Zentrale Begriffe Und Theorien Sozialer Arbeit an der Europäische Fernhochschule Hamburg | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Zentrale Begriffe und Theorien Sozialer Arbeit an der Europäische Fernhochschule Hamburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Zentrale Begriffe und Theorien Sozialer Arbeit Kurs an der Europäische Fernhochschule Hamburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Welche Personen sind nicht deliktsfähig, welche beschränkt und welche komplett?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

nicht: 

  • unter 7Jährige
  • dauerhafte störung der Geistestätigkeit
  • Bewusstlose
  • vorübergehende Störung der Geistestätigkeit

beschränkt: 7-17 Jährige ; nicht, wenn Einsicht zur Erkenntnis der Veranwtorung fehlt

komplett: ab 18 Jahren

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann beginnt das Leben mit Rechten und Pflichten?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Mit Verlassend es Geburtskanals (gesetzl. Vertreter bis 18 bei Klage)

Erbrecht bildet Ausnahme!: Erbfähig und -berechtigt ab biologischer Zeugung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die  gesetzgeberischen Ziele + Aufgaben des Sozialrechts?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Stärkung der Familie
  • Soziale  Gerechtigkeit
  • Soziale Sicherheit
  • menschenwürdiges Dasein sichern
  • Hilfe zur Selbsthilfe
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreiben sie den Gerichtsaufbau in Deutschland

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Amtsgericht (AG) -> Landgericht (LG) -> Oberlandesgericht (OLG) -> Bundesgerichtshof (BGH) -> Bundesverfassungsgericht

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Artikel garantieren die Rechtsstaatlichkeit Deutschlands und wie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Art. 20 GG "Die Bundesrepublik  ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat" 

Art. 20 III GG: Gewaltenteilung: Exekutive, Judikative, Legislative

Art. 19 GG: "Wird jemand durch die öffentliche Gewalt in seinen Rechten verletzt, so steht ihm der Rechtsweg offen" -> Möglichkeit, sich zu wehren; Offenstehen aller Instanzen


-> Art. 1-20 GG sind unantastbar -> Garantie der Rechtsstaatlichkeit ( Erfahrungen aus NS-Zeit)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen und erläutern Sie die 5 Staatsprinzipien!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Demokratie: Alle macht geht vom Volk aus (DE -> mittelbare paralamentarisch: Wählen von Abgeordneten in ein Parlament)

Sozialstaat: Herstellung und Erhaltung von Gerechtigkeit und Sicherheitsniveau

Rechtsstaat: Dezentralisierung der Macht durch Gewaltenteilung

Bundesstaat: Aufgabenteilung zwischen Zentralstaat (DE) und Gliedstaaten (Länder)

Republik: gewähltes Staatsoberhaupt (Bundespräsident)


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen Sie  verschiedene Rechtswege und Beispiele!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Arbeitsgericht : Kündigung

Sozialgericht: GKK

Verwaltungsgericht: Asylverfahren

Finanzgericht: Steuerhinterziehung

Strafgericht: Körperverletzung, Diebstahl

Zivilgericht: Schadensersatz, Kaufvertrag

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erklären Sie den Sinn der Prozesskostenhilfe!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bei Gerichtsverfahren hohe Kosten und hohes Risiko zu verlieren!

-> Niemand soll aus finanziellen Gründen, davon abgehalten werden, vor Gericht zu treten

-> Weniger bemittelte Menschen sollen durch Staatliche Ungterstützung die Gelegenheit haben, sich zu wehren und für ihr Recht einzustehen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Geben Sie einen kurzen Überblick über das Grundgesetz

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • 23.5.1949 in Kraft getreten
  • Art. 1-20 Grundrechte; Art. 21-146 Staatsorganisationsrecht
  • Art. 1-20 sind Unantastbar
  • gem. Art. 20 I GG ist die Bundesrepublik ein demokratischer und Sozialer Bundesstaat und gem. Art. 20 III GG ist die Gesetzgebung an die Verfassungsgemäße Ordnung und sind die vollziehende Gewalt und die Rechtssprechung an Gesetz und Recht gebunden -> 5 Staatsprinzipien
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Unterschied zwischen SGB II und SGB XII?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

SGB II: Grundsicherung und teilweise Arbeitsförderung für noch Erwerbsfähige

SGB XII: Sozialhilfe für Erwerbsunfähige

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen Sie die verschiedenen Strukturen von Rechtsnormen.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

vollständiger Rechtssatz: Tatbestand:Wenn...,-> Rechtsfolge: ..dann

unvollständiger Rechtssatz: Erläuterung von Begriffen; keine Rechtsfolge

Final-& Zweckprogramme: Gesetzgeber gibt bestimmten Zweck vor

Generalklauseln: Abstrakte regelung von nicht unbedingt vorhersehbaren Dingen

Unbestimmte Rechtsbegriffe: ermöglichen Reaktion auf Vielzahl von Situationen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die Ziele und Funktionen des Rechts?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Interessensausgleich
  • Friedenssicherung
  • Erzieung
  • Steuerung gesellschaftlicher Prozesse
  • Freiheitssicherung
  • Abschreckung & Strafe
  • Schutz der Bürger
  • Gewährleistung von Gerechtigkeit und Rechtssicherheit
Lösung ausblenden
  • 21968 Karteikarten
  • 591 Studierende
  • 18 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Zentrale Begriffe und Theorien Sozialer Arbeit Kurs an der Europäische Fernhochschule Hamburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Welche Personen sind nicht deliktsfähig, welche beschränkt und welche komplett?

