Psychologische Grundlagen an der Europäische Fernhochschule Hamburg

Karteikarten und Zusammenfassungen für Psychologische Grundlagen an der Europäische Fernhochschule Hamburg

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Psychologische Grundlagen an der Europäische Fernhochschule Hamburg.

Beispielhafte Karteikarten für Psychologische Grundlagen an der Europäische Fernhochschule Hamburg auf StudySmarter:

6.5 

Beschreiben Sie das SOK-Model

Beispielhafte Karteikarten für Psychologische Grundlagen an der Europäische Fernhochschule Hamburg auf StudySmarter:

6.6 

In welche zwei Phasen unterteilt man das Alter, und wie unterscheiden sich diese beiden Phasen? 

Beispielhafte Karteikarten für Psychologische Grundlagen an der Europäische Fernhochschule Hamburg auf StudySmarter:

 

6.7 

Welche Wünsche äußerten die Hochaltrigen in der Generali Studie, und welche Konsequenzen sollte die Gesellschaft daraus ziehen?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Psychologische Grundlagen an der Europäische Fernhochschule Hamburg auf StudySmarter:

Definition

1.2: Psychische Störung

Beispielhafte Karteikarten für Psychologische Grundlagen an der Europäische Fernhochschule Hamburg auf StudySmarter:

1.1  Klassifikation psychischer Störungen

Beispielhafte Karteikarten für Psychologische Grundlagen an der Europäische Fernhochschule Hamburg auf StudySmarter:

Definition

1.3: Symptom und Syndrom

Beispielhafte Karteikarten für Psychologische Grundlagen an der Europäische Fernhochschule Hamburg auf StudySmarter:

Klassifikation und Diagnostik psychologischer Störungen.

Zentrale Fragen der klinischen Psychologie sind:

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Psychologische Grundlagen an der Europäische Fernhochschule Hamburg auf StudySmarter:

Im Folgenden werden die psychischen Störungen des ICD-10 aufgelistet. Diese lassen 

sich in zehn Hauptkategorien unterscheiden und sind in Kapitel V (F) des ICD-10 dargestellt (vgl. Dilling etal., 2015).

Beispielhafte Karteikarten für Psychologische Grundlagen an der Europäische Fernhochschule Hamburg auf StudySmarter:

Diese exemplarisch aufgelisteten Fragen sind zentrale Fragestellungen der Entwicklungspsychologie, denen wir in diesem Studienheft nachgehen wollen

Beispielhafte Karteikarten für Psychologische Grundlagen an der Europäische Fernhochschule Hamburg auf StudySmarter:

Symptom und Syndrom

Beispielhafte Karteikarten für Psychologische Grundlagen an der Europäische Fernhochschule Hamburg auf StudySmarter:

Die klinische Psychologie befasst sich mit psychischen Störungen, ihren Erscheinungsbildern und ihrer Diagnose. Weiterhin intere

ssiert sie sich für die Entstehungsbedingungen psychischer Störungen und geht der Frage nach, wie eine Heilung erfolgen kann (vgl. Wittchen; Hoyer, 2011b, S.4)

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Psychologische Grundlagen an der Europäische Fernhochschule Hamburg auf StudySmarter:

Definition

1.1: Klinische Psychologie

Kommilitonen im Kurs Psychologische Grundlagen an der Europäische Fernhochschule Hamburg. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Psychologische Grundlagen an der Europäische Fernhochschule Hamburg auf StudySmarter:

Psychologische Grundlagen

6.5 

Beschreiben Sie das SOK-Model

Selektion bedeutet eine wohlüberlegte Auswahl und Spezifizierung von Vorhaben aus den vorhandenen Lebensmöglichkeiten, die mit den vorhandenen Möglichkeiten noch zu verwirklichen sind. Optimierung bedeutet, die noch zur Verfügung stehenden Ressourcen optimal einzusetzen und zu trainieren. Kompensation bedeutet, dass nicht mehr vorhandene Fähigkeiten durch andere Fähigkeiten oder Hilfsmittel kompensiert werden

Psychologische Grundlagen

6.6 

In welche zwei Phasen unterteilt man das Alter, und wie unterscheiden sich diese beiden Phasen? 

Das dritte Lebensalter (60–80 Jahre): Dies ist weitgehend als Fortsetzung des mittleren Lebensalters, die Verluste sind noch gering und gut zu kompensieren. Das vierte Lebensalter (ab 80 Jahren): Dieses Alter ist schwieriger zu bewältigen und von zahlreichen Verlusten geprägt. In diesem Alter werden die Grenzen der 

Beeinflussbarkeit durch das Individuum deutlich sichtbar (vgl. Baltes, 1997)

Psychologische Grundlagen

 

6.7 

Welche Wünsche äußerten die Hochaltrigen in der Generali Studie, und welche Konsequenzen sollte die Gesellschaft daraus ziehen?

Die fünf am häufigsten genannten Anliegen waren:

1.Freude und Erfüllung in einer emotional tieferen Begegnung mit anderen Menschen 

2.Intensive Beschäftigung mit der Lebenssituation und Entwicklung nahestehender Menschen vor allem in der eigenen Familie, in nachfolgenden Generationen 

3.Erfüllung im Engagement für andere Menschen 

4.Bedürfnis, auch weiterhin gebraucht zu werden und geachtet zu sein vor allem von nachfolgenden Generationen 

5.Sorge vor dem Verlust der Autonomie Alte Menschen möchten also an der Gesellschaft teilnehmen und gebraucht werden. Das sollte die Gesellschaft aufgreifen und umsetzen durch Integrationsangebote (ehrenamtliche Engagements in 

Kommune, Verein oder in der Nachbarschaft).

Psychologische Grundlagen

Definition

1.2: Psychische Störung

Psychische Störungen sind ein Verhaltensmuster einer Person, das mit Leiden oder 

Beeinträchtigungen in wichtigen Lebensbereichen einhergeht. Die Beeinträchtigungen können mit dem Risiko, zu sterben, mit Schmerzen und dem Verlust an Freiheit 

einhergehen. Bei der betroffenen Person ist eine Funktionsstörung auf der Verhaltens-, der biologischen und/oder der psychischen Ebene zu beobachten. Normabweichendes Verhalten auf religiöser, sexueller oder politischer Ebene oder Konflikte anderer Art mit der Gesellschaft sind keine psychischen Störungen (vgl. Wittchen; Hoyer, 2011b, S.9).

Psychologische Grundlagen

1.1  Klassifikation psychischer Störungen

Zu den wichtigsten Aufgaben der klinischen Psychologie gehört es, Diagnosen zu stellen. Aufgrund einer gründlichen Diagnostik

 lassen sich Krankheitsverläufe, Ursachen und Risikofaktoren sowie Behandlungsmöglichkeiten ableiten. Deshalb ist eine Diagnose unerlässlich. Darüber hinaus ist es wichtig,dass sich alle Forscher und Praktiker über eine Diagnose einig sind. Ein Austausch über die Behandlung einer Krankheit unter 

Fachleuten, z.B. auf einem Kongress, ist nur sinnvo

ll möglich, wenn alle dasselbe unter 

dem Krankheitsbild verstehen. Nur dann besteht eine einheitliche Nomenklatur (Benennungssystem). Deshalb bemühen sich seit Ja

hren weltweit Experten, einheitliche Klassifikationssysteme zur Beschreibung psychischer Störungen zu entwickeln, die die jeweiligen Krankheiten genau abbilden. Aus diesen Bemühungen sind zwei Handbücher 

entstanden: Die von der Weltgesundheitsorg

anisation (WHO) herausgegebene „Internationale Klassifikation psychischer Störunge

n ICD-10 Kapitel V (F)“, in der deutschen Version von Dilling et

al. (2015), und das Klassifikationssystem der Amerikanischen 

Psychiatrischen Vereinigung (APA), das „Diagnostische und Statistische Manual Psychischer Störungen DSM-5“, in der 

deutschen Version von Falkai et

al. (2015). Die „5“ bedeutet, dass inzwischen die fünfte Fassung vo

rliegt. Die „10“ beim ICD steht ebenfalls für die Anzahl an bisher erfolgten Überarbe

itungen. Beide Manuale listen weitgehend vollständig alle psychischen Störungen au

f und beschreiben diese anhand von Symptomen. Beide Klassifikationssysteme sind so 

angelegt, dass die Diagnose einer Störung anhand des Vorliegens bestimmter Symptomkomplexe (Syndrome) erfolgt. Der Begriff 

Störung bezeichnet einen klinisch erkennbaren Komplex von Symptomen oder Verhaltensauffälligkeiten. Dabei werden Kriterien (z.B. Anzahl, Dauer und Schwere der Symptome) spezifiziert, die erfüllt sein müssen, 

damit eine bestimmte Störung diagnostiziert werden kann

Psychologische Grundlagen

Definition

1.3: Symptom und Syndrom

Ein Symptom ist ein einzelnes Anzeichen einer Erkrankung. Symptome psychischer Erkrankungen können beispielsweise ein Gefühl (z.

B. Niedergeschlagenheit), ein 

Verhalten (im Bett liegen bleiben), eine Wahrnehmung (z.

B. Stimmen hören, obwohl 

niemand spricht) oder einen Gedanken (übertriebene Sorge oder Suizidgedanken) 

betreffen.Ein Syndrom ist das gleichzeitige Vorliegen mehrerer Symptome. So sind z.B. depressive Verstimmung, Schlafstörungen, 

Suizidgedanken und Konzentrationsprobleme allesamt Symptome des Syndroms einer Depression. Die depressive Verstimmung ist also ein Symptom, die Depression ist ein Syndrom

Psychologische Grundlagen

Klassifikation und Diagnostik psychologischer Störungen.

Zentrale Fragen der klinischen Psychologie sind:

Woran erkennt man eine psychische Störung und wie ordnet man sie ein (Beschreibung und Klassifikation)?

•Welche psychischen Störungen treten besonders häufig auf und welche Symptome 

haben sie (Epidemiologie)?

•Wie ist die Störung entstanden (Ätiologie)?

•Wie hängen die verschiedenen Störungen zusammen? 

•Hätte der psychischen Störung vorbeugt 

werden können und, wenn ja, wie (Prävention)?

•Wie sieht eine Beratung oder Behandlung bei einer psychischen Störung aus (Psychotherapie und Beratung)? 

Psychologische Grundlagen

Im Folgenden werden die psychischen Störungen des ICD-10 aufgelistet. Diese lassen 

sich in zehn Hauptkategorien unterscheiden und sind in Kapitel V (F) des ICD-10 dargestellt (vgl. Dilling etal., 2015).

Tab. 1.1: 

Psychische Störungen nach ICD-10

 (vgl. Dilling etal., 2015)F0 organische, einschließlich 

symptomatischer psychischer Störunge nErfasst werden psychische Störungen aufgrund 

einer Schädigung oder Störung des Gehirns oder einer körperlichen Erkrankung.F1

 psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen

Psychische Störungen, die durch Opioide, Cannabis oder andere psychotrope Substanzen ver-

ursacht werden: akute Vergiftungen, schädlicher Gebrauch, Abhängigkeit

ssyndrom, Entzugssyndrom, psychotische Störung und sonstige Folgen.F2 Schizophrenie,schizotype 

und wahnhafte Störungen

Alle psychotischen Störungen, die nicht organische Ursachen haben, zählen hierzu.

F3

affektive Störungen                 Hierzu zählen 

alle Formen der Depression und 

Manie.

F4

 neurotische, Belastungs- 

und somatoforme Störungen Hierzu gehören Zwangsstörungen, Angststörungen, Reaktionen auf schwere Belastungen, Anpassungsstörungen und somatoforme Störungen 

(körperliche Störungen, die nicht auf körperliche Ursachen zurückgeführt werden können).

