BWL Blaschke an der Duale Hochschule Baden-Württemberg

Karteikarten und Zusammenfassungen für BWL Blaschke an der Duale Hochschule Baden-Württemberg

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs BWL Blaschke an der Duale Hochschule Baden-Württemberg.

Beispielhafte Karteikarten für BWL Blaschke an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Prozesse im Unternehmen    

Beispielhafte Karteikarten für BWL Blaschke an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Stakeholder / Shareholder

Beispielhafte Karteikarten für BWL Blaschke an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Zweck und Ziel (Bsp. Anspruchsperson, Messfähigkeit, Funktion, Bezugsebene, Zeitrahmen)

Beispielhafte Karteikarten für BWL Blaschke an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Redundanz / Resilienz    

Beispielhafte Karteikarten für BWL Blaschke an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Marktprinzip - 3 Arten

Beispielhafte Karteikarten für BWL Blaschke an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Maslow Hierarchie der Bedürfnisse

Beispielhafte Karteikarten für BWL Blaschke an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Bedürfnis nach Sinn (Viktor Frankl)

Beispielhafte Karteikarten für BWL Blaschke an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Eigenkapitalrentabilität

Beispielhafte Karteikarten für BWL Blaschke an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

10 Prinzipien für Robustheit von Gesellschaften gegenüber schwarzen Schwänen

Beispielhafte Karteikarten für BWL Blaschke an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Bereiche im Unternehmen

Beispielhafte Karteikarten für BWL Blaschke an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Rechtsformen in Deutschland

Beispielhafte Karteikarten für BWL Blaschke an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Kriterien bei der Rechtsformwahl

Kommilitonen im Kurs BWL Blaschke an der Duale Hochschule Baden-Württemberg. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für BWL Blaschke an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

BWL Blaschke

Prozesse im Unternehmen    
Beschaffungsmarkt - Materialbereich - Produktionsbereich - Marketingbereich - Absatzmarkt
Güterwirtschaftlich von links nach rechts / Finanzwirtschaftlich von rechts nach links

BWL Blaschke

Stakeholder / Shareholder
1) Unternehmen hat die Interessen der Stakeholder zu befriedigen (Banken, Kunden, MA, Lieferanten, Staat)
2) Interessen der Shareholder (Eigentümer); MA = Humankapital

BWL Blaschke

Zweck und Ziel (Bsp. Anspruchsperson, Messfähigkeit, Funktion, Bezugsebene, Zeitrahmen)
1) Herstellung/Vertrieb von etw., Stakeholder, nicht messbar, Orientierung, Effektivität (richtige Dinge tun), strategisch (zeitlich unbegrenzt)
2) 15% EK-Rendite, Shareholder, messbar, Steuerung und Kontrolle, Effizienz (Dinge richtig tun; Produktivität - mengenmäßig, Wirtschaftlichkeit - wertmäßig), operativ bis zu einem Jahr

BWL Blaschke

Redundanz / Resilienz    
Redundanzen zur Sicherstellung von Prozessabläufen bei Ausfällen; Gegenteil: naive Optimierung zur vermeintlichen Erhöhung von Effizienz; zu viel Effizienz verhindert die Lebensfähigkeit (Resilienz) in schweren Situationen

BWL Blaschke

Marktprinzip - 3 Arten
Gütermarkt (Preis), Arbeitsmarkt (Lohn), Kapitalmarkt (Zins);
Märkte müssen frei sein für optimalen Ressourcenfluss und Anreiz für Investitionen;
Realität: Freiheit ist politische Def: Umweltgesetze, Zölle, Mindestlohn etc.
Der "freie Markt" hat keine wissenschaftlich definierten Grenzen, Ökonomie ist eine politische Aufgabe.

BWL Blaschke

Maslow Hierarchie der Bedürfnisse
Bedürfnis = Mangelempfinden mit dem Bestreben, dieses zu beseitigen.
1) physiologisch (Hunger, Durst)
2) Sicherheit (Schutz der Person)
3) Sozial (Zugehörigkeitsgefühl)
4) Wertschätzung (Selbstachtung, Status) [meist Anerkennungskonflikte!!]
5) Selbstverwirklichung (Entwicklung und Entfaltung der Persönlichkeit)

BWL Blaschke

Bedürfnis nach Sinn (Viktor Frankl)
wirtschaftlich entwickelte Gesellschaften konnten bis auf das Sinnbedürfnis alle Bedürfnisse der Menschen befriedigen.
Quellen des Sinns: Religion/Liebe zu einer Person/Dienst an einer Sache
Sinn ist Voraussetzung für seelische Gesundheit, Sinn muss gefunden werden (kann aber nicht erzeugt werden), Gewissen leitet den Menschen auf der Suche nach Sinn;
per effectum statt per intentionem

BWL Blaschke

Eigenkapitalrentabilität
Unternehmensrendite = Gewinn durch Eigenkapital.
Gewinn-Management: Vergrößerung der Rückflüsse, Langfristiges Wachstums-/Produktivitätsdenken;
EK-Management: Verkleinerung des Ressourceneinsatzes, kurzfristiges Effizienzdenken;
Leverage Effekt: Hebelwirkung des FK auf EKverzinsung: durch FK kann EKrendite einer Investition gesteigert werden.

BWL Blaschke

10 Prinzipien für Robustheit von Gesellschaften gegenüber schwarzen Schwänen
1) Nichts darf je zu groß werden, um zu scheitern. 2) Alle Unternehmen, die staatliche Hilfe brauchen, sollten verstaatlicht werden. 3) nicht weiter auf Risikoexperten vertrauen. 4) Management finanzieller Risiken dürfen nicht jemandem anvertraut werden, der Leistungsprämien bekommt. 5) Komplexität der Globalisierung durch Einfachheit bei Finanzprodukten ausgleichen. 6) Komplexe Finanzprodukte müssen verboten werden, da sie niemand versteht. 7) Resistenz gegen Gerüchte. 8) Nicht Leverage einsetzen, um durch zu viel Leverage verursachte Probleme zu beheben. 9) Märkte sind keine Lagerhäuser für Werte, Investitionen bieten zu wenig Sicherheit. 10) Aus Krisen lernen

BWL Blaschke

Bereiche im Unternehmen
Leistungsbereich (Material, Fertigung, Marketing), Finanzbereich (Finanzierung, Investition, Zahlungsverkehr), Personalbereich (Rahmen- & Kernfunktionen), Informationsbereich (Informatik, Informationsarten), Rechnungswesen (Buchhaltung, Bilanz, GuV, Kostenrechnung), Controllingbereich (Strategische Planung, Budgetierung, internes Berichtswesen)

BWL Blaschke

Rechtsformen in Deutschland
Einzelunternehmen, Personengesellschaft (BGB=GbR, OHG, KG, stille Gesellschaft), Kapitalgesellschaft (GmbH, AG), Mischformen (GmbH & Co. KG, KG a. A.), Genossenschaften (eG), Stiftung, Verein, Konzentration (Kartell / Konzerne / Fusion / Konsortium)

BWL Blaschke

Kriterien bei der Rechtsformwahl
Kapitalbeschaffung, Steuerbelastung, Haftung, Prüfungs- & Publizitätspflicht, Rechnungslegung, Flexibilität (Kauf / Verkauf von EKanteilen)

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für BWL Blaschke an der Duale Hochschule Baden-Württemberg zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang BWL Blaschke an der Duale Hochschule Baden-Württemberg gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Duale Hochschule Baden-Württemberg Übersichtsseite

Informatik Kaiser/Weiß

FT Stanske

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für BWL Blaschke an der Duale Hochschule Baden-Württemberg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback