Sozialpolitik an der Fachhochschule Dresden

Karteikarten und Zusammenfassungen für Sozialpolitik an der Fachhochschule Dresden

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Sozialpolitik an der Fachhochschule Dresden.

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Fachhochschule Dresden auf StudySmarter:

Was besagt das ökonomische Prinzip?

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Fachhochschule Dresden auf StudySmarter:

Nach welchen Kriterien lassen sich Güter in einer Volkswirtschaft unterscheiden? Nennen Sie Beispiele für verschiedene Formen von Gütern.

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Fachhochschule Dresden auf StudySmarter:

Was bedeutet Sozialwirtschaft? Was ist „soziales“ Wirtschaften? Nennen Sie drei wesentliche Aspekte, durch welche sich die Sozialwirtschaft von anderen Sektoren der Gesellschaft (z.B. öffentlicher Hand und Privatwirtschaft) abgegrenzen lässt? Welche Sach- und Formalziele können soziale Einrichtungen verfolgen?

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Fachhochschule Dresden auf StudySmarter:

Diskutieren Sie die These: „Die Sozialwirtschaft ist im Ganzen eine Bedarfswirtschaft.“ (Wendt, 2013, S. 13)

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Fachhochschule Dresden auf StudySmarter:

Erläutern Sie die verschiedenen Funktionen, Prinzipien und Ziele der Sozialpolitik in der Bundesrepublik Deutschland.

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Fachhochschule Dresden auf StudySmarter:

Erläutern Sie das tripolare Spannungsfeld der Bildungsökonomie.

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Fachhochschule Dresden auf StudySmarter:

Was ist bzw. beinhaltet das Bildungsbudget?

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Fachhochschule Dresden auf StudySmarter:

Was besagt die Humankapitaltheorie, welche Bedeutung hat diese für das Bildungswesen und welche kritischen Aspekte lassen sich dabei betrachten?

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Fachhochschule Dresden auf StudySmarter:

Was versteht man unter der Bildungsrendite und welche Formen lassen sich unterscheiden?

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Fachhochschule Dresden auf StudySmarter:

Wie werden die frühkindliche Bildung und allgemeinbildende Schulen finanziert?

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Fachhochschule Dresden auf StudySmarter:

Beschreiben Sie ein ausgewähltes Bildungssystem. Gehen Sie dabei auf nachfolgende Aspekte ein: Allgemeine Besonderheiten der Bildungspolitik des Landes, Schulpflicht, Verweildauer, Elementar-, Primar-, Sekundar-, Tertiär-und Quartärbereich.

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Fachhochschule Dresden auf StudySmarter:

Welche Bedeutung hat der Sozialstaat für die Soziale Arbeit?

Kommilitonen im Kurs Sozialpolitik an der Fachhochschule Dresden. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Fachhochschule Dresden auf StudySmarter:

Sozialpolitik

Was besagt das ökonomische Prinzip?

Gesellschaft = unbegrenzte Bedürfnisse

jedoch gibt es nur begrenzte Ressourcen, was zu einem Knappheitsproblem führt, weshalb wir das ökonomische Prinzip anwenden...


Minimal Prinzip

  • Frage der Effizient im Vordergrund
  • ein Ziel soll mit so wenig Einsatz wie möglich erreicht werden
  • z.B. Betreuungsstunden


Maximal Prinzip

  • Frage der Effektivität
  • mit dem Einsatz von Mitteln das qualitativ beste Ergebnis erreichen
  • z.b. Kitabelegung

Sozialpolitik

Nach welchen Kriterien lassen sich Güter in einer Volkswirtschaft unterscheiden? Nennen Sie Beispiele für verschiedene Formen von Gütern.

Gegenständlichkeit - materielle vs. inmatrielle 

Nutzungszeitraum - Gebrauch vs. Verbrauch

Nach Knappheit - Freie vs. wirtschaftliche Güter

Nach Stellung im Produktionsprozess - Produktion vs. Konsumgüter

Nach Grad der Austauschbarkeit - Substituierbare vs. Komplementäre

Sozialpolitik

Was bedeutet Sozialwirtschaft? Was ist „soziales“ Wirtschaften? Nennen Sie drei wesentliche Aspekte, durch welche sich die Sozialwirtschaft von anderen Sektoren der Gesellschaft (z.B. öffentlicher Hand und Privatwirtschaft) abgegrenzen lässt? Welche Sach- und Formalziele können soziale Einrichtungen verfolgen?
  • Definition Sozialwirtschaft: Anbieter sozialer & gesundheitsbezogener
    Dienstleistungen, zu denen Non-Profit-Organisationen (3. Sektor) und
    privatwirtschaftliche Einrichtungen (z.B. freie Träger) gehören (Kramer 2006, 4)
  • Wirtschaften = Treffen von Entscheidungen vor dem Hintergrund knapper Ressourcen mit Ziel, definierte Sach- und Formalziele zu erreichen:
    • Sachziele sozialwirtschaftlichen Handelns: z.B. Versorgung, Betreuung,
      Beratung, Pflege von Menschen nach gesetzlichem Auftrag/ Satzung)
    • Formalziele: z.B. Erwirtschaftung positiven Betriebsergebnisses
  • Rechtsformen: Wohlfahrtseinrichtung kann öffentlich, privatrechtlich, gemeinnützig
    sein (aber nicht konsekutiv)

Sozialpolitik

Diskutieren Sie die These: „Die Sozialwirtschaft ist im Ganzen eine Bedarfswirtschaft.“ (Wendt, 2013, S. 13)

Bedarfswirtschaft:

Produktionsziel weitegehend die Selbstversorgung

Sozialpolitik

Erläutern Sie die verschiedenen Funktionen, Prinzipien und Ziele der Sozialpolitik in der Bundesrepublik Deutschland.

Funktionen:

  • Sie fördert Ausgleich sozialer/materieller Interessen.
  • Sie legitimiert Verteilungsergebnisse innerhalb einer Gesellschaft.
  • Sie fördert friedliche Formen der sozialen Auseinandersetzung in der Demokratie.
  • Sie sichert die Konstitution, Kompensation und Prävention sozialer Gerechtigkeit.


Prinzipien:

  • Solidarprinzip --> Gemeinschaftsprinzip
  • Subsidiaritätsprinzip --> erbrachte Leistungen werden auf der untersten Ebene bei der Person 
  • Prinzip der Selbstverantwortung
  • Prinzip sozialer Selbstverwaltung
  • Prinzip der Ordnungskonformität
  • Fürsorge-, Versorgungs-, oder Versicherungsprinzip
  • Organisationsprinzip


Ziele:

  • Unterstützung des Lebensstandards
  • Verringerung von Ungleichheit
  • Soziale Integration
  • Optimale institutionelle Ausgestaltung und Effizienz
  • Freiheit

Sozialpolitik

Erläutern Sie das tripolare Spannungsfeld der Bildungsökonomie.

… beschäftigt sich mit den ökonomischen Bedingungen und Voraussetzungen des
Bildungswesens im Tripolaren Spannungsfeld zwischen:


  • Bildung: Oberbegriff für einen Vielzahl an Konzepten, Theorien und Ansätzen,
    z.B. Entwicklung der Persönlichkeit, Erwerb von Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten,
    (in-)formelles Lernen, …
  • Politik: Gestaltung, Durchsetzung und Umsetzung von bildungsbezogenen Zielen sowie
    Allokation von Ressourcen im Bildungswesen
  • Ökonomie: Bildung als „Motor“ der Volkswirtschaft, knappe Güter vs. Befriedigung von
    Bedürfnissen, Wirkungsorientierung

Sozialpolitik

Was ist bzw. beinhaltet das Bildungsbudget?

= Summe an Bildungsausgaben von Bund, Ländern und Kommunen sowie privaten Haushalte, Unternehmen und Bildungsträgern:

  • Ausgaben für den Bildungsprozess (Bildungsausgaben 1. Grades)
  • Ausgaben für den Lebensunterhalt der Bildungsteilnehmer (Bildungsausgaben 2.Grades).

Sozialpolitik

Was besagt die Humankapitaltheorie, welche Bedeutung hat diese für das Bildungswesen und welche kritischen Aspekte lassen sich dabei betrachten?

Humankapital ist …

  • allgemein: der ökonomische Wert der Gesamtheit der individuellen Dispositionen (Fähigkeiten, Fertigkeiten, Wissen, Erfahrungen), die auf Arbeitsmarkt verwertbar sind (Keeley 2008, 32)
  • OECD (2002, 133): „Kenntnisse, Fähigkeiten, Kompetenzen und Eigenschaften einer Person, durch die sie persönliches, soziales und wirtschaftliches Wohlergehen erreichen kann.“


  • Ziel: Versuch der Beschreibung und Erklärung unterschiedlicher Dimensionen individuelle Leistungsfähigkeit


  • Bedeutung:
    • Finanzierung von Bildung stellt eine monetäre Investition in Humankapital dar
    • diese Investition erhöht die „Bildungsrendite“ einer Person, also des durchschnittlichen Einkommens im Erwerbsleben


  • Anwendungsmöglichkeiten:
    • Unterricht als Wirtschaftsgut = Bildungsleistungen durch Lehr- und Stundenpläne
    • Effizienzanalyse für Bildungseinrichtung = relativer Vergleich von Institutionen
    • Kosten-Wirksamkeitsanalyse = Erreichung bildungsspezifischer Zielsetzungen


  • Kritik:
    • das Einkommensniveau spiegelt nicht zwingend die individuelle Produktivität wider
    • Löhne und Gehälter sind vielmehr durch institutionelle Strukturen und Bedingungen der Arbeitsmärkte determiniert

Sozialpolitik

Was versteht man unter der Bildungsrendite und welche Formen lassen sich unterscheiden?

Bildungsrendite = monetärer Ertrag einer Bildungsinvestition

  • private = der (prozentuale) Zuwachs am Arbeitseinkommen, der im Sinne eines „kausalen Effektes“ durch eine zusätzliche Bildungsmaßnahme bewirkt wird (z.B.Lebensnettoeinkommen).
  • fiskalische = Summe der (künftigen) Steuermehreinnahmen, die durch zusätzliche Bildungsinvestitionen generiert wird
  • soziale = Kosten und Erträge von Bildung, die der Gesellschaft entstehen (z.B. volkswirtschaftliche Rechnung plus individuelle Kosten und Erträge plus Einbeziehung externer, nicht-monetärer Effekte)

Ammermüller & Dohmen (2004); Wößmann & Piopiunik (2009)


Zusammenhang Bildungsrendite und Humankapital:

  • Bildungsrendite sinkt bei Personen mit längeren Bildungszeiten
    • im Erwerbsleben potentiell höhere Bildungsrendite (höhere Humankapital – höheres Einkommen)

Sozialpolitik

Wie werden die frühkindliche Bildung und allgemeinbildende Schulen finanziert?

Finanzierungsquellen, u.a.:

  • Träger
  • Eltern
  • Staat


Subjekt- bzw. Objektfinanzierung

  • Leistungsentgelt (=Fachleistungsstunde, Tagessatz abhängig von Betreuungsumfang)
  • Gutscheinmodell; Projektmittel
  • Zukunft: Höhe der Finanzmittel an tatsächliche Nutzung koppeln

Sozialpolitik

Beschreiben Sie ein ausgewähltes Bildungssystem. Gehen Sie dabei auf nachfolgende Aspekte ein: Allgemeine Besonderheiten der Bildungspolitik des Landes, Schulpflicht, Verweildauer, Elementar-, Primar-, Sekundar-, Tertiär-und Quartärbereich.

Finnland


Allgemein:

  • Schulpflicht: 7-17 J.
  • einheitliche 9jährige Gesamtschule
  • Primär / Sek I = Ganztagsschule


Elementarbereich

  • Kita (U6) mit kostenloser Vorschule oder Tagespflege
  • Verbindung mit Grundschule


Primarbereich

  • Gesamtschule kostenlos
  • 1-6 (Unter-) und 7-9 (Oberstufe)


Sekundarbereich I

  • Abschlussprüfung 9. Klasse
  • Leistungsmessung definiert die Schule
  • 10. Klasse freiwillig


Sekundarbereich II

  • Allgemeinbildung: Reifeprüfung
  • Beruflich: berufsbildend in Fachrichtungen mit HZB oder Lehre im dualen System
  • Abendschulen


Tertiärbereich

  • Universitäten
  • Fachhochschule
  • Zugang: Abitur, abgeschlossene mittlere Schulbildung (FH)
  • Studienbeitrag


Quartiärbereich

  • Betriebli. Weiterbl., Fernstudien, Sommer-Universitäten
  • Berufsbildende Kurse

Sozialpolitik

Welche Bedeutung hat der Sozialstaat für die Soziale Arbeit?

  • Zusammenarbeit zwischen Adressat*innen und Fachkräften immer im Rahmen des
    Sozialstaats und dessen Sozialpolitik
  • zentrale Aufgabe des Sozialstaates ist die Sicherung eines menschenwürdigen Daseins
  • Soziale Arbeit erfüllt was der Staat beauftragt
  • Übertragung der Verpflichtung staatlicher Gewalt zum Schutz und zur Gewährung der Menschenwürde und der Menschenrechte
  • handelt im Auftrag ihrer Adressat*innen --> Grundrechtssubjekte
  • Menschenwürde und Menschenrechte fundamentale Aspekte der Beziehung zwischen Adressat*innen und sozialen Diensten --> Rechte zu achten, zu stützen, zu schützen, Grundrechte zu verteidigen


Triplemandat“ der Sozialen Arbeit (als theoretisches Konstrukt) --> dreifaches Beauftragungsverhältnis

  • Beauftragung durch den Staat bzw. die Gesellschaft (insbesondere rechtlicher Handlungsrahmen, Finanzierungsgrundsätze);
  • Beauftragung durch den „Klienten“ (Bedürfnisorientierung, Lebensweltorientierung);
  • „Beauftragung“ durch professionseigene Werte (Selbstverpflichtung)


Man muss eine Stellung beziehen zu Staat und Adressat --> Dilemma

Soziale Arbeit muss den Staat kritisieren wegen Adressat, wurde aber von diesem beauftragt, dilemma

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Sozialpolitik an der Fachhochschule Dresden zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Sozialpolitik an der Fachhochschule Dresden gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Fachhochschule Dresden Übersichtsseite

Pädagogik

Grundlagen von Kommunikation und Interaktion

Anthropologische Grundlagen

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Sozialpolitik an der Fachhochschule Dresden oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback