DHBW Mündliche Prüfung an der Duale Hochschule Baden-Württemberg

Karteikarten und Zusammenfassungen für DHBW Mündliche Prüfung an der Duale Hochschule Baden-Württemberg

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs DHBW Mündliche Prüfung an der Duale Hochschule Baden-Württemberg.

Beispielhafte Karteikarten für DHBW Mündliche Prüfung an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Was ist Aufzinsung? 

Beispielhafte Karteikarten für DHBW Mündliche Prüfung an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Was ist Abzinsung? 

Beispielhafte Karteikarten für DHBW Mündliche Prüfung an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Wie ist der AUMA Messetrend zu sehen? Stellt er die ganze Messewelt dar? 

Beispielhafte Karteikarten für DHBW Mündliche Prüfung an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Unterschied von Unternehmer und Selbstständigem erklären 

Beispielhafte Karteikarten für DHBW Mündliche Prüfung an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Unterschied Kosten und Aufwand + Arten nennen (mehrfach gefragt) 

Beispielhafte Karteikarten für DHBW Mündliche Prüfung an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Was ist an dem Begriff falsch? Umwegrentabilität

Beispielhafte Karteikarten für DHBW Mündliche Prüfung an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Integrierte Kommunikation CI/CD erklären 

Beispielhafte Karteikarten für DHBW Mündliche Prüfung an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Was ist die Laterale oder diagonale Produktdiversifikation

Beispielhafte Karteikarten für DHBW Mündliche Prüfung an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Was ist bei einem Kongress wichtig?

Beispielhafte Karteikarten für DHBW Mündliche Prüfung an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Was ist ein Kongress und welche Zielgruppe hat er? Welches Programm gibt es?

Beispielhafte Karteikarten für DHBW Mündliche Prüfung an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Was macht einen Kongress erfolgreich?

Beispielhafte Karteikarten für DHBW Mündliche Prüfung an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Auf was ist bei einem Kongress mit wissenschaftlichen Themenschwerpunkt zu achten?

Kommilitonen im Kurs DHBW Mündliche Prüfung an der Duale Hochschule Baden-Württemberg. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für DHBW Mündliche Prüfung an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

DHBW Mündliche Prüfung

Was ist Aufzinsung? 


Bei ihr wird der Wert, den eine Zahlung zu einem späteren Zeitpunkt hat, ermittelt. Auf Grund der Existenz von Zinsen hat derselbe Geldbetrag einen umso höheren Wert, je früher man ihn erhält. 

DHBW Mündliche Prüfung

Was ist Abzinsung? 

Berechnet wird hierbei der Wert einer zukünftigen Zahlung. Häufig wird mittels Diskontierung der gegenwärtige Wert (Barwert) einer zukünftigen Zahlung ermittelt. 

DHBW Mündliche Prüfung

Wie ist der AUMA Messetrend zu sehen? Stellt er die ganze Messewelt dar? 

Antwort: AUMA stellt nur die ausstellenden Unternehmen dar 

DHBW Mündliche Prüfung

Unterschied von Unternehmer und Selbstständigem erklären 

Selbstständiger: 

Als Selbstständiger bin ich selbst und ständig für den Gelderwerb verantwortlich. Das bedeutet auch, dass ich selbst die Arbeit erledige. Daher reden wir hierbei auch von selbstständiger Arbeit oder Tätigkeit. Die bekanntesten Berufssparten hierfür sind der Arzt oder Anwalt. Schon aufgrund der benötigten Qualifikationen ist es schwer möglich, die Arbeit nicht selbst zu machen. Weitere Berufsgruppen sind etwa Kleinbetriebe oder die Gruppe der Freelancer. Das Gute ist, man selbst kann Vieles bestimmen. Tut man viel, verdient man viel. Was passiert allerdings wenn man aus irgendeinem Grund seiner Tätigkeit nicht mehr nachgehen kann. Dann stehen viele Selbstständige oft vor einem wirklichen Problem. 

Unternehmer : 

Das Ziel des Unternehmers ist es, ein System zu schaffen in dem einem ohne einer selbststätigen Tätigkeit Geld zufließt. Jetzt kommt der Bonus des passiven Einkommens ins Spiel. Man schafft ein Produkt, eine Dienstleistung oder sonst ein System, das selbstständig für einen arbeitet. Man beschäftigt Mitarbeiter, die die notwendigen Schritte übernehmen, und ist selbst frei von jeder Arbeit. Man kann die Freiheiten des Unternehmertums geniessen, ohne darauf achten zu müssen, dass genug Geld reinkommt, weil das System sich darum kümmert. 

DHBW Mündliche Prüfung

Unterschied Kosten und Aufwand + Arten nennen (mehrfach gefragt) 

Aufwand: Begriff des externen Rechnungswesens -> er Wert aller verbrauchten Güter und Dienstleistungen eines Unternehmens, Gegenteil: Ertrag Arten: betriebsfremde(nicht zum Betriebszweck), periodenfremde(entstehen durch betrieblichen Prozess in anderer Periode), außerordentliche(betriebszweckbezogen, aber unüblich(Reparaturen)), neutrale(kein Zusammenhang mit Betriebszweck, Gutschriften, Steuernachzahlungen) Kosten: Begriff des internen Rechnungswesens (Kostenrechnung, KLR) -> bewerteter Verzehr von wirtschaftlichen Gütern materieller und immaterieller Art zur Erstellung und zum Absatz von Sach- und/oder Dienstleistungen sowie zur Schaffung und Aufrechterhaltung der dafür notwendigen Teilkapazitäten alle Kosten sind Aufwendungen, aber nicht jeder Aufwand Kosten, Bedingungen dafür: - Aufwand betriebsbezogen - Periodenbezogenheit - ordentlich, nicht außergewöhlich 

