Staatsrecht (Vorlesung 2) an der FernUni Schweiz/UniDistance

Karteikarten und Zusammenfassungen für Staatsrecht (Vorlesung 2) an der FernUni Schweiz/UniDistance

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Staatsrecht (Vorlesung 2) an der FernUni Schweiz/UniDistance.

Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht (Vorlesung 2) an der FernUni Schweiz/UniDistance auf StudySmarter:

Bundesstaat

Grundlagen

Regelung in der Bundesverfassung

Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht (Vorlesung 2) an der FernUni Schweiz/UniDistance auf StudySmarter:

Bundesstaat 

Grundlagen

Zwischen Eigenständigkeit und Integration


Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht (Vorlesung 2) an der FernUni Schweiz/UniDistance auf StudySmarter:

Bundesstaat

Grundlagen

Gleichheit der Kantone

Übersicht

Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht (Vorlesung 2) an der FernUni Schweiz/UniDistance auf StudySmarter:

Bundesstaat 

Grundlagen

Gleichheit der Kantone

Absolute Gleichheit

Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht (Vorlesung 2) an der FernUni Schweiz/UniDistance auf StudySmarter:

Bundesstaat 

Grundlagen

Gleichheit der Kantone

Unterschiedliche Behandlung aufgrund struktureller Unterschiede / Unterschiedliche Behandlung aufgrund der Einwohnerzahl

Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht (Vorlesung 2) an der FernUni Schweiz/UniDistance auf StudySmarter:

Bundesstaat

Zuständigkeiten

Ermittlung der Bundeskompetenzen

Übersicht

Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht (Vorlesung 2) an der FernUni Schweiz/UniDistance auf StudySmarter:

Bundesstaat

Zuständigkeiten

Ermittlung der Bundeskompetenzen

Subsidiäre Generalkompetenz zugunsten der Kantone / Grundlagen für Bundeskompetenzen

Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht (Vorlesung 2) an der FernUni Schweiz/UniDistance auf StudySmarter:

Bundesstaat 

Zuständigkeiten

Reichweite der Rechtsetzungskompetenzen

Übersicht


Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht (Vorlesung 2) an der FernUni Schweiz/UniDistance auf StudySmarter:

Bundesstaat

Zuständigkeit

Reichweite der Rechtsetzungskompetenzen 

Umfassende Kompetenz

Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht (Vorlesung 2) an der FernUni Schweiz/UniDistance auf StudySmarter:

Bundesstaat

Zuständigkeit

Reichweite der Rechtsetzungskompetenzen 

Grundsatzgesetzgebungskompetenz

Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht (Vorlesung 2) an der FernUni Schweiz/UniDistance auf StudySmarter:

Bundesstaat 

Zuständigkeit

Reichweite der Rechtsetzungskompetenzen

Förderungskompetenzen 

Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht (Vorlesung 2) an der FernUni Schweiz/UniDistance auf StudySmarter:

Bundesstaat 

Zuständigkeiten

Zeitliche Geltung von Bundeskompetenzen

Nachträglich derogatorische Wirkung als Regel

Kommilitonen im Kurs Staatsrecht (Vorlesung 2) an der FernUni Schweiz/UniDistance. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Staatsrecht (Vorlesung 2) an der FernUni Schweiz/UniDistance auf StudySmarter:

Staatsrecht (Vorlesung 2)

Bundesstaat

Grundlagen

Regelung in der Bundesverfassung

  • Hauptsächlich in Kapitel 3 der BV geregelt --> enthält Normen, die den Bundesstaat in seinen Grundzügen definieren, eine Art Allgemeiner Teil und Kompetenznormen für den Erlass bundesrechtlicher Regelung, was einem besonderen Teil entspricht

Staatsrecht (Vorlesung 2)

Bundesstaat 

Grundlagen

Zwischen Eigenständigkeit und Integration


- Einerseits wollte der Verfassungsgeber eine gewisse Eigenständigkeit der Kantone

/ Kantone verfügen über substantielle Mitwirkungsrechte

- Andererseits sieht die Verfassung ein Mindestmass an Homogenität vor, damit die Schweiz nicht in einem Staatenbund zerfällt --> wichtigstes Mittel um eine gewisse Einheitlichkeit zu schaffen, ist der Vorrang des Bundesrechts

Staatsrecht (Vorlesung 2)

Bundesstaat

Grundlagen

Gleichheit der Kantone

Übersicht

Absolute Gleichheit:
- Grundsatz: Absolute Geltung --> Mitwirkungsrechte, Bundesgarantien, Autonomie, usw.

- Ausnahme: Kantone mit halber Standesstimme --> Halbe Zählung bei der Berechnung des Ständemehrs / Entsendung nur eines Ständerats


Relative Gleichheit:

- Berücksichtigung der Einwohnerzahl --> Verteilung der Nationalratssitze  / Anteile an den Bundessteuern 

- Berücksichtigung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit --> Finanz- und Lastenausgleich

Staatsrecht (Vorlesung 2)

Bundesstaat 

Grundlagen

Gleichheit der Kantone

Absolute Gleichheit

Im Grundsatz haben alle Kantone dieselben Rechte und Pflichten --> Kantone können sich auf die Garantien in BV 51-53 berufen. 

- bei obligatorischen Volksabstimmungen, bei denen nicht nur das Volks- sondern auch das Ständemehr ausschlaggebend ist, wird bei der Berechnung des Ständemehrs die Stimme von sechs Kantonen bloss halb gezählt. --> halbe Standesstimme

- Halbkantone können bloss einen Abgeordneten statt wie die anderen Kantone zwei Ständeräte entsenden.

Staatsrecht (Vorlesung 2)

Bundesstaat 

Grundlagen

Gleichheit der Kantone

Unterschiedliche Behandlung aufgrund struktureller Unterschiede / Unterschiedliche Behandlung aufgrund der Einwohnerzahl

Unterschiedliche Behandlung aufgrund struktureller Unterschiede:

- Differenzierungen wegen der unterschiedlichen Finanzkraft der Kantone --> sie haben unterschiedliche Steuereinnahmen wegen den geografischen und sozialen Strukturen. Es gibt dafür den den Finanz- und Lastenausgleich in BV 135 -->  für finanzschwache Kantone und Gebirgskantone sowie Kantone mit grosser Agglomeration 


Unterschiedliche Behandlung aufgrund der Einwohnerzahl:

Während im Ständerat alle Kantone gleich vertreten sind, verwirklicht die Zusammensetzung des Nationlrats das Prinzip der relativen Gleichheit. Danach werden die Sitze nach der Bevölkerungszahl auf die Kanton verteilt. 


Staatsrecht (Vorlesung 2)

Bundesstaat

Zuständigkeiten

Ermittlung der Bundeskompetenzen

Übersicht

Aufgrund BV 3 sind Kantone nur soweit autonom, als ihre Autonomie nicht durch die BV beschränkt wird. Um zu erfahren, ob der Bund oder der Kanton für eine bestimmte Angelegenheit zuständig ist, muss immer zuerst der Umfang der entsprechenden Rechtsetzungskompetenz abgeklärt werden. 

Siehe Abbildung Seite 59

Staatsrecht (Vorlesung 2)

Bundesstaat

Zuständigkeiten

Ermittlung der Bundeskompetenzen

Subsidiäre Generalkompetenz zugunsten der Kantone / Grundlagen für Bundeskompetenzen

Subsidiäre Generalkompetenz zugunsten der Kantone:

- Um herauszufinden, wer zuständig ist, muss in der BV zunächst nach einer Bundeszuständigkeit gesucht werden. Wenn in der BV nichts geregelt ist, sind automatisch die Kantone zuständig. 

- Neu anfallende Regelungsgegenstände fallen aufgrund des Grundsatzes der subsidiären Generalkompetenz stets in den Zuständigskeitsbereich der Kantone. Wenn der Bund eine solche Aufgabe übernehmen möchte, muss er dem Prinzip der Einzelermächtigung gemäss zuerst eine Verfassungsrevision einleiten und eine Volksabstimmung bei Volk und Ständen gewinnen.