F5

Verhaltensauffälligkeiten 

mit körperlichen Störungen

Hierzu zählen z. B. Essstörungen, nicht organisch bedingte Schlafstörungen, sexuelle Funktionsstörungen, Störungen im Wochenbett

Psychologische Grundlagen

Diese exemplarisch aufgelisteten Fragen sind zentrale Fragestellungen der Entwicklungspsychologie, denen wir in diesem Studienheft nachgehen wollen

Rays Geschichte wirft zahlreiche Fragen auf: 

•Wodurch wird die Entwicklung von menschlichen Merkmalen, Fähigkeiten, Interessen und Verhalten ausgelöst? 

•Welchen Anteil haben angeborene Eigenschaften, welchen Anteil hat der Einfluss der Umwelt an dem gezeigten Verhalten? 

•Was brachte Ray dazu, die zielstrebige, hartnäckige Verfolgung seiner Musikerlaufbahn lebenslang beizubehalten, sich aber in anderen Verhaltensweisen grundlegend 

zu verändern? 

•Wie wirken sich zeitgeschichtliche und kulturelle Bedingungen – im Falle von Ray die Rassenzugehörigkeit und damit verbundene Armut, schlechte Bildung und Diskriminierung – auf das Wohlergehen eines 

Menschen im Laufe seines Lebens aus? 

Psychologische Grundlagen

Symptom und Syndrom

Sowohl inhaltlich als auch in der Zielsetzung überschneiden sich 

beide Klassifikationssysteme weitgehend. Sie sind beide „atheoretisch“, weil sie keine Theorien bezüglich der 

Ursachen von Störungen liefern, vielmehr sind sie rein deskriptiv, d.

h. beschreibend. Das DSM-Manual wird bevorzugt in der Forschung, das ICD-Manual eher in der Gesundheitsversorgung angewandt. Da Sozialarbeiter in ihrem Berufsalltag demzufolge 

den ICD-Diagnosen begegnen werden, werden diese im vorliegenden Studienheft in den 

Vordergrund gestellt. Werden jedoch Forschungsergebnisse berichtet, werden DSM-Kategorien dargestellt

Psychologische Grundlagen

Die klinische Psychologie befasst sich mit psychischen Störungen, ihren Erscheinungsbildern und ihrer Diagnose. Weiterhin intere

ssiert sie sich für die Entstehungsbedingungen psychischer Störungen und geht der Frage nach, wie eine Heilung erfolgen kann (vgl. Wittchen; Hoyer, 2011b, S.4)

Tipp

Psychologische Grundlagen

Definition

1.1: Klinische Psychologie

Die klinische Psychologie erforscht die Entstehung und Aufrechterhaltung psychischer Störungen sowie körperliche Störungen, bei denen psychische Faktoren eine bedeutsame Rolle spielen. Zur klinischen 

Psychologie gehört auch die Diagnostik der Störungen sowie die Entwicklung und Durchführung psychotherapeutischer Behandlungen. Außerdem entwickelt sie Programme zur Vorbeugung psychischer 

Erkrankungen (Prävention) und zur Rehabilitation. Die klinische Psychologie untersucht die Verbreitung psychischer Erkran

kungen in der Bevölkerung (Epidemiologie) und untersucht und bewertet (evaluiert) das Ausmaß an Gesundheitsversorgung eines Staates (vgl. Baumann; Perrez, 2005, S.32).

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Psychologische Grundlagen an der Europäische Fernhochschule Hamburg zu sehen

Singup Image Singup Image

Grundlagen klinischer Psychologie an der

LMU München

Soziologische Grundlagen an der

DIPLOMA Hochschule Nordhessen

Grundlagen psychologischer Diagnostik an der

Hochschule Rosenheim

Grundlagen der psychologischen Testtheorie an der

University of Vienna

Grundlagen psychologischer Konzepte an der

IUBH Internationale Hochschule

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Psychologische Grundlagen an anderen Unis an

Zurück zur Europäische Fernhochschule Hamburg Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Psychologische Grundlagen an der Europäische Fernhochschule Hamburg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login