Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für 03450 an der FernUniversität in Hagen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen 03450 Kurs an der FernUniversität in Hagen zu.

TESTE DEIN WISSEN

LF 8:

Entscheidungsorientiertes Gespräch (EOG)

Ziel und Vorgehen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ziel:

Erhebung von Informationen zur Beschreibung, Erklärung oder Vorhersage von Verhalten -> Teil der entscheidungsorientierten Diagnostik

Vorgehen:

Rückgriff auf gesicherte Erkenntnisse zur Planung, Durchführung und Auswertung von Interviews -> regelgestützte Technologie

  • Schwerpunkt: biografiebezogener Ansatz, aber auch situative Fragen möglich
  • klarer Anforderungsbezug
  • Basis CIT critical incident technique zur Erhebung erfolgskritischer Situationen und Verhaltensweisen
  • Aufforderung konkretes Verhalten zu beschreiben, dass genau vorstellbar
  • konkretisierendes  Nachfragen entlang es Verhaltensdreiecks (Situation, Verhalten, Ergebnis)
  • Sammlung von 7 Checklisten als Anleitung für ein systematisches und verhaltensorientiertes Vorgehen im Interviewprozess erleichtert strukturierte Planung, Durchführung und Auswertung

BESONDERHEIT:

Möglichkeit zur Erhebung und Auswertung qualitativer Infos 

ergänzend quantifizierende Fragen über Grad der Eignung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

LF 12e:

Skizziere den Subgruppen-Ansatz zur Item-Auswahl

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Gruppierung von Personen mit vergleichbaren Entwicklungsverläufen
  • faktorielle Auswertung der Fragebögen
  • Cluster- und Diskriminationsanalysen -> Zusammenfassung der Faktorprofile einzelner Personen zu Subgruppen auf Unterschiede hinsichtlich

a. konkurriernder Marker

b. prädiktiver Zusammenhänge zu Kriterien

  • Einsatz in Personalauswahl heute selten
  • historischer Wert (Betrachtung von Entwicklungsverläufen über die Lebensspanne als Ausgangspunkt theoretischer Überlegungen, warum Biografisches valider Prädiktor für künftiges Verhalten)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

LF 2:

10 Personalauswahlmethoden wurden in der Meta-Analyse untersucht und bewertet.

Welche 3 Cluster kristallisierten sich heraus und welche Methoden vielen in welche Kategorien?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. besonders bevorzugte Methoden:

  • Interviews
  • Arbeitsproben
  • Zusammenfassungen

2. insgesamt positiv bewertete  Methoden:

  • Kognitive Fähigkeitstests
  • Persönlichkeitstests
  • Referenzen
  • Personaldaten und Lebensläufe

3. im Allgemeinen eher unbeliebte Methoden:

  • Persönliche Kontakte und Beziehungen
  • Grafologie
  • Ehrlichkeitstests
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

LF 1a: Welchen Nutzen nennen Autoren hinsichtlich der DIN 33430 (Eignungsdiagnostik)?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Eignungsdiagnostische Prozesse und Verfahren können dadurch leichter an externe vergeben werden (Ausschreibungen)


Die DIN formuliert die Anforderungen an berufsbezogene Eignungsdiagnostik und dient als:

  • Leitfaden zur Planung und Durchführung von Eignungsbeurteilungsprozessen für Anbieter von Dienstleistungen
  • Maßstab zur Ausschreibung und zur Bewertung externer Angebote
  • Qualitätssicherung und -optimierung von Personalentscheidungen
  • Schutz der Kanditaten vor unsachgemäßer und missbräuchlicher Anwendung der Verfahren
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

LF 4 b: Welche Möglichkeiten gibt es, die Erfolgsquote (im Hinblick auf Grund- und Erfolgsquote im Sinne einer Auswahl möglichst vieler geeigneter Bewerber) zu erhöhen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Am besten gleichzeitig:

- Grundquote erhöhen (Zahl geeigneter Bewerber)

- Reduktion der Selektionsquote (Zahl ausgewählter Bewerber)

- Auswahlverfahren mit hoher Kriteriumsvalidität anwenden

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

LF 16b: Nennen Sie Beispiele für tätigkeitsübergreifende Arbeitsanforderungen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Intelligenz und Lernfähigkeit
  • Leistungsmotivation
  • soziale Kompetenz
  • Gewissenhaftigkeit
  • Selbstvertrauen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

LF 12: Wovon hängt ab, ob besser erfahrungsgeleitet-intuitiv, arbeitsplatzanalytisch-empirisch oder  personenbezogen-empirisch vorgegangen werden soll?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Von der Zielsetzung der jeweiligen Anforderungsanalyse

(Personalplanung, Stellenbewertung, Potenzialanalyse, Training- und Trainingsentwicklung, Berufsberatung ....)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