Grundlagen für Bundeskompetenzen: 

Die meisten Bundeskompetenzen finden sich im 3. Titel, und zwar im 2. Kapitel über die Zuständigkeiten und im 3. Kapitel über die Finanzordnung. Manchmal auch ausserhalb des 3. Titels. Bei Vorschriften ausserhalb des 3. Titels muss man besonders achtgeben, ob eine Norm wirklich als Grundlage für eine Bundeskompetenz dienen kann. 

Staatsrecht (Vorlesung 2)

Bundesstaat 

Zuständigkeiten

Reichweite der Rechtsetzungskompetenzen

Übersicht


- man zuerst schauen, wie weit allfällige Rechtsetzungskompetenzen des Bundes reichen. Die dem Kanton verbleibenden Kompetenzen ergeben sich aus dem unteren Teil der nachfolgenden Übersicht. 



Staatsrecht (Vorlesung 2)

Bundesstaat

Zuständigkeit

Reichweite der Rechtsetzungskompetenzen 

Umfassende Kompetenz

Der Bund darf gestützt auf eine solche Kompetenz sämtliche Fragen bis in alle Einzelheiten beantworten. Die Bundeskompetenz verdrängt entsprechend jegliche kantonale Zuständigkeit in diesem Bereich.


Ist die Kompetenz nur in einem kleineren Sachbereich eine umfassende, spricht man auch von fragmentarischen Kompetenzen = Unterkategorie der umfassenden Kompetenzen.


Der Bund kann einen begrenzten Teil von seiner umfassenden Kompetenz ausnehmen und den Kantonen vorbehalten. Man spricht dabei von einem echten Vorbehalt zugunsten des kantonalen Rechts. 


Unechter Vorbehalt = Verdeutlichung des Bundesgesetzgebers, dass die Kantone ohnehin in einem Bereich aufgrund BV 3 zuständig sind



Staatsrecht (Vorlesung 2)

Bundesstaat

Zuständigkeit

Reichweite der Rechtsetzungskompetenzen 

Grundsatzgesetzgebungskompetenz

Die Grundsatzgesetzgebungskompetenz ermächtigt den Bund bloss, eine Rahmenordnung festzulegen. Dabei kann er nicht nur Rahmenbestimmungen erlassen, sondern auch unmittelbar Rechte und Pflichten von Bürgern begründen. Einzelne aus seiner Sicht grundlegende Fragen darf er auch detailliert regeln. Den Kantonen verbleibt innerhalb dieser Regelungen ein gewisser Spielraum, eigene Bestimmungen aufzustellen.

Staatsrecht (Vorlesung 2)

Bundesstaat 

Zuständigkeit

Reichweite der Rechtsetzungskompetenzen

Förderungskompetenzen 

Der Bund kann kantonale Einrichtungen bloss mit punktuellen Massnahmen unterstützen. Die Kantone bleiben grundsätzlich vollumfänglich zur Rechtsetzung zuständig.

Staatsrecht (Vorlesung 2)

Bundesstaat 

Zuständigkeiten

Zeitliche Geltung von Bundeskompetenzen

Nachträglich derogatorische Wirkung als Regel

Solange der Bundesgesetzgeber von seiner Kompetenz keinen Gebrauch macht, bleiben die Kantone zuständig. Die gesetzliche Regelung des Bundes kann schon rein begriffslogisch erst dann vorgehen, wenn das Bundesparlament von seiner verfassungsmässigen Zuständigkeit Gebrauch gemacht hat. Man spricht deshalb von nachträglich derogatorischen Kompetenzen. Erst wenn der Bund legiferiert hat, verlieren die kantonalen Regelungen aufgrund des Vorrangs des Bundesrechts in BV 49 Abs. 1 ihre Gültigkeit. --> keine Gesetzeslücken

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Staatsrecht (Vorlesung 2) an der FernUni Schweiz/UniDistance zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Staatsrecht (Vorlesung 2) an der FernUni Schweiz/UniDistance gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur FernUni Schweiz/UniDistance Übersichtsseite

Staatsrecht

Staatsrecht (Vorlesung 4)

Staatsrecht (Vorlesung 5)

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Staatsrecht (Vorlesung 2) an der FernUni Schweiz/UniDistance oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login