A:

nicht: 

  • unter 7Jährige
  • dauerhafte störung der Geistestätigkeit
  • Bewusstlose
  • vorübergehende Störung der Geistestätigkeit

beschränkt: 7-17 Jährige ; nicht, wenn Einsicht zur Erkenntnis der Veranwtorung fehlt

komplett: ab 18 Jahren

Q:

Wann beginnt das Leben mit Rechten und Pflichten?


A:

Mit Verlassend es Geburtskanals (gesetzl. Vertreter bis 18 bei Klage)

Erbrecht bildet Ausnahme!: Erbfähig und -berechtigt ab biologischer Zeugung

Q:

Was sind die  gesetzgeberischen Ziele + Aufgaben des Sozialrechts?


A:
  • Stärkung der Familie
  • Soziale  Gerechtigkeit
  • Soziale Sicherheit
  • menschenwürdiges Dasein sichern
  • Hilfe zur Selbsthilfe
Q:

Beschreiben sie den Gerichtsaufbau in Deutschland

A:

Amtsgericht (AG) -> Landgericht (LG) -> Oberlandesgericht (OLG) -> Bundesgerichtshof (BGH) -> Bundesverfassungsgericht

Q:

Welche Artikel garantieren die Rechtsstaatlichkeit Deutschlands und wie?

A:

Art. 20 GG "Die Bundesrepublik  ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat" 

Art. 20 III GG: Gewaltenteilung: Exekutive, Judikative, Legislative

Art. 19 GG: "Wird jemand durch die öffentliche Gewalt in seinen Rechten verletzt, so steht ihm der Rechtsweg offen" -> Möglichkeit, sich zu wehren; Offenstehen aller Instanzen


-> Art. 1-20 GG sind unantastbar -> Garantie der Rechtsstaatlichkeit ( Erfahrungen aus NS-Zeit)

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Nennen und erläutern Sie die 5 Staatsprinzipien!

A:

Demokratie: Alle macht geht vom Volk aus (DE -> mittelbare paralamentarisch: Wählen von Abgeordneten in ein Parlament)

Sozialstaat: Herstellung und Erhaltung von Gerechtigkeit und Sicherheitsniveau

Rechtsstaat: Dezentralisierung der Macht durch Gewaltenteilung

Bundesstaat: Aufgabenteilung zwischen Zentralstaat (DE) und Gliedstaaten (Länder)

Republik: gewähltes Staatsoberhaupt (Bundespräsident)


Q:

Nennen Sie  verschiedene Rechtswege und Beispiele!

A:

Arbeitsgericht : Kündigung

Sozialgericht: GKK

Verwaltungsgericht: Asylverfahren

Finanzgericht: Steuerhinterziehung

Strafgericht: Körperverletzung, Diebstahl

Zivilgericht: Schadensersatz, Kaufvertrag

Q:

Erklären Sie den Sinn der Prozesskostenhilfe!

A:

Bei Gerichtsverfahren hohe Kosten und hohes Risiko zu verlieren!

-> Niemand soll aus finanziellen Gründen, davon abgehalten werden, vor Gericht zu treten

-> Weniger bemittelte Menschen sollen durch Staatliche Ungterstützung die Gelegenheit haben, sich zu wehren und für ihr Recht einzustehen

Q:

Geben Sie einen kurzen Überblick über das Grundgesetz

A:
  • 23.5.1949 in Kraft getreten
  • Art. 1-20 Grundrechte; Art. 21-146 Staatsorganisationsrecht
  • Art. 1-20 sind Unantastbar
  • gem. Art. 20 I GG ist die Bundesrepublik ein demokratischer und Sozialer Bundesstaat und gem. Art. 20 III GG ist die Gesetzgebung an die Verfassungsgemäße Ordnung und sind die vollziehende Gewalt und die Rechtssprechung an Gesetz und Recht gebunden -> 5 Staatsprinzipien
Q:

Was ist der Unterschied zwischen SGB II und SGB XII?

A:

SGB II: Grundsicherung und teilweise Arbeitsförderung für noch Erwerbsfähige

SGB XII: Sozialhilfe für Erwerbsunfähige

Q:

Nennen Sie die verschiedenen Strukturen von Rechtsnormen.

A:

vollständiger Rechtssatz: Tatbestand:Wenn...,-> Rechtsfolge: ..dann

unvollständiger Rechtssatz: Erläuterung von Begriffen; keine Rechtsfolge

Final-& Zweckprogramme: Gesetzgeber gibt bestimmten Zweck vor

Generalklauseln: Abstrakte regelung von nicht unbedingt vorhersehbaren Dingen

Unbestimmte Rechtsbegriffe: ermöglichen Reaktion auf Vielzahl von Situationen

Q:

Was sind die Ziele und Funktionen des Rechts?

A:
  • Interessensausgleich
  • Friedenssicherung
  • Erzieung
  • Steuerung gesellschaftlicher Prozesse
  • Freiheitssicherung
  • Abschreckung & Strafe
  • Schutz der Bürger
  • Gewährleistung von Gerechtigkeit und Rechtssicherheit
Zentrale Begriffe und Theorien Sozialer Arbeit

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Zentrale Begriffe und Theorien Sozialer Arbeit Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Methoden und Instrumente der sozialen Arbeit I

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs
Ethik in der Sozialen Arbeit

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Zum Kurs
Sozialisationstheorien

ZHAW - Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Zum Kurs
Begriffe und Akteure

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs
Soziale Arbeit Metoden

Fachhochschule Lübeck

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Zentrale Begriffe und Theorien Sozialer Arbeit
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Zentrale Begriffe und Theorien Sozialer Arbeit