LF 1: Welche 2 Kategorien unterscheidet die eignungsdiagnostische Literatur hinsichtlich der Diagnostik und was umfassen diese beiden Kategorien jeweils?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Selektionsdiagnostik (Frage der Passung zwischen Person und Stelle)
  • Modifikationsdiagnostik (Unterstützung bei Veränderungen)


Selektionsdiagnostik umfasst:

  • Personenselektion (Prüfung von Personen nach Eignung für Anforderungen der Stelle)
  • Bedingungsselektion (Suche nach Aufgabe/Situation/Umgebung, die zu einer Person passt)


Modifikationsdiagnostik umfasst:

  • Personenmodifikation
    von individuellem Verhalten

  • Bedingungsmodifikation
    von spezifischen Bedingungen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

LF 9: Nach welchen 4  Perspektiven lassen sich eignungsdiagnostische Verfahren nach dem Balanced Scorecard Prinzip bewerten?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Psychometrische Gütekriterien (Objektivität, Reliabilität, Validität)
  • Passung zum Kunden (Testgeber und Testnehmer)
  • Nützlichkeit und Effizienz (Kosten-Nutzen-Verhältnis, Relevanz der gemessenen Fähigkeiten/Merkmale, Praktikabilität, Kommunizierbarkeit)
  • Passung zur Organisation
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

LF 4 a. Was versteht man unter dem selektiven Eignungsquotienten?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Grundquote/Selektionsquote

bzw. Anteil geeigneter Bewerber an den gewählten Bewerbern

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

LF 7 Worin liegt das Hauptproblem der erfahrungsgeleitet-intuitiven Methode und welche Schlüsse daraus zieht Schuler?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Hauptproblem ist der Einsatz vonExperten

a)Interne Experten: Einstufungen hängen hochgradig mit der sozialen Erwünschtheit der Fragen zusammen (liefern zwar ganzheitliche Einschätzungen; jedoch Probleme in der Beurteilung von Details)

b) Externe Experten (A&O-Psychologen) konnten die Anforderungen besser beurteilen

Diese Methode ist nur selten ausreichend, da eine zufriedenstellende Ermittlung grundlegender Dimensionen und deren Gewichtung nur auf quantitativem Wege möglich ist.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

LF 4 a: Was versteht man unter der Selektionsquote?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Anzahl der ausgewählten Bewerber

Lösung ausblenden
  • 348328 Karteikarten
  • 7787 Studierende
  • 100 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen 03450 Kurs an der FernUniversität in Hagen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

LF 8:

Entscheidungsorientiertes Gespräch (EOG)

Ziel und Vorgehen

A:

Ziel:

Erhebung von Informationen zur Beschreibung, Erklärung oder Vorhersage von Verhalten -> Teil der entscheidungsorientierten Diagnostik

Vorgehen:

Rückgriff auf gesicherte Erkenntnisse zur Planung, Durchführung und Auswertung von Interviews -> regelgestützte Technologie

  • Schwerpunkt: biografiebezogener Ansatz, aber auch situative Fragen möglich
  • klarer Anforderungsbezug
  • Basis CIT critical incident technique zur Erhebung erfolgskritischer Situationen und Verhaltensweisen
  • Aufforderung konkretes Verhalten zu beschreiben, dass genau vorstellbar
  • konkretisierendes  Nachfragen entlang es Verhaltensdreiecks (Situation, Verhalten, Ergebnis)
  • Sammlung von 7 Checklisten als Anleitung für ein systematisches und verhaltensorientiertes Vorgehen im Interviewprozess erleichtert strukturierte Planung, Durchführung und Auswertung

BESONDERHEIT:

Möglichkeit zur Erhebung und Auswertung qualitativer Infos 

ergänzend quantifizierende Fragen über Grad der Eignung

Q:

LF 12e:

Skizziere den Subgruppen-Ansatz zur Item-Auswahl

A:
  • Gruppierung von Personen mit vergleichbaren Entwicklungsverläufen
  • faktorielle Auswertung der Fragebögen
  • Cluster- und Diskriminationsanalysen -> Zusammenfassung der Faktorprofile einzelner Personen zu Subgruppen auf Unterschiede hinsichtlich

a. konkurriernder Marker

b. prädiktiver Zusammenhänge zu Kriterien

  • Einsatz in Personalauswahl heute selten
  • historischer Wert (Betrachtung von Entwicklungsverläufen über die Lebensspanne als Ausgangspunkt theoretischer Überlegungen, warum Biografisches valider Prädiktor für künftiges Verhalten)
Q:

LF 2:

10 Personalauswahlmethoden wurden in der Meta-Analyse untersucht und bewertet.

Welche 3 Cluster kristallisierten sich heraus und welche Methoden vielen in welche Kategorien?