DHBW Mündliche Prüfung

Was ist an dem Begriff falsch? Umwegrentabilität

Es wird nicht direkt für den Veranstalter rentabel (Ausnahme: Stadt profitiert anschl. durch mehr Steuern, o.Ä.) -> Wird zur Rechtfertigung genutzt, schwer messbar 

DHBW Mündliche Prüfung

Integrierte Kommunikation CI/CD erklären 

BeschreibungIntegrierte Kommunikation bezeichnet im Bereich der Kommunikationspolitik den Prozess der vernetzten strategischen und damit zielgerichteten Kommunikation. Sie umfasst Analyse, Planung, Organisation, Durchführung und Kontrolle der gesamten internen und externen Kommunikation von Unternehmen 

DHBW Mündliche Prüfung

Was ist die Laterale oder diagonale Produktdiversifikation

Bei dieser Art der Diversifikation entwickelt das Unternehmer eine neue Produktgruppe, die in keinem sachlichen

Zusammenhang mit den bisherigen Sortiment steht. Damit werden völlig neue Märkte erschlossen.

Beispiel: Ein Unternehmen, was nur Mikrowellengeräte verkauft, spezialisiert sich jetzt außerdem auf elektrische

Geräte für Friseursalons.

DHBW Mündliche Prüfung

Was ist bei einem Kongress wichtig?

• Raumprogramm: Plenum (größter Saal), Kongresssäle, Break-Out-Kapazitäten (so viele Leute wie im

Plenarsaal Platz haben, müssen auch auf alle anderen Räume verteilt nochmal Platz haben), Pressezentrum,

Foyers, Ausstellungsflächen, Halle/Stadthalle/Arena

• Gesamtkonzeption: Break-Out-Kapazitäten, Parzellierung (hohe Anzahl von kleinen Räumen, 10-20 Personen

für einzelne Besprechungen), Saal-/Raumflexibilität, Bestuhlung, Verbund (Messegelände, Kongresshotel, …)

• Raumarchitektur: Plenum, Kongresssäle, Tagungsräume, Bühnen

• Technik-, Service-, Sozialräume: Technikraum, Food & Beverage, Sozialräume (Toiletten, Raucherzone, Raum

der Stille/Gebetsräume, …)

• Funktionalität: Parallel-/Teilbetrieb (Stichwort „autark“), Nutzungsformen/Rahmenbedingungen

• Weitere Wichtigkeiten: Planung, Konzentration auf Zielgruppen, Absprache mit Veranstalter, Infrastruktur

(Hotel,Gastronomie, ÖPNV, Anreise), Rahmenprogramm, Parkflächen, Beschilderung, Werbung/Marketing für

Kongress, …

DHBW Mündliche Prüfung

Was ist ein Kongress und welche Zielgruppe hat er? Welches Programm gibt es?

Kongress = Generalthema mit Schwerpunktsetzungen, Lernen/Erfahrungsaustausch/Präsentationen,

Parallelprogramm, Begleitausstellung

Zielgruppen: Veranstalter, Teilnehmer, Referenten, Industrie (Aussteller/Sponsoren), Medien/Öffentlichkeit

→ Bedürfnisse/Erwartungshaltungen beachten

Programme: (1) Kongressarchitektur (Plenarsitzungen, Kurzvorträge, Pausenprogramm, Begleitausstellung),

(2) Inhalte generieren (Programm-Workshops, Wettbewerbsanalyse, Call for Topics), (3) Mitwirkende

gewinnen (Referenten, Moderatoren, Juroren), (4) Rahmenbedingungen (Urheberrechte, Bildaufnahmen,

Protokoll)

DHBW Mündliche Prüfung

Was macht einen Kongress erfolgreich?

• Man muss z.B. für eine optimale Infrastruktur sorgen

• Das Rahmenprogramm zum Kongress muss passen

• Interessante und bekannte Referenten müssen gewonnen werden

• Eine attraktive Begleitausstellung zum Kongress

• Durch eine attraktive Kongresskommunikation (Print, Online, Mailings, Newsletter, Ankündigungen) im Voraus

• Präsenz während Kongress

• Evtl. namhafte Sponsoren

DHBW Mündliche Prüfung

Auf was ist bei einem Kongress mit wissenschaftlichen Themenschwerpunkt zu achten?

• Generalthema mit wissenschaftlichem Schwerpunkt

• Präsentation/Poster mit Forschungsergebnissen zum jeweiligen Thema

• Erfahrungsaustausch unter den Wissenschaftlern des Themengebietes und Präsentationen zum Thema

• Parallelprogramm mit wissenschaftlichem Hintergrund

• wissenschaftliche Begleitausstellung oder Fachexkursionen mit wissenschaftlichem Hintergrund

• Wissenschaftliche Leitung des Kongresses

• Bsp: 56. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. Im März 2019 in Gießen

→ Themenschwerpunkt war die Ernährung in der Prävention altersabhängiger Krankheiten,

Wissenschaftliche Leitung hatten Prof. Dr. Gunter P. Eckert und Prof. Dr. Uwe Wenzel

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für DHBW Mündliche Prüfung an der Duale Hochschule Baden-Württemberg zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang DHBW Mündliche Prüfung an der Duale Hochschule Baden-Württemberg gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Duale Hochschule Baden-Württemberg Übersichtsseite

Grundlagen der BWL

MKE - VStättVO

MKE - Kongresse

MKE -Verastaltungsformate

Marketing

MKE - Team

Recht 1. und 2. Buch

Recht 2.Buch Besondere Schuldverhältnisse

Recht Paragraphen

BWL Begriffe

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für DHBW Mündliche Prüfung an der Duale Hochschule Baden-Württemberg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback