Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für diabetes mellitus aus biochemische Sicht an der Europäische Fachhochschule Rhein/ Erft

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen diabetes mellitus aus biochemische Sicht Kurs an der Europäische Fachhochschule Rhein/ Erft zu.

TESTE DEIN WISSEN
Diabetes Typ 3 c 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Ursachen: chronische Pankreatitis, Verletzungen des Pankreas, Pankreatektomie, Mukoviszifose, Hämochromatose 
Besonderheiten: nicht nur Insulin sondern auch Glucagon fällt
Neigung zu Hypoglykämien
Konsequente Insulintherapie mit engmaschigen Blutzuckerkontrollen und Diabetes Schulung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Energiestoffwechsel Regulation durch fünf Hormone
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Insulin und sein Gegenspieler Glucagon sorgen für einen konstanten Blut Glukose Spiegel 70-110 mg/Deziliter
  • Adrenalin erhöht in kurzfristigen Stresssituationen dem Blut Glukose Spiegel
  • Glukokoetikoide u Schilddrüsenhormone: langfristige Regulation des Energiestoffwechsels
  • Insulin einziges Hormon das Blut Glukose Spiegel senkt
  • Glucagon Adrenalin Schilddrüsenhormone und Glucocorticoide erhöhen kurz oder langfristig den Blutglukose Spiegel
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Resorptionsphase
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Über Angebot an Nährstoffen entscheidend: Glucose
  • Nutzung für Bio Synthesen, auffüllen der Speicher
  • Insulin: vermittelt Aufnahme in Zellen und dortige Weiterverarbeitung,  Einbau der Glukose in Glykogen in Leber und Muskulatur, umbau der Glukose in Fett,  Reichlich vorhandenen Glukose wird vermehrt abgebaut
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Post Resorptionsphase
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Einige Zeit nach einer Mahlzeit sinken die Nährstoffspiegel im Blut
  •  Wichtigstes Ziel ist die aufrecht Erhaltung eines ausreichenden Blut Glukosespiegels
  • Glukagon: Glykogenolyse:  Freiwerdende Glukose gelang ins Blut versorgt vor allem Gehirn und Erythrozyten mit Energie
  • Glukoneogenese: Glykogenspeicher. Der Leber begrenzt daher rechtzeitige Neusynthese von Glukose
  • Leber benötigt dafür Energie aus dem Abbau von Fettsäuren: daher gleichzeitig Anschaltung der Lipolyse im Fettgewebe und der Beta Oxidation in der Leber
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Insulin
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • PeptidHormon
  • Blutzucker wird in der Norm von 70-110 mg Glukose pro dl Blut konstant gehalten
  • Wichtigstes anaboles Hormon fördert sämtliche Aufbauprozesse in unseren Zellen
  • Von den B Zellen des Pankreas produziert
  • Wirkt auf eine Vielzahl von Zellen
  • GesamtInsulinvorrat des Pankreas circa 10 mg

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Bio Synthese Insulin
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Nach gemeinsamer Sekretion kann C Sequenz im Serum nachgewiesen werden
Maße für die Endo Gene Insulinproduktion
Diabetikern: Synthetisch hergestelltes Insulin enthält diese C Sequenz nicht Messung kann zeigen wie viel eigenes Insulin der Körper noch herstellt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Energiestoffwechsel/ Die zwei Stoffwechselzustände
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Resorptionsphase:  kurz nach einer Mahlzeit Körperbild von Flut an Nährstoffen überschüttet
  • Post Resorptionsphase:  Einige Zeit nach letzter Nahrungsaufnahme Umschaltung der Stoffwechselwege um Versorgung mit gespeicherter Energie zu gewährleisten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Insulinphysiologische Wirkungen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • EnergieReports werden angelegtKönnen bei Bedarf durch Adrenalin oder Glucagon wieder abgebaut werden
  • Leber und Skelettmuskulatur: Aktivierung Glykogen-Bioynthese, Hemmung Gukoneogenese 
  • Fettgewebe: Aktivierung Liponeogenese 
  • Genomische Effekte: Dienen langfristig dem Wachstum des Organismus


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Insulin Kohlenhydratstoffwechsel
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Blutzuckersenkung durch vermehrte Glukoseaufnahme in Zellen 
  • Muskel und Fett Zellen sind insulinabhängig Transporter GLUT 4
  • Leber und Pankreas sind insulinabhängig Transporter GLUT 2
  • Eingeschleuste Glukose wird weiter verarbeitet
  • Leber und Skelettmuskel: Glykogen-Biosynthese aktiviert, Glykogenabbau gehemmt 
  • Leber: Glykolyse aktiviert, Glukoneogenese gehemmt 
  • Überschüssige Energie wird genutzt um vermehrt Proteine und Lipide vor allem Triglyzeride aufzubauen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Insulinfettstoffwechsel
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Insulin ist einziges Hormon das Fett in den Depots hält
Im Fettgewebe:  Insulin aktiviert Lipoproteinlipase die die VLDLs abbaut/ Aktivierung der TAG- Biosynthese 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Insulin Proteinstoffwechsel
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Fördert die Aufnahme von Aminosäuren in die Zellen
  • Wird langfristig stimulierend auf den gesamten Proteinstoffwechsel
  • Vor allem Proteinbiosynthese in Muskulatur wird gesteigert
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Insulin und Kalium
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Durch Insulineinfluss werden auch Kalium Ionen ihn Zellen geschleust
  •  Bei Insulintherapie sollte Kalium beachtet werden bei Dosierungsfehlern kann ich zu gefährlicher Hypokaliämie kommen
Lösung ausblenden
  • 13321 Karteikarten
  • 291 Studierende
  • 4 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen diabetes mellitus aus biochemische Sicht Kurs an der Europäische Fachhochschule Rhein/ Erft - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Diabetes Typ 3 c 
A:
Ursachen: chronische Pankreatitis, Verletzungen des Pankreas, Pankreatektomie, Mukoviszifose, Hämochromatose 
Besonderheiten: nicht nur Insulin sondern auch Glucagon fällt
Neigung zu Hypoglykämien
Konsequente Insulintherapie mit engmaschigen Blutzuckerkontrollen und Diabetes Schulung
Q:
Energiestoffwechsel Regulation durch fünf Hormone
A:
  • Insulin und sein Gegenspieler Glucagon sorgen für einen konstanten Blut Glukose Spiegel 70-110 mg/Deziliter
  • Adrenalin erhöht in kurzfristigen Stresssituationen dem Blut Glukose Spiegel
  • Glukokoetikoide u Schilddrüsenhormone: langfristige Regulation des Energiestoffwechsels
  • Insulin einziges Hormon das Blut Glukose Spiegel senkt
  • Glucagon Adrenalin Schilddrüsenhormone und Glucocorticoide erhöhen kurz oder langfristig den Blutglukose Spiegel
Q:
Resorptionsphase
A:
  • Über Angebot an Nährstoffen entscheidend: Glucose
  • Nutzung für Bio Synthesen, auffüllen der Speicher
  • Insulin: vermittelt Aufnahme in Zellen und dortige Weiterverarbeitung,  Einbau der Glukose in Glykogen in Leber und Muskulatur, umbau der Glukose in Fett,  Reichlich vorhandenen Glukose wird vermehrt abgebaut
Q:
Post Resorptionsphase
A:
  • Einige Zeit nach einer Mahlzeit sinken die Nährstoffspiegel im Blut
  •  Wichtigstes Ziel ist die aufrecht Erhaltung eines ausreichenden Blut Glukosespiegels
  • Glukagon: Glykogenolyse:  Freiwerdende Glukose gelang ins Blut versorgt vor allem Gehirn und Erythrozyten mit Energie
  • Glukoneogenese: Glykogenspeicher. Der Leber begrenzt daher rechtzeitige Neusynthese von Glukose
  • Leber benötigt dafür Energie aus dem Abbau von Fettsäuren: daher gleichzeitig Anschaltung der Lipolyse im Fettgewebe und der Beta Oxidation in der Leber
Q:
Insulin
A:
  • PeptidHormon
  • Blutzucker wird in der Norm von 70-110 mg Glukose pro dl Blut konstant gehalten
  • Wichtigstes anaboles Hormon fördert sämtliche Aufbauprozesse in unseren Zellen
  • Von den B Zellen des Pankreas produziert
  • Wirkt auf eine Vielzahl von Zellen
  • GesamtInsulinvorrat des Pankreas circa 10 mg

