Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Münster

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Kurs an der Fachhochschule Münster zu.

TESTE DEIN WISSEN

Nenne bestehende Kapitalgesellschaften

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

- Aktiengesellschaft (AG)

- Kommanditgesellschaft auf Aktien

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre das ökonomische Prinzip!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- knappe Mittel dürfen nicht verschwendet werden

- Zweck: Optimierung des Verhältnisses von Produktionsergebniss(Output, Ertrag) und Produktionseinsatz (Input, Aufwand)


Output(-menge)  x   Güterpreis     =  Ertrag

Input(-menge)     x   Faktorpreis   =  Aufwand


Ertrag - Aufwand  = Erfolg

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definiere die verschiedenen Wirtschaftlichkeitsprinzipien!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Maximumprinzip: Mit gegebenen/festen Mitteln einen möglichst hohen Ertrag/Nutzen erzielen


Minimumprinzip: Mit geringsten Mitteln ein vorgegebenes/festes Ziel


Optimumprinzip: Es sucht nach der besten Kombination von eingesetzen Mitteln und Ertrag

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition "Wirtschaftsordnung" eines Betriebs?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Betrieb eingebettet im Marktsystem

- Beschaffungsmarkt
- Absatzmarkt

- Kapitalmarkt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was muss bei konstituiven Entscheidungen beachtet werden?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Laufende Überprüfung von Prämissen

- ggf. Standortwahl --> Resultat: Standortverlagerung

- ggf. Wahl der Rechtsform --> Resultat: Rechtform-Umwandlung

- ggf. Gestaltung der Organisation --> Resultat: Restrukturierung / Reorganisation

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wird ein Betrieb zahlungsunfähig muss er...

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

...seine Tätigkeit einstellen!

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet wirtschaften?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- planmäßige und effiziente Entscheidung über knappe Ressourcen zwecks bestmöglicher Bedürfnisbefriediung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die genaue Definition eines Betriebs?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- planvoll organisiert Wirtschaftseinheit, in der Produktionsfaktoren kombiniert werden

- Zweck: Güter und Dienstleistungen herzustellen und abzusetzen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann handelt ein Wirtschaftssubjekt nach dem Rationalprinzip?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- sobald es sich bei der Wahl zwischen (zwei) Alternativen für die bessere Lösung entscheidet

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Auf welche Entscheidungen beziehen sich konstituive Entscheidungen von Unternehmen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Solche Entscheidungen beziehen sich auf:

- Die Standortwahl

- Die Wahl der Rechtsform

- Die Gestaltung der Organisation

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet Management (=Unternehmensführung)?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Leitende Aufgaben müssen erfüllt werden

- Vertritt weitesgehend die Interessen des Unternehmers als AG gegenüber der Arbeitnehmerschaft

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne jeweils ein Beispiel für das Maximum- und Minimumprinzip (Kraftstoff)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Maximiumprinzip: 

Input - 10Liter Kraftstoff (gegebener Wert)

Output - Möglichst weite Fahrstrecke (max.) 


Minimumprinzip: 

Input - Möglichst wenig Kraftstoffverbrauch

Output - 100km Fahrstrecke (gegebener Wert)

Lösung ausblenden
  • 73591 Karteikarten
  • 1783 Studierende
  • 46 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Kurs an der Fachhochschule Münster - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Nenne bestehende Kapitalgesellschaften

A:

- Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

- Aktiengesellschaft (AG)

- Kommanditgesellschaft auf Aktien

Q:

Erkläre das ökonomische Prinzip!

A:

- knappe Mittel dürfen nicht verschwendet werden

- Zweck: Optimierung des Verhältnisses von Produktionsergebniss(Output, Ertrag) und Produktionseinsatz (Input, Aufwand)


Output(-menge)  x   Güterpreis     =  Ertrag

Input(-menge)     x   Faktorpreis   =  Aufwand


Ertrag - Aufwand  = Erfolg

Q:

Definiere die verschiedenen Wirtschaftlichkeitsprinzipien!

A:

Maximumprinzip: Mit gegebenen/festen Mitteln einen möglichst hohen Ertrag/Nutzen erzielen


Minimumprinzip: Mit geringsten Mitteln ein vorgegebenes/festes Ziel


Optimumprinzip: Es sucht nach der besten Kombination von eingesetzen Mitteln und Ertrag

Q:

Definition "Wirtschaftsordnung" eines Betriebs?

A:

Betrieb eingebettet im Marktsystem

- Beschaffungsmarkt
- Absatzmarkt

- Kapitalmarkt

Q:

Was muss bei konstituiven Entscheidungen beachtet werden?

A:

- Laufende Überprüfung von Prämissen

- ggf. Standortwahl --> Resultat: Standortverlagerung

- ggf. Wahl der Rechtsform --> Resultat: Rechtform-Umwandlung

- ggf. Gestaltung der Organisation --> Resultat: Restrukturierung / Reorganisation

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Wird ein Betrieb zahlungsunfähig muss er...

A:

...seine Tätigkeit einstellen!

Q:

Was bedeutet wirtschaften?

A:

- planmäßige und effiziente Entscheidung über knappe Ressourcen zwecks bestmöglicher Bedürfnisbefriediung

Q:

Was ist die genaue Definition eines Betriebs?

A:

- planvoll organisiert Wirtschaftseinheit, in der Produktionsfaktoren kombiniert werden

- Zweck: Güter und Dienstleistungen herzustellen und abzusetzen

Q:

Wann handelt ein Wirtschaftssubjekt nach dem Rationalprinzip?

A:

- sobald es sich bei der Wahl zwischen (zwei) Alternativen für die bessere Lösung entscheidet

Q:

Auf welche Entscheidungen beziehen sich konstituive Entscheidungen von Unternehmen?

A:

Solche Entscheidungen beziehen sich auf:

- Die Standortwahl

- Die Wahl der Rechtsform

- Die Gestaltung der Organisation

Q:

Was bedeutet Management (=Unternehmensführung)?

A:

- Leitende Aufgaben müssen erfüllt werden

- Vertritt weitesgehend die Interessen des Unternehmers als AG gegenüber der Arbeitnehmerschaft

Q:

Nenne jeweils ein Beispiel für das Maximum- und Minimumprinzip (Kraftstoff)

A:

Maximiumprinzip: 

Input - 10Liter Kraftstoff (gegebener Wert)

Output - Möglichst weite Fahrstrecke (max.) 


Minimumprinzip: 

Input - Möglichst wenig Kraftstoffverbrauch

Output - 100km Fahrstrecke (gegebener Wert)

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Münster

Für deinen Studiengang Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Münster gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Allgemeine Betriebswirtschaft

Fachhochschule Südwestfalen

Zum Kurs
allgemeine betriebswirtschaftslehre

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Allgemeine Betriebswirtschaftslehre
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Allgemeine Betriebswirtschaftslehre