A:

1. besonders bevorzugte Methoden:

  • Interviews
  • Arbeitsproben
  • Zusammenfassungen

2. insgesamt positiv bewertete  Methoden:

  • Kognitive Fähigkeitstests
  • Persönlichkeitstests
  • Referenzen
  • Personaldaten und Lebensläufe

3. im Allgemeinen eher unbeliebte Methoden:

  • Persönliche Kontakte und Beziehungen
  • Grafologie
  • Ehrlichkeitstests
Q:

LF 1a: Welchen Nutzen nennen Autoren hinsichtlich der DIN 33430 (Eignungsdiagnostik)?

A:

Eignungsdiagnostische Prozesse und Verfahren können dadurch leichter an externe vergeben werden (Ausschreibungen)


Die DIN formuliert die Anforderungen an berufsbezogene Eignungsdiagnostik und dient als:

  • Leitfaden zur Planung und Durchführung von Eignungsbeurteilungsprozessen für Anbieter von Dienstleistungen
  • Maßstab zur Ausschreibung und zur Bewertung externer Angebote
  • Qualitätssicherung und -optimierung von Personalentscheidungen
  • Schutz der Kanditaten vor unsachgemäßer und missbräuchlicher Anwendung der Verfahren
Q:

LF 4 b: Welche Möglichkeiten gibt es, die Erfolgsquote (im Hinblick auf Grund- und Erfolgsquote im Sinne einer Auswahl möglichst vieler geeigneter Bewerber) zu erhöhen?

A:

Am besten gleichzeitig:

- Grundquote erhöhen (Zahl geeigneter Bewerber)

- Reduktion der Selektionsquote (Zahl ausgewählter Bewerber)

- Auswahlverfahren mit hoher Kriteriumsvalidität anwenden

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

LF 16b: Nennen Sie Beispiele für tätigkeitsübergreifende Arbeitsanforderungen

A:
  • Intelligenz und Lernfähigkeit
  • Leistungsmotivation
  • soziale Kompetenz
  • Gewissenhaftigkeit
  • Selbstvertrauen
Q:

LF 12: Wovon hängt ab, ob besser erfahrungsgeleitet-intuitiv, arbeitsplatzanalytisch-empirisch oder  personenbezogen-empirisch vorgegangen werden soll?

A:

Von der Zielsetzung der jeweiligen Anforderungsanalyse

(Personalplanung, Stellenbewertung, Potenzialanalyse, Training- und Trainingsentwicklung, Berufsberatung ....)

Q:

LF 1: Welche 2 Kategorien unterscheidet die eignungsdiagnostische Literatur hinsichtlich der Diagnostik und was umfassen diese beiden Kategorien jeweils?

A:
  • Selektionsdiagnostik (Frage der Passung zwischen Person und Stelle)
  • Modifikationsdiagnostik (Unterstützung bei Veränderungen)


Selektionsdiagnostik umfasst:

  • Personenselektion (Prüfung von Personen nach Eignung für Anforderungen der Stelle)
  • Bedingungsselektion (Suche nach Aufgabe/Situation/Umgebung, die zu einer Person passt)


Modifikationsdiagnostik umfasst:

  • Personenmodifikation
    von individuellem Verhalten

  • Bedingungsmodifikation
    von spezifischen Bedingungen

Q:

LF 9: Nach welchen 4  Perspektiven lassen sich eignungsdiagnostische Verfahren nach dem Balanced Scorecard Prinzip bewerten?

A:
  • Psychometrische Gütekriterien (Objektivität, Reliabilität, Validität)
  • Passung zum Kunden (Testgeber und Testnehmer)
  • Nützlichkeit und Effizienz (Kosten-Nutzen-Verhältnis, Relevanz der gemessenen Fähigkeiten/Merkmale, Praktikabilität, Kommunizierbarkeit)
  • Passung zur Organisation
Q:

LF 4 a. Was versteht man unter dem selektiven Eignungsquotienten?

A:

Grundquote/Selektionsquote

bzw. Anteil geeigneter Bewerber an den gewählten Bewerbern

Q:

LF 7 Worin liegt das Hauptproblem der erfahrungsgeleitet-intuitiven Methode und welche Schlüsse daraus zieht Schuler?

A:

Hauptproblem ist der Einsatz vonExperten

a)Interne Experten: Einstufungen hängen hochgradig mit der sozialen Erwünschtheit der Fragen zusammen (liefern zwar ganzheitliche Einschätzungen; jedoch Probleme in der Beurteilung von Details)

b) Externe Experten (A&O-Psychologen) konnten die Anforderungen besser beurteilen

Diese Methode ist nur selten ausreichend, da eine zufriedenstellende Ermittlung grundlegender Dimensionen und deren Gewichtung nur auf quantitativem Wege möglich ist.

Q:

LF 4 a: Was versteht man unter der Selektionsquote?

A:

Anzahl der ausgewählten Bewerber

03450

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang 03450 an der FernUniversität in Hagen

Für deinen Studiengang 03450 an der FernUniversität in Hagen gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten 03450 Kurse im gesamten StudySmarter Universum

03

HSD Hochschule Döpfer

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden 03450
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen 03450