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Bio Synthese Insulin
A:
Nach gemeinsamer Sekretion kann C Sequenz im Serum nachgewiesen werden
Maße für die Endo Gene Insulinproduktion
Diabetikern: Synthetisch hergestelltes Insulin enthält diese C Sequenz nicht Messung kann zeigen wie viel eigenes Insulin der Körper noch herstellt
Q:
Energiestoffwechsel/ Die zwei Stoffwechselzustände
A:
  • Resorptionsphase:  kurz nach einer Mahlzeit Körperbild von Flut an Nährstoffen überschüttet
  • Post Resorptionsphase:  Einige Zeit nach letzter Nahrungsaufnahme Umschaltung der Stoffwechselwege um Versorgung mit gespeicherter Energie zu gewährleisten
Q:
Insulinphysiologische Wirkungen
A:
  • EnergieReports werden angelegtKönnen bei Bedarf durch Adrenalin oder Glucagon wieder abgebaut werden
  • Leber und Skelettmuskulatur: Aktivierung Glykogen-Bioynthese, Hemmung Gukoneogenese 
  • Fettgewebe: Aktivierung Liponeogenese 
  • Genomische Effekte: Dienen langfristig dem Wachstum des Organismus


Q:
Insulin Kohlenhydratstoffwechsel
A:
  • Blutzuckersenkung durch vermehrte Glukoseaufnahme in Zellen 
  • Muskel und Fett Zellen sind insulinabhängig Transporter GLUT 4
  • Leber und Pankreas sind insulinabhängig Transporter GLUT 2
  • Eingeschleuste Glukose wird weiter verarbeitet
  • Leber und Skelettmuskel: Glykogen-Biosynthese aktiviert, Glykogenabbau gehemmt 
  • Leber: Glykolyse aktiviert, Glukoneogenese gehemmt 
  • Überschüssige Energie wird genutzt um vermehrt Proteine und Lipide vor allem Triglyzeride aufzubauen
Q:
Insulinfettstoffwechsel
A:
Insulin ist einziges Hormon das Fett in den Depots hält
Im Fettgewebe:  Insulin aktiviert Lipoproteinlipase die die VLDLs abbaut/ Aktivierung der TAG- Biosynthese 
Q:
Insulin Proteinstoffwechsel
A:
  • Fördert die Aufnahme von Aminosäuren in die Zellen
  • Wird langfristig stimulierend auf den gesamten Proteinstoffwechsel
  • Vor allem Proteinbiosynthese in Muskulatur wird gesteigert
Q:
Insulin und Kalium
A:
  • Durch Insulineinfluss werden auch Kalium Ionen ihn Zellen geschleust
  •  Bei Insulintherapie sollte Kalium beachtet werden bei Dosierungsfehlern kann ich zu gefährlicher Hypokaliämie kommen
diabetes mellitus aus biochemische Sicht

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang diabetes mellitus aus biochemische Sicht an der Europäische Fachhochschule Rhein/ Erft

Für deinen Studiengang diabetes mellitus aus biochemische Sicht an der Europäische Fachhochschule Rhein/ Erft gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden diabetes mellitus aus biochemische Sicht
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen diabetes mellitus aus biochemische Sicht