BWL an der Fachhochschule Dortmund

Karteikarten und Zusammenfassungen für BWL an der Fachhochschule Dortmund

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs BWL an der Fachhochschule Dortmund.

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Fachhochschule Dortmund auf StudySmarter:

  • Nach welchen Kriterien können Unternehmen gegliedert werden?

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Fachhochschule Dortmund auf StudySmarter:

  • Was sind die Bestandteile der Wirtschaftswissenschaften?

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Fachhochschule Dortmund auf StudySmarter:

  • Wodurch wird die Wahl der Rechtsform maßgeblich beeinflusst?
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Fachhochschule Dortmund auf StudySmarter:

  • Welche Kriterien können zur Abgrenzung der öffentlichen von den privaten Unternehmen verwendet werden?

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Fachhochschule Dortmund auf StudySmarter:

  • Was versteht man unter einer Rechtsform? 

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Fachhochschule Dortmund auf StudySmarter:

  • Worin unterscheiden sich VWL&BWL?

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Fachhochschule Dortmund auf StudySmarter:

  • Grenzen sie die Begriffe ,,Bedürfnis „ Bedarf & Nachfrage“ voneinander ab. 
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Fachhochschule Dortmund auf StudySmarter:

  • Beschreiben sie Private Haushalte. 

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Fachhochschule Dortmund auf StudySmarter:

  • Welche Art von Bedürfnissen können unterschieden werden?

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Fachhochschule Dortmund auf StudySmarter:

  • Beschreiben sie die Arten von Wirtschaftsgütern!

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Fachhochschule Dortmund auf StudySmarter:

  • Nennen sie Jeweils 3 Bsp. Für Güter & Dienstleistungen.
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Fachhochschule Dortmund auf StudySmarter:

Zur Typologisierung von Unternehmen kann ein Unternehmen nach Start-up Unternehmen, Wachstumsunternehmen und etablierte Unternehmen unterschieden werden. Welche Art von Klassifizierung liegt hierbei vor?

Kommilitonen im Kurs BWL an der Fachhochschule Dortmund. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für BWL an der Fachhochschule Dortmund auf StudySmarter:

BWL

  • Nach welchen Kriterien können Unternehmen gegliedert werden?
  • Unternehmen lassen sich nach verschiedenen Kriterien unterscheiden: Gewinnorientierung, Branche, Größe, Technische ökonomische Struktur, Unternehmens Verbindungen, Lebenszyklus des Unternehmens, & Standort des Unternehmens.

BWL

  • Was sind die Bestandteile der Wirtschaftswissenschaften?
  • Die Bestandteile der WW sind VWL & BWL.

BWL

  • Wodurch wird die Wahl der Rechtsform maßgeblich beeinflusst?
  • Haftung
  • Kapitalbeschaffung
  • Unternehmensleitung
  • Publizitäts & Prüfungspflichten,
  • Flexibilität der Änderung der Gesellschafterverhältnisse,
  • Steuerbelastung.

BWL

  • Welche Kriterien können zur Abgrenzung der öffentlichen von den privaten Unternehmen verwendet werden?
  • Private Unternehmen sind im Vergleich zu den öffentlichen auf sich selbst gestellt.

BWL

  • Was versteht man unter einer Rechtsform? 
  • Rechtsform Bezeichnet die rechtliche Organisationsform eines UN. & entscheidet so über steuerliche pflichten , juristische & wirtschaftliche Grundlagen für das Agieren auf dem freien Markt, aber auch die Ausführung der Tätigkeit.

BWL

  • Worin unterscheiden sich VWL&BWL?
  • Der unterschied ist, dass sich BWL mit Sachverhalten & Vorgängen innerhalb eines Unternehmens beschäftigt & VWL mit der allgemeinen Wirtschaft wie z.B. Untersuchungen über Angebot & Nachfrage.

BWL

  • Grenzen sie die Begriffe ,,Bedürfnis „ Bedarf & Nachfrage“ voneinander ab. 
  • Bedürfnis: Empfinden eines Mangels, unabhängig davon, ob dieser objektiv vorhanden ist oder nur subjektiv empfunden wird.
  • Von Bedarf wird gesprochen, wenn zusätzlich zum Bedürfnis die Kaufkraft vorhanden ist, dies zu befriedigen & sobald der Bedarf am Markt wirksam wird handelt es sich um Nachfrage

BWL

  • Beschreiben sie Private Haushalte. 
  • Sie Zählen zu den kleinen Wirtschaftseinheiten. & erwerben produzierte Güter & nehmen Dienstleistungen in Anspruch, um ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen. & Sie zahlen mit Geld & außerdem haben sie Arbeitsverhältnisse in Dienstleistungen oder Produktionszweigen in denen Produkte & Dienstleistungen geschaffen, & zur Verfügung gestellt werden.

BWL

  • Welche Art von Bedürfnissen können unterschieden werden?

BWL

  • Beschreiben sie die Arten von Wirtschaftsgütern!
  • Immaterielle Guter: Nicht Körperliche Vermögensgegenstände (Banken, Versicherungen, Leistungen der Bundespost)
  • Dienstleistungen, Informationen, Rechte
  • Materielle Güter/Sachgüter: Sind Körperlich vorhanden, beweglich (mobilen) z.B. Fahrzeuge, Maschinen oder unbeweglich (Immobilien)
  • Produktionsgüter: werden von den Unternehmen nachgefragt, um andere Güter zu produzieren und Dienstleistungen auszuführen
  • Potenzialfaktoren: werden nicht durch den einmaligen Einsatz verzehrt, sondern erst im Laufe der Zeit aufgebraucht (Gebäude, Maschinen, Langlebige Werkzeuge)
  • Repetierfaktoren: sind Werkstoffe, die durch den einmaligen Einsatz verbraucht werden
  • Rohstoffe: bilden das Grundmaterial für das Produkt
  • Hilfsstoffe: gehören nicht zu den wesentlichen Bestandteilen des Produktes
  • Betriebsstoffe: gehen nicht in das Produkt ein, werden lediglich bei der Fertigung verbraucht
  • Konsumgüter: werden von den Haushalten nachgefragt und verbraucht bzw. gebraucht
  • Gebrauchsgüter: können nach ihrem Gebrauch wiederverwendet werden (Autos, Computer)
  • Verbrauchsgüter: können nach ihrem Gebrauch nicht wiederverwendet werden (Lebensmittel, Benzin)
  • Grad der Verarbeitung: 
  • Halbfabrikatesind industrielle Vorprodukte, die zur Herstellung von Fertigprodukten benötigt werden
  • Fertigfabrikate: sind fertig erzeugte, verkaufsfähige Produkte
  • Art der Beziehungen:
  • Substitutionsgüter sind Güter, die ersetzt werden können
  • Komplementärgüter: sind Güter, die ergänzt werden müssen

BWL

  • Nennen sie Jeweils 3 Bsp. Für Güter & Dienstleistungen.
  • Beispiele für Güter:,, Autos, Maschinen, Häuser, Kleidung etc. & Beispiele für Dienstleistungen: es die Banken, Versicherungen, Friseur etc.

BWL

Zur Typologisierung von Unternehmen kann ein Unternehmen nach Start-up Unternehmen, Wachstumsunternehmen und etablierte Unternehmen unterschieden werden. Welche Art von Klassifizierung liegt hierbei vor?

  • Lebenszyklus des Unternehmens als Differenzierungsmerkmal

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für BWL an der Fachhochschule Dortmund zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang BWL an der Fachhochschule Dortmund gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Fachhochschule Dortmund Übersichtsseite

Einführung in die Wirtschaftsinformatik 2

Human Resource Management und Organisation

BWl an der

Technische Hochschule Köln

Bwl an der

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

BWL | an der

IUBH Internationale Hochschule

Bwl an der

Hochschule Niederrhein

bwl an der

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch BWL an anderen Unis an

Zurück zur Fachhochschule Dortmund Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für BWL an der Fachhochschule Dortmund oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login