterisiert ist, auf Suggestion mit Veränderungen in Wahrnehmung, Gedächtnis, Motivation und Selbstkontrolle zu reagieren.

5. Bewusstsein

Beim REM-Schlaf sind der Hippocampus und die Amygdala aktiv. Worauf deutet das, in Bezug auf das Träumen hin?

Dass der Schlaf die Funktion hat, sich mit Wünschen und Träumen und den Erfahrungen der letzten Tage zu beschäftigen.

5. Bewusstsein

Wie sehen biologisch orientierte Methoden die Traumanalyse?

Dem Modell der Aktivationssynthese zufolge entstehen neutrale Signale im Hirnstamm und simulieren Areale des Vortex, wo sie Erinnerungen und Verbindungen mit vergangenen Erfahrungen der Träumenden auslösen. 

Aus dieser Sicht gibt es keine logischen Verbindungen, keine intrinische Bedeutung, kein kohärentes Muster dieser zufälligen Salven elektrischer „Signale“.

5. Bewusstsein

Was ist der Eckpfeiler von westlicher und nicht-westlicher Traumdeutung?

Träume enthalten Informationen die für den Einzelnen aber auch für die Gemeinschaft von authentischem Wert sind.

5. Bewusstsein

Was enthüllen Träume laut Freud?

Träume enthüllen unbewusste Wünsche, und Ängste, die mit diesen München verbunden sind, sowie charakteristische Abwehrstrategien, die eingesetzt werden, um mit dem resultierenden psychischen Konflikt zwischen Wünschen und Ängsten umzugehen.

5. Bewusstsein

Was sah Freud im Menschen?

Freud sah im Menschen ein Wesen, dass primär der Befriedigung seiner Triebe folgt, die aber durch die Moralvorstellungen der Gesellschaft gehemmt werden und sich ansatzweise im Traum verwirklichen.

5. Bewusstsein

Für was kann man Hypnose einsetzen?

Hypnose kann als Therapie bei Phobien, Sucht, Traumata und Schmerzlinderung eingesetzt werden.

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für 5. Bewusstsein an der FernUniversität in Hagen zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Psychologie an der FernUniversität in Hagen gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur FernUniversität in Hagen Übersichtsseite

Kapitel 2 - 2.Grundlagen

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

Kapitel 6 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 8 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Einführung in die Psychologie, ihre Methoden und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens

Statistik

Biologische Psychologie und Allgemeine Psychologie II: Lernen, Motivation, Emotion

Entwicklungspsychologie

dkakndoiw

CP - Einführung in die CP

Einführung in die CP K2

Einführung in die CP K2

Korrelation (Literatur: Sedlmeier)

STATISTIK (Literatur: Sedlmeier)

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

CP - Methoden - K1 - Einführung und Grundlagen der CP Forschung

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

STATISTIK - 9 EFFEKTGRÖßEN

STATISTIK 1 EINFÜHRUNG

CP - Methoden - K4 - Ausgewählte Methoden der CP

CP - Themen - Akkulturationsforschung

STATISTIK 2 UNIVARIATE DESKRIPTIVE STATISTIK

CP - Themen - Radikalisierung

CP - Themen - Frieden und Versöhnung

CP - Themen - Umweltschutz

CP - Themen - CP Perspektive auf das Altern

CP - Themen - Flucht und Integration

CP - Themen - Interkulturelle Kompetenz

Statistik 4 Grundlagen der Inferenzstatistik

CP - Themen - Akkulturation

STATISTIK 5 KONFIDENZINTERVALL UND SIGNIFIKANZTEST

CP - Themen - Politische Psychologie

STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

STATISTIK 16 BAYES

STATISTIK 7 T-TEST

STATISTIK 8 EINFAKTORIELLE Varianzanalyse

M5 Entwicklungspsychologie

M5 Siegler Einführung I

M1 Psychologie (Gerrig)

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Diagnostik

M1 Einführung Psych VL

CP - Quizfragen moodle

M1 Kulturelle Vielfalt

M1 Methoden

Glossar Gerrig

Gerrig Einführung

Einführung in die Psychologie

M1.1 8 Kognitive Prozesse

M1.1 8 Kognitive Prozesse

Einführung in die Forschungsmethoden

M1.1 9. Emotionen und Motivation

Python

M2 - Statistik

R- STUDIO

1. Psychologie als Wissenschaft

2. Forschungsmethoden der Psychologie

Bayesianische Statistik

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Einführung in die Psychologie

M1.15 Sozialpsychologie

M1 K1 U3 Biol. und evolut. Grdlg

Einfügrung in die Psychologie

MOTIVATION/ EMOTION

Psychoneuroendokrinologie

Intrinsische Motivation

Superquiz M1

Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie

Psychologie Unit 3

Synaptische Erregung & Hemmung

Synaptische Transmitter und Modulatoren

Ziele auswählen und umsetzen

10 Leistungsmotiv/Training

Alltagsgedächtnis

Motivation - Volition

ATTRIBUTION

Rolle von Erleben, Physiologie und Interpretation

Emotionsausdruck

Emotion und neuronale Grundlagen

bildungspsychologie

STRESS

Emotionales Konditionieren

LERNEN

Englisch Grundwortschatz

Französisch Grundwortschatz

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für 5. Bewusstsein an der FernUniversität in Hagen oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback