Grundlagen Der Gesundheits Und Krankenpflege an der Fachhochschule Campus Wien | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Grundlagen der Gesundheits und Krankenpflege an der Fachhochschule Campus Wien

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Grundlagen der Gesundheits und Krankenpflege Kurs an der Fachhochschule Campus Wien zu.

TESTE DEIN WISSEN

Überforderung, Mobilisation

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bei ehrgeizigen, aktiven Menschen besteht die Gefahr der körperlichen Überforderung. Diese müssen eher gebremst werden → sonst kann der Gesundheitsprozess gestört oder gefährdet werden

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was soll in dem Gespräch der Mobilisation erfragt/besprochen werden?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Organisation der Vorgehensweise & Absprache mit allen beteiligten Personen klare Absprache
• Art
• Sinn
• Dauer
• Zeitpunkt
• Ablauf der geplanten Maßnahme

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ziele der Mobilisation

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

◦ Wiederherstellung der Beweglichkeit
◦ Erhaltung der Beweglichkeit
◦ Kreislaufaktivierung
◦ Verbesserung der Verdauungs- und Stoffwechselfunktion
◦ Verhinderung von Folgeerkrankungen
◦ Förderung von Ressourcen & Selbstständigkeit
◦ Erhaltung oder Steigerung des Selbstwertgefühls
◦ Sie dient sowohl therapeutischen als auch rehabilitativen
Zwecken

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Mobilisation

Selbstängigkeit

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Selbständigkeit - es gilt das Prinzip: Hilfe zur Selbsthilfe Motivation zu selbständigen Bewegungen → erfordert Erfahrung & Einfühlungsvermögen im Umgang mit kranken Menschen, besonders mit
ängstlichen Patienten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Warum soll bei der Mobilisation Aktive Teilnahme eingebracht werden?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die aktive Teilnahme am Bewegungsgeschehen lässt den Betroffenen spüren, dass er Fähigkeiten besitzt
→ löst ein pos. Gefühl aus
→ dies beeinflusst wiederum die Körperwahrnehmung & das
Selbstwertgefühl positiv

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie integriere ich Mobilisation in andere Pflegerische Maßnahmen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

unter Beachtung der individuellen Belastungsgrenze
Anregung der geistigen Mobilität:
z.B. durch…
• …Gespräche
• …Einbeziehung in Entscheidungen bei Pflegeverrichtungen oder
Essenswahl

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Mobilisation 

Teilmobilität

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Selbst bettlägerige, schwerkranke & schwache Menschen, die häufig im Pflegealltag als immobil bezeichnet werden, sind häufig noch in der Lage, einfache Bewegungen auszuführen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gründe für unterstützungsbedarf

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

◦ …sind vielfältig & ergeben sich aus den jeweiligen Erkrankungen & dem Allgemeinzustand des hilfsbedürftigen Menschen
◦ körperliche Beeinträchtigungen
◦ organische Erkrankungen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Prinzipen der Mobilisation

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

◦ Einschätzung des Unterstützungsbedarfs
◦ Informationen über aktuelle Erkrankungen & Behinderungen
◦ Krankheitsverlauf & Allgemeinzustand
◦ Bewusstseinslage
◦ psychisch-geistige Situation
◦ Bewegungsfähigkeit des Betroffenen

◦ Berücksichtigung individueller Bedürfnisse & Ressourcen des
hilfsbedürftigen Menschen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Voraussetzung braucht man für die Mobilisierung 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Voraussetzung:
◦ sorgfältige Situationseinschätzung & ausführliche, jedoch angemessene Informationen des zu mobilisierenden Menschen über die geplanten Maßnahmen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Mobilisation

Schmerzen 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Schmerzen:
hindern häufig effektive & ressourcenorientierte Mobilisationsmaßnahmen
→ rechtzeitige Gabe verordneter Schmerzmittel (1/2 Std. vorher)
→ Verständnis
→ Zuspruch
→ schmerzentlastende Maßnahmen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie kann ich für ausreichende Bewegungsfreiheit sorgen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• störende Gegenstände beiseite räumen
• Infusionsständer, med. Geräte, Sonden & Drainagen sichern
Merke:
Je gründlicher die Vorbereitung, desto störungsfreier ist der
Mobilisationsablauf. Der Kontakt zum Betroffenen bleibt gewahrt, die
Beobachtungskontinuität erhalten & die beteiligten Personen
erfahren Ruhe & Sicherheit

Lösung ausblenden
  • 41463 Karteikarten
  • 839 Studierende
  • 86 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Grundlagen der Gesundheits und Krankenpflege Kurs an der Fachhochschule Campus Wien - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Überforderung, Mobilisation

A:

Bei ehrgeizigen, aktiven Menschen besteht die Gefahr der körperlichen Überforderung. Diese müssen eher gebremst werden → sonst kann der Gesundheitsprozess gestört oder gefährdet werden

Q:

Was soll in dem Gespräch der Mobilisation erfragt/besprochen werden?

A:

Organisation der Vorgehensweise & Absprache mit allen beteiligten Personen klare Absprache
• Art
• Sinn
• Dauer
• Zeitpunkt
• Ablauf der geplanten Maßnahme

Q:

Ziele der Mobilisation

A:

◦ Wiederherstellung der Beweglichkeit
◦ Erhaltung der Beweglichkeit
◦ Kreislaufaktivierung
◦ Verbesserung der Verdauungs- und Stoffwechselfunktion
◦ Verhinderung von Folgeerkrankungen
◦ Förderung von Ressourcen & Selbstständigkeit
◦ Erhaltung oder Steigerung des Selbstwertgefühls
◦ Sie dient sowohl therapeutischen als auch rehabilitativen
Zwecken

Q:

Mobilisation

Selbstängigkeit

A:

Selbständigkeit - es gilt das Prinzip: Hilfe zur Selbsthilfe Motivation zu selbständigen Bewegungen → erfordert Erfahrung & Einfühlungsvermögen im Umgang mit kranken Menschen, besonders mit
ängstlichen Patienten

Q:

Warum soll bei der Mobilisation Aktive Teilnahme eingebracht werden?


A:

Die aktive Teilnahme am Bewegungsgeschehen lässt den Betroffenen spüren, dass er Fähigkeiten besitzt
→ löst ein pos. Gefühl aus
→ dies beeinflusst wiederum die Körperwahrnehmung & das
Selbstwertgefühl positiv

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Wie integriere ich Mobilisation in andere Pflegerische Maßnahmen?

A:

unter Beachtung der individuellen Belastungsgrenze
Anregung der geistigen Mobilität:
z.B. durch…
• …Gespräche
• …Einbeziehung in Entscheidungen bei Pflegeverrichtungen oder
Essenswahl

Q:

Mobilisation 

Teilmobilität

A:

• Selbst bettlägerige, schwerkranke & schwache Menschen, die häufig im Pflegealltag als immobil bezeichnet werden, sind häufig noch in der Lage, einfache Bewegungen auszuführen

Q:

Gründe für unterstützungsbedarf

A:

◦ …sind vielfältig & ergeben sich aus den jeweiligen Erkrankungen & dem Allgemeinzustand des hilfsbedürftigen Menschen
◦ körperliche Beeinträchtigungen
◦ organische Erkrankungen

Q:

Prinzipen der Mobilisation

A:

◦ Einschätzung des Unterstützungsbedarfs
◦ Informationen über aktuelle Erkrankungen & Behinderungen
◦ Krankheitsverlauf & Allgemeinzustand
◦ Bewusstseinslage
◦ psychisch-geistige Situation
◦ Bewegungsfähigkeit des Betroffenen

◦ Berücksichtigung individueller Bedürfnisse & Ressourcen des
hilfsbedürftigen Menschen

Q:

Welche Voraussetzung braucht man für die Mobilisierung 

A:

Voraussetzung:
◦ sorgfältige Situationseinschätzung & ausführliche, jedoch angemessene Informationen des zu mobilisierenden Menschen über die geplanten Maßnahmen

Q:

Mobilisation

Schmerzen 

A:

Schmerzen:
hindern häufig effektive & ressourcenorientierte Mobilisationsmaßnahmen
→ rechtzeitige Gabe verordneter Schmerzmittel (1/2 Std. vorher)
→ Verständnis
→ Zuspruch
→ schmerzentlastende Maßnahmen

Q:

Wie kann ich für ausreichende Bewegungsfreiheit sorgen?

A:

• störende Gegenstände beiseite räumen
• Infusionsständer, med. Geräte, Sonden & Drainagen sichern
Merke:
Je gründlicher die Vorbereitung, desto störungsfreier ist der
Mobilisationsablauf. Der Kontakt zum Betroffenen bleibt gewahrt, die
Beobachtungskontinuität erhalten & die beteiligten Personen
erfahren Ruhe & Sicherheit

Grundlagen der Gesundheits und Krankenpflege

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Grundlagen der Gesundheits und Krankenpflege an der Fachhochschule Campus Wien

Für deinen Studiengang Grundlagen der Gesundheits und Krankenpflege an der Fachhochschule Campus Wien gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Grundlagen der Gesundheits und Krankenpflege Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Grundbegriffe Psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege

Fachhochschule Krems

Zum Kurs
Grundlagen der Gesundheitswissenschaften

Hochschule für Gesundheit

Zum Kurs
Grundlagen des Gesundheitswesens

Hochschule Fresenius

Zum Kurs
Grundlagen der Gesundheitswissenschaft

TU München

Zum Kurs
Gesundheit und Krankenpflege 2ABJ

Medizinische Universität Innsbruck

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Grundlagen der Gesundheits und Krankenpflege
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Grundlagen der Gesundheits und Krankenpflege